Interview mit Werner Karma

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von MamaMuuht, 15.09.17.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MamaMuuht

    MamaMuuht Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.252
    10252
    -
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.10.17
    rho, Rex, Dodo_I und eine weitere Person bedanken sich.
  2. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.332
    13332
    Oh, darüber freu ich mich wirklich! Er ist einer meiner Lieblingstexter. :) DANKE!!!
     
    rho bedankt sich.
  3. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.332
    13332
    Das Interview kannte ich schon. Hat aber Spaß gemacht, es noch mal zu lesen. :)
     
  4. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    1.465
    1465
    rho bedankt sich.
  5. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.332
    13332
    Freihof kenne ich noch aus Frankfurt (Oder). Dort hat er als ganz junger Schauspieler angefangen.
     
    mWermut bedankt sich.
  6. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    2.843
    2843
    Weiß jemand, ob das letzte Silly-Album der große Flop war, den Karma da erwartet hat?
     
  7. MamaMuuht

    MamaMuuht Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.252
    10252
    -
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.10.17
    rho bedankt sich.
  8. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    2.843
    2843
    Ich bin zwar auch Karma-Fan und weiß aus seinem empfehlenswerten Textband "Alles wird besser ..." (dessen Restbestände er privat online vertickt), dass Silly ihm einerseits viel verdankt und ihn andererseits wiederholt aus kommerziellen Gründen abserviert hat. Aber der leicht hämische Unterton in dem Interview störte mich schon etwas und ich fand die Platte gar nicht übel. Die Texte haben vielleicht nicht Karmasches Format, aber sie liegen m.E. deutlich über dem Durchschnitt des aktuellen Deutsch-Pops.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.09.17
    mWermut und MamaMuuht bedanken sich.
  9. MamaMuuht

    MamaMuuht Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.252
    10252
    -
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.10.17
    mWermut bedankt sich.
  10. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.332
    13332
    Ich glaube, wenn man zwei mal abserviert wurde, hat man keine Lust mehr, diplomatisch zu sein.
     
  11. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    5.484
    5484
    Ich würde es nicht hämisch nennen. Ich fand eher, es hatte was von Nachtreten.

    Einerseits kann ich das nachvollziehen. Andererseits kann ich auch die Bandleaderinnen gut verstehen. Irgendwann kommt man einfach an den Punkt, an dem man sich selbst beweisen will, ob man es draufhat, als Band Texte zu schreiben und von externen Zuarbeitern unabhängig zu sein.

    Wenn einem dieser Schritt gelingt, dann hat man sich ein ganz entscheidendes Stück Freiheit errungen. Dass Karma hier bis heute nicht loslassen kann, macht ihn kleiner.
     
    rho und mWermut bedanken sich.
  12. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.332
    13332
    Mag sein, aber die Art, wie Anna ihn abserviert hat, war auch nicht schön. Sie hatte mit Leuchtstift in seinem Text ein paar Wörter angestrichen und gesagt, dies seien die einzig interessanten im ganzen Text.
     
  13. MamaMuuht

    MamaMuuht Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.252
    10252
    -
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.10.17
  14. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    1.465
    1465
    ..und das finde ich auch ganz normal und richtig. Daran kann man wachsen, daran kann man scheitern, oder irgendwas dazwischen.. Sie riskiert's eben..

    Na ja, ich weiß zumindest nicht wie tief der Stachel sitzt bzw. wie geschickt er gesetzt wurde, dass er nicht über der Sache steht. Ist aber deren Sache.. Kleiner macht das keinen, schon gar nicht als Texter.

    Er plaziert seine Version in verschiedenen Interviews, geschickterweise schweigt sie.

    Vor ein paar Tagen hab ich folgende Bridge getextet

    Das Leben ist ein launischer Poet,
    schreibt Episoden, die man kaum versteht
    Manches ist sogar..
    ..erzählt nicht mal halb wahr​
     
  15. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.332
    13332
    Zuletzt bearbeitet: 18.09.17
  16. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    4.530
    4530
    Interview mit hoher, wohltuender Informationsdichte (mal kein youtube-Endlosgelaber).

    Karma merkt man in seiner subjektiven Darstellung eine leichte Verbitterung an. Kann ich zwar nachvollziehen aber nicht beurteilen,da an mir als "oberflächlicher Wessi" ;):) Silly&co. im grunde spurlos vorrübergingen (und ich Anna L. eh nicht symphatisch finde).. War/ist wohl eher ein "Ossi-Ding".

    Auf jeden Fall ein schöner Einblick in die Branche samt einiger Tipps.

    Vielleicht kann mir ja jemand noch folgenden Ratschlag etwas detaillierter erörtern:
    "Nein, auch die Vokale und Konsonanten sollten an den richtigen Stellen stehen, damit der Sänger eine Zeile gut aussingen kann."
     
  17. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.332
    13332
    Nimm beispielsweise ein Zeilenende. Idealerweise sollte die betonte Silbe zugleich ein Vokal sein, besonders beim Schlager. Oder Worte, die an prädestinierter Stelle stehen. Sie sollten dem Interpreten möglichst keine Zungenakrobatik abfordern... Nur mal ein Beispiel: Griechischer Wein singt sich tausendmal besser als Griechischer Schnaps. Verstehste? (Ich kann leider nicht gut erklären. ;) )
     
  18. MamaMuuht

    MamaMuuht Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.252
    10252
    -
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.10.17
  19. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    2.843
    2843
    Achtung @Rex u.a., das wird ein jetzt ein bisschen länger.

    Ich bin ein Westler und habe 1988 zum ersten Mal Silly gehört. Das Album "Februar" war im Westen erschienen und hatte mich total begeistert. Diese Texte hatten etwas, was keine(r) aus dem Westen sonst hatte. Aber was es war, konnte ich all die Jahre nicht klar fassen. Im selben Jahr fand mein einziger direkter Kontakt mit der DDR statt: erst Pink Floyd vor dem Reichstag und einen Tag später, am 17. Juni (dem BRD-"Tag der deutschen Einheit") rüber nach Ost-Berlin. Schikane am S-Bahnhof Friedrichstraße, im Osten alles voller VoPos und FDJ, alle Läden zu, also keine Chance, seinen Zwangsumtausch von 25 DM in DDR-Chips loszuwerden. Kurzum: was für ein Scheißland.

    Viele Jahre später begann ich mich selbst für's Songtexten zu interessieren und entdeckte Werner Karma. Ironie der Geschichte: ausgerechnet bei der Vorbereitung des von mir so geliebten Albums "Februar" hatten sich Silly und Karma im Streit getrennt und einige der von mir bis heute nahezu angebeteten Texte stammten in Wirklichkeit von Gerhard Gundermann, der bis heute im Westen so gut wie unbekannt ist.
    Dem nachdrücklichen Hinweis von @Teestunde ist es zuverdanken, dass ich den (leider) einzigen Textband von Werner Karma erstanden habe. Er endet mit einem rund 30-seitigen autobiografischen Essay. Mit Blick auf @Rex Bemerkung, dass es sich wohl um so ein "Ossi-Ding" handele, möchte ich einen kurzen Aussschnitt daraus zitieren. Er beschreibt den rätselhaften Unterschied, den ich eingangs erwähnte. Es ist mir einfach ein Bedürfnis.

    +++
    Das Geld nötigt den Menschen ebenso tiefe Verbeugungen ab wie die Knute einer allmächtigen Politik. Aber nur letztere bringt Ketzer in nennenswerter Stückzahl zur Welt. Denn Geld ist kein faßbarer Gegner. Lebensdefizite heutzulande setzen sich nicht in politische Power um. Sie machen nur jede Menge Minderwertigkeitsgefühle, unter denen die Leute verstummen und verschwinden. Das System ist nahezu perfekt.
    Man kommt nicht umhin, Nachhilfestunden im Einmaleins des Geschäftslebens in Erwägung zu ziehen. Was nicht so spektakulär, nicht affektiert genug ist, um von sich aus höhere Wellen zu schlagen, braucht Marketing. Meine Texte sind wie ich, eher zurückhaltend, was die Performance angeht. Meine Sprache ist vermutlich immer noch zu einem gewissen Teil ein jenes fernen, stillen Landes, in dem sie zur Welt kam. [...]
    Seit der Teilung durch die Besatzer ist zweierlei Deutsch gewachsen. Es gibt zwei Sorten Lebensläufe, zwei Sets Erinnerungen, zweierlei Arten zu träumen, zu rechnen, zu hoffen, zu lieben, zu leiden und zu lachen. Und wenn wir müde sind, laden wir unsere Batterien mit zweierlei Energie auf.
    Das wird nach und nach rauswachsen wie eine alte Dauerwelle.
    Aber es gibt noch einen anderen, tieferen Einschnitt, der die Sprache entzweit. Durch den Absolutismus der linken Ideologie werden im Osten ganze Generationen von den Visionen und vom Vokabular einer radikalen Sozialtheorie des 19. Jahrhunderts geprägt. [...]
    Ich entdecke mit Abstand, daß das Fleisch einiger Liebestexte quasi durchwachsen ist von dieser sozialutopischen Dimension. Das habe ich nie so beabsichtigt. Es geschieht wohl, weil ich selbst von ihr durchwachsen bin. Sprache ist verräterisch.
    Diese östliche Eigenheit, vermute ich mal, ist der eigentliche Grund für das nicht enden wollende Mißverständnis. Die Kinder des Ostens haben ein Geheimnis. Sie heizen ihre inneren Öfen nicht nur mit den marktüblichen Brennstoffen. Und die Kinder des Westens fühlen, daß da etwas ist, von dem sie sich keinen Begriff machen können. Sie verstehen es nicht, es befremdet sie und manchmal deuten sie es als einen Angriff auf ihre Freiheit.
    +++

    Werner Karma: Alles wird besser, nichts wird gut - Alte und neue Songtexte 1976 - 2001. Schwarzkopf & Schwarzkop ISBN 3-89602-388-8, S. 331, 332

    Und noch einen obendrauf:
    http://www.buschfunk.com/kuenstler/..._Gepaeck_-_Wie_sich_Silly_neu_erfinden_wollen

    Erinnerung ist eben sehr flexibel.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.09.17
    Kassette bedankt sich.
  20. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    5.484
    5484
    Nun ja, das mag vielleicht nicht unbedingt schön sein. Nur:

    derartige Enttäuschungen müssen wir alle in unserem Leben verschmerzen. Der Unterschied zu Herrn Karma ist: unsereins hat nie soviel Geld mit der eigenen Kunst verdient. Und wenn es uns weh tut, bietet uns auch kein überregionales Medium die Gelegenheit, unseren Schmerz publik zu machen. Es gibt sicher tragischere Schicksale, als die des gekränkten Dichters Karma...


    Wenn Du Deine eigenen Texte selbst singen musst, merkst Du sehr schnell, was damit gemeint ist.

    Bei mir ist es bspw. so, dass ich bei hohen Tönen an prägnanten Stellen bestimmte Lieblingsvokale habe und welche, die mir schwerer fallen. Die Laute -ai und -au gehen sehr gut. Die Laute -i und -u bereiten mir schon einen Ganzton tiefer Schwierigkeiten. Das hat etwas damit zu tun, wie man die Spannung im Hals-/Kehlkopfbereich aufbauen und halten kann.


    @rho

    Zu diesem Ost- / West-Thema habe ich (als Ostkind) auch eine Theorie (von der ich glaube, dass sie ziemlich zutreffend ist).

    Meiner Ansicht nach ist der Hauptunterschied zwischen Ost- und Westmentalität der, dass der Westen amerikanisiert wurde, der Osten aber nicht russifiziert, weil die kulturelle Bindekraft der Sowjetunion wegen der wirtschaftlichen Schwäche des Landes zu gering war.

    Da aber auch der DDR-SED-Partei-Sozialismus bei aller Brutalität immer nur ein Phänomen der Oberfläche blieb (das nämlich im so entscheidenden Privatleben bei weitem nicht den nennenswerten Werte-Einfluss ausübte, den es gerne ausgeübt hätte), die Leute also nicht wirklich in der Tiefe prägte (obwohl viele politisch an ihn "glaubten") ist meine Schlussfolgerung daraus:

    in der DDR hat irgendwie das alte (Vorkriegs)-Deutschland überlebt. Wie in einer Konserve - getarnt und versteckt unter einer Sozialismustünche. Ich meine damit nicht NS-Ideologie oder wilhelminischen Militarismus, sondern das übergeordnete moralische Wertesystem, das man etwa die Erzählungen Storms oder Fontanes kennt, das bismarckisch-preußisch-protestantische.

    Im Westen dagegen wurde über Jahrzehnte ein völlig neues, angloamerikanisch geprägtes Wertesystem etabliert und Deutschland, das viele Jahrhunderte lang immer ein Zwischending zwischen Ost und West gewesen ist (und u.a. genau daraus seine ganz spezielle kulturelle EInzigartigkeit generiert hat), radikal in das westliche Wertesystem hinübergeholt.

    Entwicklungen wie 68, sexuelle Befreiung, Ökonomisierung, Kulturmarxismus etc. sind am Osten mehr oder weniger vorbeigegangen. Dort konnte man - systembedingt - weiter einem romantischen Weltschmerz frönen und den alten idealistischen Traum von der besten aller Welten träumen. So schön ur-deutsch, mit einer gewissen Schwere, mit melancholischem Unterton, immer total, tiefgründig und grundsätzlich. Als es sich abzeichnete, dass dei beste aller möglichen Welten doch nicht entstehen wollte, flüchtete man - wie weiland in Romantik und Biedermeier - ins Kleine, ins Private und in die Natur.

    Dann kam die Nachwendewalze und hat fast alles mit D-Mark und Treuhand plattgemacht.

    Ich denke, daher rühren auch die medial hochgehypten Konflikte von wegen, im Osten gäbe es so viele Nazis usw.

    Meiner Ansicht nach sind das Fehlurteile, die davon herrühren, dass man im Westen nichts mehr von dem begreift, was man selbst verloren hat, während es im Osten noch in Bruchstücken vorhanden ist.

    Das jetzt mal als Ergänzung zu dem, was Herr Karma geschrieben hat und das ich auch in Teilen sehr treffend finde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.09.17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.