Information ausblenden

Intel i9 vs. AMD Ryzen, Benchmarks für Audio-PC?

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von ModulationMatrix, 29.04.19.

  1. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    31.454
    31454
    Kinder, es ist 2019, gibt es nicht endlich mal einen ordentlichen Vergleichstest DAW Rechner Intel vs. AMD? Also mal wirklich professionell aufgezogen von einer Fachzeitschrift? Ich finde per Google nichts. Und mal kurz bei den DAW-Rechner-Spezialisten vorbeigeschaut sieht es so aus dass alle nach wie vor auf Intel setzen. Steinberg selbst gibt auch keine wirklich konkrete Empfehlung raus oder gar Benchmarks. Wer weiß was dazu, wer kennt einen Artikel aus einer Fachzeitschrift dazu?
     
  2. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.323
    2323
    Intel immer besser.

    Bisher hat jeder AMD Rechner in den letzten Jahren irgendwelche komischen, nicht nachvollziehbaren Probleme gemacht.

    Intel CPU, Intel Chipsatz, läuft stabil.

    Scheiß auf Benchmarks oder 5 Prozentpunkte mehr in irgendwelchen Benchmarktools.
     
    koffein-junky und Glutamatjunkie bedanken sich.
  3. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    2.854
    2854
    Kann ich nicht nachvollziehen.

    AMD FX 8350 + AMD Chipsatz läuft seit gut 2 Jahren stabil. Undervolting + Übertaktung auf 4.3GHz.

    Scheiß auf Intel.

    ;)
     
  4. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.323
    2323
    Joa so hat jeder seine Erfahrungen gemacht.

    Deswegen ist der Thread auch überflüssig
     
    alex-reed bedankt sich.
  5. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    2.854
    2854
    Das dachte ich mir von Anfang an, wollte auch irgendwas ähnliches schreiben. Oder den Popcorn Smylie rausholen. Aber ich konnte dann doch nicht umhin, dich unkommentiert zu lassen... :D
     
  6. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    31.454
    31454
    sorry Leute, Einzel Erfahrungs Schilderungen sind vielleicht überflüssig, aber wenn jemand da wirklich nen gut gemachten vergleichstest kennt, der wäre nicht überflüssig.
    Also lassen wir doch die Leute was beitragen die was beizutragen haben
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  7. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    521
    521
    Was soll so ein Vergleichstest bringen? Klangunterschiede? :p

    Entweder eine Hardware läuft stabil oder nicht. Wenn sie stabil läuft, läuft auch jede DAW darauf stabil. Und was Performance angeht: Meine DAW-Hardware ist 5 Jahre alt und bei 47 Spuren inkl. Plugins ist die CPU-Last unter 30%. Da fange ich nicht an, mir über Leistung Gedanken zu machen.

    Die Stabilität eines Systems wird vom Zusammenspiel vieler Komponenten beeinflusst. CPU, Board-Design, BIOS, Speichertyp, nicht zuletzt auch die individuelle Treiberqualität. Da die Kombinationsmöglichkeiten unüberschaubar groß sind und auch BIOS sowie Treiber regelmäßigen Updates unterliegen, ist ein sinnvoller Test überhaupt nicht möglich. Und die Reduzierung auf den CPU-Hersteller nahezu absurd.

    Ich fahre schon lange sehr gut damit, mir meine Einzelkomponenten nach Tests auszusuchen. Das daraus zusammengestellteGesamtsystem hat noch nie Probleme bereitet.
     
  8. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.323
    2323
    Haben doch schon.

    Alle sind der Meinung ein Vergleichstest sagt Null über die spätere Performance des Gesamtsystems aus.

    DAW Rechner sind ein Nischenprodukt. Wenn sich überhaupt mal eine Zeitung mit dem Thema beschäftigt, geht es eher um die Frage PC oder Mac, aber nicht um Intel oder AMD.

    Und genau deswegen wird es solche groß angelegten Tests nicht geben: es interessierr einfach kaum einen.
     
  9. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    31.454
    31454
    Man Leute, gehts denn hier nicht mal ohne ständig dummes Zeug labern bitte!?

    Deswegen habe ich von Tests von Fachzeitschriften(!) gesprochen. Sound on Sound hat z.Bsp. schon Platform Tests gemacht, wo sie einfach schauen wieviele Faltungshall-Instanten ein Rechner schafft. Sowas ist sehr wohl aussagekräftig für den DAW Alltag. Es muss aber natürlich ein Test sein der auf DAW Anwendungen zugeschnitten ist. Ein Test mit vielen Kontakt-Instanten und Orchester Libraries wäre z.Bsp. auch wichtig für mich. Und sowas wäre enorm wichtig heute, wo man sich für den i9 oder den Ryzen entscheiden muss. Aber außer Gemunkel hört man heute wenig.

    Hoffe mein Anliegen ist jetzt rübergekommen.
     
    Ethersis und Schlumpfpeter bedanken sich.
  10. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    521
    521
    Ich hab dir versucht, zu erklären, warum das nichts bringt. Und ich habe seit 31 Jahren einen hautpberuflichen IT-Background.

    Auch ein Test von Faltungshall-Instanzen bringt nichts, sobald du ein anderes Plugin verwendest. Die Performance von Software kann sich auf der identischen (!) Hardware schon ganz anders verhalten, wenn der Hersteller andere Compiler-Settings nutzt. Selbst wenn du heute einen Test für deine Hardware und deine Software hast, kommt morgen ein Update. Und dann?

    Die Vergleichbarkeit ist schlichtweg nicht gegeben. DAW-Software benutzt auch keine anderen Features als jede weitere rechenintensive Software. Schau dir die Benchmarks der einzelnen Hardware-Komponenten an, die findest du überall, z.B. in der CHIP-Bestenliste. Mehr kannst du nicht tun. Für den Rest bist du auf Gedeih und Verderb den Programmierern deiner DAW-Software inkl. Plugins sowie den Treiber der Hardwareherstellern ausgeliefert.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    14.129
    14129
    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen dass Amd mit den alten Modellen vergleichsweise öfter Ärger gemacht hat als Intel. Dafür war Intel immer teurer...

    Der Ärger ging von hitze über Treiber über Inkompatibilität, muss aber alles nicht sein. Kam halt im Schnitt nur öfter vor als bei Intel. In wieweit das übertragbar ist auf die neuesten Modelle, kann ich nicht sagen, außer dass hitze kein Problem mehr zu sein scheint.
     
    dreem bedankt sich.
  12. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    42.663
    42663
    Moduma, ich glaube, du kämest weiter, wenn du dich generell auf einen Vergleich Intel vs. AMD festlegst, ohne den Hauptfokus auf DAW-Rechner zu legen.
     
  13. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    4.715
    4715
    Ich habe den Ryzen 5 1600 und Asus Prime B350-PLUS Mainboard Sockel AM4 als GraKa die nVidia 1060 6GB
    Vorher gab es bei mir nur Intel, doch außer das AMD günstiger ist, merke ich keinen Unterschied.
    Wichtiger ist eher bei beiden, das alle Komponenten zusammenpassen und das Treiber aber auch Softwareprogramme immer up to date sind!
    Bei AMD gab es z.B. Probleme mit diversen Arbeitsspeichern, und ein Update später war das Problem obsolet.
    Was cool ist, ist der Ryzen Master, da kann man bedenkenlos ein paar Mhz aus der CPU rausholen, ohne etwas kaputt zu machen!;)
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  14. BobFleur

    BobFleur Tonträger

    Registriert seit:
    21.12.16
    Punkte:
    2.428
    2428
    Ich fahre auch noch den Ryzen 1700, also erste Generation. Läuft 1a, hab nen anderen Lüfter draufgebaut, ist jetzt sehr leise.

    Das Problem ist schon, dass das oft nichts bringt, eben weil das Szenario unterschiedlich ist. Wenn du z.B. Benchmarks aus dem Games-Bereich nimmst, dann hast du unterschiedlich optimierte Spiele, gemittelte Benchmarks etc., als ich das vor vielleicht 1-2 Jahren verglichen habe, da ging es auch noch mehr um "mehr Mhz vs. mehr Kerne" und letztlich kam da keine gesicherte Erkenntnis raus, was nun um wieviel besser ist (es waren in diesen Benchmarks so etwa gemittelte 5% Vorsprung für Intel, in reiner Multicore-Anwendung Vorsprung für AMD). Oder ist das Szenario einer DAW-Anwendung eher mit Bildbearbeitung vergleichbar? Letztlich gibts bei Musikanwendungen ja noch die Frage, wie die "real-time-performance" des Systems ist, daher haben die restlichen Komponenten noch großen Einfluss. Ich hab damals im Ableton-Forum gestöbert, bei der CPU-Frage stand dort in einem Thread: eher mehr Kerne. Du kannst dich ja mal bei deiner DAW erkundigen, ob etwas empfohlen wird.

    Letztlich bin ich der Meinung, dass AMD mit dem Ryzen ein sehr guter Prozessor gelungen ist, bei dem man auch noch Euronen sparen kann und der nicht bei jeder Generation das Sockelformat ändert. Es haftet AMD noch immer die ein oder andere Vorstellung vergangener Modelle an (z.B. starke Hitzeentwicklung, generell unoptimiert und instabil...), diese Infos würde ich getrost in die Tonne werfen! Gerade gesehen, ich hab seit etwa 7:30 Uhr den PC an und die DAW offen, meine CPU-Temperatur schnurrt irgendwo auf 36 Grad rum)
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  15. cc-net

    cc-net

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    793
    793
    Ich stand vor der selben Frage wie der TE. Mein Hauptrechner ist ein Intel I9 9900 und auf dem hatte ich bisher FL Studio und Ableton Live. Als dann mein Projekt "Dachstudio" aufkam, wurde natürlich ein zweiter Rechner zum Thema, weil ich dafür nicht mein Notebook verwenden wollte. Ich habe auch mehrere Wochen recherchiert in allen möglichen Foren, E-Zines etc. U.a. auch hier http://www.scanproaudio.info (einfach etwas runterscrollen, ist auch ein Kontakt-Vergleichs-Benchmark vorhanden). Schon aus Kostengründen war mir klar, dass einer der beiden Rechner ein AMD-System wird. Nur wusste ich nicht, welchen der beiden Rechner ins DG zieht.

    Aufgebaut habe ich ein System mit Ryzen 2700x, Asus X470 Prime Pro sowie 32GB 3200 DDR4-Ram mit sehr schnellen Timings. Kleiner Hinweis: Ein 2700x läuft auch auf dem X370-Chipsatz, aber dieser Chipsatz ist oftmals bei diversen 3200-Modulen zickig, daher gleich auf X470, da die Speicherverwaltung und Kompatibilität optimiert wurde. Darüber hinaus bietet die neue Architektur auch weitere Verbesserungen, die hier den Rahmen sprengen und uninteressant sind.

    Mit meinem Haupsystem spiele ich nicht. In erster Linie nutze ich es für Programmierung in Visual Studio (C++, .net etc.) und Virtualiserung von Testumgebungen. Hier sind also ebenfalls Stabilität und Geschwindigkeit gefragt.

    Das AMD-System habe ich dann natürlich frisch samt kompletter Audio-Software aber auch Entwicklungsumgebung installiert. Der I9 ist durchaus in etlichen Disziplinen potenter, vor allem natürlich in der Single-Core-Performance. Aber wir reden hier eher von messbaren aber nicht deutlich spürbaren Unterschieden. In der DAW habe ich keine Unterschiede gemerkt. CPU-hungrige Plugins, wie z.B. Diva, belasten die CPU ungefähr gleichermaßen. Da ich ein fauler Mensch bin, der Spuren meist nicht rendert bzw. einfriert, ist die CPU gerade bei vielen Spuren beschäftigt. Auch hier kann ich nicht sagen, dass das der I9 spürbar bzw. deutlich schneller ist. Das AMD-System läuft absolut stabil, BSOD wurden nur vom Treiber des Fousrite Scarlett 6i6 2nd verursacht (hat nichts mit AMD zu tun). Man muss sich einfach eingestehen, dass AMD seine Hausaufgaben gemacht hat und in Sachen Stabilität den Intel-Systemen in nichts mehr nachsteht. Performance-Probleme liegen meist noch an Software, die für Intel optimiert wurde (betrifft häufig die Zockergemeinde). Ich habe mich dann einfach aus Bequemlichkeit dazu entschieden, dass AMD-System ins DG zu verfrachten.

    Meine Meinung: Wenn der Aufpreis nicht schmerzt, dann gerne Intel, um das Gewissen zu beruhigen, dass man in manchen Bereichen etwas schneller unterwegs ist, wenn auch nicht deutlich spürbar. Es muss jeder für sich entscheiden, ob er z.B. davon profitiert, wenn sein Track ein paar Sekunden schneller gerendert ist. Der Aufpreis bietet aber nicht mehr Stabilität, und das ist schlicht und einfach kein Argument mehr. Gerade die Ryzen-CPU's finden mittlerweile auch in etlicheb Unternehmen ihre Anwendung, die sich mit Sicherheit keine Instabilitäten leisten können (z.B. in der Softwareentwicklung, CAD, etc.).

    Wer wirtschaftlich denkt und auf's Budget achten möchte, fährt z.B. mit einem 2700X definitiv nicht schlecht und hat ein zeitgemässes System für die nächsten Jahre. Kleiner Nachteil: Der 2700X hat z.B. keine integrierte GPU, und das muss man mit einkalkulieren.

    Wer auf die Kacke hauen und trotzdem noch was im Kühlschrank haben möchte, ist mit dem Threadripper gut bedient und fördert nebenbei das Überleben des Stromanbieters (Stichwort TDP) ;)

    Noch eine Bemerkung zum Schluss: Warum setzen noch viele Anbieter auf Intel? Weil Intel nun einmal Jahre lang das Steckenpferd der Branche war und immer noch einen gewissen Marketingeffekt hat. Man verlässt nur ungerne das vertraute Terrain.

    Hoffe, ich konnte etwas weiterhelfen, auch wenn es die vom TE eher unerwünschte subjektive Anwendererfahrung war. Asche über mein Haupt - ist nur gut gemeint ;)
     
  16. Loop_Breaker

    Loop_Breaker

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.365
    3365
    ModulationMatrix hast du auch cubase?

    Wir könnten ja ein (möglichst realistisches) Demo-Projekt machen, mit stock-plugins, midi und automationen.
    Was ca. 50sek lang dauert.
    Das ganze projekt packen wir in einen Ordner und duplizieren diesen so oft bis es zu dropouts kommt...
    (Das projekt muss einmal durchlaufen, ohne dropout, damit es als „geschafft“ zählt.)
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  17. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    31.454
    31454
    @cc-net Danke, das sind doch schonmal Infos mit bissl Substanz! Lese ich mir nochmal in Ruhe durch, auch den Link!
    Die große Frage bei der Sache ist ja, AMD bietet mit den Top-Modellen massiv mehr Kerne, bringt das im DAW Alltag mehr Leistung oder nicht? Wenn man je ein AMD und ein Intel Modell mit ähnlich vielen Kernen und ähnlichem Takt vergleicht sind die Unterschiede vielleicht wirklich zu vernachlässigen.

    @Loop_Breaker Ja habe Cubase, und ja das wäre ne Idee :) Wobei ich sagen muss, das im Real Life mein Cubase sich auch leicht unterschiedlich verhält je nach "Tagesform". Ich glaube wenn man so ein großes Projekt aufmacht, werden die Instanzen von Plugins zufällig auf Cores verteilt, und manchmal kommt es etwas günstiger zu liegen und manchmal ungünstiger, so dass es manchmal schon hakt beim Abspielen und manchmal nicht. Die Leistung bei Kontakt-Instanzen würde mich persönlich sehr interessieren, aber das zählt ja leider nicht zu den Stock Plugins.
    Zudem müssten wir dann noch die Einstellungen bezüglich ASIO-Guard, Buffersize, etc. abgleichen, und darauf achten dass beim Abspielen keine oder eine bestimmte Spur ausgewählt ist (die wird ja auf den reservierten Realtime Core gelegt). Aber vielleicht ist es trotzdem sinnvoll um überhaupt mal ne Hausnummer zu bekommen.
     
    cc-net und Loop_Breaker bedanken sich.
  18. terrablue

    terrablue

    Registriert seit:
    16.04.12
    Punkte:
    3.376
    3376
    Ich bin auch der Meinung, daß sich das im Moment noch nicht lohnt, sondern erst, wenn der RYZEN 3000 auf den Markt kommt. Der spielt nähmlich in der gleichen Liga wie der I9.
     
    rkdk und ModulationMatrix bedanken sich.
  19. Loop_Breaker

    Loop_Breaker

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.365
    3365
    Mich würde überhaupt interessieren, wie viel Unterschied bei verschiedenen Puffern ist.
    Mein Rechner schafft mit HT=OFF mehr als mit HT=ON bei 32Samples Puffer, in meinen Anwendungsfall...
    Kontakt hätte ich auch, aber mit StockPlugins hätte der Test vermutlich mehr Reichweite...

    Mich Interessiert vor allem die Performance bei 32Sampels @ 44,1khz.
    Könnte mir denken, dass der "beste Rechner" je nach Anwendungsfall variiert...
     
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.792
    8792
    Ich wäre übrigens auch sehr interessiert, mal zu sehen, wo der Hammer da aktuell hängt. Und ich bin auch der Meinung, dass so ein Test sehr viel an Einsicht bringen kann. Nur müssten da halt Rechner mit üblicherweise verbauten Mainboards zum Einsatz kommen - oder zumindest mit solchen, die man sich ohne Weiteres bei einem Shop so vorkunfigurieren lassen kann.
    Und dann müsste man idealerweise für den jeweiligen Prozessor vielleicht jeweils 2 Boards testen.
    Ferner müsste das mit diversen Interfaces gemacht werden, da gibt's ja Riesenunterschiede, vor allem hinsichtlich der Einbindung (PCI, USB, TB).
    Und dann müsste das alles mit diversen Hosts (bzw. zumindest den populärsten) gemacht werden und es dürften nur externe vielbenutzte Plugins verwendet werden (bspw. NI und Waves Kram), da man das ansonsten ja kaum einordnen kann.

    Die Tests, die ich so in der Vergangenheit gelesen habe, ließen jedenfalls eigentlich immer irgendwelche Fragen offen. Kann ja dann sein, dass der Ryzen alles vom Tisch fegt, aber leider wurde der Test mit 'ner Hammerfall/PCI Karte gemacht und wennde dann da dein USB Interface anschließt kackt alles ganz fürchterlich ab, weil der USB-Controller Murks ist. Nur als ein Beispiel für potentielle (und leider recht wahrscheinlich irgendwann auftretende) Fehlerquellen.
    Hab' sowas selber erlebt, da schraubte ich mir dann irgendwas zusammen, hochgelobtes Bord, war auch teuer - nur Audio über USB lief halt nicht, auch nicht mit 2 verschiedenen nachgerüsteten USB Karten. Da kam dann ein - auch noch erfreulich günstiges - anderes Bord rein, was in irgendwelchen Benchmarks mit PCI-Interfaces schlechter abgeschnitten hat, und fertig war der Lack.

    Achja, gegen einen vergleichbaren Mac (also vom Preis her halbwegs vergleichbar) sollte man die Kandidaten auch mal spaßeshalber antreten lassen.
     
    rkdk, Loop_Breaker und ModulationMatrix bedanken sich.