Information ausblenden

Instrumente und ihre Tücken, welche Instrumente bekommen wir nie richtig hin?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Sebastian44, 15.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Das kann ich uneingeschränkt bestätigen.

    Meine Probleme sind Drums im allgemeinen, sowohl Mix als auch Programmierung.

    Gruß stevo
     
    stevo, 17.04.06
    #21
  2. Sebastian44

    Sebastian44 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.05
    Punkte:
    266
    266
    da kann ich mich auch noch anschließen richtig fetzige drums hinzubekommen is auch nicht gerade einfach
     
    Sebastian44, 17.04.06
    #22
  3. antares

    antares Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    24.09.04
    Punkte:
    7.631
    7631
    ... ach und überhaupt Musik zu "machen" ist nicht einfach ...

    - erst wenn ich versuche, gehörte Songs von z.B. CD mal nach den musikalischen wie auch mixtechnischen Aspekten zu durchforsten, merke ich, je weiter ich vordringen will (je nach Musik-Richtung), wie gut eigentlich viele Songs/Werke produziert worden sind

    - einem Thema werd ich wohl immer wieder begegnen "Knowhow und die ev. Ahas dahinter" ... obs dann im Kopf bleibt ... naja ;)
     
    antares, 17.04.06
    #23
  4. Eisfux

    Eisfux

    Registriert seit:
    07.02.05
    Punkte:
    612
    612
    In diesem Thread mischt sich son`n bischen die Programmierung und Mikrofonierung von Instrumenten. Ich finde gerade die Mikrofonierung/Mischung interessant.

    Meine Tipps der letzten Stunde für die Metal BD

    BD - 1 Mic: für den Kick: sauber geschnitten oder gegated / hohe Ratio 10:1 bis 20:1, Threshold bis etwa zur halben Gainreduction, Attack so kurz es geht (schnellen Kompressor verwenden), Release ebenfalls kurz (die Gainreduction muss im Beat flackern) / Lowcut relativ hoch bei 400 bis 600 Hz, Breibandig um 2khz anheben

    BD - 2 Mic: für den Sub: ebenfalls sauber gegated/geschnitten / Ratio 6:1 bis 10:1, Threshold bis etwa zur halben Gainreduction, Attack so kurz es geht oder sonst bis 30 ms, Release so lang, dass die ganze Länge der BD in der Kompression bleibt / Hier wird es spannend welche Frequenzen gecutet und geboostet werden müssen. Je nach Kesselresonanz und den Grundtönen des Basses gibt es verschiedene Ansätze.

    Meine Tipps für knackige Bläser (auch wenn ich mein Ideal auch noch nicht gefunden habe:

    die Bläser müssen knackig spielen!!!! Wenn der Satz nicht sauber in Tune und in Time ist darf man gerne mit Melodyne ran! Danach muss man eigentlich nur noch komprimieren bis der Teufel kommt! D.h. Bläser einzeln und später den ganzen Satz komprimieren

    Zu den Toms kann ich nur sagen, dass man im Mix wenig retten kann, wenn die Dinger nicht gut klingen und nicht gestimmt sind! Ansonsten Komprimieren wie das Kickmic und wie immer den Bauch suchen und nach Geschmack anheben/absenken und einen definierten Kick um 2kh geben.

    Mir könnte mal jemand sagen wie ich fernünftig bei Punk und Metal Gitarre und Bass harmonisieren lassen kann. Wahrscheinlich kann man das nicht pauschalisieren und ich muss ausprobieren, aber vielleicht hat ja jemand Tipps!
     
    Eisfux, 17.04.06
    #24
  5. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    BTW:

    Also meine Instrumente haben alle keine Türken, auch keine Schweden oder Australier.

    Meine Gitarren haben Saiten und meine Keys haben Tasten, schwarze und weisse.

    Nur so am Randy :)

    Gruß, Rande
     
    randy, 17.04.06
    #25
  6. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Netter Vertipper. Dezibel kennen keine Hautfarbe.

    Gruß stevo
     
    stevo, 17.04.06
    #26
  7. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Das Bizzare ist ja, dass es am Anfang richtig geschrieben war.
     
    soultan, 17.04.06
    #27
  8. Sebastian44

    Sebastian44 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.05
    Punkte:
    266
    266
    und was soll man machen wenn man sich keine melodyne leisten kann? außerdem hab ich keinen mac woran ich das machen könnte
     
    Sebastian44, 18.04.06
    #28
  9. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133

    Hi Tiefi,

    auf jeden Fall die Resofrequenzen sehr schmalbandig absenken.

    Andere Option, Obertonfrequenzen des Basses absenken.

    Das Problem ist bekannt, der Bass klingt rund nur bei einem bestimmten Ton pustet er sich unangenehm hoch.

    Wenn Du die Frequenzen der Grundtöne kennst, brauchst Du nur noch diese zu verdoppeln und Du kommst zum 1. Oberton, wieder verdoppeln und Du bist beim 2. Oberton etc.

    Beispiel:

    Grundton A = 55 Hz
    1. Oberton = 110 Hz
    2. Oberton = 220 Hz.
    etc.

    Falls nun also der Bass beim A pustet, dann senkst Du etwas bei 110 Hz oder 220 Hz. sehr schmalbandig ab.

    Gruss Frank
     
    steelyard, 18.04.06
    #29
  10. antares

    antares Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    24.09.04
    Punkte:
    7.631
    7631
    Hi Randy &@ll,

    hab im HR einen Link von einem User zum Thema "Compressor" gefunden, der auch ganz gut in diesen Thread passt:

    - Basedrum
    - Toms
    - Bass

    Klingt ganz gut, ist in deutsch (freu) ... es fehlt halt noch die Praxis dazu (meine)
    Ich denke mir, das Dir das Thema nicht unbekannt ist. Ein Nachlesen brachte mir ein paar "Ahas" mehr ... jaja das Umsetzen muss noch klappen.

    Teil 1, Teil 2

    Mischen, mit den Ohren als Instrument, ist wirklich eine Kunst ansich.

    Das Web ist voll von Tipps und Texten, eine Flut und kaum überschaubar ... hm ...
     
    antares, 18.04.06
    #30
  11. Eisfux

    Eisfux

    Registriert seit:
    07.02.05
    Punkte:
    612
    612
    Melodyne Uno gibts schon für 150 Euro und ist jeden Cent wert. Das läuft entgegen deiner Annahme auch auf dem PC. Sollte Melodyne nicht dein Lieblingswerkzeug werden, so hast du immernoch die möglichkeit ein paar bläser zu organisieren, die eine Nachbearbeitung nicht nötig machen. Einzelne Töne auf den Takt schnippeln schaffst du ansonsten mit jedem Audio-Sequenzer und ich sag dir, die Mühe lohnt sich immer! Bei ganz fiesen Tönen gibts ja auch noch manuelles Pitchshifting. Wenn du aber die Stunden für das Editing ohne melodyne zusammenrechnest, dann hast du die 150 Eier schon ganz schnell wieder raus!
     
    Eisfux, 18.04.06
    #31
  12. Sebastian44

    Sebastian44 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.05
    Punkte:
    266
    266
    ok sorry das wusste ich wirklich nicht. aber nochmal ne frage zu melodyne, warum soll es denn darinnen so einfach sein gute bläser hinzubekommen?

    vorallem wie geh ich dann darinnen vor, is es eher kompliziert oder eher einfach?
     
    Sebastian44, 18.04.06
    #32
  13. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    ja genau so hören sich sämtliche bäisdrams morgens in meinem radiowecker an!!!

    wenn die BD gestimmt ist und dann erst das mikro richtig platziert ist...dann bekommt man das auch mit einem Kanal hin.
    :)
     
    blackout, 18.04.06
    #33
  14. Tiefi

    Tiefi

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    343
    343
    ...tja leider nein - kann ich die im nachhinein aus dem aufgenommen track irgendwie herausbekommen?

    ich hab das problem jetzt in den griff bekommen (resonanzfrequenz abgesenkt - funktioniert im mittelmass auch ohne dass der bass den druck verliert...), das mit den obertönen klingt aber wie eine probierenswerte alternative
     
    Tiefi, 18.04.06
    #34
  15. Eisfux

    Eisfux

    Registriert seit:
    07.02.05
    Punkte:
    612
    612
    @Sebastian44:

    Das beste Melodyne sind immernoch gute Bläser, aber wenn nichts mehr hilft, kannst du verhunzte Takes wunderbar wieder aufpeppeln und in Time und Tune bringen. D.h. beim besten Willen nicht, dass es ohne Melodyne nicht geht.

    @blackout:

    Das Tolle am zweiten BD - Kanal ist die unabhängige Kompression der beiden Mics. Natürlich geht das auch mit einem Mic und wenn es schnell gehen soll, dann ist das keine Frage. Aber für den Mix finde ich es sehr angenehm Kick und Sub mit zwei Fadern in der Hand zu haben. Alternativ geht natürlich ein Mikrofon mit einem Multibandkompressor, welcher dann die Frequenzbänder unterschiedlich bearbeitet.
     
    Eisfux, 18.04.06
    #35
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.