Information ausblenden

Instrumente und ihre Tücken, welche Instrumente bekommen wir nie richtig hin?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Sebastian44, 15.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Sebastian44

    Sebastian44 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.05
    Punkte:
    266
    266
    Hallo HR Freunde,

    jeder kennt es, jeder weiss es, wenn profis ein lied arrangieren dann passt einfach alles, von den instrumenten bis zur lautheit und so weiter.

    Es gibt bestimmte instrumente die unser einer einfach nie richtig hinbekommt, da uns einfach die erfahrung darinnen fehlt

    Hier sollt ihr nun instrumente aufzählen die ihr gerne perfekt hinbekommen würdet aber jedoch es noch nie richtig geschafft habt.

    Meine Tücken sind

    - ne Akkustische Gitarre
    - schönen knackigen Bläser brass (kann ruhig etwas elektrisch klingen)

    Womit hattet ihr probleme bzw habt ihr immer noch welche

    Es sind aber auch gerne lösungen erwünscht wenn z. B. jemand ein instrument schon hinbekommen hat und tipps den neueren geben möchte

    Gruß

    Sebastian
     
  2. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    wie bei allen instr. gilt auch hier:

    grundton und obertöne suchen! mit dem OHR das instr. abtasten!!!! und dann entsprechende unerwünschte Frequenzen reduzieren/ wegnehmen.

    grundton einer akustischen gitarre liegt (je nach holzart/ größe und besaitung) bei 300-500 Hz +/- natürlich!!! da bekommt sie ihre wärme.
    die präsenz liegt da etwa bei 1-2kHz und n tick höhen bei ca 6,3-8kHz für die brüllianz!!!

    das is soo ungefähr, also net direkt alles übernehmen. PROBIEREN!!!

    bei bläsern müsste ich selbst nachschauen, weiss ich auswendig net...

    grüße
     
  3. mulli81

    mulli81

    Registriert seit:
    16.02.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Hi,

    jap.im internet gibts ne menge listen etc mit typischen frequenzbereichen für instrumente.wenn ich mal prob hab schau ich gelegentlich da such mal nach.
    Gibt halt auch jede menge tricks um instrumente reinzubekommen in den mix.vor allem sollen sie spielraum haben und nicht mit anderen instrumenten um ein spektrum "kämpfen". sidechaining ist da häufig das zauberwort. oder versuch doch mal reverbs entsprechend dynamisch zu fahren,sprich automatisieren damit die präsenz da ist wenn sie da sein muss und abnimmt,wenn andere instrumentze raum brauchen. Einfach mal ieren.

    gruss
    marco
     
  4. Kay_S

    Kay_S

    Registriert seit:
    30.08.03
    Punkte:
    573
    573
    Um lebendige und realistische MIDI-Arrangements zu programmieren, sollte man sich Wissen über die Spielweisen und -techniken der Instrumente aneignen (am besten man schafft sich ein paar Instrumente an, und lernt sie ein wenig spielen!).
    Dann überlegt man wie die Spieltechniken MIDI-mäßig simuliert werden können, mit den Möglichkeiten die uns MIDI bietet (Velocity, MIDI-Controller..).

    Hier ein paar grundlegende Tipps:

    1) Mit unterschiedlichen Velocity-Werten ausreichend Dynamik ins Spiel bringen. Überlegen, wie man auf dem echten Instrument die Melodie(n) phrasieren würde.

    2) Für Gitarre gilt: Bei Akkorden nie alle Tone genau gleichzeitig erklingen lassen! Die Noten immer leicht abwärts- oder aufwärts-arpeggiert eingeben.

    3) Streicher und Bläser: Die Töne per Automation von Volume und Attack-Zeit an- und abschwellen lassen. Ist viel MIDI-Programmierarbeit, die sich aber lohnt!

    4) Es gibt 1000e professionelle MIDI-Dateien, viele sind gratis und legal im Internet zu finden. Runterladen, in den Sequenzer importieren und analysieren (wie hat "der" das programmiert?)!

    :)
    Kay
     
  5. jackym

    jackym

    Registriert seit:
    26.11.04
    Punkte:
    199
    199
    Also für acoustische gitaare kann ich als begleitung den virtual guitarist empfehlen.
    Die e-guitarre find ich da net so doll.
     
  6. Selina

    Selina

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    1.559
    1559
    hör die mal den Musiclab Real Guitar2 an! (gibt auch ne Demo)
    da kann Steinberg VG einpacken..
    ok der ist ja auch schon älter klar !
     
  7. Tom_Daney

    Tom_Daney

    Registriert seit:
    17.03.05
    Punkte:
    661
    661
    den habe ich mir vor einigen Tagen geholt: echt starkes Teil !
    Allerdings um den wirklich voll auszureizen muss man ein wenig üben...
    (die videos und der lernkurs sind aber gut!!)
    Soviel dazu...
    --------------

    Ich habe immer Probleme mit dem Bass. Ich brauche ewig um eine gescheite Basspur
    zu erzeugen und wenn die dann mal so einigermasen steht passen meistens die Sounds
    nie so richtig wie ich mir das vorstelle.

    Gruß
    Tom
     
  8. antares

    antares Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    24.09.04
    Punkte:
    7.631
    7631
    @Kay_s !!!

    Sauber Liste, denk die hilft bestimmt weiter!

    Hi,

    Probleme an denen ich immer wieder rumfrickle:

    - Voices Female/Man, meisst "nur" als "Aaah/Ohh" etc. vorhanden. Um Chöre als Instrument einzusetzen, benötigt man etliche Samples oder gscheite Biblios

    - rhythmisches "natural Feeling" von Groove bei Drums/Bass ist rel. schwer über einen ganzen Song per MIDI zu machen, da hilft oft nur "per Hand" einzuspielen

    - bewusste und gute Tempi-Änderungen eine Stückes nach z.B. Breaks (Drums), bei klass. Arrangement zu "Tutti-Phasen"

    - je nach vorhandenen FX sind e.Gitarren (VSTi) schwer zu realisieren, da mit einer Original-Gitarre sehr viel mehr nuanciert gespielt werden kann

    - Kirchenorgeln und Hall ... auch rel. schwierig

    - nat. Blasinstrumente (Holz & Blech), deren Akzentuierung und die die Integrierung in einem Mix

    - nat. Streichers im Arrangement und deren vielfältige Spielweise wie ach "Lagen" der Instrumente (am Besten nachlesen). Wie auch, wenn Biblio vorhanden ist (Kostenfrage), die Wirkung von Unisono von z.B. Geigen, Tremolo u.v.m.

    - das eigene "Ohr" als Instrument wird rel. schnell hörmüde, dies gilt für den Mix und das Arrangement. Am "Abend" mit einem Glässchen geil komponiert, klingt am nächsten Morgen eher nüchtern ;)

    So ... das fällt mir im Moment dazu ein ...
     
  9. Kay_S

    Kay_S

    Registriert seit:
    30.08.03
    Punkte:
    573
    573
    Dieses "natural Feeling" (Humanizing) kann man in Cubase schön realisieren:

    Im Inspector "Spur-Parameter" der MIDI-Spur aufklappen.
    Unter "Zufall", in der ersten Zeile "Position" auswählen, und die min/max-Werte -20 / +20 eingeben (Ticks). In der 2. Zeile "Anschlagstärke" ausw. und die Werte -10 / +10.
    Die min/max-Werte kann man verringern oder erhöhen, je nach dem wie tight oder loose man das Timing und die Dynamik haben möchte.

    So kann man auch sehr schön "Doppeln" simulieren:

    Gitarren-MIDI-Spur duplizieren,
    Eine 2. Instanz des VSTis öffnen (falls das anzuspielende PlugIn nicht multitimbral ist), und mit dem Klon der MIDI-Spur verbinden.
    Nun bei beiden MIDI-Spuren unter Spur-Param. die oben beschriebenen Einstellungen vornehmen,
    zusätzlich die eine MIDI-Spur rechts und die andere links pannen.

    Vielleicht noch ein Tipp zu E-Gitarren-Programmierung:
    Viel Pitch Bend-Modulation, um das Tremolohebelspiel und das Hochziehen der Saiten am Griffbrett zu simulieren (machen E-Gitarristen gern und oft).
    Auch zu Streichern und Freetless Bass passen Pitch Bend-Modulationen gut.

    :)
    Kay
     
  10. antares

    antares Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    24.09.04
    Punkte:
    7.631
    7631
    @Kay_S

    !

    Thx ... superbe Tipps ... menno, warum bin ich nicht schon selbst drauf gekommen?
    Hab wohl oft bisschen zuwenig Geduld und mehr Holz vor dem Auge als Stroh im Koppe ... grummel ... ;)
     
  11. Sebastian44

    Sebastian44 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.05
    Punkte:
    266
    266
    Aber um nochmal auf den brass zurückzukommen, diesen kann man mit sicherheit mit x sample librarys einiergermaßen real machen

    hat zum thema brass und midi arrangieren jemand zufällig ein midi vorliegen wo man schön sehen kann wie mit wheel und der lautstärke gearbeitet wurde?
     
  12. Kay_S

    Kay_S

    Registriert seit:
    30.08.03
    Punkte:
    573
    573
    @Antares: yw :)

    @Sebastian44: PM.

    :)
    Kay
     
  13. Tiefi

    Tiefi

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    343
    343
    tjaja, mir macht der bass zu schaffen. da gibts doch immer wieder diese töne, bestimmte frequenzen die viel lauter rauskommen als der rest. dass man die mit einem komp. in den griff bekommt muss man so drüberfahren dass das ganze dann ganz schön an druck verliert. irgendwelche tipps?
     
  14. antares

    antares Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    24.09.04
    Punkte:
    7.631
    7631
    Hi Tiefi,

    - "sweeping" (durchkämmen) mit EQ, Du suchts die Resonanzen und senkst diese ab!
    - 2ter Sound (z.B. BaseDrum) ebenso, damit diese beide sich nicht zu fest addieren

    Jedes Instrument im Mix bekommt so ein Frequenz-Bereich.

    Such mal da unter "Equalizer Instrumente" -> Link
     
  15. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    Hi!


    Netter Thread :)

    Ich kann einfach keine Toms mischen.
    SD und BD sind eig keine Problem, aber bei Toms weiss ich nicht mal wie/wo ich anfangen soll ... hab das prob sowohl live als auch im studio... :(

    Mit E-Bass tu ich mich auch recht schwer.
    Ich gehöre zu den Leuten, die den BAss ÜBER die BD mischen, als nen ordentlichen LC im Bass machen... Aber er klingt dennoch nicht so wie ich es will - satt, mit punch, aber ohne in die BD und die Gits zu matschen ...

    Hat da einer nen Tipp?


    Danke und Gruß,
    Randy
     
  16. juggernaut

    juggernaut

    Registriert seit:
    13.12.02
    Punkte:
    1.211
    1211
    @randy Meist macht´s der Kompressor, LC hab´ich grundsätzlich drin, allerdings beim E- Bass auch HC, je nach Stilrichtung (bei Jazz oftmals HC bei 700 Hz für Submonster a la Gary Willis, bei Rock oder Metal obertöniger). Den Punch hole ich über die Attack- Zeit des Kompressors raus. Bei E- Bässen lieber ein wenig zuviel als zuwenig komrimieren, oftmals sind die einzelnen Bassaiten unterschiedlich laut, diesen Umstand sollte man ggf. berücksichtigen.
    Wenn ich Stereoeffekte auf Bässe anwende, achte ich penibel drauf, daß spätestens unter 300 Hz. alles gleichphasig ist, sonst matscht das krass.

    Gruß
    Juggernaut
     
  17. Kesse

    Kesse

    Registriert seit:
    25.09.04
    Punkte:
    1.278
    1278
    gehört, gelesen, was gesagt (ich muss pukte sammeln, scheint grad in zu sein) ;)
     
  18. Tiefi

    Tiefi

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    343
    343
    @ antares:

    grande merci für den link.
    Die Theorie dahinter kenn ich ja, nur in der praxis tu ich mir dabei schwer. wenn ich die resonanzfrequenzen absenke verliert der ganze bass an druck......... aber naja, ich muss mich halt damit spielen bis es mal hinhaut und ich den aha-Effekt erlebe!

    :bang:
     
  19. Flash

    Flash

    Registriert seit:
    19.10.04
    Punkte:
    270
    270
    Kewler Thread! Da muss ich auch gleich mal fragen.
    Ich hab immer Probleme bei verzerrten Gitarren. Meine Musik geht in Richtung Punk-Rock. Also Schön verzerrt und präsent, aber nicht ganz so bretter wie im Metal Bereich.
    Ich nehm dann immer ein paar Gitarren auf, verteile sie im Panorama, meist eine rechts und links, leiser und eine in der Mitte, aber wie soll es anders sein. Es matscht schrecklich und ich kriege es nicht unter Kontrolle.
    Mit nur einer Gitarre klingt es dann wiederum nicht so schön satt...
     
  20. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Such mal im Forum, Gitarrensound ist das Killerthema Nummer 2 glaube ich nach Mikrowahl :D

    Pannen und so ist schon gut, aber du musst mit den Gitarren schon nen ordentlichen Sound hinbekommen, der vor allen Dingen mit deinem Bass harmoniert. Viele Coole Gitarren klingen ohne Bass und Drums dahinter tatsächlich irgendwie verkümmert, mit ihnen aber endgeil.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.