In-Ear-Monitoring Empfänger

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von adi_gilch, 24.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. adi_gilch

    adi_gilch Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.04
    Punkte:
    194
    194
    Mahlzeit!

    Kennt sich jemand etwas detailierter mit In-Ear-Monitoring aus?
    Die ganzen Anlagen haben ja oft verschied anwählbare Transmitter-Frequenzen. Sind die für jeden Typ eines Herstellers individuell oder gibt es da auch Überschneidungen bei verschiedenen Herstellern?
    Als Beispiel ... ich habe jetzt eine XYZ-In-Ear-Anlage, möchte aber für diese noch einen weiteren "Notfall"-Empfänger (Bodypack) haben. Muss ich auf den identischen Empfänger des gleichen Herstellers XYZ zurückgreifen oder gibt es Alternativen von anderen Herstellern mit den gleichen Transmitterfrequenzen?
    Hab mich mit dem Thema noch nie großartig außeinandergesetzt und hätte hierzu gern etwas mehr Input.
    Hoffe ich hab's einigermaßen verständlich rübergebracht.
    Danke und Cheers

    adi_gilch
     
  2. sasu

    sasu

    Registriert seit:
    06.01.06
    Punkte:
    105
    105
    Hi, wenn du dich für einen Hersteller entschieden hast, mußt du auch die restlichen Empfänger vom selben Hersteller nehmen. Die Systeme arbeiten mit einem Pilotton, das der Empfänger braucht um überhaupt ein Signal durchzulassen. Wenn dieser Pilotton nicht oder mit einer anderen Frequenz gesendet wird (anderer Hersteller!) gibt der Empfänger kein Ton von sich. (mal ganz grob erklärt)
    Auf jeden Fall solltest du die Finger von den Billigteilen (IMG-Stageline etc.) lassen, die rauschen ohne Ende.
    Ich hatte anfangs kurz ein IMG-Stageline System, bin dann aber sehr schnell zu Sennheiser gewechselt und damit sehr zufrieden gewesen.
    Das System kostet (wie so oft) nicht wenig, aber einen Ersatzempfänger habe ich in 5 Jahren nie gebraucht. ;-)
    Wenn du dir noch etwas gutes tun willst, plane gleich ein paar Orthoplastiken mit ein für die Hörer, bzw. leiste dir gute IEM-Hörer. Billigteile können auch hier schnell den Spaß nehmen (z.B. schlechter und unsicherer Sitz, schlechter Klang)
     
  3. adi_gilch

    adi_gilch Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.04
    Punkte:
    194
    194
    Ahha ... so ist das also. Danke für die ausführliche Erklärung ...
    Zum anderen Punkt muss ich leider gestehen, dass ich mich dieser Tage mit einem "Billiggerät" eingedeckt hab. Ohrhörer benutze ich schon seit gut einem Jahr Shure E2C ... sind vielleicht nicht gerade das Nonplusultra, aber ich bin für den Preis eigentlich recht zufrieden. Die In-Ear-Anlage rauscht schon leicht, aber das stört mich eigentlich nicht weiter. Funktion ist zumindest gegeben.
    Werde das Ding die Tage mal bei 'ner Probe benutzen und auch der erste Livetest steht vor der Tür.
    Momentan sind mir die etablierten Marken einfach zu teuer ... vielleicht ändert sich das ja noch irgendwann mal.
    Danke nochmal und Gruß

    adi_gilch
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.