Im Park

  • Ersteller Teestunde
  • Erstellt am

Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.777
Punkte Reaktionen
4.684
Punkte
22.341
Im Park

Der Park vorm Sterben noch so bunt. --- (Percys Vorschlag: ... vor kurzem noch so bunt...) --- gern angenommen :)
Im Mittelpunkt ein kleiner Hund,
so ausgelassen wie ein Kind,
gezaust vom ersten Winterwind.

Die Bänke sind nun alle leer.
Auf Wiesen picknickt niemand mehr.
Im Abfallkorb sucht Willis Hand,
sucht, ohne Chance auf Flaschenpfand.

Stumm liegt die Freilichtbühne da.
Als im August das Stadtfest war,
gab’s beutelweise Flaschen hier,
Saft, Cola, Selters, meistens Bier.

Längst geniert er sich nicht mehr.
Flaschensammeln ist okay.
Nur die Tour gibt nichts mehr her.
In der Luft riecht’s schon nach Schnee.


Autsch! – Scheiße! – Scherben! – Muss das sein?
Wer greift auch ohne Handschuh rein!
Blut tropft. Im Daumen pocht es heiß.
Und auf die Stirn tritt kalter Schweiß:

Gut, dass das keine Spritze war!
Der Umstand tröstet ihn sogar.
Strahlt ihm auch nie ein guter Stern,
lebt er natürlich trotzdem gern.

Der kleine Hund kriegt Leckerlis
und fühlt sich wie im Paradies.
Sein Frauchen mustert scheel den Mann,
„der sich doch Arbeit suchen kann“.

Längst geniert er sich nicht mehr.
Flaschensammeln ist okay.
Nur die Tour gibt nichts mehr her.
In der Luft riecht’s schon nach Schnee.
 
Zuletzt bearbeitet:
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.642
Punkte Reaktionen
1.002
Ort
Hamburg
Punkte
4.899
Im Park

Der Park vorm Sterben noch so bunt.
Im Mittelpunkt ein kleiner Hund,
Diese ersten beiden Zeilen lassen mich stutzen. Der Park stirbt ja nicht, es ist nur weniger los. Und der Hund steht nicht im Mittelpunkt, sondern in der Mitte. Die Mitte würde ich aber auch ganz weglassen, weil man sonst trotzdem denken könnte, dass der Hund der Hauptdarsteller ist. Darum schlage ich folgende Änderungen vor:

Der Park vor kurzem noch so bunt
Auf der Wiese tollt ein kleiner Hund
 
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.642
Punkte Reaktionen
1.002
Ort
Hamburg
Punkte
4.899
Obwohl, eigentlich steht der Hund ja doch im Mittelpunkt. Bleibt nur noch das Sterben.

Und so richtig berührend finde ich die Geschichte noch nicht. Vielleicht sollte man noch etwas über Willi erfahren. Dass er Einen tollen Job hatte und diesen unter unglücklichen Umständen verloren hat oder so.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.777
Punkte Reaktionen
4.684
Punkte
22.341
Vielleicht sollte man noch etwas über Willi erfahren. Dass er Einen tollen Job hatte und diesen unter unglücklichen Umständen verloren hat oder so.
Ich will keinen Mehrteiler daraus machen. Und zu viel erklären will ich auch nicht. Es geht um die Not am Rande. Dieses kaum bemerkte Elend. Um das Abtun der Not, sobald man ihrer ansichtig wird... Aber tausend Dank für die tolle Änderung in Zeile 1. :)
 
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.642
Punkte Reaktionen
1.002
Ort
Hamburg
Punkte
4.899
Ich will keinen Mehrteiler daraus machen. Und zu viel erklären will ich auch nicht. Es geht um die Not am Rande. Dieses kaum bemerkte Elend. Um das Abtun der Not, sobald man ihrer ansichtig wird... Aber tausend Dank für die tolle Änderung in Zeile 1. :)
Man kann mit wenigen Worten viel erzählen. Eine kurze Erwähnung einer Jubiläumsuhr am Handgelenk würde schon reichen um zu wissen, dass es auch mal andere Zeiten gab.

Wir sollen doch Mitleid mit Willi haben. Warum wissen wir überhaupt seinen Namen? Kennen wir ihn? Dafür ist es mir noch etwas zu nüchtern betrachtet, da fehlen ein paar Emotionen. Das müssen, wie gesagt, keine langen Erklärungen sein. Wenige Worte reichen.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.009
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.483
Ich finde den Text gelungen, auch wenn ich zum Flaschensammeln ganz sicher eine gegensätzliche Meinung habe wie Du 😉

Wir sollen doch Mitleid mit Willi haben
Naja, aus purer Lust am Sammeln wird er ja wohl nicht auf Tour sein.
 
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.642
Punkte Reaktionen
1.002
Ort
Hamburg
Punkte
4.899
Ich finde den Text gelungen, auch wenn ich zum Flaschensammeln ganz sicher eine gegensätzliche Meinung habe wie Du 😉


Naja, aus purer Lust am Sammeln wird er ja wohl nicht auf Tour sein.

Man ist aber eher geneigt sein Portmonnaie zu zücken, wenn man weiß dass der gute alte Willi früher Hundewelpen über die Straße getragen hat als wenn er anonym bleibt.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.777
Punkte Reaktionen
4.684
Punkte
22.341
@percy Das mit der Jubiläumsuhr klingt erst mal gut, mein Einwand ist nur, würde er sie nicht längst versetzt haben? Aber selbst das könnte ich ja erzählen. Danke mal wieder für die tolle Idee. Ich kriege Lust zu ändern, hab bloß gerade zu tun.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.777
Punkte Reaktionen
4.684
Punkte
22.341
Hier mal mit neuem Refrain:

Im Park

Der Park vor kurzem noch so bunt…
Im Mittelpunkt ein kleiner Hund,
so ausgelassen wie ein Kind,
gezaust vom ersten Winterwind.

Die Bänke sind nun alle leer.
Auf Wiesen picknickt niemand mehr.
Im Abfallkorb sucht Willis Hand,
sucht, ohne Chance auf Flaschenpfand.

Stumm liegt die Freilichtbühne da.
Als im August das Stadtfest war,
gab’s beutelweise Flaschen hier,
Saft, Cola, Selters, meistens Bier.

Dreht sich die Frau im Grabe um?
Er weiß, es ist verkehrt:
Im Pfandhaus bleibt ihr Ehering,
das letzte Ding von Wert.
Heut Abend ist die Frist vorbei,
das Geld ist längst passé.
Die Rolex war ihm einerlei,
doch das hier tut ihm weh.

Autsch! – Scheiße! – Scherben! – Muss das sein?
Wer greift auch ohne Handschuh rein!
Blut tropft. Im Daumen pocht es heiß.
Und auf die Stirn tritt kalter Schweiß:

Gut, dass das keine Spritze war!
Der Umstand tröstet ihn sogar.
Strahlt ihm auch nie ein guter Stern,
lebt er natürlich trotzdem gern.

Der kleine Hund kriegt Leckerlis
und fühlt sich wie im Paradies.
Sein Frauchen mustert scheel den Mann,
„der sich doch Arbeit suchen kann“.

Dreht sich die Frau im Grabe um?
Er weiß, es ist verkehrt:
Im Pfandhaus bleibt ihr Ehering,
das letzte Ding von Wert.
Heut Abend ist die Frist vorbei,
das Geld ist längst passé.
Die Rolex war ihm einerlei,
doch das hier tut ihm weh
 
Stoner
Stoner
Registriert
20.03.12
Beiträge
989
Punkte Reaktionen
756
Punkte
3.341
Ich find´ den Text geil. Nimmt mich echt mit.
 
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.642
Punkte Reaktionen
1.002
Ort
Hamburg
Punkte
4.899
Ich finde, das hat eine Verbesserung gebracht. Eine Kleinigkeit vielleicht noch:

gezaust vom ersten Winterwind.

Geläufiger wäre ja statt gezaust -> zerzaust
 
Rex
Rex
Registriert
19.07.12
Beiträge
2.005
Punkte Reaktionen
1.037
Punkte
5.269
Dein zweiter Refrainentwurf finde ich nicht besser (Frau etc.). Zu vertrackt.


Wer ist unser Willi?

A: Obdachloser?
Dann macht das mit der Frau keinen großen Sinn.
Die typische Karriereleiter lautet: Arbeitslos --> Frau weg --> Wohnung weg

B: Armutsrentner?
Dann könnte man das ev. noch mehr einbauen. (Besuch bei der Tafel etc.)


-------
kurze Idee meinerseits
...
Nur die Tour gibt nichts mehr her.
Die Radler waren mal wieder schneller als er.



Ansonsten schöner Text samt Spannungsbogen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.777
Punkte Reaktionen
4.684
Punkte
22.341
Nur die Tour gibt nichts mehr her.
Die Radler waren mal wieder schneller als er.
Das passt nicht zum übrigen Text, wo gesagt wird, dass kaum noch Flaschen zu finden sind.
 
Rex
Rex
Registriert
19.07.12
Beiträge
2.005
Punkte Reaktionen
1.037
Punkte
5.269
Das passt nicht zum übrigen Text, wo gesagt wird, dass kaum noch Flaschen zu finden sind.

In meiner Welt schon! ;)
Hier werden die Abfallkörbe nicht nur angelaufen sondern teilweise auch von Flaschensammlern mittels Fahrrad und Packtasche.
Das ist BRD 21, die mobile Gesellschaft! :)
Auch unten ist der Konkurrenzdruck groß.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.009
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.483
Willi muss hundert Flaschen finden, einsammeln und damit noch zum Supermarkt schleppen für 8 Euro Flaschenpfand. Da er die nicht alle auf einmal weg bekommt muss er also mehrfach den Weg machen, mind. 3x

Wie lange braucht Willi dafür? 😉 Ich glaub das ist abseits großer Festivitäten überhaupt keine lohnende Idee. Hundert leere Bierpullen müsste man erstmal finden. Selbst die Hälfte ist imo utopisch.

Der einzig einigermaßen lohnende Ort sind wohl die großen Flughäfen. Und da sind gut organisierte "Willis" am Sammeln.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.777
Punkte Reaktionen
4.684
Punkte
22.341
In Dresden brauchst du an einem x-beliebigen Papierkorb nur 10 Minuten zu warten, bis ein Flaschensammler vorbeikommt. Die besorgen sich sogar Vierkantschlüssel, um in solche Papierkörbe reinzukommen, wo man mit dem Arm nicht reinfassen kann. Letztens hab ich so einer Flaschensammelomi Seife geschenkt, weil sie die dringend brauchte. Sie war darüber total aus dem Häuschen. Und dann zog sie weiter von Papierkorb zu Papierkorb. Sie war schätzungsweise 70 Jahre alt. Und alles an ihr war grau.
 
rho
rho
Registriert
07.02.09
Beiträge
944
Punkte Reaktionen
1.196
Punkte
5.207
Gäbe es eine Schubertsche „Herbstreise“, wäre dieser Text geeignet dafür.
Ich halte den ursprünglichen Anfang mit dem Herbst, der vom Sterben noch so bunt ist, für den stärkeren, da er die dramatische Fallhöhe bereits anreißt. Mit dem neuen Refrain geht es mir ähnlich. Beim ersten Lesen kam er mir zu dick aufgetragen und beinahe kitschig vor. Aber beide Stellen zusammen wäre mMn gut. Der neue Refrain führt die Fallhöhe aus – mit der (erahnbar) verstorbenen Frau und der Botschaft: „so kann es auch dem gehen, der schon im Luxus gelebt hat“ –, die mit dem alten Anfang mMn sehr gut eingeführt wurde. Darüber hinaus ist der neue Refrain um die Gegenüberstellung von Liebe und Geld bereichert. Das wäre eine gute Klammer oder: gut gesät (alter Anfang) und geerntet (neuer Refrain).
 
Zuletzt bearbeitet:
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.777
Punkte Reaktionen
4.684
Punkte
22.341
Gäbe es eine Schubertsche „Herbstreise“, wäre dieser Text geeignet dafür.
Ich halte den ursprünglichen Anfang mit dem Herbst, der von Sterben noch so bunt ist, für den stärkeren, da er die dramatische Fallhöhe bereits anreißt. Mit dem neuen Refrain geht es mir ähnlich. Beim ersten Lesen kam er mir zu dick aufgetragen und beinahe kitschig vor. Aber beide Stellen zusammen wäre mMn gut. Der neue Refrain führt die Fallhöhe aus – mit der (erahnbar) verstorbenen Frau und der Botschaft: „so kann es auch dem gehen, der schon im Luxus gelebt hat“ –, die mit dem alten Anfang mMn sehr gut eingeführt wurde. Darüber hinaus ist der neue Refrain um die Gegenüberstellung von Liebe und Geld bereichert. Das wäre eine gute Klammer oder: gut gesät (alter Anfang) und geerntet (neuer Refrain).
Daran hatte ich auch schon gedacht. Aber dann kam mir der neue Anfang dramaturgisch schlüssiger vor. Und im neuen Refrain ist einfach mehr los. Percy hatte recht, Willi brauchte noch ein paar Farbstriche mehr, um plastisch zu wirken.
Danke jedenfalls für deine Gedanken. Ich bin noch dran.
 
  • Danke
Reaktionen: rho
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben