Information ausblenden

Ich brauche MIDI Features!! Lohnt sicher der Umstieg auf Cubase?

Dieses Thema im Forum "REAPER" wurde erstellt von never_mind, 22.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. never_mind

    never_mind Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.07
    Punkte:
    839
    839
    Hallo,

    ich arbeite fast ausschließlich mit MIDI und ärgere mich seit langem über Reapers doofe MIDI Implementation und der Tatsache, dass sich da auch offensichtlich wenig tut. Die Entwickler scheinen absolut kein Interesse daran zu haben, die MIDI Fähigkeiten zu verbessern.

    Das blöde ist, ich weiß zwar, das Cubase in Sachen MIDI ungeschlagen ist, aber da ich Cubase noch nie unter den Fingern hatte, bin ich mir nicht sicher, ob ein Umstieg das Geld und den Aufwand und die Zeit zum Lernen einer neuen DAW rechtfertigen, zumal ich über kurz oder lang nicht um die große Cubase Version herum kommen würde, und die kostet ja einige Scheine. Aber Reaper nervt in dieser Hinsicht einfach. Solange man nur etwas einspielt, kein Problem, aber beim Editieren fängt der Frust an.

    Klar, der erste Gedanke ist natürlich: teste Cubase. Aber bei so komplexen Programmen wie einer DAW wird es einige Zeit dauern, bis man tatsächlich die Vor- und Nachteile einer bestimmten Lösung bzw. eines bestimmten Workflows gefunden hat. Außerdem müsste ich mir, soweit ich weiß, allein zum Testen so ein Dongledings kaufen.

    Also hat hier jemand, bezüglich MIDI, Erfahrungen sowohl mit Reaper als auch mit Cubase und kann mal berichten? Zumindest so als Denkanstoß wäre das echt hilfreich.
     
    never_mind, 22.09.12
    #1
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ich würde vorher mal die Dinge konkret beim Namen nennen, die dich stören. Und dann vorher schon schauen, ob es da eine geeignete Lösung für dich in deiner Wunschsoftware gibt. Also was genau frustet dich? bzw wofür genau brauchst du eine bessere Lösungen?

    Grüße
    Ari
     
    Ari, 22.09.12
    #2
  3. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Ich arbeite auch fast täglich in Reaper mit MIDI, sowohl mit zusammengeklickten Beats und getriggerten Drums, als auch mit eingespielten Klavier- und Orchesterparts.
    Was stört dich denn an Reapers MIDI-Implementation so sehr?
    Funktioniert doch super.
     
    chokehold, 22.09.12
    #3
  4. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    +1
    Ich vermisse auch nix ...
     
    DerGipfel, 22.09.12
    #4
  5. Soundkraft

    Soundkraft

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    21.105
    21105
    Ich stimme mal Ari zu....was genau stört dich bei Reaper bzw. was vermisst du?
    Jeder Mensch ist verschieden...ich komme z.b. mit Reaper ziemlich gut klar...Cubase dagegen hatte ich (allerdings in der Billigversion - ohne Dongle) relativ kurz installiert und kam damit dann letztendlich nicht wirklich gut klar..lag weniger an den Features sondern wohl mehr an der Arbeitsweise.

    Vllt lag s ja nur daran dass ich keine grosse Version hatte...insofern finde ich diesen Thread nicht schlecht... wäre mal auf das Killerargument gespannt, das für Cubase spricht bzw gegen Reaper soweit es Midi betrifft...irgendwas muss ja an Cubase dran sein...

    Übrigens...wäre dieser Thread nicht im Cubase oder/und Reaperfroum besser aufgehoben?
     
    Soundkraft, 22.09.12
    #5
  6. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    54.084
    54084
    Ich auch, und nebenbei, dieser Thread wird das WE raushauen, ganz sicher.




    [​IMG]
     
    holgi, 22.09.12
    #6
  7. Wennto

    Wennto Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.263
    105263
    :moved:#
     
    Wennto, 22.09.12
    #7
  8. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    9.115
    9115
    Keine Killerargumente, aber Sachen die ich bei Reaper's Midi ziemlich vermisse:

    - Groove Quantize
    - Track Inspector
    - Quantisieren mehrerer Clips vom Arrange-Fenster aus
    - Bearbeiten mehrer Clips gleichzeitig (das strikte single-clip-basierte editing nervt mich ziemlich)
    - kein Midi-Feedback an generische Controller (würde das gerne mit meiner BCR2000 nutzen)
    - Notations-Editor
     
    suboptional, 22.09.12
    #8
  9. never_mind

    never_mind Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.07
    Punkte:
    839
    839
    Ja, suboptonal hat die wichtigsten Punkte genannt. Was mich besonders stört, ist sein Punkt 4 (Item-based Editing anstelle eines Track basierten Editings). Anschauen kann man sich mittlerweile mehrere Items parallel, editieren jedoch nicht. Mich nervt der ganze Workflow ein wenig, weil es oft ein wenig hakelt. Und wenn man viel mit MIDI arbeitet, dann gehen einem diese Kleinigkeiten auf den Keks.Wenn ich CC Events editieren muss, dann ist das immer irgendwie ein Krampf, zumal Reaper neben dem simplen Value rauf und runter nur noch die Rampe kennt, und mit dieser Funktion habe ich mich auch noch nicht so wirklich anfreunden können, da ich oft mehrere Versuche benötige, weil ich oft klicke und klicke, aber die Events bewegen sich nicht. Irgendwie weiß ich nie, wo genau die Mauszone liegt, um diese Rampenfunktion nutzen zu können.

    Vor einiger Zeit habe ich mal ein Tutorial gesehen, das zeigte, was mit Cubase so alles möglich ist. Das hat mir ein wenig die Augen geöffnet.
     
    never_mind, 22.09.12
    #9
  10. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Öh... liegt auf Taste 'Q' ?!
    Vielleicht hab ich mir das da auch vor Urzeiten mal selbst hin-gebunden.
    Rechtsklick -> "Quantize..."

    Was verstehst du darunter?
    Sowas wie im Menü "View" -> "Navigator" ?

    Wähl einfach die zu quantisierenden Clips aus, drück die Taste 'E'.
    Oder, falls das wieder mal eine von mir selbst gebundene Taste war, mach Rechtsklick -> "Open Items in editor" -> "Open in inline editor".
    Dann klickste in den MIDI-Content eines der Clips und drückst 'Q' oder machst einen Rechtsklick in den MIDI-Content und gehst auf "Quantize".

    Sind natürlich einige zu erledigende Schritte, die man sich aber mit "Actions" in ein Makro packen und bequem auf eine einzelne Taste legen kann.

    Geh in die Preferences, unten links in das Textfeld gibste "built-in midi" ein und drückst ENTER, dann springt der Dialog an die richtige Stelle, wo du das Default-Verhalten beim Editieren von MIDI-Clips angeben kannst. Zwischen "selected clips" und "all track" gibt's einiges auszuwählen.

    Markier im Arranger die Clips die du editieren möchtest, Rechtsklick auf einen -> "Built-in MIDI editor" -> "Open in editor (set default behavior in preferences)".
    Auch das kannste dir auf eine einzelne Taste binden.

    Es öffnet sich ein MIDI-Editorfenster mit allen selektierten Clips.
    Der aktuelle Clip ist deutlich dargestellt, die nicht-aktuellen Clips sind etwas ausgegraut.
    Um zum nächsten MIDI-Clip zu wechseln -> Doppelklick irgendwo in den Bereich des anderen Clips.


    ...

    Gewusst wie.
    Oder einfach mal "gehatet". ;)
     
    chokehold, 22.09.12
    #10
  11. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Dazu kann ich leider nix sagen, weil ich's noch nie gebraucht habe.

    $60 = ca 46.22€ :)
    Externe kannste jederzeit einbinden.
     
    chokehold, 22.09.12
    #11
  12. never_mind

    never_mind Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.07
    Punkte:
    839
    839
    Ach? Und wenn du bei denen eine Note verschiebst, dann verschiebt sich parallel auch die entsprechende Note im MIDI Editor?
     
    never_mind, 23.09.12
    #12
  13. never_mind

    never_mind Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.07
    Punkte:
    839
    839
    @chokehold:

    Danke für die Tipps. Ich stelle zweierlei fest:

    1. einiges geht offensichtlich doch mit Reaper (ich muss nur noch testen, ob sich Reaper dann tatsächlich so verhält, wie ich es mir wünsche)

    2. Reaper ist 'ne Frickelsoftware, meilenweit entfernt von so etwas wie Anwendungsfreundlichkeit.
     
    never_mind, 23.09.12
    #13
  14. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    37.022
    37022
    Leute, Ihr stellt Euch Notation echt zu einfach vor. Knöpfchen drücken - Noten fertig? So funktioniert das mit KEINER Software.
    Was als Noten gut lesbar sein soll, klingt als Midi sch***. Was gut klingt, sieht als Noten sch*** aus.

    Die Faustregel stimmt in 90% aller Fälle.

    Quantisierung, Längenquantisierung, etc. - das sind wichtige Nachbearbeitungen für die Notation, die aber die klingende Musik total verändern.

    Man umgeht das, indem man eine eigene Version für die Notation anlegt. Ob man das ist der DAW oder in einem externen Programm macht, ist letztlich egal.

    Clemens
     
    clemenserwe, 23.09.12
    #14
  15. philldodge

    philldodge

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    767
    767
    Völlig ausreichend um mal zu schauen ob dir Cubase zusagt oder nicht.

    http://www.ppvmedien.de/Magazine/KEYS/Sonderhefte/KEYS-extra-mit-Vollversion-Cubase-LE-6::12934.html

    Auch ein Dongle ist hier nicht von nöten und im Heft stehen noch jede Menge tips zu Cubase. Bei gefallen kannst du dann auch auf größere Versionen Upgraden.
     
    philldodge, 23.09.12
    #15
  16. never_mind

    never_mind Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.07
    Punkte:
    839
    839
    @clemensvill

    Erstens nutze ich nicht erst seit gestern Notationssoftware, ich weiß, wie man ansprechende Notenbilder erzeugt und kenne auch die Probleme MIDI -> Notation bzw. umgekehrt. Zweitens umgehst du meine Frage. Die zielte nämlich darauf ab, ob es möglich ist, innerhalb einer Notationssoftware, die von Reaper als externer Editor geladen wurde, eine Kommunikation in beide Richtungen zu ermöglichen. Denn erst dann wäre sowas eine Alternative zu "eingebauten" Notationsprogrammen. Natürlich geht das nicht, es sei denn, sie könnte über ReWire eingebunden werden.
     
    never_mind, 23.09.12
    #16
  17. never_mind

    never_mind Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.07
    Punkte:
    839
    839
    @philldodge:

    Oh, danke.
     
    never_mind, 23.09.12
    #17
  18. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    9.115
    9115
    @ chokehold
    Danke für die Antworten. Da ist aber leider das meiste ziemlich daneben, sorry.

    Groove quantize ist nicht dasselbe wie (normales) Quantize.


    Nein.

    Hier der Cubase-Track-Inspector.
    [​IMG]
    [​IMG]



    Ok, an den Inline-Editor hab ich nicht gedacht, aber da ist auch nur jeweils ein Clip aktiv und bearbeitbar. Aber hast du vielleicht 'mehrere' überlesen ? Damit meine ich in einem Schritt. Ich kann zB nicht mal schnell testen wie das gesamte Arrangement mit swing klingt, weil ich nicht alle Clips auf einmal quantisieren kann.

    Auch hier liegt wieder die Betonung auf 'gleichzeitig bearbeiten'

    Vielleicht erstmal die Postings genau lesen ? ;)

    Und ich kann dich beruhigen, Reaper ist meine Haupt-DAW seit mehreren Jahren und wird es wohl auch weiterhin bleiben. Also nix mit haten nur mit Enttäuschung aufgrund der (für mich) Vernachlässigung von Midi. (btw, ich denke ich weiss mittlerweile recht gut was mit Reaper möglich bzw. nicht möglich ist. )
     
    suboptional, 23.09.12
    #18
  19. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    37.022
    37022
    Womit machst Du das bisher?
     
    clemenserwe, 23.09.12
    #19
  20. never_mind

    never_mind Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.07
    Punkte:
    839
    839
    Eine Zeit lang mit LilyPond, bis ich keinen Bock mehr darauf hatte. Ich mag auch die zur Verfügung stehenden WYSIWYG Editoren nicht wirklich (zuerst hatte ich tatsächlich einen Text-Editor genutzt). Jetzt nutze ich MuseScore.

    Edit: ich nutze das allerdings auch nicht zum Komponieren oder dergleichen, sondern nur, wenn ich Piano-Transkriptionen mache.
     
    never_mind, 23.09.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.