Information ausblenden

Ich AG Gründen mit Musik

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von OlliB, 04.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. OlliB

    OlliB Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.05
    Punkte:
    584
    584
    Ich weiß das der Markt an sich schon ziemlich übersättigt ist an dem was Musik zu bieten hat. Da ich momentan Arbeitslos bin und auch kaum eine Chance habe in meinem Beruf zurückzukommen, bot mir doch das Arbeitsamt an eine Ich AG im Bereich Musik zu Gründen.
    Kaum zu glauben das die inzwischen doch so modern geworden sind :D

    Ich bin ja schon lange auf der Suche mich im Bereich Audio Design einzuordenen, da das aber ohne Zertifikate völlig unmöglich ist, müßte ich erst mal sozusagen in aller Munde sein um das schaffen zu können - was völlig unmöglich ist.

    Ich habe mich mal schlau gemacht und bin auf ein Seminar in Hamburg gestossen.

    Klick mich

    Der Hammer ist das ich die Chance habe das wenn die IFU (Institut für Unternehmensgründung - Kassel) positiv über meine Arbeiten schreibt, das Arbeitsamt ein Teil der Kosten tragen würde.
    Vorraussetzung wäre dann die Übernahme einer Ich AG.

    Ich trau dem ganzen Braten nicht, so verlockend es auch klingen mag.

    Wo liegt der Haken und kann man dem ganzem überhaupt trauen ???
     
  2. monitor69

    monitor69

    Registriert seit:
    27.08.05
    Punkte:
    855
    855
    schwer zu sagen,

    meine meinung ist
    im musikbereich eine ich-ag zu gründen
    wäre ziemlich riskant.
    müsste schon etwas ausgefallenes sein,
    oder etwas mit zulieferfirma/vertrieb/verlag?! etc.

    ich kenne jemand der seit etwa 14 jahren ein
    mittelgrosses studio betreibt,
    und würde er nicht noch eine zweite firma
    dazu betreiben,
    könnte er davon alleine nicht existieren.

    **
    dabei geht es aber nicht darum, dass er nicht genug mit dem
    studio verdienen würde,
    sondern vielmehr darum, dass wenn er laufende kosten
    hat steuern/strom/pkw/geräte/usw.
    er bei einer leeren phase keine einnahmen hätte um diese ganzen
    nebenkosten zu tragen,
    ok derjenige ist eben auch hausbesitzer+ladenbesitzer,
    dass kostet eben.

    wie gehabt derjenige konnte das nur auf dauer
    umsetzen und über wasser halten,
    indem er gleich 2x firmen gegründet hatte.

    hat den vorteil wenn es im studio mal eine flaute gibt,
    hat er zusätzlich sein "normales laden-geschäft/verkauf von waren"
    und macht ausserdem im handwerklichen bereich
    kundenaufträge, und das studio eben, usw.

    -

    im prinzip stehe ich demnächst vor der selben entscheidung wie du,
    denke aber das ich lieber versuche einen mini-job
    bei oben genannten studio zu bekommen,
    statt selber eine firma zu gründen.
    dort hatte ich schon gearbeitet lief damals beim amt als "jobtraining"
     
  3. Dave1978

    Dave1978

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Ich würde es riskieren. Wenn du wirklich Lust drauf hast, einigermassen nervenstark bist (es ist nicht der einfachste Lebensweg) und sonst eh nur mangelhafte Perspektiven hast dann mach's.

    Ich war bei der MSG/Deutsche Pop Akademie. Dort hat man uns nahegelegt nach dem Abschluss eine Ich-AG zu gründen und freiberuflich zu arbeiten. Das wäre in der Branche der meist begangene Weg. Ich habe mit Dozenten gesprochenj die meinten, dass sie so nicht gerade wie Krösus leben würden und aufgrund der Unbeständigkeit bzgl. der finanziellen Lage immer Notgroschen auf die Seite schieben müssten, aber insgesamt doch recht glücklich wären.
     
  4. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    Moin auch,
    ich hab mal schnell ne Kalkulation gemacht, mit der man in etwa rechnen kann, wenn man selbstständig ist.
    Da eine Ich AG eine abgesegnete Kalkulation bedarf, sollte das nur in etwa ein Richtwert zur Kalkulation der Ausgaben sein:


    Laufende Kosten (Monat)

    300 Euro Kaltmiete (50m²)
    120 Euro Nebenkosten (2,25 Euro/ m²)
    120 Euro Strom/ Heizkosten
    100 Euro Telefon Festnetz und Handy, DSL/ Flat
    50 Euro Bürokosten (Papier, Tinte, Porto, Hefte, Stifte, Ordner…)
    80 Euro Fahrtkosten Wohnung/ Arbeit (ca. 5km) / Besorgungen/ Kunden abholen…
    40 Euro Bewirtungskosten (Kaffee, Bier, Wasser, Kekse, Pizzaservice…)
    40 Euro Versicherungen (Haftpflicht/ Rechtschutz/ Geräte)
    150 Euro Krankenversicherung
    100 Euro Privatversicherung (Rente, Leben…)
    600 Euro Auszahlung für Lebensmittel, Privatmieten und Fun (minimal kalkuliert)
    ----
    1700 Euro (ca. Richtwert)

    Einmalige Kosten innerhalb eines Jahres:

    600 Euro (Kaution/ Provision 2 Monatsmieten)
    2000 Euro Renovierungskosten (Boden, Decke, Schalldämmung, Schallschutz) Elektro, Licht
    300 Euro einmalige Anschaffungen wie Kaffeemaschine, Besteck, Geschirr, Küchenschrank, Sitzmöbel, Tische…
    2000 Euro Hardware Neuanschaffungen (Mikros, Mischer, Preamps, Effekte, Dynamics, Studiomöbel, HDR, PC…)
    500 Euro Software
    200 Euro Kabel/ Stecker/ Steckdosen
    ----
    5600 Euro

    26.000 Euro/ Jahr GESCHÄTZTE Ausgaben.

    Das bedeutet, das ein Selbstständiger im Bereich Tonstudiotechnik etwa 550 Euro (excl. Steuern) in der Woche verdienen MUSS, um einen Laden halbwegs über Wasser halten zu können.
    Das bedeutet, das man UNBEDINGT jeden Monat eine Band im Studio haben muss damit der Laden halbwegs lauffähig ist und überhaupt als ICH AG genehmigt wird.

    Ob man das Ziel erreichen kann bzw. will kann ich nicht sagen. Das sollte jeder selber für sich entscheiden. Im Zweifelsfall einen Steuerberater zu Rate ziehen.

    Ich empfehle jedoch niemanden, das er zur Bank rennt und sich nen Kredit holt. Erstens machen die Kundenberater eh dicht wenn die "Tonstudio" hören, und zweitens ist ein Kredit unterhalb 20.000 Euro eh uninteressant.
    Man hört dann z.B. Sprüche wie: "Wie... 20.000 Euro Kredit, das reicht aber nicht um sich eine seriöse Grundlage zu schaffen... nehmen sie 100.000 Euro Kredit auf, dann ist das was anderes, dann sehen wir ja das sie es ernst meinen"
    Die Bank kalkuliert mit euren 12 bis 18% Zinsen. Bei 20k Euro ist der Aufwand viel zu groß für die ;)
     
  5. Dave1978

    Dave1978

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Du hast dir viel Mühe gegeben bei deiner Auflistung popsta, aber man muss ja auch dazu sagen, dass man als freiberuflicher Tontechniker im Rahmen der Ich AG nicht auf eine Tätigkeit im (eigenen) Tonstudio beschränkt ist.
    Man kann Aufträge als Komponist, Livetechniker etc. annehmen oder nebenbei als Dozent unterrichten.
    Ich denke es ist vor allem wichtig auf vielen Hochzeiten zu tanzen, viele Kontakte zu knüpfen und immer am Ball zu bleiben. Das meinte ich auch mit "starkes Nervenkostüm".

    Ich persönlich bin jetzt im zweiten Bildungsweg gelandet, weil ich den Anforderungen nicht gewachsen war. Einen Versuch ist es aber immer wert. Gerade wenn man arbeitslos ist, dann sollte man es wenigstens mal versucht haben.
     
  6. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    ... ja, logisch, muss man auch! Wer nur im Keller hockt und auf Kunden wartet, der wird eh keine 100Euro/ Monat verdienen. Aternative Aufgabengebiete und viel Präsenz im richtigen Kundenkreis ist verdammt wichtig. Und das macht man alles noch nach der Recordingsession oder nach Feierabend ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.