I feel it tonight - House - 128BPM

  • Ersteller DaCharlie
  • Erstellt am

D
DaCharlie
Musikmacher
Registriert
16.06.21
Beiträge
9
Reaktionen
2
Punkte
17
Hallo Community,

anbei mein aktueller Track:



Ich würde gerne den Fortschrittsverlauf in dem Projekt beschreiben aber ehrlich gesagt ist nachdem ich zu dem Vocal die passende Melodie gebastelt habe alles ein nebulöses Chaos.
Am Ende hatte das Projekt gefühlt mehr deaktivierte Spuren als aktivierte.
Mein Ziel war es den Buildup interessanter zu gestalten und nicht zbsp. über 3 Minuten die selbe Hat durchzudrücken.

Mit dem Drop habe ich versucht einen Kontrast zu dem restlichen Song reinzubringen
(Schlussendlich mag ich einfach Synthsounds :))
Auf den Vocal kann und wollte ich nicht verzichten der musste halt auch irgendwie in den Drop mit rein.

Ich vermute den größten Fortschritt den ich erzielt habe kann man aber gar nicht hören..
Das war schlussendlich ein stärkeres Verständnis dafür zu entwickeln wie wichtig es ist seine Spuren in seinem Projekt zu strukturieren, zu benennen und vielleicht auch mit Sends und BUS zukünftig mehr zu arbeiten und sich damit die Arbeit vor allem auch zu erleichtern.. also der Fortschritt kommt damit dann eigentlich erst noch.

Über Feedback würde ich mich natürlich wieder freuen.

Außerdem, kennt jemand durch Zufall vielleicht Songs die in eine ähnliche Richtung gehen und als Referenzmaterial zu empfehlen wären? Ich hab versucht die Richtung zu klassifizieren, ich vermute ja meine Musik geht in Richtung House und vielleicht mit dem Song auch in den progressiv Bereich rein aber ganz ehrlich ich blick bei den Subgenres echt nicht durch.
 
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
1.494
Reaktionen
908
Punkte
4.247
D
DaCharlie
Musikmacher
Registriert
16.06.21
Beiträge
9
Reaktionen
2
Punkte
17
Hi Eiermann,

Natürlich schade jetzt festzustellen das der Sample kein Unikat war (wobei ist glaube ich nicht die selbe Stimme?), aber ist halt Splice.. da etwas unverbraucht zu finden würde mich echt überraschen.

Dank dir auf jedenfall für das Video, denn das ist genau der Style den ich meine/suche.
Auch wenn es bis zu dieser Qualität noch ein weiter weg ist, aber damit dann zumindest ein Ziel vor Augen :)

Grüße
DaCharlie
 
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
1.494
Reaktionen
908
Punkte
4.247
So schlecht ist dein Entwurf gar nicht, der Songablauf ist nicht so gut, auch keine Breaks alles läuft durch, das mach es Fade.
Dann nutzt du für alle Elemente das gleiche Rhythmik Pattern schlimmer gehts immer aber das hier ist schon schlimm genug.
Um den Sound solltest du dir schon vorher Gedanken machen, sprich Sound Auswahl, Spielweise, Hüllkurven, Sound Schichtung, ebenso was Drum Sounds angeht.
Du hast ja jetzt einen Entwurf, halte diesen mal einem Song gegenüber der dir von der Emotion her gut gefällt und übernehme die Songstruktur, hör mal hin was in den Parts abgespielt wird und wann was pausiert, wann füllt es sich wie wurde da Spannung aufgebaut, durch Pausen, Effekte ausdünnen, Fills, usw. Schreibe es auf oder Setze deine vorhandenen Spuren an den entsprechenden Stellen die du Analysiert hast, wenn in deinem Entwurf noch was fehlt ergänze es.
Versuche über die Synths den Sound anzupassen wie zuvor angesprochen Hüllkurve ebenso bei den Drums im Sampler, das es fein ins Rater passt.
Dann kann man mal ans Mixing denken Eq, Saturation, Kompression , Multiband, Clipping, Limiting, Bitcrusher, Hall , Delay. Ducking Effekt.

Auf die Vox von Splice greift doch fast jeder drauf zu, eben weil fast keiner singen kann oder Sänger hat..
Die Vox in dem Video wirken gepitcht die klingt ja schon fast Maskulin :D
Aber immer noch besser als keine Vox.

Mit welcher Daw arbeitest du?
 
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.311
Reaktionen
4.564
Punkte
49.616
Du musst dich unbedingt mit Arrangements auseinandersetzen. Nimm doch zB. gleich den Dj Milano-Track als Beispielt und guck den Ablauf an. Ist eigentlich gar nicht so eine Hexerei, wenn man's mal ein bisschen durchschaut hat.

Ich zieh mir manchmal auch ein ähnlicher Song ins Projekt, stauche den per Timestretch auf mein Tempo und kopiere das Arrangement, wenn ich grad keine Inspiration habe, da selber was neu zu erfinden. Sowas kann unglaublich helfen, eine gute Dramaturgie zu verstehen lernen.

Weiter würde ich noch die Synthies automatisieren, gerade nach den Drops dürfte das noch mehr aufgehen, Hall reinautomatisieren, Cutoff automatisieren usw.

Im Drop selber ruhig noch mit irgendwelchen Noises (Swish, Swush, Riser...) arbeiten.

Die Bassline finde ich noch etwas komisch, damit könntest du vom Rhythmus her noch mehr anstellen denk ich.
 
D
DaCharlie
Musikmacher
Registriert
16.06.21
Beiträge
9
Reaktionen
2
Punkte
17
Guten Morgen Eiermann und RefinedRough,

vielen Dank euch beiden für das Feedback.
Genau so etwas habe ich gesucht und war auch einer der Gründe warum ich angefangen habe meine Sachen zu veröffentlichen statt weiterhin im kleinen Kämmerchen für mich weiter zu produzieren ohne wirklich zu wissen wie ich mich verbessern kann.

Ich würde gern auf die einzelnen Punkte eingehen, korrigiert mich aber bitte wenn ich etwas missverstehe.
Vorab, ich nutze Fl Studio als DAW und die TIPs mit den Reference Tracks von euch beiden werde ich mir annehmen und in zukünftigen Produktionen umsetzen. Daher bin ich auch so dankbar für den DJ Milano Song. Ich habe oft die Situation das ich viele Songs gut finde diese dann aber nicht mehr benennen kann wenn ich sie brauchen könnte.. da werde ich mir zukünftig mal eine kleine Reference Datenbank aufbauen :D

Nun zu den einzelnen Punkten:

Rhytmik Pattern: Hierzu habe ich mich gestern belesen, da ich mit dem Thema für sich detailliert nichts anfangen konnte.
Bisher habe ich ja über eine Piano Roll meine Chords aufgebaut und darauf basierend dann den Lead - Bass etc.
Aber wenn ich das jetzt richtig Verstanden habe geht es dabei mehr darum Variation einzubringen und mit On-Beat und Off-Beat Noten zu spielen sowie Call & Response mehr Beachtung zu schenken und ggfls. den Verlauf auch über den kompletten Song zwischen den Bereichen Drop/Break/Buildup zu variieren um mehr Spannung aufzubauen?

Gedanken zu den einzelnen Sounds: Ich habe zwar immer eine grobe Idee im Hinterkopf und ein Gefühl das ich übermitteln möchte.
Gezielt dabei allerdings schon die Instrumente benennen zu können ist ehr schwierig. Oft kommt es vor das ich in weiten Teilen die Melodie schon stehen habe und mir dann dabei denke hier könnte eine Trompete dazu passen und dort könnte man eine andere Hat einspielen lassen etc., wie ich den Ablauf optimieren kann, dazu müsste ich mir erstmal Gedanken machen :)

Hüllkurven: Das geht dann primär in den Bereich Automationen um damit Variationen zu kreieren oder?
Als ich gestern danach gegoogelt habe wurde da sehr stark auf die Laustärke des Instruments und die Ansteuerung mit Atack, Sustain, Release etc. eingegangen, aber eben auch Velocity und Automatisierungen (Cut OFF, Frequenzen etc.) das müsste in diese Richtung gehen, richtig?

Mixing: Das ist gefühlt noch einmal eine ganz eigene Welt für sich, ich habe mich zuletzt damit beschäftigt Reverb und Delay mit Send Kanälen anzusteuern um ein einheitlicheres Gesamtbild zu erzeugen. Mir Tutorials angesehen (speziell auf ADSR) die sich damit beschäftigt haben einen Raum für seine Instrumente und Effekte zu definieren um diesen im Frequenzbereich aber auch im Stereoumfeld ein Platz zu zu weisen damit sie einerseits nicht mit einander kollidieren aber eben auch der Bereich voll und ausgewogen wird. Aber naja Theorie und Praxis, das hat bisher noch nicht so gut funktioniert aber Übung macht den Meister etc. :D
- Hierzu eine Frage: Bei dem DJ Milano Track wurde der 20 khz Bereich per LowPass weggeschnitten. Habt ihr eine Idee warum das gemacht wurde?

Vox: Wenn jemand singen kann und Lust auf eine Collaboration hat dann immer gerne ;) ansonsten, ja lieber eine bereits verwendet Voice als keine *lach

Synthies automatisieren: Ja das war mir jetzt bei dem DJ Milano Track aufgefallen, dort wurde dann mit Filterautomationen gearbeitet wo ich bisher einfach die Spuren weggenommen habe und nur ein Teil des Tracks ohne Automatisierungen weiterverwendet habe.

Drop: Impacts, Riser etc. da hab ich schlicht noch Lernpotential :D meine Sorge ist immer wenn ich mit solchen Effekten arbeite das sie den Hörer aus dem Gesamtkonzept rausreißen und es dann störend ist. Aber ich vermute man nimmt sich ohne diese aber viel Variation raus die eben durch dieses kurze "rausreißen" das Ohr bei Laune hält?

Bassline: Dem kann ich zu 100% zustimmen. Ab einem gewissen Punkt im Projekt ist mir das scheinbar leider nicht mehr aufgefallen und klang recht stimmig für mich. Aber da sind wir wahrscheinlich direkt bei dem Punkt Variationen, ich zieh die Bassline über 3 Minuten durch und sie spiegelt nicht die Energie wieder die der Song spätestens im Drop eigentlich ausdrücken sollte.

Daher hiermit noch einmal vielen Dank für euer Feedback.
Über weiteres würde ich mich sehr freuen.

Grüße
DaCharlie
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

SilentWarrior
    • Danke
  • Angeheftet
3 4 5
Antworten
81
Aufrufe
8K
Rocky Balboa
R
Can
Antworten
15
Aufrufe
97K
Asmotiv
A
M
Antworten
0
Aufrufe
18K
M
 

Oft gelesene Themen

Oben