hypotischer Techno/Tech-House

  • Ersteller PeterBeeger
  • Erstellt am

P
PeterBeeger
Registriert
11.03.13
Beiträge
207
Reaktionen
83
Punkte
469
Habe ein Track gemacht, den ich als hypnotisch, sphärisch bezeichnen würde. Er bewegt sich im Genre der eher undergroundigen (ich weiß abgenutzter Begriff) elektronischen Musik. Vielleicht kennt jemand von euch den Techno Produzenten Etienne Jaumet aus Frankreich. Ist ein bisschen daran angelehnt.

Ich weiß, dass der Track a) monoton ist, b) dass nicht sooo wirklich viel passiert und c) dass die Struktur repetetiv ist. Das ist aber durchaus gewollt, da ein Großteil der Leute in den Clubs, wo solche Musik gespielt wird, Drogen konsumieren und solche Sounds mögen.

Da ich noch nicht wirklich lange Musik mache (ca. 4, 5 Monate) würd ich mich über ein kritisches und sachliches, aber faires Feedback freuen. Der richtige Mix bzw. Mastering habe ich übrigens noch nicht auf meiner Agenda, hört man sicherlich. Danke schonmal!

https://soundcloud.com/o-68/invidia
 
D
djjule
Registriert
19.05.11
Beiträge
201
Reaktionen
30
Punkte
325
Hallo Peter,

der Einstieg und die dann kommenden Sounds machten mich neugierig. Dann kam aber leider nicht mehr viel. Du schreibst selber, dass es nur wenig Variationen hat. Ein wenig mehr Spannung würde dem Track aber sicher gut tun.....

Ich finde ihn trotzdem interessant und bin gespannt, ob Du noch weiter daran arbeitest und wie es dann wird.
 
P
PeterBeeger
Registriert
11.03.13
Beiträge
207
Reaktionen
83
Punkte
469
Hey djjule

danke für dein Feedback. Hast du konkrete Ideen wo und wie genau
mehr Spannung geschaffen werden kann?

Durch Hinzufügen weiterer Instrumente oder durch Variationen bei der Posaune? Oder würdest du am Beat variieren und da grundlegend was verändern? Hab den Eindruck, dass der Track schon recht voll ist und weiß nicht, ob man unglaublich viel neues hinzufügen muss oder ob man mit den vorhandenen Elementen arbeiten kann und diese verändert.

Würd mich natürlich über weitere Tipps und Hinweise freuen.

Zum Vegleich mal ein Track von Etienne Jaumet, an dem ich mich ein wenig orientiert habe:

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D
Databeatz
Registriert
16.07.12
Beiträge
298
Reaktionen
59
Punkte
530
Das ist zwar gar nicht meine Musikrichtung, aber ganz objektiv betrachtet finde ich dein Track, dafür dass du erst seit 4 Monaten Musik machst, wirklich sehr gut. Die Stilrichtung, an der du dich orientiert hast, ist dir gut gelungen. Hast wohl geschulte Ohren? :D
 
P
PeterBeeger
Registriert
11.03.13
Beiträge
207
Reaktionen
83
Punkte
469
Hey Databeatz

danke für dein Lob. Bevor ich angefangen habe, Musik zu machen, habe ich recht lange
Musik inbesondere dieses Genres gehört. Da diese Musik genau mein Ding
ist, will ich aber einfach noch besser werden.
 
ComebackKidt
ComebackKidt
Registriert
09.09.11
Beiträge
348
Reaktionen
105
Punkte
806
deine einstellung find ich top, hab mir auch grad deine beschreibung auf SC durchgelesen.

du solltest einfach nochmal dein track mit dein vergleichs track vergleichen,
und dir dabei die frage stellen,, was der track von jaumet hat was deins nicht hat!

müsstest du doch eigentlich raushören, wenn du z.B die tracks zum vergleich mixen tust.

Cheers :)
 
P
PeterBeeger
Registriert
11.03.13
Beiträge
207
Reaktionen
83
Punkte
469
Hey ComebackKidt,

ich glaub, dass der Jaumet Track vieles hat, was meiner nicht hat :D Möchtest du vielleicht
darauf hinaus, dass der Track doppelt so lang ist und im Arrangement insgesamt
mehr Spannung aufkommt? :) Würd mich interessieren, was für dich der entscheidene Unterschied ist. Klar, der Etienne geht auch mehr nach vorne!
 
moehri
moehri
Registriert
18.01.12
Beiträge
143
Reaktionen
24
Punkte
245
hey mr beeger

es ist ja eigentlich schwierig ein fundiertes urteil von leuten zu bekommen, die nichts mit dem genre zu tun haben, in dem sich die music bewegt...


also für eine clubszene wie z.B. BHain ists dann doch zu langsam, es ist ists eherr für den individuellen konsum.. aber der grundbeat kick clap hats etc pump schon ganz gut, fehlt noch ne nette bassline, dann gehts ab..

aber wenn du sagst hypnotechno, gerade der atonalen eher qnartzig halbmelodische klang ist ziemlich gut und du wirst deinem erklärten Ziel wie ich finde total gerecht! Finde das klingt alles gut und solide. Respekt
versteh mich nicht falsch, will dein werk damit keineswegs degradieren - nur in meinem inneren auge könnte ich mir gut vorstellen wie der track als langes intro, wenn die feierei ganz langsam losgeht in einer bar25 atmosphäre läuft. Die leute rauchen gierig ihre ersten kippen und langsam und unmerklich evolviert der track organisch weiter, der beat quält sich in den vordergrund, die kick bekommt mehr wumms und tiefe, und eine bassline übernimmt und startet los.
 
P
PeterBeeger
Registriert
11.03.13
Beiträge
207
Reaktionen
83
Punkte
469
Hey Moehri,

danke für deine Gedanken zum Track! Ich geb dir völlig recht: Der Track hätte für
Clubs wie Berghain, in denen größtenteils schneller, härterer Techno läuft, zu wenig
Druck. Ich persönlich bin öfters bei Parties des Labels Innervisions (Dixon, Ame, Henrik Schwarz)
Zuletzt waren wir bei einem Event mit dem Namen "Deep" in Köln. Ich könnte mir vorstellen, dass mein Track da besser hinpasst.

Wenn ich dich richtig verstanden habe, sind deine Haupttipps:


1. Ein Bassinstrument einfügen, das ein Bassmotiv zum Rest spielt
2. Dem Kick im Laufe des Tracks noch mehr Wums geben

Wenn du konkrete Vorstellungen hast, lass es mich gerne wissen :) Bin da sehr aufgeschlossen!

Grüße Peter
 
Jotka
Jotka
Registriert
31.01.13
Beiträge
735
Reaktionen
167
Punkte
1.266
habe mal ueber ifone reingehoert-
Diese musik lebt vom bass und der kick als fundament
du wirst diesen druck und eine maechtige kick ueber layering schaffen koennen einen weitere rythmische komponente ueber swing und sidechain
Wenn dein fundament kick bass snare hihat stimming sind werden sich deine dissonaten klaenge und raeume besser einfuegen lassen.
Schau dir auf yt ein Paar tuts an vlt hilft dir das
Lg
 
D
djjule
Registriert
19.05.11
Beiträge
201
Reaktionen
30
Punkte
325
Hallo Peter,

ich meinte gar nicht, mehr Elemente / Instrumente sondern eher mehr Variationen durch Automationen Filter die wegschnüren und "wusch" wieder erscheinen lassen. Evtl. stutter oder ähnliches. Effekte die auch ganz subtil das ganze etwas abwechslungsreicher machen...

Viele Grüße Julius
 

Ähnliche Themen

tim_heinrich
  • Artikel
Antworten
8
Aufrufe
23K
Bill_Presston
Bill_Presston
 

Kürzlich beantwortet


Oft gelesene Themen

Oben