https://www.eurovision.de/

  • Ersteller mWermut
  • Erstellt am
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Nemo hat dich erst vor kurzem als non binär „geoutet“. Also erst als bekannt war, dass er am
ESC auftritt. Ich denke das ist eher ein geschickte Marketingstrategie… Diversity, woke, etc. ist en vogue und passt super ins Bild eines aktuellen ESC-Siegers.

Disclaimer: Das ist keine Wertung. Nur eine objektive Feststellung.
Dafür würde sprechen, dass er seit Jahren eine feste Freundin haben soll. Früher hätte man das „ein bißchen bi“ genannt.
 
Um zeitlebens mit dem Erfolg oder dessen Ausbleiben zu hadern, braucht man kein "schwieriger Mensch ohne genaue Geschlechteridentität" (wtf?!) zu sein, es reicht idR schon, ein Mensch zu sein. Wenn man mal an die Leute aus den Boygroups denkt, Aaron Carter, Interpreten von One Hit Wonders, abgehalfterte Schauspieler... das zerrt an einem. Auch Lena hat jüngst offenbart, dass sie seit Jahren an Depressionen leidet.

Ich denke, dass passiert vor allem, wenn der Erfolg praktisch über Nacht kommt und v.a. wieder geht. Jemand, wie z.B. Metallica, die sich ihren Status über Jahrzehnte erarbeitet haben und v.a. in den ersten Jahren in irgendwelchen Vans und auf verranzten Sofas gepennt haben, nur um live zu spielen und Musik machen zu können, da weiss man, was man sich erarbeitet und geleistet hat. Die Band konnte sich sogar Lulu und St. Anger erlauben und ist weiterhin unangefochten die größte (Metal) Band.
 
Nemo hat dich erst vor kurzem als non binär „geoutet“. Also erst als bekannt war, dass er am
ESC auftritt. Ich denke das ist eher ein geschickte Marketingstrategie… Diversity, woke, etc. ist en vogue und passt super ins Bild eines aktuellen ESC-Siegers.

Disclaimer: Das ist keine Wertung. Nur eine objektive Feststellung.

Gut, das kann möglich sein, zeigt aber vielleicht auch wie er möglicherweise Spielball ist von anderen Medien oder Managern.
Vielleicht hat ihm jemand gesagt, du musst Dir unbedingt ein Alleinstellungsmerkmal für diesen ESC kreieren und dann hat der solange auf den Jungen eingeredet bis der gesagt hat: "Ok, dann werde ich mich outen..." - was alle ganz toll finden aber wenn der Künstler dann mal drüber nachdenkt wird er vielleicht merken, dass er nur wieder die Wünsche anderer erfüllt hat und eben nicht seine eigene Identität gefunden hat...
Also die Frage ist, wieviel davon hat Nemo selber entschieden, wieviel haben andere da ihm die Dinge eingeredet. Das wäre zu erfragen.
 
Ja, also Starpotenzial hätte ich jetzt dem guten Isaak auch nicht unbedingt bescheinigt. Sein Plus ist die rauhe Stimme, die Produktion ist zeitgemäss. "Normalerweise" Mittelfeld, aber einen Bonus haben die deutschen Beiträge empirisch gesehen nicht gerade. Also doch so wie "immer"?

Aber was weiss ich schon!

Hier meine "Prognose", gar nicht so weit weg vom Ergebnis. Ich werde noch zum ESC-Orakel.
 
Um zeitlebens mit dem Erfolg oder dessen Ausbleiben zu hadern, braucht man kein "schwieriger Mensch ohne genaue Geschlechteridentität" (wtf?!) zu sein, es reicht idR schon, ein Mensch zu sein. Wenn man mal an die Leute aus den Boygroups denkt, Aaron Carter, Interpreten von One Hit Wonders, abgehalfterte Schauspieler... das zerrt an einem. Auch Lena hat jüngst offenbart, dass sie seit Jahren an Depressionen leidet.

Ich denke, dass passiert vor allem, wenn der Erfolg praktisch über Nacht kommt und v.a. wieder geht. Jemand, wie z.B. Metallica, die sich ihren Status über Jahrzehnte erarbeitet haben und v.a. in den ersten Jahren in irgendwelchen Vans und auf verranzten Sofas gepennt haben, nur um live zu spielen und Musik machen zu können, da weiss man, was man sich erarbeitet und geleistet hat. Die Band konnte sich sogar Lulu und St. Anger erlauben und ist weiterhin unangefochten die größte (Metal) Band.

Selbstverständlich!
Es ist nur grad bei Nemo das prägnanteste und auch sensibelste Merkmal, diese Non-Binärität. Das macht das Leben ganz egal ob man nun berühmt ist oder nicht, immer auch sehr schwierig.
 
Ich fand Isaak hat enorm gut performt. Die Leidenschaft bei ihm sah 100% echt aus und überhaupt nicht aufgesetzt oder übertrieben.

Der Junge war auf den Punkt da, wo es drauf ankam.
 
  • Danke
Reaktionen: CFR
Schweiz, interessantes Video aber kein Earcatcher musikalisch, erzeugt bei mir nur Stress beim Hören

🇨🇭
Oder die Schweiz mit dem coolen Drumloop? Dafür ist der Gesang etwas anstrengend.
Frühere Postings über die Schweiz... :D
 
Es ist nur grad bei Nemo das prägnanteste und auch sensibelste Merkmal, diese Non-Binärität. Das macht das Leben ganz egal ob man nun berühmt ist oder nicht, immer auch sehr schwierig.
nur wenn die Aussenwelt sich verhält wie Arsch ;-)

das sind ganz normale Menschen als wie du und ich und sind ebenso schwach/stark/dumm/klug usw, egal ob man bi-binär-hetero oder oder ist, man ist immer bestraft im Mainstream und Yellowpress-Wust, und das erwartet eben jeden

der ESC war immer ein besonderes Fest für Schwule, schon vor Jahrzehnten brauchte man nur wenig Menschenkenntnis um das zu checken, und jetzt sind es eben noch all die anderen bunten Leutchen die sich gerne dort tummeln, die waren immer schon da, nur eben versteckter oder angepasster

Edit: die übelsten Schwulenhasser die ich kennenlernen durfte waren meine Kollegen aufm Bau Anfang/Mitte der 80er, eine Drecksbande von Idioten zT, und allesamt haben deutschen Schlager gehört von den Sängern, die bunte Hemdchen und Klunker an den Griffeln hatten, das Mikro hielten mit gespreizten Fingerchen :-D
 
das sind ganz normale Menschen als wie du und ich und sind ebenso schwach/stark/dumm/klug usw, egal ob man bi-binär-hetero oder oder ist, man ist immer bestraft im Mainstream und Yellowpress-Wust, und das erwartet eben jeden
Ich hoffe mal, dass das Folgende unter Meinungsfreiheit fällt und gesagt werden darf...:

"Normal" im herkömmlichen Sinne sind sie sicher nicht, weil sich "normal" auf eine Norm bezieht, von der sie sich ja bewusst abgrenzen wollen.

Es stimmt mMn auch nicht, dass sie Opfer der Presse sind. Das war vielleicht zu Helmut Kohls Zeiten noch so. Aber heute liegen ihnen die Medien quasi zu Füßen. Und da diese auch als Vierte Gewalt bezeichnet werden, haben sie darüber erheblichen Einfluss auf die Gesellschaft. Ein Opfer ist meinem Verständnis nach nicht jemand, der von einer quasi-Verfassungsgewalt gepusht, sondern jemand, der von dieser fertig gemacht wird.

Im Übrigen kann meiner Ansicht nach jeder nach seiner Facon glücklich werden und sein Sexualleben oder seine Geschlechtsidentität ausleben, wie es ihm gefällt. Aber es geht mir auf die Nüsse, wenn mir das mit einer solchen Penetranz vorgetragen wird, dass ich dem nicht mehr entkomme.

Dazu blinkt bei mir auch ein großes Fragezeichen, ob Nemo (den ich nicht zu diesen zähle, deren Penetranz einen gefühlt verfolgt) wirklich nur "non-binär" ist. Denn in dem Kinderkleidchen, in dem er auch im Netz zu finden ist, könnte er auch Pädo-Phantasien bedienen.

Die Grenzen sind hier sicherlich wie überall fließend. Aber es muss mir nicht alles gefallen. Und das tut es auch nicht.
 
Das macht das Leben ganz egal ob man nun berühmt ist oder nicht, immer auch sehr schwierig.

Äh...

nur wenn die Aussenwelt sich verhält wie Arsch

Eben.

Ich plaudere hier ganz ausnahmsweise mal aus dem Nähkästchen. Mein kleiner Sohn steht so gut wie ausschließlich auf das, was man "traditionellen Mädchenkram" nennen würde. Der läuft oft in Kleidern rum, hier ist alles voll mit Meerjungfrauen und Einhörnern, Autos, Fußbälle und Co. werden nicht mit dem Arsch angeguckt. Und trotzdem definiert er sich ganz klar als Junge und erzählt einem (und das auch nicht erst seit heute - er ist übrigens gerade 8), dass es keine Mädchen- oder Jungssachen gibt sondern nur Sachen, die man cool findet oder eben nicht. Auf unserem Mist ist das übrigens alles absolut gar nicht gewesen, weder hatten wir eine Geschlechtswunschpräferenz für Nr. 2 noch sind wir selber übermäßig woke oder wasauchimmer. Und wir wären auch froh gewesen, wenn wir den ganzen Kram von Nr. 1 hätten weiterverwerten können - aber so isses eben einfach nicht.

Warum ich all das aber überhaupt sage: Nein, es ist für ihn zumindest aktuell kein bisschen schwierig, denn zum Glück sind die Zeiten so, wie sie sind und man gibt sich endlich mal Mühe, zumindest teilweise traditionelle Frau/Mann-Klischees über Bord zu werfen. Und ungeachtet aller damit natürlich auch einhergehenden Ungereimtheiten und offenen Fragen (Welches Klo? Wer muss zum Militär? Etc...), die man in der Tat einmal gründlicher und vor allem aber vorurteilsfrei angehen müsste, ist das einfach ein Segen. Denn nichts ist so unfassbar dämlich wie Geschlechterungleichheit nur aus Prinzip (dass es auch faktische Ungleichheiten gibt, bestreitet ja niemand). Wenn mein Sohn die rosa-glitzernden Einhornschuhe nun einmal geil findet (und das eben vollkommen aus sich heraus), ja wer bin ich denn, ihm dann Adidas Sambas aufzudrängen?
Und auch sozial ist der Typ fast schon besser eingebunden als Nr. 1.
An sich also alles ganz einfach.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nemo hat dich erst vor kurzem als non binär „geoutet“. Also erst als bekannt war, dass er am
ESC auftritt. Ich denke das ist eher ein geschickte Marketingstrategie… Diversity, woke, etc. ist en vogue und passt super ins Bild eines aktuellen ESC-Siegers.
Ich denke nicht, dass er gewonnen hätte, wenn nicht in jedem Satz, der über ihn geschrieben oder gesprochen wird, mindestens einmal das Wort non-binär vorkommten würde. Das ist Teil des Gesamtpakets. Vorher wusste praktisch keiner, was das heißt und daher kam der Hype. Er hat der Bewegung dadurch sicher genützt.
Siehe auch Daniel Küblböck.
Aber als Nemo sollte er eigentlich schwimmen können. :lalala:
non binär ist nicht gleich homosexuell.
Aber lässt er dann wenigstens seinen Schniedel außen vor? Sonst wäre das ja glatter Betrug! Ich verlange Aufklärung!
Ich fand Isaak hat enorm gut performt. Die Leidenschaft bei ihm sah 100% echt aus und überhaupt nicht aufgesetzt oder übertrieben.

Der Junge war auf den Punkt da, wo es drauf ankam.
Ich fand die Gesangsleistung auch solide. Leider hat er eine Ausstrahlung wie ein Lastwagenfahrer.
 
Ich denke nicht, dass er gewonnen hätte, wenn nicht in jedem Satz, der über ihn geschrieben oder gesprochen wird, mindestens einmal das Wort non-binär vorkommten würde. Das ist Teil des Gesamtpakets. Vorher wusste praktisch keiner, was das heißt und daher kam der Hype. Er hat der Bewegung dadurch sicher genützt.

Aber als Nemo sollte er eigentlich schwimmen können. :lalala:

Aber lässt er dann wenigstens seinen Schniedel außen vor? Sonst wäre das ja glatter Betrug! Ich verlange Aufklärung!

Ich fand die Gesangsleistung auch solide. Leider hat er eine Ausstrahlung wie ein Lastwagenfahrer.

lol
na ja zugeben muss man dass auch der song perfekt aufs aktuelle format zugeschnitten war. Sogar ich fand den song zur Abwechslung mal nicht oberpeinlich wie vergangene Schweizer-Beiträge. Es ist schon alles sehr (zu sehr) auf den punkt. Aber gut gemacht wars allemal.

zu deiner Frage bezügl. non binär… ich weiss es nicht.. schrei mich nicht an… ich bin sensibel 🤣🤣🤣
 
Aber es geht mir auf die Nüsse, wenn mir das mit einer solchen Penetranz vorgetragen wird, dass ich dem nicht mehr entkomme.
Ich glaube, das hat mit (fehlender) gesellschaftlicher Akzeptanz einer Minderheit zu tun, die daher ihr Dasein ganz offensiv nach außen trägt. Sowas Ähnliches gab und gibt es bei Homosexuellen auch immer mal wieder. Also Leute, die ständig betonen müssen, dass sie schwul sind, nur um im gleichen Satz nachzuschieben, dass das ja völlig normal sei. Mich erinnert das Ganze so ein bisschen daran:


View: https://www.youtube.com/watch?v=0y335ej1DUE
 
Schade und eigentlich völlig unnötig ist, dass dieser Contest so unfassbar sexualisiert ist, so dass der Gesellschaft ja förmlich eine Diskussion darüber ins Gesicht springt. In meiner Welt darf jeder, wie er möchte. Das finde ich okay.
Unsere Kinder haben mitgeguckt. Als natürliche Reaktion haben sie aber bei vielen Interpreten gelacht. Das kommt nicht von mir falls wer auf die Idee kommen sollte. Will man DAS denn als so eine Minderheit, wenn man für Verständnis wirbt ? Ist halt alles Real-Life-Comic und dazu hoch Zehn. Ja, Kunstwettbewerb. Aber man muss ja nicht in die vollen schlagen. Geil wäre mal diesen Contest zu revolutionieren***, denn der hat seinen Zenit mMn erriecht. Was kommt als nächstes ? Wie will man das alles toppen ?
Paradiesvögel muss es geben, keine Frage. Als Künstler kann ich vong Inside garnicht anders, als das so zu sehen. Verrücktheit ist auch important für die company.
Aber ob zur Primetime, in der Tagesschau usw. das auf die Spitze getrieben werden muss. Mmmhh, ich hadere mit mir selber.
Andererseits gibt es so viel Schrott-TV, Love Island und wie der ganze Kram so heißt. Ich würde mir den Contest entweder, wenn er so stattfindet, um 23Uhr vorstellen können oder aber etwas dezenter.
Selbiges empfinde ich aber ebenso, wenn Frauen stumpf sexualisiert dargestellt werden..
Jaja...die Probleme eines Vaters :D

Den deutschen Beitrag fand ich hingegen gut. Auch, wenn weder meine Musikrichtung und für mich Einheitsbreiig, so war er doch solide und kam damit völlig aus, ein Charakterkopf zu präsentieren.
I Like.

Nachtrag: *** Live Bands. Gib ihm ! Undzwar Kultur.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schade und eigentlich völlig unnötig ist, dass dieser Contest so unfassbar sexualisiert ist, so dass der Gesellschaft ja förmlich eine Diskussion darüber ins Gesicht springt.
Und dann soll es aber nicht thematisiert werden. Das ist, wie wenn eine Frau ihre Brüste herausploppen lässt und dann sagt, mit Deinen Blicken macht Du mich zum Objekt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben