Information ausblenden

Homerecording-Rechner (weitere Teile)

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 16.07.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ich bin gerade dabei mir einen neuen Rechner zusammenzustellen, wobei der Hauptgrund das Homerecording ist. Ich habe schon:
    -Hoontech DSP24Value (nicht das perfekte, ich fange aber erst an und werde hier halt dann eventuell später aufrüsten)
    -IBM Festplatte 7200rpm, 60GB

    Ich plane mein Gehäuse sowie CD-Laufwerk, Brenner + Netzwerkkarte zu behalten. Könnten da irgendwelche Probleme auftreten?

    Neu brauche ich:
    -Motherboard (Normal ist doch Asus immer gut? Gibt es Probleme wenn Sound on board ist, sollte ich darauf aus bestimmten Gründen verzichten oder es extra holen?)
    -Prozessor ( In einem hardwareforum hat man mir als leisen Prozessor zu meinem Zweck einen Intel p4 northwood boxed vorgeschlagen zusammen mit einem regelbaren Enermax Netzteil und Enermax Kühler. Weiß jemand dazu was zu sagen oder Alternativen?
    -Grafikkarte (Worauf muss ich da achten (über den Artikel auf der Seite hinaus falls es da noch etwas gibt))
    -Ram (Markenspeicher 512MB, Infineon oder anderer?)
    -Welches Betriebssystem nehme ich am besten?

    Ich denke preislich sollte ich mit 300-400€ hinkommen (das auch als Orientierung für eventuelle Tipps).

    Noch ne Zusatzfrage für später: Macht es Sinn für Wiedergabe noch z.B. ne Soundblaster 5.1 zu haben um erstens mein 5.1-Lautsprechersystem überhaupt bedienen zu können und außerdem Midi abspielen zu können, was die DSP24value ja leider nich kann? Könnte es Probleme geben bei der Aufteilung welche Karte was macht?

    Argh. Entschuldigung. Schon wieder so viele Fragen auf einmal. Aber unter 5 mach ich's nich ;-) . Naja, also wäre schön wenn mir dazu jemand was sagen könnte.

    Felix Kern
     
  2. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    also mit 300-400€ wirst du nicht auskommen. alleine 200€ sind schon füe das mainboard futsch! der p4 2g kostet auch etwa 250€. von ram und grafik ist da noch keine rede. spar nicht an den teilen, nur ein gutgemeinter ratschlag, du ärgerst dich später darüber wenn du billige teile kaufst!!!
    grafikkarten von matrox oder ati sind für audio die erste wahl!
    marken ram musst du immer kaufen! die paar euro aufpreis ist der stress mit fehlerhaften ram nicht wert.
    das betriebssystem richtet sich nach der pc konfiguration und den ansprüchen. xp scheint die zukunft zu sein. 98se ist das stabielste, 2000 ist halt irgend was dawischen, lohnt sich aber nicht mehr, dann eher xp nehmen.
    ----------
    zur soundkarte, du kannst die dsp24value mit einer erweiterung aufrüsten, dann hast du midi und digital in/out! koste ca.60€
    ----------
    tu dir die soundblaster nicht noch zusätzlich in den rechner, das gibt nur schwierigkeiten.
    ----------
    deine vorhandenen komponenten kannst du behalten, die sind nicht weiter kritisch!

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ich will auch nicht an den Teilen sparen, hab aber gedacht es würde trotzdem hinhauen, denn:
    -Ich kann mir die Erweiterung für die DSP24value sparen, da ich sie schon habe *g*
    -Grafik 50€ für ne ATI, das reicht denke ich, weiß nicht mehr wie das Modell heißt (32MB)
    -512MB Infineon SD-RAM, 100€
    Jetzt das fragliche:
    -Prozessor: Ich denke für meine Zwecke muss es nicht das allerneueste und leistungsstärkste sein, da die Preise nach oben ja doch noch übermäßig steigen. Oder wäre gegen einen p4 mit 1,4 GH bzw. 1,6 was einzuwenden?
    -Mainboard: Jetzt kommt mein doch irgendwo begrenztes Computerwissen zum Tragen: Muss es so ein teures sein? Ich habe gesehen, dass es von Asus schon welche mit Sockel478 gibt für 50€ und kann nicht so richtig die Vorteile der teureren erkennen!?

    ALso, zusammen wären das:
    Netzteil 50€, Grafik 50€, Speicher 100€, Mainboard sagen wir mal 80€, Prozessor 180€
    Naja, 460€, also doch etwas drüber, aber nur knapp. Mein Budget ist relativ begrenzt, aber ich will halt doch halbwegs ordentliche Sachen, gibt es gegen meine Einwände was einzuwenden? *g*

    Danke auf jeden Fall für die Tipps bisher, v.a. wg. Soundblaster, ist wahrscheinlich besser so.
    Und bei dem Rechner dürfte ich dann keine Probleme mit Lärm etc. bekommen, oder doch eventuell?

    Fragen über Fragen,

    Felix
     
  4. raven1276

    raven1276

    Registriert seit:
    17.06.02
    Punkte:
    600
    600
    hi,

    zum Thema Sound on board:

    ist gar kein Problem. Du solltest sie aber auf jeden Fall im Bios deaktivieren, da es ansonsten zu Konflikten mit der PCI-Soundkarte kommen kann.

    Gruß Robert
     
  5. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    bzgl. Board: Nein, es muss kein 200€ Board sein. Diese und noch teurere Boards enthalten meistens überflüssige Features, die eher für den Serverbereich interessant sind. Wichtig ist lediglich, was du für RAM nutzen willst, da der P4 ja sowohl RAMBUS (nicht zu empfehlen, da zu teuer) als auch DDR-RAM kann. Ja nachdem was das Board da für Möglichkeiten bietet, kann der Preis variieren. Solide Asus-Boards kosteten vor der Währungsumstellung immer um die 200 DM, das soltle heute nicht sehr viel anders sein.

    @Popsta Also dass W98 das stabilste System ist, glaubst du doch wohl selbst nicht :) Me, 98 und 95 basieren alle auf dem alten DOS, was zu zahlreichen Problemen, insbesondere bei der Stabilität führt. Es gab im Endeffekt schon immer die stablie Alternative: Windows NT, was vollkommen neu programmiert wurde und ein sehr modernes, sicheres System ist. Nachteil: es hat sich nur bei Profis und in Firmen verbreitet, weshalb die Treiberunterstützung (vor allem bei Multimedia-Hardware) nicht optimal war. Windows 95/98/Me wird deshalb immer noch sehr gut mit Treibern versorgt und gilt in dieser Hinsicht im Audiosektor als "unproblematisch". Stabil ist es deswegen noch lange nicht... Wer sich aber heute ein neues System kauft, sollte definitiv zu XP greifen. Wie schon Windows 2000, Nachfolger von NT, ist dieses System sehr robust, sicher und ausgereift. Es Verbindet die Stabilität von NT mit den Media-Fähigkeiten von 98. Da es übrigens keinen Nachfolger von 95/98/Me mehr geben wird, ist XP auch langfristig die richtige Wahl.
     
  6. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Die Preise der Boards ergeben sich zum einen aus den extra Features wie onboard-Soundkarte oder onboard-Netzwerkanschluß etc. und zum anderen (und das ist der ausschlaggebendere Teil) aus dem Speichertakt und dem verwendeten Chipsatz.
    Der Pentium 4 ist für die Rambus Technologie entwickelt und läuft mit diesen Speicherbausteinen am schnellsten. DDR 333 oder 400 stellen eine günstigere Alternative dar. Allerdings gibt es schon die Rambus 1066 Bausteine, die wiederum einen Geschwindigkeitszuwachs bedeuten (teuer und glaube ich momentan schwer zu bekommen). Die Wahl des Speichers sollte abhängen von dem gewählten CPU-Takt. Ist der Speicher zu langsam, wird die CPU nicht voll ausgelastet. Da hilft dann auch kein schneller Cache mehr, weil dieser nicht nachkommt. (Pentium 4 mit SDRAM 133 würde ich nicht empfehlen, weil der Speicher die CPU enorm abbremst). Bei www.tomshardware.com findest Du Tabellen und Berichte, die Dir Auskunft geben, wie Performant welches System mit welchem Speicher ist (gibt auch eine deutsprachige Version von der Seite).
    Mit 100€ Anschaffungskosten für das Board solltest Du rechnen. ASUS ist eine gute Wahl.

    Im übrigen glaube ich, daß in Win2000 und WinXP noch genug alter Code aus dem alten Dos enthalten ist ;-) Die Jungs von MS verweben ihren Code so heftig, daß sie selbst nicht den InternetExplorer oder WindowsMediaPlayer komplett entfernen können, ohne andere Komponenten des Betriebssystems funktionsunfähig zu machen. <b><Gerücht></b>Böse Zungen behaupten sogar, daß von einigen noch verwendeten Teilen die Sourcen verloren gegangen sind, aber trotzdem weiterverwendet werden :)<b></Gerücht></b>

    Allerdings muß ich sagen, daß Win2000 im Gegensatz zu Win95-ME einiges an Stabilität gewonnen hat. Wenn Programme abschmieren und Speicherfehler verursacht haben, dann sollten die Programmierer diese (zwar in Win98 und Co. erlaubten) unerlaubten Speicherzugriffe nicht mehr durchführen. WinXP ist nur ein Aufguß von 2000 mit schickeren GUI! (<a href="www.themexp.org">siehe auch Theme XP</a>)
     
  7. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    @ bennyj...kannst mir ruhig glauben, win 98se ist bei mir absolut stabiel. jedenfalls habe ich weder timingschwankungen, weder programabstürze oder irgend was anderes. ich arbeite täglich mit meiner kiste. wenn mal was aufgrund einer anwendersoftware abstürzt, dann ist natürlich neustart angesagt, was bei 2000 oder xp nich der fall ist. aber das betriebssystem läuft supergut!

    @fak... achte bei boardkauf auf einen intel chipsatz!!! intel cpu = intel chipset (board) und amd = amd oder via chipset (board) so ist das nunmal.
    die soundkarte onboard kannst du im bios seaktivieren, also kein problem!
    modem, lan oder grafik gehören auch nicht onboard.
    dein netzteil sollte mind. 300watt abkönnen.
    die ati ist ok!
    als prozessor kannst du auch einen celeron nehmen. ein 1,3 sollte es schon sein. damit wirst du locker auskommen. rechenintensiv und generell kritisch sind immer softwareinstrumente, wenn du viele davon brauchst, dann ist der p4 besser!!!

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  8. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Also ich verstehe nicht, warum ihr alle so auf Win98 (SE, ME) steht. Diese Betriebssysteme basieren noch auf DOS!!! Und deren Entwicklung ist eingestellt! Da wird nix mehr neues kommen.
    Win2000 und XP sind Nachfolger von WinNT (Die interne Versionsnummer von Win2000 ist NT 5.0 und XP ist NT 5.1). Nur diese Schiene wird noch von Microsoft weiterentwickelt - und das ist auch gut so, denn das sind "richtige" Betriebssystem im Gegensatz zu den DOS-Nachfolgern!
    Jetzt noch auf Win98 zu setzen ist wie jetzt noch Logic (PC) zu kaufen.

    Ich selbst verwende noch NT - aber ich nutze (noch) den PC auch nur als MIDI-Sequncer. Demnächst kommt ein neuer Rechner mit 2000 her. Mag sein, dass Win98 auch ganz gute Dienste für Homerecoding leistet, aber bei einen neuen Rechner noch auf 98 zu setzen lohnt sich wirklich nicht.

    So zumindest meine Meinung
    Gruss
    SloBurn
     
  9. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,
    also ich hatte im Audiobereich mit meiner Hoontech-Karte unter WIN2000 arge Treiberprobleme, dann WIN2000 runtergeschmissen, das 98SE installiert und siehe da, no problems at all. Wobei ich denke, das die Betriebssystem-Frage sowieso für jeden Rechner anders zu beantworten ist. Wäre Zeit, daß die PC-Industrie sich auch auf irgendeinen Standard einschießt, wie damals beim MIDI geschehen. Außerdem will ich nur Anwender sein und nebenbei nicht noch Informatik studieren müssen.
    Gruß, Joergie.
     
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    > Wäre Zeit, daß die PC-Industrie sich auch auf irgendeinen Standard einschießt, wie damals beim MIDI geschehen.

    Genau das ist es ja, was Microsoft tut. Leider gibt es immer wieder Programmierer, die meinen, der Anwender müsse sich aus zig verschiedenen "Standards" den für ihn passenden aussuchen (Linux...)

    Davon abgesehen: Dass es mit der Hoontech teilweise Treiberprobleme gibt, ist richtig. Das liegt aber nicht an Windows, sondern an Hoontech. Ansonsten muss ich SloBrun voll zustimmen: Windows 9x ist der letzte Schrott! Dieses auf DOS basierende System wurde über Jahre hinweg immer weiter aufgebläht, damit die Endanwender eine Plattform haben, auf der sie spielen können (unter NT liefen 3D-Games nämlich lange Zeit nicht). Unter der Haube ist es absolut marode: DOS-Komponenten gemixt mit einigen 32-BIT-Sachen von Windows NT (z.b. das WIN32 API, was aber auch nur unvollständig integriert wurde...) Die Frage, welches Windows man nutzt, ist deshalb eben nicht vom Rechner abhängig, zumindest nicht für einen neuen: Auf jedem Rechner, den man heute kauft, sollte mindestens Windows 2000, besser XP drauf sein. Diese Systeme sind quasi das Non-Plus-Ultra im Microsoft-Bereich, sind stabil, sicher und modern. Für fast jede Hardware sind inzwischen 2000 oder XP-Treiber verfügbar. Windows 98 ist tot und in Kürze wird keiner mehr davon sprechen - auch Microsoft selbst nicht.
     
  11. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.576
    25576
    Noch mal ein paar Einwürfe zu der Windows 98 vs. XP Debatte:

    - Natürlich ist (technisch gesehen) Windows 98 auf MS DOS aufgesetzt. In der Praxis kommt der "normale" Anwender allerdings nie damit in Berührung. Und ob nun DOS Komponenten im Kernel verwendet werden oder in Hamburg fällt ein Baum um - so what!?

    - Zum Thema Stabilität: Wenn Windows 98 auf einem PC stabil läuft, wunderbar. Dies ist aber längst nicht bei allen Systemen der Fall. Das liegt dann oft an unsauberer Rechnerarchitektur. Windows XP hat hier weniger Probleme. Es läuft SEHR stabil, auf fast allen Rechnern, die mir seitdem untergekommen sind. Das Kernel ist so ausgelegt, daß ein Absturz eines Programmes äußerst selten das ganze System zum Absturz bringt. Das ist bei Windows 98 schon problematischer. Man kann auf einem XP Rechner Internet, Grafik & Sound auf einem Rechner machen, ohne daß die Software untereinander kollidiert.

    - Zum Thema Geschwindigkeit: Windows 98SE ist definitiv schneller als Windows XP, vor allem was Dateizugriffe angeht. Im laufenden Betrieb macht sich kaum ein Unterschied bemerkbar.

    - Die grafische Oberfläche von Windows XP ist IMHO sehr schön, viel hübscher als Windows 98 und 2000. Ich persönlich lege da Wert drauf, aber das ist Geschmackssache. :)

    - Mit weniger als 700 Mhz und 256 MB RAM sollte man kein Windows XP installieren.

    gruß,
    Michael
     
  12. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Einen bestehenden und funktionierenden Win98-Rechner platt zu machen sollte man natürlich nicht. "never change a running system".

    Aber sobald es um die Entscheidung geht einen neuen Rechner hochzuziehen, von Win98 die Finger lassen. Natürlich ist es an manchen Stellen schneller als XP, aber das liegt doch daran, dass Win98 direkten Hardware-Zugriff (mehr oder weniger erlaubt) und schlecht programmierte Software kann somit das ganze System zum Absturz bringen! Auch würde ich empfehlen keine neue Hardware zu kaufen, für die es nur Treiber für Win98 gibt. Es ist dann sehr wahrscheinlich, dass für diese Hardware keine Win2000/XP-Treiber mehr rauskommen!

    Ich verstehe ja, dass sich nicht jeder Informatik studieren will, bevor er Musik an seinem Rechner machen kann, aber deshalb gibt es ja dieses Forum ;)

    Gruß
    SloBurn
     
  13. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Um die beiden signifikanten Unterschiede der beiden Windows-Welten nochmal zu konkretisieren, hol ich etwas weiter aus:

    Warum stürzt Windows ab?

    a.) Ein Programm ist fehlerhaft programmiert und schreibt versehentlich in Speicherbereiche, in denen es nichts zu suchen hat (nur bei 95/98/Me möglich). Dabei können Daten, die das Betriebsystem selbst braucht, überschrieben werden -> Fehlfunktion/Absturz. Siehe dazu auch die Erklärug weiter unten.

    b.) Ein Treiber arbeitet nicht so wie er soll. Dies führt zum "Not-Aus" des Systems (unter Windows NT/2000/XP schön an dem Bluescreen erkennbar. Wann immer man hier einen Bluescreen zu sehen bekommt, liegt es an Treiber/Hardware).

    Weitere Möglichkeiten für Abstürze (von eher seltenen Programmierfehlern im Kernel mal abgesehen) gibt es nicht! Im folgenden beschreibe ich, warum Möglichkeit a.) unter Windows NT/2000/XP nicht mehr existiert und es somit wesentlich stablier läuft.

    Windows verfügt über ein sog. Speichermanagement, das mit virtuellem Speicher arbeitet (wie fast alle aktuellen Betriebsysteme). Konkret heißt das: Jedes Programm verfügt theoretisch über 4 GB (virtuellen) Arbeitsspeicher zur freien Verfügung. Benötigt ein Programm Speicher, muss es diesen von Windows bereitstellen lassen. Cubase sagt z.B. "ich brauche 10 MB für Halion Samples, also her damit". Windows ermittelt dann freien Speicher im RAM und in der Auslagerungsdatei und stellt dann i.d.R. den Speicher zur Verfügung. Unser Programm bekommt dabei nicht mit, ob es seine Daten nun im echten RAM oder in der Auslagerungsdatei ablegt - das verwaltet Windows im Hintergrund für jedes einzelne Programm. Es schiebt die Daten auch ständig zwischen RAM und Auslagerungsdatei hin- und her, je nachdem welche Anwendung gerade aktiv genutzt wird. Davon bekommt das Programm nichts mit, es kann also fröhlich in seinem eigenen 4 GB großen "Adressraum" Speicher belegen.

    So ist das zumindest bei NT. Die virtuellen Adressräume sind jeweils völlig von einander abgeschirmt. Eine Anwendung hat keine Kenntniss über die virtuellen Adressräume der anderen Anwendungen oder über den internen Adressraum des Betriebsystems. Überschneidungen im physischen RAM/Auslagerungsdatei sind ausgeschlossen, da die physische Zuteilung wie gesagt komplett von Windows verwaltet wird. Bestimmte Bereiche im 4GB virtuellen Adressraum sind zudem nicht nutzbar. Sollte ein Programm (meistens durch Fehlfunktion) versuchen auf diese Bereiche zuzugreifen, wird es von NT hart abgebrochen (Dr. Watson bzw. "Diese Anwendung verursachte eine allgemeine....bla bla"). Das ist sozusagen eine Art Schutzmechanismus von NT, damit Anwednungen, die fehlerhaft laufen, sofort beendet werden (auch wenn sie das System eigentlich nicht gefährden können).

    Bei 95/98/ME sieht die Welt anders aus. Hier wurde das ursprüngliche Windows 3.1 Modell um das oben genanne NT-Prinzip "erweitert". Allerdings nur ungenügend. Während noch unter Windows 3.11 alle Programme und Windows selbst DEN GLEICHEN Adressraum nutzten und es deshalb bei Fehlfunktion von einer Anwendung zu zahlreichen Überschneidungen kam (wie unter Punkt a. beschrieben), ist Windows 95 etwas moderner. Es unterstützt wie NT getrennte 4 GB Adressräume, jedoch werden die unteren 2 GB aus Gründen der Kompatibilität nach wie vor mit dem internen Adressraum des Betriebsystems geteilt. D.h. eine Anwendung kann bei Fehlfunktion zwar nicht unbedingt eine andere zum Absturz bringen, wohl aber das System selbst abschießen.

    Fazit: Die Speicherverwaltung von 95/98/ME basiert auf dem DOS/Win 3.1 Modell. Sie ist zwar etwas sicherer geworden, jedoch nicht sicher genug. Windows NT und seine Nachfolger sind demnach das einzig stablie Windows. Hieraus leitet sich übrigens noch etwas ab: Windows NT/2000/XP können NICHT durch Anwendungssoftware zum Absturz gebracht werden. Das ist völlig ausgeschlossen. Jegliche Systemabstürze hängen bei diesem System immer irgendwo mit Treibern oder Hardware zusammen. Ein gut konfiguriertes XP-System kann also locker mal ein paar Jahre ohne einen einzigen Neustart laufen :)

    Also, wer einen neuen Rechner kauft: Finger weg von 98. Dieses System ist veraltet.
     
  14. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    <hr>
    >> Wäre Zeit, daß die PC-Industrie sich auch auf irgendeinen Standard
    >> einschießt, wie damals beim MIDI geschehen
    > Genau das ist es ja, was Microsoft tut. Leider gibt es immer wieder
    > Programmierer, die meinen, der Anwender müsse sich aus zig
    > verschiedenen "Standards" den für ihn passenden aussuchen (Linux...)
    <hr>
    *lol*
    Das würden viele Firmen gern machen: Etwas Erfinden und sagen, daß ist jetzt Standard und alle müssen sich daran halten. Besser, alle müssen dafür bezahlen. Und gerade MS ist da groß in "alles anders machen als der Rest". Z.B. J++ sollte ein toller Ersatz für Suns Java sein. OK, der Schuß ging nach hinten los, aber bei z.B. Browsern haben sie die Nase vorn. (Deswegen auch der Rechtsstreit in den Vereinigten Staaten.)
    Ich denke, wenn es zig Standards gibt, dann kann man die doch gar nicht mehr Standards nennen. Widerspricht doch den eigentlich Gedanken. Ist Midi dann ein quasi-Standard? (Standards werden ja eigentlich konzeptioniert, z.B. wie XML und so. Bilden sie sich "automatisch", weil dann die führenden Firmen sich doch irgendwann einigen konnten, dann sind sie "quasi Standards)
    Wenn die Hoontech wirklich nur läuft, wenn sie einen eigenen IRQ braucht, dann habe die Entwickler aber geschlampt!

    P.S.: Eine Schweigeminute für Win98 und Co.! Soll es in Friede ruhn! ;-)
     
  15. Ruby

    Ruby

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    200
    200
    Hi,

    auch ich arbeite noch heute mit Win98 SE und habe nicht vor zu wechseln.

    Wenn man einfach nicht alles installiert was man in die Finger bekommt, ist Win98 überhaupt kein Problem. Solange die eingesetzten Treiber 32 Bit unterstützen hat man keine Kombatibilitätsprobleme. Und der sog. alte DOS-Code wird nicht angetastet.

    (Waren das noch Zeiten Config.sys, autoexec.bat, ISA-Karten, Jumper, 4 MB RAM, 40 MB HD, drei Disketten mit dem Betriebssystem drauf, und schlaflose Nächte....)

    Kaufst du dir einen neuen Rechner, dann natürlich Win 2000 oder XP.

    Treiber für Win 98 sind überall zu bekommen, überhaupt kein Problem.

    Gruß Ruby ;-)
     
  16. Ruby

    Ruby

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    200
    200
    ups

    [ Geändert von Ruby am 25.07.2002 19:30 ]
     
  17. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
  18. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi felix,

    das p4t ist ein klasse board! für den preis auf jeden fall!!! aber ich würde vorher mal nachfragen, wo der hacken an dem board liegt. 49€ ist nicht zu billig!!!

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  19. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Mit dem Board kannst du bloß leider keinen SD-RAM nutzen, was du ja vorhattest. Mit RD-RAM wird das richtig teuer... 2*256 MB Kingston-Markenmodule (würde für Audio immer Kingston verwenden) kosten 400€. Selbst mit den billigeren Infineons bist du mit 300€ dabei. Zwar läuft der P4 so am schnellsten, der Unterschied zum SD-DDR-RAM ist aber in der Praxis kaum bemerkbar, vor allem nicht bei unter 2 GHz.
     
  20. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Nimm bloß kein alten SDRAM! Kauf' auf jeden Fall mindestens DDR. Der ist schnell und wie BennyJ schon sagt, reicht die Geschwindigkeit dieser Module an die RAMBUS ran. Mit SDRAM wirst Du nicht glücklich sein, weil die Performanz stark darunter leidet!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.