Information ausblenden

Hollowbody (Epiphone)

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von mik0r0r, 29.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mik0r0r

    mik0r0r Themenersteller

    Registriert seit:
    21.07.04
    Punkte:
    2.579
    2579
    Moinmoin,

    neue erwirtschaftetes Geld will unter die Leute gebracht werden.
    Dat hab ich mir dabei ausgedacht (in derzeitiger Präferenzreihenfolge)

    EPIPHONE THE DOT
    EPIPHONE CASINO CH
    EPIPHONE ALLEYKAT

    Hat evtl jemand mit einem dieser Geräte Erfahrungen gemacht bzw. macht sie noch und kann mir bei der entscheidung helfen ? Eventuell auch mit Modifikationen (bei der Dot hab ich jetzt gelesen, dass die Pickups nicht soooooooooo krass sind)
    Hab mit solchen Gitarren noch gar keine Erfahrung gemacht.
    Positiv aufgefallen ist mir bei der DOT der Preis (310-320 je nach Farbe),
    konnte jedoch (technisch) keinen großen unterschied zur Casino feststellen (ausser das die dot diese Eisenplatte gegen Feedback zu haben scheint, die Casino nicht)
    Die Alleykat gefällt mir rein vom äußerlichen gesehen nicht sooo toll, da wie ich finde ne hollowbody auch shcon breit sein darf (und nicht in nen lespaul korpus gezwängt gehört)
     
  2. mik0r0r

    mik0r0r Themenersteller

    Registriert seit:
    21.07.04
    Punkte:
    2.579
    2579
    p to the ush
     
  3. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Die Casino hat P90-PUs, die Dot Humbucker (Deutlicher Soundunterschied). Die Alleykat kommt LP mäßig mit nur einem Cutaway daher. Ich weiß halt nicht was die billigen Epiphones taugen, eventuell gibt es da von der Konkurrenz mehr fürs Geld (z.B. Hagström, Yamaha, Johnson, usw.)...
     
  4. stereocilia

    stereocilia

    Registriert seit:
    26.02.07
    Punkte:
    468
    468
    Was meinst du mit Metallplatte gegen Feedback?

    die Dot und die Alleykat haben beide einen Sustainblock der im sich im Korpus befindet - der wirkt sich positiv gegen feedback aus. jedoch nimmt er auch viel vom Hollowbody sound.

    Hast du Dir auch die Ibanet AF serie angeschaut? die ist durchgehend hollow - also ohne sustainblock und eigentlich sehr gut verarbeitet.
     
  5. holgmann

    holgmann

    Registriert seit:
    08.03.05
    Punkte:
    5.602
    5602
    Ich hatte ein paar "The Dots" und kann mittlerweile nur noch davon abraten. Die Qualität von den Teilen scheint von Jahr zu Jahr schlechter zu werden :(

    Am besten wäre es, bei Ebay eine gebrauchte aus Korea (nicht Elitist = zu teuer!) zu erstehen.

    Sehr gute ES Modelle gibt es übrigens auch von Johnson aus der Prof. Serie oder so.
    Aber die orientieren sich eher an Gretsch Gitarren, was die Optik angeht.

    Richtig gut sind die schon genannten Ibanez aus der Artcore Serie = gibt es auch mit Glück gebraucht ;)
     
  6. Hannes_Meister

    Hannes_Meister

    Registriert seit:
    27.06.08
    Punkte:
    564
    564
    Würde jetzt auch zu den artcores oder den hagströms (die sind ja echt cool) tendieren.


    Oder auf eine gibson sparen?
    Oder eine gebrauchte gibson?



    *kopfeinziehundwegrenn*
     
  7. Ichplatzgleich

    Ichplatzgleich

    Registriert seit:
    02.02.08
    Punkte:
    207
    207
    Ein Kumpel hatte mal so eine Artcore, die war aber ganz klar Müll, weil mumpfig, und nur etwas bessere China Quali. Die wurde schnell wieder bei ebay verkauft..
     
  8. holgmann

    holgmann

    Registriert seit:
    08.03.05
    Punkte:
    5.602
    5602
    Wenn ich jetzt schreibe das ich schon unzähligen USA Schrott von Fender UND Gibson in der Hand hatte.... Aber naja... ;)

    Elvira:

    Das dürfte in Zeiten maschineller Fertigung auch niemanden verwundern...

    Oder wie mal ein Ibanez Mann sagte: "Den CNC Maschinen ist es egal wo sie stehen!" ;)
     
  9. Hannes_Meister

    Hannes_Meister

    Registriert seit:
    27.06.08
    Punkte:
    564
    564
    Das diese beiden firmen eine grosse qualitätsstreuung aufweisen ist nichts neues. man gehe also zum händles seines geringsten misstrauens und befehle ihm direkt beim vertrieb aus mehreren gleichen (hahaha) modellen die beste auszusuchen. wie früher als die russen noch der feind waren und gestreifte zahnpasta noch eine sensation.


    sorry ot...
     
  10. Hannes_Meister

    Hannes_Meister

    Registriert seit:
    27.06.08
    Punkte:
    564
    564
    es-modelle von tokai wären doch auch was...

    mit kultfaktor... :)
     
  11. mik0r0r

    mik0r0r Themenersteller

    Registriert seit:
    21.07.04
    Punkte:
    2.579
    2579
    also ich habe mit meiner epiphone (explorer) eigentlich gute erfahrungen gemacht.

    ibanez is mir irgenwie schon vom namen unsympatisch (ich bin wie ein mädchen, ich weiss :) )
     
  12. mik0r0r

    mik0r0r Themenersteller

    Registriert seit:
    21.07.04
    Punkte:
    2.579
    2579
  13. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Moin,

    bei Gitarren verhält sich das so, dass die Grundvoraussetzungen - d.h. wie gut die überhaupt bestenfalls können - nach oben hin immer besser werden und gleichzeitig die Schwankungen abnehmen.

    Soll heißen, eine PRS kann man fast mit der Post kommen lassen (Is klar: so blöde ist niemand!) wobei hingegen bei Epiphone gelegentliche eine dabei ist, an die der Hals verkehrt herum drangeleimt wurde.

    Testen ist also Pflicht, um die zu finden, die das Geld auch wert ist.

    'nuff said: du solltest dir erstmal darüber klar werden, welche du vom Sound willst - die sind alle drei sehr unterschiedlich - und ganz, ganz sicher sein, dass du nicht zuviel erwartest, für das Geld.

    So eine Konstruktion geht über lapidares "Brett mit Seiten basteln in Fabrik mit Kindern" deutlich hinaus.

    Ich könnte mir vorstellen, dass man in dieser Preisklasse vielleicht noch einen spielbaren Les Paul Klon hinkriegt, der die 500 Ocken auch wert ist. Eine Semi ist eine ganz andere Baustelle und stellt deutlich höhere Ansprüche an Materialauswahl und Produktion - wenn man's gescheit machen will ...


    Frank


    Nachtrag: von diesen Ibanez Dingern hatte ich allerdings schon mal welche in der Hand, die top-fit waren.
     
  14. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    damit die dot nicht ganz so abstinkt :D
    ich hab eine etwas ältere epi es-335 und bin mit der eigentlich top-zufrieden. die saitenlage lässt zu wünschen übrig aber hey, kommt ja auch ursprünglich von gibson. jene meiner paula ist nicht besser.

    [​IMG]

    soundmäßig empfinde ich sie nicht zwingend als hollowbody typisch - der verstärkte klang ist nicht so weit von der paula entfernt. die pickups find ich preis-/leistungstechnisch gut. den neck-pickup mag ich, der bridge-pickup hat mir persönlich zu wenig output.

    ich hab die gitarre auch für die letzten albumaufnahmen relativ häufig eingesetzt.

    lg
    flox
     
  15. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Ist das denn gut oder schlecht? Ist das nicht sehr enttäuschend für Leute, die absichtlich keine Paula gewählt haben?

    ;-)

    Man muss aber fairerweise sagen, dass die 335 'ne Menge Holz übrig hat und eher nicht so akustisch klingt wie komplette Hollow Konstruktionen.


    Frank
     
  16. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    :D weder noch in meinem fall. ich hab sie eigentlich nur gekauft weil ich sie günstig einem freund abgenommen hab und weil ich find, dass sie optisch einiges hermacht :D

    lg
    flox
     
  17. mik0r0r

    mik0r0r Themenersteller

    Registriert seit:
    21.07.04
    Punkte:
    2.579
    2579
    im musikerboard hat eben einer genau die selbe frage gestellt (nach der dot) und da schwärmt einer so von der hier

    http://www.musik-produktiv.de/collins-bluesmaster-es10-tch.aspx
    aber ist nicht collins nur das harleybenton/fame (thomann/musicstore) von musik produktiv ?
     
  18. ponch

    ponch

    Registriert seit:
    25.10.05
    Punkte:
    699
    699
    Ich hab ne Epi Sheraton II. Die klingt trotz Gibson-Pickups recht muffig und die Mechaniken sind nicht gerade stimmstabil, weshalb ich sie auch nicht sehr häufig benutze. Außerdem hat man bei diesen Gitarren oft das Problem, dass sie bei verzerrten Sounds stark zum Rückkoppeln neigen.
     
  19. guitaroldie

    guitaroldie

    Registriert seit:
    09.01.07
    Punkte:
    287
    287
    eine EPI muß nicht unbedingt "schlecht" klingen,ein Kumpel vom mir hat die Sheraton und die klingt eigentlich ganz gut und der Preis ist auch erträglich.
    Eines sollte jedoch klar sein,Gitarren in diesem Preissegment hängen stark von der Streuung ab,soll heißen eine klingt gut die andere wieder weniger bis gar nicht usw.
    Ausgesuchte und wirklich sehr gut klingende Instrumente werden nur mehr in den Customshops gebaut,das ist halt einfach so und die kosten natürlich demendsprechend.
    Also, ab in den nächsten Laden und testen,das einzige was man letztendlich immer raten muß !!!

    Gruß
    Oldie
     
  20. holgmann

    holgmann

    Registriert seit:
    08.03.05
    Punkte:
    5.602
    5602
    #

    Collins ist halt die Hausmarke von Musik Produktiv!

    Aber imho schlecht mit Harley Benton zu vergleichen. Imho wurden die ersten Collins Gitarren noch in Korea gefertigt und da waren und sind einige feine Instrumente dabei...

    Übrigens ist die "Billigmarke" vom Musicstore eher Jack & Danny... ;)

    Die Fame Gitarren die ich bisher in der Hand hatte, waren durchweg sehr gut brauchbare Instrumente!


    Um nochmal zur Epiphone "The Dot" zu kommen:

    Es gibt da durchaus auch sehr gute Modelle dabei, aber im Versand werden meistens die Teile so weitergeschickt, wie sie beim großen T und co. im Lager ankommen. Das heisst die Gitarren werden vor dem Versand meist nicht (oder eher nie) geprüft und so kann man auch mal Schrott bekommen.. :?


    Ich mache es meist so, das ich vor dem Versand neue Saiten auf die Gitarren ziehen lasse (bei Musik Schmidt z.B. war das bisher kein Problem!).
    Den Aufpreis ist es wert und man kann fast sicher sein, das man dann keinen Schrott geliefert bekommt, weil der Gitarrenbauer/ Servicemensch die Gitarre zwangsläufig in die Hände nehmen muss!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.