Information ausblenden

hilfe!!!!mastering

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von TheMNMLRobots, 21.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. TheMNMLRobots

    TheMNMLRobots Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13
    13
    also fangen wir erstmal an was ich überhaupt von euch will und mach !!!
    produziere mit native maschine minimal http://soundcloud.com/the-mnml-robots

    mittlerweile bin so weit das ich meine sounds oder den master nicht mit kompressoren oder limiter hochpushen muss damit ich kurz unter 0 db komme geschweige denn - 6 wenn es vom label verlangt wird......
    im mom mach ich das premaster besser und die sounds liegen bei 0 bis -12 ...kick halt das höchste und die anderen kurz dadrunter....ohne irgendwelche kompressoren oder limiter ,weder einzeln in den sounds oder im masterbereich...wenn ich dann alle einzelenen sounds mit meinen monitoren abgemischt habe(hs 80 m)...........danach exportier ich den track und hab für mich persönlich ne unmasterd wav file die gut zum mastern ist?und wo sich keiner der das mastern soll was negatives denken kann.... ich hoffe es :D

    fragen:
    1.ist das beschriebene richtig?fehler bitte korrigieren oder verbesserungsvorschläge
    2.was kommt danach?was ich weiss frequenzen cutten 30hz tiefe und 17 18 hz höhen
    aber womit am besten ?oder könnt ich das vorher mit ein plug in in der maschine machen?
    benutze dafür im mom wav lab
    3.wie geht ihr vor? oder besser gesagt eure reihenfolge oder verbesserungsvorschläge??

    letztendlich alle die mir nutzreiche tips geben können wär ich unendlich dankbar ,
    denn mittlerweile ist das schon ein ruf aus verzweiflung!!! :D
    danke im voraus
     
    TheMNMLRobots, 21.08.12
    #1
  2. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Also das was Du "mastern" nennst ist eigentlich Pre- Mastering. Mastering wäre es wenn Du eine ganze Reihe Songs fertig hast und die dann z.B. auf ein Album sollen. Dann werden auch die Tracks untereinander abgeschmeckt und möglichst gut dem Zielmedium und Format angepasst.

    D.h. Du solltest erst den Mix machen, so dass er maximal gut klingt und nur noch technisch angepasst werden muss durch den mastering Engineer.

    Du solltest so mischen, dass sich in der Summe nichts befindet und es trotzdem gut klingt und Du muss noch nicht bis kurz vor 0 dB Fs aussteuern, sondern kannst ruhig mindestens 4, maximal kannst Du sogar bis viel mehr Luft lassen in der Summe weil so eine 24 Bit Datei 256 Dynamikstufen mehr hat als eine ganze CD, ist da i.d.R. genug Headroom, um nicht voll an die Aussteuerungsgrenze ran gehen zu müssen (meim Mix). D.h. alle Spuren machst Du so leise, dass die DAW an keiner Stelle übersteuert wird. D.h in keinem Kanal, in keinem Bus. Dann passt das schon.

    Klar, Du kannst zum Testen mal temporär einen Limiter in der Summe anschlaten, der halbwegs so laut macht wie kommerzielle Produktionen, um wikrlich grundlegende Probleme zu erkennen, z.B. merkt man schnell wenn z.B. eine Snaredrum oder ein Clap oder eine Kickdrum einfach nicht mehr durch kommt, weil sie zu leise ist, das ist da mal temporär also sehr hilfreich, denn man hört sich einzelne Instrumente auch gerne mal schön, wenn man lange an so einem Projekt schraubt und merkt gar nicht, dass sie eigentlich gar nicht durchsetzungsfähig sind. Aber das kann der Mastering Engineer viel besser mit dem Limiter also direkt nach dem Check wieder abschalten.

    D.h. Du hast Deinen Mix fertig, der ist mindestens (bzw Maximal) z.B. unter - 4 dB Fs (Dein Mastering Engineer wird Dir einen guten Wert aus seiner Erfahrung nennen) und exportierst das z.B. bzw. vorzugsweise als 24 Bit .WAV File ohne Dithering anzuwenden. Wenn Du den lauter drehst und z.B. einen Referenzsong den Du gegenhörst, entsprechend leiser machst, damit die Lautstärke subejtiv exakt die gleiche ist zum objektiven Vergleichen, dann muss Dein Mix mindestens so gut klingen wie der Referenztrack und dann kann er ab zum Mastering Engineer und der macht es dann hoffentlich noch besser. Dieses exportierte File Deines reinen Mixes kannst Du Dir natürlich aufheben, denn das geht natürlich auch zum Mastering Engineer und ist die Ausgansbasis dafür. Darauf basierend kannst Du natürlich selber einen Mastering Versuch machen und hinterher mit dem Ergebnis des Mastering Engineers vergleichen. Mit was Du das machst, ist eigentlich relativ egal. Du kannst die Datei problemlos wieder in ein neues DAW Projekt laden und mit den dort vorhandenen Mitteln bearbeiten und lauter prügeln, oder auch ein Programm wie z.B. Wavelab oder iZotope oder T-Racks, aber das braucht man gar nicht unbedingt.

    Was das Mixen angeht :

    Es gibt keine Regel, die besagt, dass eine Kick bis -12 dB Fs peaken muss und nicht mehr und nicht weniger. Je mehr Spuren so ein Projekt hat, desto leiser müssen die Einzelspuren sein. Logisch, denn in Summe dürfen sie niemals 0 dB Fs erreichen, incl. aller Bearbeitungen. Also macht es keinen Sinn, diese erst einmal sehr laut zu machen, um sie in der weiteren Kette wieder leiser zu machen. Also erst mal alle Spuren ausreichend leise machen, Pannings und Lautstärken möglichst ohne Schnickschnack und Boosts einstellen und dann erst mit der ganzen Mix- Arbeit beginnen wie EQ, Kompressor, Hall, u.v.m. und dabei immer alle Lautstärken im Blick behalten, denn die sollten sich nicht mehr grundlegend ändern, also braucht das gesamte Projekt in dieser Zeit einen gewissen Headroom der nicht zu knapp ist weil man ist immer geneigt, irgendwo eher was drauf zu packen, also leiser zu machen oder was weg zu nehmen. Auch ist es oft nachteilig, Sounds einzeln zu mixen, sondern Du wirst irgendwann fest stellen, dass man Änderungen am Klangbild am besten im Gesamtmix macht weil die Einstellungen oft direkt abhängig sind von den restlichen Instrumenten des Stücks. Also nie zu sehr "solo" einstellen, sondern verstärkt im Zusammenhang. Dann kann es durchaus sein, dass ein Instrument solo voll scheisse klingt, aber im Stück ist das genau das, was es hörbar macht und was genau so sein muss.

    Selbstverständlich kannst Du im Mix auf einzelnen Spuren oder Bussen einen Kompressor verwenden, da wo er angebracht ist. Hast Du testweise einen in der Summe gehabt, schaltest Du den natürlich ab.

    Frequenzen Cutten brauchst Du auch i.d.R. keine. Zum einen ist das nur bei technischen Fehlern oder Fehlern bei der Soundauswahl notwendig, zum anderen kann das der Mastering Engineer besser entscheiden. So ein Low- Cut hat nämlich nicht nur Auswirkungen auf die Frequenzen, die Du einstellst, sondern wirkt sich u.U. auch sehr negativ auf das gesamte Frequenzspektrum aus, was man gar nicht vermuten würde. Deshalb sollte man damit vorsichtig umgehen. In der Summe brauchst Du das also noch gar nicht zu machen. Zumal die HS80 das gar nicht wiedergeben können. Also kannst Du gar unterhalb der Grenzfrequenz Deiner Lautsprecher gar nicht entscheiden, ob und wieviel da u.U. zu viel ist. Ist da etwas, aber zu wenig, dann lässt sich das auf entsprechenden Abhören nämlich auch noch ein bisschen korregieren. Wenn Du vollendete Tatsachen schaffst, nimmst Du dem Mastering Engineer diese Möglichkeit, das Ergebnis wird schlechter, nicht besser. Die DAW hat eine ausreichend hohe Auflösung, so dass Du nicht auf das Quentchen Energie angewiesen bist, das da einigen Lehrbüchern zu Folge verschenkt wird. Bei einer Abhöre, die es darstellen kann, wirst Du froh sein, das wahrnehmen zu können und nicht vorher rigoros geopfert zu haben, nur weil Du es ohnehin nicht hören konntest.
     
    zehnvorsechs, 21.08.12
    #2
    TheMNMLRobots bedankt sich.
  3. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.937
    23937
    nein, denn "technisches mixen" (ala bei der bassdrum mache immer das & das, beim bass mache das usw.) funktioniert nicht. jedes instrument, jeder gesang, jedes sample braucht seine individuellen einstellungen & das vor allem im kontext zu den anderen spuren. benutze deine ohren & einen analyzer als richtlinie. lerne richtig/analytisch zu hören. lerne einen analyzer (voxengo SPAN ist super, stelle ihn zu anfang auf 1/3 oktav auflösung) zu lesen. schau dir hunderte & tausende songs auf dem analyzer an & lerne wie es optisch aussehen muss. lerne dabei auch wie es klingt wenn es so oder anders aussieht.
    und vor allem: versuche das gesehene & gehörte miteinander in einklang zu bringen (!!!)

    //edit: oha, ich bin etwas ins mixing abgedriftet...naja, das meiste trifft auch aufs mastering zu :)
     
    karumba, 21.08.12
    #3
    TheMNMLRobots bedankt sich.
  4. TheMNMLRobots

    TheMNMLRobots Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13
    13
    so hab mich jetzt bisl da durch gearbeitet und erhebliche fortschritte gemacht.......setze ein limiter,compressor und eq im masterbereich und brauche es nur leicht anzuheben .bis es genau kurz unter 0 db ist .und es jetzt ansatzweise so klingt wie ich es mir vorstelle und sein muss.....
    nur ne frage zum eqing hab ich ......
    ist es richtig das ich den low bereich auf 30 hz den mit bereich auf 800hz und den high bereich auf 17khz stellen kann um somit die frequenzen zu schneiden ????
    also jetzt speziell auf technoide musik bezogen???
    danke im voraus
     
    TheMNMLRobots, 03.10.12
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.