Hilfe - Intervalle Verständnisprobleme


A
AUDI0N
Registriert
10.05.13
Beiträge
1.612
Reaktionen
407
Punkte
2.955
Hallo Allerseits,

Meine Tochter schreibt nächste Woche eine Klausur im Fach Musik.
Sie besucht seit kurzem die 11.Klasse.

Der Alte kann hier leider nur sehr begrenzt für
nachstehendes Verständnisproblem Hilfestellung leisten :)
(Ich dachte immer ich währe einigermaßen Fit, doch das wirft mich jetzt auch aus der Bahn)

Aus diesem Grund wende ich mich hoffnungsvoll an Euch mit dem Ziel vielleicht auch noch
in diesem Bereich der Musik etwas dazu zu lernen.
Wir haben auch schon tolle Seiten wie www.lehrklaenge.de hinzugezogen, jedoch ist es ohne
Hilfe von Außen doch schwieriger als gedacht.


Folgende Fragestellung hat Sie generiert:

Laut der Mitschrift an der Tafel sind es zum Beispiel bei g7 (Bassnoten), 7 Schritte.
Nach der mir vorliegenden Intervalltabelle hat jedoch eine große Septime 11 Halbtonschritte.
Ich verstehe die Zusammenhänge nicht und bin verunsichert.
An welcher einfachen Vorgehensweise kann ich mich entlanghangeln um bei einer Klausur
nach gegebenen Abbildungen dies in Zukunft sicher bestimmen zu können ?

edit:
Sind 7 Schritte wie bei g7 nun eine reine Quinte ?

Vielen Dank für Eure Hilfe !

Ja, von mir auch :)
 

Anhänge

  • Intervalle 1.jpg
    Intervalle 1.jpg
    568,6 KB · Aufrufe: 847
  • Intervalle 2.jpg
    Intervalle 2.jpg
    689,4 KB · Aufrufe: 7.536
Mike3000
Mike3000
Registriert
25.11.04
Beiträge
5.773
Reaktionen
1.698
Punkte
11.007
Ich bin mir nicht ganz sicher, wo das Problem ansetzt - liegt es nur daran, dass eine Notenlinie (Bild oben) mal einen Halbton und mal einen Ganzton darstellt?
 
Dodo_I
Dodo_I
Ex-Rockstar
Registriert
09.11.10
Beiträge
6.795
Reaktionen
7.045
Punkte
28.679
????

Also ich sehe bei g7 ein a.
Und von a nach gis (2. Ton in dem Takt) ist es eine große Septime.
Und ja, das sind 11 Halbton-Schritte.

Oder habe ich die Frage vollkommen falsch verstanden?
 
Riddimkilla
Riddimkilla
Registriert
02.10.09
Beiträge
333
Reaktionen
62
Punkte
545
Sind 7 Schritte wie bei g7 nun eine reine Quinte ?


nö - g7 steht für große Sept, in diesem Fall wäre der Grundton ein A und 7 Schritte in der Tonleiter - in diesem Fall wäre das C-dur oder A-moll (ist egal weil gleich) - und dann kommen wir bei G# an und so stehts auch geschrieben. Macht dann 11 Halbtonschritte.

smil451c74ad1e43e.gif


r
 
A
AUDI0N
Registriert
10.05.13
Beiträge
1.612
Reaktionen
407
Punkte
2.955
Sie meint wenn sie es auf der Klaviatur abzählt sind es 11 Halbtonschritte, jedoch auf den
Notenlinien wie im Beispiel nur 7.

Das ist das Problem.

Mhhm, ich habe das jetzt hier mal nachvollzogen.
Auf der Klaviatur sind es tatsächlich 11 Schritte.
Ich denke das was hier nicht klar ist warum die Abstände der beiden Noten zueinander "nur 7" betragen.
Ich meine ich zähle doch ab "a" bis zu g# sieben oder etwa nicht?

Wo ist der Trick, oder bin ich einfach blöd ?
 

Anhänge

  • Intervalle 3.jpg
    Intervalle 3.jpg
    609,6 KB · Aufrufe: 296
K
kenfjohnnydee
Registriert
14.08.11
Beiträge
9.644
Reaktionen
3.985
Punkte
32.825
Bin da vollkommen unbeleckt von der Materie. Aber soweit ich mit den Notenlinien vertraut bin, steht erstmal jede Linie und jeder Zwischenraum für jeweils eine GANZE Note. Die Halbtöne erklannt man, glaub' ich, am Vorzeichen, die man vor die Note packt. Daran kannste dann erkennen, ob es nun ein Halbton drunter oder drüber ist. Du kannst dementsprechend vor jeder Note ein Vorzeichen setzen. Muss man mit einrechnen beim Notenlinienzählen.

Ach, aber ich hab eh keine Ahnung...
 
A
AUDI0N
Registriert
10.05.13
Beiträge
1.612
Reaktionen
407
Punkte
2.955
Sind 7 Schritte wie bei g7 nun eine reine Quinte ?


nö - g7 steht für große Sept, in diesem Fall wäre der Grundton ein A und 7 Schritte in der Tonleiter - in diesem Fall wäre das C-dur oder A-moll (ist egal weil gleich) - und dann kommen wir bei G# an und so stehts auch geschrieben. Macht dann 11 Halbtonschritte.

:doh:

r

Riddimkilla, ich schätze Deinen Beitrag sehr.
Jedoch bin ich leider nicht so fit wie Du es scheinst.
Also siehe es mir bitte nach wenn ich es nicht sofort für logisch nachvollziehbar erachte.
 
Mike3000
Mike3000
Registriert
25.11.04
Beiträge
5.773
Reaktionen
1.698
Punkte
11.007
Ich denke du bringst Halbtöne und Ganztöne durcheinander:

a-h-c-d-e-f-g-g# ... 7 Schritte auf den Notenlinien

a-a#-h-c-c#-d-d#-e-f-f#-g-g# ... 11 Halbtonschritte

...beides ist eine große Septime

PS: aus den Abkürzungen unter den Notenlinien werde ich allerdings auch nicht schlau :)
 
Locis
Locis
Registriert
04.09.06
Beiträge
3.855
Reaktionen
3.258
Punkte
14.728
Man muß unterscheiden zwischen Notenlinien (und Zwischenräumen) und Halbtonschritten (bzw. Ganztonschritten). Wenn man von einer Linie in einen Zwischenraum geht (oder umgekehrt), so ist das ein Schritt. Das kann eine gr oder eine kl Sekunde sein, je nachdem, wo sich diese Linie befindet. Das Beste ist, man verdeutlicht sich beides in Verbindung miteinander. Dann weiß man, was ein Halbtonschritt ist und was nicht.

D-E ist z.B. ein Ganztonschritt, weil dort eine schwarze Taste dazwischen ist. E-F ist ein Halbtonschritt. Wenn nun die verschiedenen Noten gemalt werden, sollte sich deine Tochter eine Tastatur daneben malen (geht ganz leicht) und dort schauen, ob ein Ton erhöht, erniedrigt etc. ist und wie viele Halbtonschritte dazwischen liegen, dann kann sie leicht aus der Tabelle herausfinden, welches Intervall das ist (Da gibt es noch ein paar Hürden, aber für den Anfang sollte das genügen).
 

Anhänge

  • Notenlinien und Tasten.jpg
    Notenlinien und Tasten.jpg
    10,1 KB · Aufrufe: 339
P
Pianomann
Registriert
07.03.13
Beiträge
379
Reaktionen
164
Punkte
882
Ich denke auch, dass du Halbtöne und Ganztöne durcheinander bringst. Aber schaut mal hier:
http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/harmonielehre-workshop-2/2.html

Nach dem ich das mal durchgeackert habe habe ichs endgültig kapiert und hätte ich das in meiner Schulzeit schon gewusst, dann wäre Musik um einiges einfacher gewesen:

" Ich mache mir einfach deutlich, dass - bezogen auf den Grundton - innerhalb einer Durtonleiter alle Intervalle groß oder rein sind.

Suche ich z.B. die große Terz von G, zähle ich die G-Dur Tonleiter zum dritten Ton - und erhalte das B. Suche ich hingegen die kleine Terz, gehe ich den gleichen Weg, erniedrige aber den gefundenen Ton um einen Halbton - und lande beim Bb.

(...)
Und ein letztes Exempel: Ich brauche die übermäßige Quarte von F. Bis zum vierten Ton, der reinen Quarte, sieht die F-Dur Tonleiter so aus: F G A Bb. Bb ist also die reine Quarte, brauchen wir sie "übermäßig", müssen wir sie um einen Halbton erhöhen.
" (aus obigem Link)


Leichter kann man sichs eigentlich echt nicht merken. Zugegeben bei Tonleitern mit mehreren b/# Vorzeichen wirds dann wieder weniger schön vor allem wenn man nicht weiß welche Töne diese beinhalten.
 
Mike3000
Mike3000
Registriert
25.11.04
Beiträge
5.773
Reaktionen
1.698
Punkte
11.007
Und für die Klausur kann ich dem Tip mit der aufgemalten Klaviatur nur zustimmen. Oder man stellt sich das ganze auf einem Gitarrenhals vor, je nachdem was vertrauter ist.
 
A
AUDI0N
Registriert
10.05.13
Beiträge
1.612
Reaktionen
407
Punkte
2.955
Locis, ein super Tipp !

Pianomann, Danke Dir das habe selbst ich verstanden.
Ich zähle wie Du immer vom Start-Ton und erhalte
dann nach z.B von A ausgehend das C bei einer Terz.

Ich denke wirklich das wir es jetzt verstanden haben.

Es ist in der tat so, dass wir schlichtweg im ersten Moment nur die Linien und die dort gezählten Abstände zueinander registriert haben.
Doch tatsächlich befinden sich ja auch noch die schwarzen Tasten dazwischen die gerne vergessen werden :-D

Wenn ich hier nun vor der Klaviatur sitze und ab dem dem Ton "a" abzähle erhalte ich 11 Halbtonschritte "wenn" ich das g# am Ende nicht mitzähle.

Wenn das so ist, dann hammers kapiert :)

Danke ihr Bubens.
 
JinxCrossbow
JinxCrossbow
Registriert
02.09.13
Beiträge
279
Reaktionen
86
Punkte
543
Hallo AUDI0N und seine Tochter

Danke für das Samstag-Nachmittag-Rätsel der Woche :)

Mein Bauch glaubt ich habs auch begriffen.

Kann es sein dass der zweite Takt im Violinenschlüssel v4 ein r4 sein soll?

Und steht ü4 für übermäßige Quarte = Trionus ?

Gruß JC
 
P
Pianomann
Registriert
07.03.13
Beiträge
379
Reaktionen
164
Punkte
882
Pianomann, Danke Dir das habe selbst ich verstanden.
Ich zähle wie Du immer vom Start-Ton und erhalte
dann nach z.B von A ausgehend das C bei einer Terz.

Moment, nach der Bonedo Variante wäre das so: Wenn du von A ausgehst gehst du den A-Dur Tonleiter mit den Kreuzvorzeichen: fis cis und gis entlang, dementsprechend bei einer Terz A H Cis, wenn du jetzt die große Terz haben willst bist du beim Cis. Nicht beim C (das wäre die kleine).

Zugegeben man sollte wirklich wissen wo die Vorzeichen sich befinden, bzw herleiten können sonst ist die Methode nicht wirklich brauchbar:

Quintenzirkel:

Geh Du Alter Esel Hole Fische (jeweils Quinte hoch vom C aus)
G D A E H Fis pro Tonleiter in der Reihenfolge dazukommende Kreuzvorzeichen fis, cis, gis, dis,ais,eis
Man kann sich das leicht herleiten jeweils der Halbtonschritt unter dem genannten Grundton der Tonart kommt als Kreuzvorzeichen hinzu: Beispiel G-Dur Halbtonschritt runter Ges= fis oder D-Dur Halbtonschritt runter: Des=Cis usw.

Hier ist es anders:
Frische Brezen ESsen ASsesoren DES GESangs (jeweils Quinte runter vom C aus)

F B Es As Des Ges

Es kommen die B Vorzeichen hinzu in folgender Reihenfolge
b, es, as ,des, ges,ces sprich immer die nachfolgende Quinte, außer bei Ges-Dur dort ist es Ces.

Also vielleicht einfach hinschreiben sagen, ok ich will vom sagen wir: Des eine reine Quinte hoch (beachte hier rein!).

1. Schaue Tonart: Des-Dur, Des-Dur hat folgende Vorzeichen: b, es, as
2. Schaue in die Klaviatur gehe die Schritte: des (1. Ton) , es (2. Ton) f (3. Ton), g (4.Ton), as (5. Ton) und schwups sind wir bei der reinen Quinte von Des, As.

EDIT: Bei Fis zB als Ausgangston muss man eben noch die Dur Moll Paralle im Hinterkopf haben. Fis Moll hat die parallele Dur Tonart A-Dur (Fis + 3Halbtonschritte).

Hier habe ich noch was schönes entdeckt um beim Üben die Sachen kontrollieren zu lassen:
http://penzeng.de/Musik/Help1D.htm

EDIT: Die andere Variante wäre die von Locis mit Halbtonschritt zählen. Also unterm Strich würde ich sagen die Halbtonschritt Zählvariante ist straight forward, die Aha-Effekt Variante ist die von Bonedo, am besten man kann beide. Für die Klausur würde ich vielleicht dennoch die von Halbtonschrittvariante vorziehen, da schneller & weniger Fallstricke (Dur/Moll-Parallele, Töne der Durtonleiter). Leider waren bei mir die Halbtonschritte nie in den Klausuren gegeben, d.h. man musste sie auswendig können.

Kommt auch drauf an, ob deine Tochter vielleicht sogar schon länger Klavier lernt oder nicht. Wenn ja, kann die Bonedo Variante für sie (zusätzlich) vielleicht ganz praktisch sein.

In meiner noch nicht so lange zurückliegenden Schulzeit hatte ich erhebliche Probleme damit, da mir jegliche Vorstellung irgendwie gefehlt hat (hatte da auch noch nicht Keyboardunterricht). Die Sache warum die kleine Sexte jetzt Sexte heißt, aber dann 8 Halbtonschritte hat, hat mich immer gänzlich verwirrt. ("Warum 6 und dann doch acht?"). [Ist jetzt nur ein Beispiel] Mit der Bonedo Variante wird das klar und verständlich.
 
Instrumentenfreak
Instrumentenfreak
Registriert
16.07.07
Beiträge
3.250
Reaktionen
511
Punkte
14.659
Es gibt 2 Zählweisen. Die eine nennt sich Diatonisch (CDEFGAHc) und die andere Chromatisch (C Cis D Dis E F Fis G Gis A Ais H c).
Bei der diatonischen Zählweise kann man nicht sofort zwischen groß/klein, vermindert/übermäßig unterscheiden.
Daher nimmt man lieber die chromatische Tonleiter und zählt jeden Halbtonschritt (vom Anfangs- zum Anfangston gibt es keinen Schritt, daher fängt man nicht mit dem Startton an zu zählen).

Diatonisch (Tonleitereigen) zählt man z.B.
C D E F G A H c
1 2 34 5 6 7 8

Chromatisch
C Cis D Dis E F Fis G ...
0 1 2 3 4 5 6 7 ...
 
A
AUDI0N
Registriert
10.05.13
Beiträge
1.612
Reaktionen
407
Punkte
2.955
Leute so viel Input - Wahnsinn !
Vielen Dank !!!
 
A
AUDI0N
Registriert
10.05.13
Beiträge
1.612
Reaktionen
407
Punkte
2.955
@Jungs,

Töchterchen schreibt:

Zunächst möchte ich mich für die Hilfe zu dem vorherigen Thema rechtherzlich bedanken.
Leider ist mir noch etwas zu den verminderten und übermäßigen Intervallen unklar. Bei den reinen Intervallen ist mir klar, wie ich vermindert oder übermäßig erkennen kann. Aber bei den unreinen Inverallen scheint es irgendwie anders zu funktionieren?

Bei einer verminderten Sexte z.B. habe ich gelesen, dass man 2 b's davor schreiben muss, was müsste ich dann tun um sie doppelt zu vermindern?
und was um sie übermäßig zu machen?
 
Mike3000
Mike3000
Registriert
25.11.04
Beiträge
5.773
Reaktionen
1.698
Punkte
11.007
Ui, jetzt wird´s speziell. Das mit zwei "b"s vor einer Note ist mir auch schon mal begegnet, da hören meine Theoriekenntnisse aber langsam auf.

Vielleicht noch als Rückfrage, bevor wir hier zu sehr abheben: muss deine Tochter die Intervalle in beliebigen Tonarten erkennen, oder nur in C-Dur/A-Moll ?
 
K
kenfjohnnydee
Registriert
14.08.11
Beiträge
9.644
Reaktionen
3.985
Punkte
32.825
Das mit zwei "b"s vor einer Note ist mir auch schon mal begegnet, da hören meine Theoriekenntnisse aber langsam auf.

Na, schon mal was vom Tongeschlecht gehört?
Einige Noten sind weiblich, einige davon sogar so weiblich, dass sie Cup-Größe Doppel B haben. Die hängen eben etwas weiter rüber obenrum.
 
A
AUDI0N
Registriert
10.05.13
Beiträge
1.612
Reaktionen
407
Punkte
2.955
Mhhmm, ken - also bitte :)

Ja, es handelt sich um verschiedene Tonarten.
Ich (also Ich :)) hab' ja keine Ahnung von diesem "speziellen" Zeugs.
Jetzt merke ich immer mehr, dass ich eigentlich nichts weiß :)
 
 

Kürzlich beantwortet


Oft gelesene Themen

Oben