Helmholtz resoniert nicht phaseninvertiert

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von dirtydansk, 30.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. dirtydansk

    dirtydansk Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.11
    Punkte:
    250
    250
    Ich habe am Wochenende mal aus einem alten Schrankteil mit einer offenen Seite einen Helmholtzresonator nach Karumbas Anleitung gebaut.

    Innenmaße in cm: 49,5 Tiefe x 44,5 Breite x 55,5 Höhe

    Die Wände des Schrankes sind 1.5cm furnierte Spanplatten, für die Front habe ich eine passende Spanplatte in 1.9cm Stärke zuschneiden lassen. Die Seitenteile habe ich von außen mit Laminatresten verstrebt, um sie zusätzlich zu versteifen, und alles innen wie außen mit Acryl abgedichtet natürlich.

    Löcher gebohrt, Mikro ran und geklopft - alles wie erwartet, der HH resoniert sehr stark und schmalbandig und lässt sich prima stimmen.

    Dann aber die Überraschung beim Messen: der HH resoniert nicht phasenverkehrt, also die Mode wurde nicht gesenkt, sondern deutlich verstärkt.
    Daraufhin habe ich etliche Messungen und Veränderungen vorgenommen - Position im Raum, Ausrichtung der Löcher, mit Dämmstoff (IsoBond 10cm) an innere Rückwand (und entsprechend nachgestimmt), mit Dämmstoff an Vorderwand innen, auf eine ganz andere Frequenz gestimmt... alles mehr oder weniger das gleiche Ergebnis - der HH resoniert in Phase.

    Im Anhang mal ein Beispiel vorher/nachher (auf 38.6 Hz gestimmt, Dämmstoff an Rückwand, rechte Ecke schräg gestellt, Löcher vorne oben)

    Hat jemand eine Idee was da schief gegangen sein kann?
     

    Anhänge:

  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    29.163
    29163
    Kontrolliere mal die Stärke der Rückwand.
    Bei fertigen Schrankelementen ist da meistens 3,5mm Faserplatte verbaut, das wäre vermutlich zu dünn.

    Clemens
     
  3. Max_909

    Max_909

    Registriert seit:
    18.01.12
    Punkte:
    108
    108
    mein erster gedanke war auch das das teil nachschwingt
     
  4. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    41.710
    41710
    Den Tunnel bedämpfen...

    Der schwingt vermutlich ob zu hoher Güte nach.
     
  5. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.567
    23567
    du musst einfach die bilder vorher/nachher vertauschen, dann passt alles ;-)
    scherz beseite, ich könnte mir vorstellen, dass die 1,5cm dicken spanplatten mitschwingen. meine 1,9cm sind vielleicht gerade so noch in ordnung, d.h. schwingen nicht nach? noch besser wäre MDF.
    ansonsten schwer zu sagen. an den masen wird es wohl kaum liegen. hast du mal verschiedene aufstellungsorte (im raum/den ecken rumlaufen & mit sinuston @38.6hz das druckmaximum finden) ausprobiert?
     
  6. dirtydansk

    dirtydansk Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.11
    Punkte:
    250
    250
    Ja, das Druckmaximum liegt in den vorderen Ecken. Der Kasten verstärkt die Mode immer, nur halt je nach Aufstellungsort mal mehr, mal weniger.


    Aber ich denke ihr liegt richtig mit der Annahme, dass die Platten schwingen. Habe gerade mal testweise die Frontplatte abgeschraubt und seitlich auf den offenen Kasten geklopft. Siehe da, er schwingt schmalbandig bei 74 Hz.
    Wenn ich mir jetzt die Messungen angucke... hups :)
    Ist das ganze wohl eine ungünstige Mischung aus Helmholtz und Plattenschwinger geworden. Erstaunlich finde ich nur, dass man die 74 Hz beim Klopfen (auch an den Seiten) mit Frontplatte nicht messen kann. Nun gut.
    Werde die Tage dann mal einen mit dichteren Platten probieren.
    Danke soweit erstmal!
     
  7. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    36.880
    36880
    dein helmi gibt den invertierten resonanzton einfach zu lange ab.
    versteht man erstmal genau was so ein helmi macht dann weiß man eigtl. schnell was zu tun ist.
    man muss die nachhallzeit des helmis selbst senken bzw "finetunen".

    entweder mit wolle oder mit vlies.

    hier mal ein älterer post von mir.

    https://recording.de/Community/Foru...makustik_und_Dämmung/152654/Post_1580517.html

    ich kann dir hier leider keine 100% lösung geben. da musst du selber experimentieren und deine erfahrungen sammeln.

    lg
     
  8. dirtydansk

    dirtydansk Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.11
    Punkte:
    250
    250
    Merci. Finde das macht total Sinn. Im Anhang der Wasserfall vom unbehandelten Raum auf 500 und 800ms Anzeige.
    Wie man sehen kann ist hier im Raum auch keine einzelne lange Mode, sondern viele verschiedene, dafür schwache Moden. Das liegt wohl daran, dass die Frontwand ab 80cm eine Dachschräge ist und ich die Seitenwände hier 7° angewinkelt gebaut habe - sprich es gibt kaum parallele Wandabschnitte (ist jedoch fast symmetrisch entlang der Mittelachse).

    Dementsprechend müsste ich den HH ja wirklich sehr "kurz" schwingen lassen und möglichst breitbandig - nach 400 - 500ms sollte Schluss sein..?!

    Den Tip mit dem Vlies werde ich auf jeden Fall ausprobieren!
    Außerdem würde ich den Kasten aus 2cm MDF bauen.


    Gibt es denn noch weitere Variablen, welche die Schwingzeit verändern?

    Wenn ich den Kasten eh neu baue, könnte ich auch das Volumen verändern. Platztechnisch wäre es z.B. kein Problem, einen 240 Liter Kasten zu bauen (derzeit ca 120). Oder würde das bedeuten -> höhere Güte = stärkere Resonanz = längere Schwingzeit?

    Und wie sieht es mit den Löchern (Rohren - bei mir wie bei Karumba die Dicke der Frontplatte) aus? Mehrere kleine Löcher statt 1 - 2 große = geringere Güte = schwächere Resonanz = kürzere Schwingzeit?
     

    Anhänge:

    • 500.png
      500.png
      Dateigröße:
      203,2 KB
      Aufrufe:
      5
    • 800.png
      800.png
      Dateigröße:
      177,8 KB
      Aufrufe:
      6
  9. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.567
    23567
    genau so ist es. deswegen ist eine hohe güte ja auch effektiver (wenn man lange nachhallzeiten abfangen will).

    größe & anzahl der löcher hat keinen einfluss auf die güte, nur auf die resonanzfrequenz.
     
  10. dirtydansk

    dirtydansk Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.11
    Punkte:
    250
    250
    Ok. Würdest du empfehlen, den Kasten dann evtl sogar noch kleiner zu bauen als die 120 Liter?
    Was ist mit Dämmstoff? An der Rückwand angebracht führt er doch dazu, dass der HH breitbandiger wird. Wird der Peak dadurch auch abgeschwächt?
    Dann wäre das doch genau das richtige in meinem Fall..?!
     
  11. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.567
    23567
    nach meinem verständnis:
    - je kleiner das volumen, desto kürzer schwingt der HH nach
    - mit dämmstoff wird die bandbreite erhöht & somit schwingt der HH bei gegebenem volumen kürzer nach

    beide optionen wäre für dich möglich. ich würde aber wohl erstmal mit dämmstoff experimentieren, wobei du hierbei aber dann jeweils neu abstimmen musst.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.