Information ausblenden

Harmonielehre : Medianten

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Markus2, 21.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Markus2

    Markus2 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.05.05
    Punkte:
    68
    68
    Hallo zusammen,

    folgende kleine Frage:

    Nehmen wir an, ich hätte ein STück in Dmoll. Nehmen wir weiter an, in diesem käme einmal die Mediante Hmoll vor (H-D-Fis). So okay. Ich hab ja schon mal gelesen, dass Medianten nicht mal einen gemeinsamen Ton mit dem Ausgangsakkord brauchen, insofern wird folgendes sicher auch funktionieren:

    Da ich ja den leiterfremden Hmoll-Akkord sozusagen "gerechtfertigt" habe, könnte ich dann jetzt z.B. aus diesem einen Hsus2-Akkord machen? Dann würde der dann doch 3 leiterfremde Töne enthalten und wäre wohl auch keine Mediante mehr ? Kann man das harmonietheoretisch machen? Und wenn, mit welcher Begründung?

    Vielen Dank schonmal
    markus
     
    Markus2, 21.07.08
    #1
  2. grim

    grim

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    760
    760
    Hi,

    nun ja Hsus2 wäre dann weder Moll noch Dur. Von daher bestimmt machbar.
    ........übrigens,,,, wenn es gut klingt mach es doch einfach so...;#)




    Gruß Grim
     
    grim, 21.07.08
    #2
  3. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Ist das Stück in d oder ist ledglich der Akkord vor deinem h lediglich ein d? Dann wäre nämlich auch der vorherige und nachfolgende Harmonieverlauf interessant.
    Eventuell wäre dann das h auch als D-Dur deutbar, neue Dominante -> G

    EDIT: Irgendwie das sus2 überlesen. Trotzdem bleibt die Frage nach den weiteren Harmonien und ob sich Hsus2 zB in Dur oder Moll auflöst, oder eine andere Harmonie folgt und das Hsus2 gar kein Hsus2 ist.
    Ebenso wäre die "große" Mediante in die andere Richtung denkbar -> F# (allerdings wieder sus - diesmal 4), aber auch A 9 13, etc...

    Hintergrund der Frage(n): Die "Mediante" als solches hat ja noch keinen funktionsbeschreibenden Charakter.
     
    kickback, 21.07.08
    #3
  4. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    was ist denn ein sus2 akkord? und wie ist der anders als ein akkord mit none?

    also Bsus2 vs BMi9?

    - wenn man übe DMi d-dorisch spielt und über BMi9 h-moll, dann liegt das doch nich so weit weg.

    lG f
     
    fas1piano, 21.07.08
    #4
  5. marioharlos

    marioharlos

    Registriert seit:
    09.05.08
    Punkte:
    590
    590
    sus2 heißt zweite stufe STATT dritter stufe ( wie bei sus4= IV statt III )
    beim 9er wird die 9 auf die 7 draufgeklatscht. sus2 hat also keine III und brauch keine XII.
     
    marioharlos, 21.07.08
    #5
  6. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Beim sus2 ersetzt die None die Terz.

    EDIT: zu langsam...
     
    kickback, 21.07.08
    #6
  7. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    ah, ok, danke.

    das hötte ich dann Badd9(om3) geschrieben; sus2 ist natürlich kürzer.

    hören höre ich - glaub ich - eher die erste variante, halt keine "suspended" 3 - aber klar, faulheit siegt.

    muss ich auch mal ausprobieren, wo man den statt einem Mi9 spielen kann.
     
    fas1piano, 21.07.08
    #7
  8. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Ob jetzt 9 omit3 oder sus2 hängt auch stark von der Stilrichtung ab.

    sus4 und sus2 habe ich im Jazz zB so gut wie noch gar nicht gesehen. Das liegt uU auch daran, dass nach der klassischen Harmonielehre ein sus in eine Konsonanz auflösen sollte.

    Im Jazz wird das allerdings selten praktiziert.
     
    kickback, 21.07.08
    #8
  9. marioharlos

    marioharlos

    Registriert seit:
    09.05.08
    Punkte:
    590
    590
    sus4 wird im Jazz total häufig verwendet, weil sich dort ein (wie der klassiker eher sagen würde) "Quart-Vorhalt" eben nicht auflösen muss und man deswegen nich von Vorhalten spricht. Mit sus4 und sus2 verhält es sich wie mit add9, weil's im klassischen ja auch nen (sich natürlich auflösenden) Nonen-Vorhalt gibt.

    Zitat: sus4 und sus2 habe ich im Jazz zB so gut wie noch gar nicht gesehen!

    MAL NEN BLICK INS "REAL-BOOK" GEWORFEN ??!!!
     
    marioharlos, 21.07.08
    #9
  10. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    War vielleicht unglücklich ausgedrückt:
    Die Schreibweise susX sieht man fast nie.
     
    kickback, 21.07.08
    #10
  11. marioharlos

    marioharlos

    Registriert seit:
    09.05.08
    Punkte:
    590
    590
    ja gut........schreibweise ist halt oft unterschiedlich, aber ich glaub wir sind uns jetz einig, was gemeint war..............lg..............marioharlos.........
     
    marioharlos, 21.07.08
    #11
  12. Markus2

    Markus2 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.05.05
    Punkte:
    68
    68
    @kickback

    ja, das Stück ist komplett in Dmoll. Die anderen Akkorde tanzen nicht ausser der Reihe- gmoll, amoll etc. Nix besonderes.

    ICh hatte nur mit den Basstönen angefangen, da fand ich dann das H (den Ton an sich gut, ohne den Akkord) interessant. Dann roh drüber gesungen. Aber für die Feinarbeit stellt sich halt die Frage, was mach ich mit dem H... Ich glaub nämlich, ich singe irgendwie eher ein F zu dem Zeitpunkt (was die Gesangsmelodei angeht), als ein Fis, also wäre es vielleicht sogar Hdim (btw- wäre das auch möglich?)...aber das kann man natürlich noch anpassen..

    Also: wenn ich Hsus2 spiele, ist dieser Akkord doch keine Mediante mehr. Kann ich ihn trotzdem im harmonietheoretischen Sinne verwenden? Weniger hilfreich: "WEnn es gut klingt...." -- es geht mir um die Theorie.
     
    Markus2, 21.07.08
    #12
  13. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    dein akkord z.B. könnte sein:

    h-moll halbvermindert mit none: BMi9(b5) - wird oft in richtung E7- AMi aufgelöst.

    das könnte auch in richtung A7- DMi weitergehen, das wäre dann ein vi-II-V-I -verbindung. die II wäre funktionsmäßig die doppeldominante (E7) zu DMi.

    oder: DMi#7 (typische moll-tonika im jazz) mit der 6 im bass

    - oder etwas anderes.

    kommt darauf an, wo es herkommt und wie es weitergeht.

    "medianten" sind afaik terzbeziehungen zwischen akkorden, keine funktionsbezeichnung wie tonika oder subdominante.

    ich kenne das als verwandtschaft zwischen dur-akkorden im abstand von großen terzen und von moll-akkorden oder verminderten im abstand von kleinen terzen.

    lG f
     
    fas1piano, 21.07.08
    #13
  14. Markus2

    Markus2 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.05.05
    Punkte:
    68
    68
    @fas1piano

    Deine Akkordschreibweise hab ich ja noch nie gesehen, zum Glück hast du die STufen dazugeschrieben... Wofür steht denn das "i"?
     
    Markus2, 23.07.08
    #14
  15. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Minor -> Moll
     
    kickback, 23.07.08
    #15
  16. paradoxon

    paradoxon

    Registriert seit:
    19.08.07
    Punkte:
    7
    7
    Mal eine kurze Komplettdefinition, was Medianten überhaupt sind:

    Wir gehen mal von C-Dur aus.

    C: Tonika (T)
    F: Subdominante (S)
    G: Dominante (D)

    Die Parallelen dazu: (Parallele: andersgeschlechtliche Tonart mit den gleichen Vorzeichen)

    a: Tonikaparallele (Tp)
    d: Subdominantparallele (Sp)
    e: Dominantparallele (Dp)

    Und die Gegenparallelen: (Gp= Terzverwandter Akkord in Gegenparallelrichtung)

    e: Tonikagegenparallele (Tg)
    a. Subdominantgegenparallele (Sg)
    h: Dominantgegenparallele (Dg)

    Das sind nun alles noch keine Medianten!

    Medianten sind terzverwandte Klänge, bei denen das Tongeschlecht einmal umgedeutet wurde.

    Beispielsweise:

    die Tonika C-Dur wird zu C-Moll umgedeutet, und hat nun als Parallelklang Es-Dur, bzw als Gegenparallele As-Dur.
    (tP und tG)

    Gleiches bei der Subdominante:
    sP: As-Dur
    sG: Des-Dur

    Und bei der Dominante:
    dP: B-Dur
    dG: Es-Dur

    Natürlich kann man statt dem Ausgangsakkord auch die (Gegen-)Parallele umdeuten, also statt Tp TP.

    Das wären:
    TP: A-Dur
    TG: E-Dur

    SP: D-Dur
    SG: A-Dur

    DP: E-Dur
    DG: H-Dur

    Diese "Geschlechtsumgewandelten" Akkorde sind die gesuchten Medianten.

    In D-Moll wäre H-Moll also die Tonikaparallelvariante, also eine Mediante.

    Was damit jetzt angestellt wird, welche Töne substituiert werden (sus) oder sonstwie hinzugefügt, weggelassen, alteriert oder verkürzt werden, ändert an der Akkordfunktion nichts.

    Und trotz aller Theorie: letzendlich zählt doch nur eins, die klangliche Wirkung.

    Lg, Andi
     
    paradoxon, 02.09.08
    #16
  17. paradoxon

    paradoxon

    Registriert seit:
    19.08.07
    Punkte:
    7
    7
    Nochmal eine kürzere Antwort:

    Ob ein Akkord eine Mediante ist, hat nichts damit zu tun, wieviele Töne leitereigen sind, sondern in welchem Verhältniss der Grundton des Akkordes zur Grundtonart des Stückes steht.
    H-Moll ist eine Mediante von D-Moll, und daran ändern alle sus-änderungen oä nichts drann.

    Noch ein paar Worte zur Klanglichen Wirkung:

    Wenn du statt Fis ein F nimmst, also einen H-Dim, könnte man ihn auch als D-Moll mit großer Sexte statt Quinte sehen.
    Das H bildet zur Tonika D-Moll die große Sexte, ein Intervall, das starke Subdominantische Wirkung hat.
    Das heißt, das Stück bekommt eine harmonische Tendenz nach A-Moll oder A-Dur.

    Wenn du nun statt F ein Fis nimmst, und also keinen Dim, sondern einen reinen H-Moll, oder auch einen H-Sus2 (das ist klanglich kein großer Unterschied), ist diese Wirkung durch die große Harmonische Fremdheit von H-Moll in D-Moll nicht mehr da, allerdings wirkt der Akkord wie aus einer anderen Welt.
    Ohne Frage eine sehr reizvolle Sache, nur ist da zu überlegen, ob das zu dem Stück, dass laut deiner Schilderung ja sonst mit sehr einfachen Akkorden (d g und a) auskommt, passt.

    Ich hoffe, ich konnte mich einigermaßen verständlich machen, falls es noch Fragen gibt, einfach stellen.

    Lg, Andi
     
    paradoxon, 02.09.08
    #17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.