Information ausblenden

Harmonie pur - Feedback zum Gesang

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Percy_Pösch, 17.01.20.

  1. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.646
    3646
    Hallo Freunde des guten Tons,

    nachdem ich den Text ohne Gesang in den Songtexte-Bereich gestellt habe. Hier noch mal nachzulesen:
    https://recording.de/threads/harmonie-pur.229916/

    ist hier nun die Version mit Gesang. Hab mir diesmal echt Mühe gegeben mit dem Gesang und würde mir vor allem gerne Feedback hierzu wünschen. Wie klingt das für euch? Ehrliche Meinungen bitte, auch wenn ihr es ganz schlimm findet, dürft ihr es gerne schreiben. Ich kann das ab. Nettigkeiten nur der Höflichkeit wegen bringen mich nicht weiter. Und wenn ihr es nicht gut findet, sind denn einzelne Passagen davon brauchbar oder alles murks?
     

    Anhänge:

    Percy_Pösch, 17.01.20
    #1
  2. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    22.621
    22621
    da gibts sicher noch einiges zu verbessern, aber von deinen gesängen find ich den bisher am besten.
    ich würde vielleicht versuchen, beim singen noch mehr druck auf dem zwerchfell aufzubauen.
     
    jet2, 17.01.20
    #2
    Verney und Percy_Pösch bedanken sich.
  3. Verney

    Verney

    Registriert seit:
    05.02.15
    Punkte:
    337
    337
    Die Äußerung von Jet2 würde ich unterstützen, ist schon besser, als das letzte mal, wo ich einen Song von Dir gehört habe...

    Aber ich bleibe dabei: Um richtig zu singen, also aus voller Kehle, muss man erst einmal die richtige Tonart / Tonlage bestimmen, also z.B. auf der Gitarre ein Capo verschieben, o.ä. Ich bin da auch kein Fachmann, aber ich bin mir ziemlich sicher: Das ist definitiv nicht Deine geeignete Tonart - vermutlich bist Du eher ein Sopran (so wie ich) ?!?

    Transponier den Song doch ´mal ´ne Quarte oder Quinte und versuch dann ´mal in einer entsprechend höheren Tonlage, richtig Gas zu geben, dann hat auch das Zwerchfell mehr zu tun ;-) Die Intonation ist dabei erst mal nicht so wichtig, das kommt dann schon, aber erst einmal überhaupt richtig Singen !

    Wenn Du Angst hast, dass die hohen Töne zu penetrant werden, dann mach "Vocalausgleich", d.h. Stimmbänder zwar hoch ansingen, aber den Mund tief formen - das ist dann so ein ähnlicher Effekt, wie ein kleiner Lautsprecher in einer großen Box, dann klingt´s irgendwie auch wieder tiefer, obwohl Du mit Power hoch singst...

    Ggf. kann man auch durchaus ´mal ein bisschen Geld für Gesangsunterricht ausgeben, den geben oft studierte Sänger / Musiker, die ihrerseits trotzdem noch Unterricht bei noch besseren Leuten nehmen - das ist also keine Schande - aber besser nicht bei Klassikern, sondern eher Pop-Gesang oder so - sonst wirst Du nachher noch ein Operntenor ;-)

    Ach ja, und Kopfhörer sind natürlich auch immer ein Problem, bei mir selber auch. Das liegt daran, dass man die "Schwebungen" nicht hört, die immer eine gute Intonationshilfe sind. Ich komme ohne Kopfhörer, nur mit Westerngitarre intonationsmäßig besser zurecht als mit dem besten HP-Mix.

    HP-Mix ist sowieso ein Thema: Man muss sich auch vernünftig hören: Ich habe mir extra einen alten Mikrofonvorverstärker mit Kompressor, Filter, etc. und Hallgerät parallel zur echten Aufnahme NUR für die Kopfhörer fertig gemacht - dann kann ich mir beim Singen alles so einstellen, wie es mir am besten gefällt, aber nichts davon kommt auf die Aufnahme. Das war auch gar nicht so teuer, habe dazu gebraucht einen alten Focusrite Mic amp und ein ausrangiertes Eimerkettenecho als Hallgerät "geschossen" ;-)

    Wenn Du Deine Stimme beim Aufnehmen - vielleicht aus Unsicherheit - auf den Kopfhörern sehr laut machst, dann ist es kein Wunder, dass Du beim Singen nicht ordentlich Gas gibst, weil Du Dich ja sowieso schon so laut hörst. Dann wählst Du vermutlich auch automatisch eine Tonart, die zu dem "leisen" Gesang passt. Und ohne Kompressor ist der Dynamikumfang zwischen lauten und leisen Passagen generell viel zu hoch. Daher mein besagter Lösungsansatz mit dem separaten Kopfhörerweg.

    Sonst netter Ansatz für den Song und sensilbler Ausdruck im Gesang, von daher gefällt es mir sonst recht gut.
     
    Verney, 18.01.20
    #3
    Percy_Pösch bedankt sich.
  4. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.646
    3646
    Danke @jet2 und @Verney schon mal für euer Feedback. Ich habe meine Überlegungen noch nicht abgeschlossen, darum kann ich dazu jetzt noch nichts sinnvolles sagen.
     
    Percy_Pösch, 18.01.20
    #4
  5. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.646
    3646
    Ich hatte kurz mal überlegt, ob ich es mit dem Singen vielleicht nicht doch besser sein lassen sollte und mich eher aufs rappen und/oder nur leicht angedeuteten Gesang beschränken sollte, denke mir aber mittlerweile, wenn bei jedem neuen Lied ein kleiner Fortschritt zu hören ist, wird es sich ja irgendwann gut anhören. So lange beschäftige ich mich ja noch nicht mit dem Gesang und erkenne erst nach und nach, was gut ankommt und was nicht bzw. achte ich auch erst seit kurzem viel bewusster bei aktuellen Radioproduktionen darauf, wie dort gesungen wird. So ganz hat es da bei mir noch nicht Klick gemacht. Ich werde das mal weiter beobachten. Ich glaube, das ist im Moment noch mein Hauptproblem, dass ich vom Kopf her richtig an die Sache herangehe. Ob das dann technisch für mich überhaupt so umsetzbar ist, ist dann halt die nächste Frage, die ich dann gezielt angehen kann. Dafür gibt es ja auch genug Tutorials, wo dies und das erklärt wird und was ich dann üben und umsetzen kann. Gesangsunterricht habe ich erstmal nicht geplant. Das ist mir im Moment einfach zu teuer.

    Ich habe bisher immer trocken eingesungen, weil ich mir dachte, es muss so erstmal gut klingen bevor ich das mit Hall etc. verfeinern kann. Vielleicht wäre das mal eine Idee es umgekehrt zu versuchen. Auch den Vorschlag es mal ohne Kopfhörer einzusingen werde ich mal probieren. Oder auch mal etwas höher zu singen. Ich muss halt mal etwas weiter rumprobieren.

    Echt komisch, dass man gerade den eigenen Gesang selbst so schlecht einschätzen kann. Was sich für mich gefühlvoll anhört, hört sich für Andere einfach nur kraftlos an. Da muss man wohl erstmal ein ganz besonderes Ohr für entwickeln. Ich bleib am Ball.
     
    Percy_Pösch, 19.01.20
    #5