Information ausblenden

Guter Kauf (once again: Drum-recording)?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 23.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ho Wissende,

    ich suchte nach einer BILLIGEN Möglichkeit mein Drumset abzunehmen und habe mir folgendes gekauft.

    - t.bone DC 2000 Drum-Mic set
    - t.bone ME 800 Overhead Mic
    - Behringer Eurorack MX 2004A Mischer
    (na ja, soo billig war's dann doch nicht)

    Hat schon jemand Erfahrungen mit den genannten Teilen?

    Mit dem Mischer will ich im Ü-Raum das Drumset abmischen, die Stereosumme (?) auf MD aufnehmen, auf den Heimrechner überspielen -da kommen dann div. Effekte dazu. Leider habe ich definitiv keine Knete mehr, um mir für den Ü-Raum mehr als einen Kopfhörer fürs abhören zu leisten...:-(

    Klingt das nach einem passablen Weg? Was muss ich beachten?

    Es dankt schon mal

    Jogl
     
    NULL, 23.10.02
    #1
  2. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Nein, das halte ich nich für sinnvoll. Das Behringer rauscht ein wenig, der Md-Eingang weniger aber dennoch und am schlimmsten rauscht der input eines normalen HeimPCs (aus diesem wort schließe ich, dass du keine profisoundkarte hast) Wenn all das rauschen in Kombination auftritt, wird es schon deutlich hörbar. Außerdem ist es relativ unbefriedigend eine Schlagzeug-summe zu bearbeiten, weil Becken zb eine andere Behandlung fordern als Drums. Ein Tontechniker, der das macht, ist wie ein Schneider, der versucht, eine Hose zu nähen, die jedem Menschen passt. Deine Mikrofonauswahl ist für ne billige Aufnahme ok aber passen nicht zum Rest, weil sie im Verhältnis zum Rest zu gut ist. Du würdest Geld verschenken, weil du Potenzial verschenkst. Da würden zwei Mikros, die noch für andere Anwendungen brauchbar sind, besser passen. Noch besser währe es, statt dem Pult eine Soudkarte mit entsprechenden Eingängen zu kaufen, sie in den "HeimPC" einzubauen und diesen Für Aufnahmen halt in den Proberaum zu schleppen.

    PS.: Du hast oben keine Stative für die mokros aufgeführt. Wenn du nicht sowieso schon welche hast, wirst du dich wundern, was sowas kosten kann!
     
    Stimpf, 23.10.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi Stimpf,
    danke für die Antwort. Mit HeimPC meinte ich meinen MacG4 (ok, in jedem MAC-Forum würden sie mich killen, wenn ich für'n Mac das P-Wort benutze...). Mit der Mac-Soundkarte hatte ich bisher keine Probleme auch wenn es da sicher noch besseres gibt. Du schreibst, dass die Becken eine andere Behandlung als der Rest brauchen - warum? EQ habe ich ja am Mischpult. Ich habe noch ein multieffekt-teil (Compressor, delay, reverb) das im Ü-Raum ich einschleifen könnte - hilft aber wohl auch nicht so, gell?

    TIA und Gruß
    Jogl
     
    NULL, 24.10.02
    #3
  4. Gonzo

    Gonzo

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    60
    60
    hi,

    über behringer kann ich im prinzip nichts sagen. wir haben zwar im live-einsatz ein behringer mx 2442 seit jahren verwendet, aber von einem rauschen kann nicht die rede sein. wie gesagt, es war für den live-einsatz.

    aufnehmen mache ich mit einem korg d1600 (inkl. hd+brenner).
    für die drums verwende ich:
    1x t-bone-bass-drum-mic
    3x t-bone-tom-clips
    2x t-bone-condensator-overheads
    1x beyerdynamic-snare-clip
    1x sennheiser-mic fürs hihat

    mit den t-bone-mics bin ich hoch zufrieden. das preis-leistungsverhältnis ist meiner meinung nach unschlagbar.

    ich bin gerade in der schlussphase einer cd-produktion für eine ska-rock-band.
    ausserdem werde ich in den nächsten wochen ein label gründen.
    auszüge der songs wird es auch bald im forum geben.
    ich erledige alles im korg d1600, bis auf die pegel anpassung und compressor fürs mastersignal am pc.
    bisheriger zeitaufwand für 10 songs (davon 4 komplett fertig): ca. 180 std.

    cu
    gonzo
     
    Gonzo, 24.10.02
    #4
  5. neil

    neil

    Registriert seit:
    15.09.02
    Punkte:
    1.041
    1041
    hi!

    ich kann mich nur stimpf anschließen: ich halte es auch für ziemlich wichtig, die drumspuren einzelnen bearbeiten zu können. das drumset ist definitv das instrument, beim dem ich am meisten im nachhinein mit eq und v.a. kompressoren bearbeite - und bei dem auch noch am meisten rauszuholen ist!

    beispiel: die bassdrum und die snare kriegst du eben mit einem kompressor viel fetter, damits "knallt" - für die becken wär das eher verkehrt. - und ich gehe mal davon aus, dass du keine acht multieffekte hast, mit denen du jede spure beim aufnehmen schon bearbeiten kannst...;-)

    für einfache demoaufnahmen tut's das so natürlich auch - aber du verschenkst doch ziemlich viele möglichkeiten, die dir deine mikros eigentlich geben.

    martin
     
    neil, 24.10.02
    #5
  6. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.086
    5086
    Das mit den Drums stimmt. Hör Dir mal ein Drumset bei Tool, P.O.D. und Linkin' Park oder sogar Green Day, Offspring an, das hat mit dem was bei Euch im Proberaum steht nicht mehr viel zu tun.

    P.S.: Nur weil ich die Bands oben aufgeführt habe, heißt es nicht das ich die mag (außer Tool).
     
    RandomRecords, 24.10.02
    #6
  7. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Es ist sehr(!) schierig den EQ vor der Aufnahme einzustellen, da man beim EQing genau hören muss, was man tut. Das geht aber ohne aufnahme schlecht, weil du zu dem Signal das aus dem Pult kommt noch das original Drumset dazuhörst. Die Klänge mischen sich und das was du hörst, ist nicht das, was du dann aufnehmen wirst. Ich hoffe sehr, es erzählt jetzt niemand was von geschlossenen Kopfhöhrern! Das wird nix!
    Außerdem ist der EQ icht die einzige Arbeitsstufe, der ein Drumset unterzogen werden sollte. Die Dynamik muss bearbeitet werden. Kompressoren müssen ran. Ein Gate für die Drums ist nicht schlecht. Die snare ist der kreativste teil. Sie lässt sich durch unendliche effekte frei gestalten. Besonders Bei den Becken sind ein Raum oder gelegentlich auch stereoeffekte ganz schön. Du musst, wenn du nur ein einfaches demo machen willst, nicht alle diese Schritte durchführen, aber eine solche Nachbearbeitung würde deinen Mikrofonen gerecht werden.
    Ich verstehe nicht, warum alle immer meinen, man könnte das komplette drumset durch die selbe effektkette jagen. Schau dir das ding doch mal an! Das ist nicht ein Instrument! Das sind viele total unterschiedliche Instrumente. Würdest du einen E-Bass und den Gesang durch die selbe Kette schicken?!? Wohl eher nicht! Warum dann eine Basedrum und ein Becken?!?
     
    Stimpf, 24.10.02
    #7
  8. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.086
    5086
    Also ich empfehle ja bei HD-Recording sowieso immer ein möglichst unverfälschtes Signal auf die Platte zu holen. Außer wenn man die absolute Elite-Hardware-Effektgeräte hat. Im Rechner hat man ja alle Möglichkeiten, kann ausprobieren und rumbasteln. Und wenn der Rechner nicht so flott ist, dann macht man's halt mal nicht in Echtzeit.
     
    RandomRecords, 25.10.02
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.