Günstiges Kondensatormikrofon für Gesang & Sprache

  • Ersteller enviousgrey
  • Erstellt am

enviousgrey
enviousgrey
Bedroomproducer
Registriert
25.02.18
Beiträge
572
Punkte Reaktionen
283
Punkte
1.475
Heyho,

Ich schwanke aktuell zwischen ein paar Mikrofonen, um meine tolle Amazon Rauschparty-Billigbude (Neewer NW 700) in etwas Brauchbares zu erneuern. Genutzt soll es hauptsächlich für Gesangsaufnahmen, aber auch für Sprachaufnahmen, Streams, etc. Das Ganze muss nicht nach High-End Studio klingen, sollte aber das Beste aus den paar Kröten rausholen können :D Angeschlossen wird das Ganzen an einen Mackie Artist 1.2 USB Audio Interface.

Wichtig ist es, dass ich unter 200€ bleiben kann für Mikrofon, Mikrofonarm, Spinne etc. (Popschutz und XLR Kabel sind bereits vorhanden, als Mikrofonarm würde ich vermutlich den hier von Amazon bestellen, da der zumindest einen recht stabilen Eindruck macht, falls da Jemand eine gute und ggf. günstigere Alternative hat, auch gerne her damit :D)

Aktuell schwanke ich zwischen:

Audio Technica AT 2035
-rundum solide, Zubehör wirkt allerdings etwas billig und in Vergleichtests klang es oft so, das es schnell übersteuert?

AKG P220
-macht einen hochwertigen Eindruck, färbt aber ziemlich in den Höhen und lässt alles ein bisschen "luftig" klingen.

Lewit LCT 240 Pro
-macht für mich eigentlich den besten Eindruck, da es Nebengeräusche sehr gut filtert, sehr Kompakt wirkt, aus nächster Nähe gut klingt und auch solides Zubehör liefert. Wenn das Eigenrauschen da nicht wäre, was von allen am höchsten ist :/

Rode NT1-A
-Wäre leicht über dem Budget. Wäre wohl das neutralste und definitiv das leistete Mikrofon (vom Eigenrauschen). Dadurch das es aber mehr "Tiefgang" hat, finde ich es für Stimmaufnahmen auch etwas mulmig und Konsonanten zu überbetont.

Wäre das Budget etwas höher wäre das Lewitt LCT 440 Pure wohl die optimale Lösung, aber 270 € und dann noch ein Mikrofonarm sprengen leider etwas den finanziellen Rahmen. :D

Vermutlich wird hier kaum einer alle Mikrofone durchwegs getestet haben, aber wenn ihr selber eine Empfehlungen in dem Preissegment oder Erfahrung mit einem der oben genannten Mikrofone habt und ggf. auch etwas zum hören, hilft mir das vielleicht bei meinem kläglichen Versuch mich Mal entscheiden zu können :confused::oops:
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Punkte Reaktionen
1.167
Punkte
6.698
auron
auron
Musikmacher
Registriert
29.12.19
Beiträge
370
Punkte Reaktionen
217
Punkte
1.056
Hauptsächlich Sprachaufnahmen? Rode NT1-a.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.236
Punkte Reaktionen
11.965
Punkte
56.693
Das 2035 und NT1A habe ich ausführlich gehabt. Beide gut. Für die Preislage.

Prinzipiell hast du dir doch die Frage beantwortet:
und dann noch ein Mikrofonarm sprengen leider etwas den finanziellen Rahmen
Genutzt soll es hauptsächlich für Gesangsaufnahmen, aber auch für Sprachaufnahmen,

Dann nimm das genannte Rhode NT1A Kit.
Alles drin um sofort loslegen zu können.
Thread kann geschlossen werden. :D
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.240
Punkte Reaktionen
2.029
Punkte
9.370
Ich würde unbedingt das Rode NT1, also die neuere Version im schwarzen Gewand, kaufen. Die soll kapselseitig deutlich besser sein, als das NT1a. Und die 60 Euro machen den Bock nicht fett. Dann sind wir auch schon in der 200-300 Euro Liga. Da wäre ein Oktava MK 319 meine Wahl. Das NT1A ist in den Höhen unangenehm zu mischen, und hat beim Frequenzgang den Beinamen die Rode-Nase (im HF Bereich) bekommen. Selbst wenn die Kapsel dieselbe ist, ist der Frequenzgang beim NT1 halt eben sehr linear, ohne irgendwelche High-Boosts.

https://talkinmusic.com/rode-nt1-vs-rode-nt1a/
 
Zuletzt bearbeitet:
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.220
Punkte Reaktionen
2.798
Punkte
20.186
Das AT 2035 ist in der Preisklasse für Sprachaufnahmen immer noch unschlagbar. Für diesen Zweck würde ich Rode weglassen. Du würdest bei der Nachbearbeitung der Sybilanten viel mehr Arbeit haben.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.236
Punkte Reaktionen
11.965
Punkte
56.693
Du würdest bei der Nachbearbeitung der Sybilanten viel mehr Arbeit haben.
Nein. Nicht mit der neuen jüngsten Version des Rhode NT1A. Denn dieses Mikro haben sie überarbeitet. @Laber Rhabarber hat völlig reicht... Gibt kein Höhenproblem da mehr. Und klingt auch nicht so langweilig wie ein 2035... ;)
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Punkte Reaktionen
1.167
Punkte
6.698
Wichtig ist es, dass ich unter 200€ bleiben kann für Mikrofon, Mikrofonarm, Spinne etc.

Jungs ist das einfach zu kompliziert für euch einfach mal den Preisrahmen des TE zu beachten.

Immer diese dämliche Gelaber in solchen Threads "x Euro kommt es jetzt nicht drauf an". DOCH. Sonst würde der TE ja keinen Preisrahmen vorgeben.

Also: 200 - 52 = 148,- Euro für Mikrofon und Spinne.

Und jetzt mal vernünftige Vorschlöge für 148 Euro!!
 
StrangeLoveMusic
StrangeLoveMusic
Master of Desaster
Registriert
02.01.19
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
14
Ort
Köln
Punkte
55
Habe das Mikro selbst noch nicht angetestet, habe selbst das Aston Origin und bin sehr zufrieden (liegt aber über dem Budget). Auch zwei andere Mikros von dem Hersteller durfte ich mal antesten, ich habe keinen Grund zur Klage... von daher riskier doch mal einen Blick auf das Aston Microphones Element Bundle inkl. Spinne (und Poppschutz), das gibt es für 169€... und den Mikrofonarm gäbe es von der "berühmten" Firma für 29€.
 
enviousgrey
enviousgrey
Bedroomproducer
Registriert
25.02.18
Beiträge
572
Punkte Reaktionen
283
Punkte
1.475
Also: 200 - 52 = 148,- Euro für Mikrofon und Spinne.

Und jetzt mal vernünftige Vorschlöge für 148 Euro!!
Tankeschön v:

Das AT 2035 ist in der Preisklasse für Sprachaufnahmen immer noch unschlagbar. Für diesen Zweck würde ich Rode weglassen. Du würdest bei der Nachbearbeitung der Sybilanten viel mehr Arbeit haben.
Das Gefühl hatte ich auch beim Rode. Scheint ja so ein Liebling unter den Leuten zu sein, für Gesang vermutlich auch das flexibelste, aber Sprachaufnahmen fand ich immer nicht so überzeugend und fürs Gaming nimmt es vermutlich viel zu viele Raumanteile auf.

Ich würde unbedingt das Rode NT1, also die neuere Version im schwarzen Gewand, kaufen.
Bei der Preisrichtung würde ich dann wirklich eher schon zum Lewitt 440 greifen was alle benötigten Vorteile bietet, wenn ich schon über meine Schmerzgrenze gehen muss :D

habe selbst das Aston Origin und bin sehr zufrieden (liegt aber über dem Budget)
Hatte ich mir auch angeschaut, fand ich klanglich auch ziemlich gut. Bin mir nur nicht ganz sicher was ich von dem Konzept mit der Stahlwolle als Popschutz und der Anbringung halten soll.

riskier doch mal einen Blick auf das Aston Microphones Element Bundle inkl. Spinne (und Poppschutz), das gibt es für 169€...
Hatte ich nicht auf dem Schirm, sieht aber leider auch nicht wirklich überzeugend aus :(

und den Mikrofonarm gäbe es von der "berühmten" Firma für 29€
Bin in dem Bereich kompletter Neuling, welche Firma meinst du? :)
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.240
Punkte Reaktionen
2.029
Punkte
9.370
Wichtig ist es, dass ich unter 200€ bleiben kann für Mikrofon, Mikrofonarm, Spinne etc.

Jungs ist das einfach zu kompliziert für euch einfach mal den Preisrahmen des TE zu beachten.

Immer diese dämliche Gelaber in solchen Threads "x Euro kommt es jetzt nicht drauf an". DOCH. Sonst würde der TE ja keinen Preisrahmen vorgeben.

Also: 200 - 52 = 148,- Euro für Mikrofon und Spinne.

Und jetzt mal vernünftige Vorschlöge für 148 Euro!!

Mein Tipp: Woanders sparen, oder mal 100 Euro leihen. Wer billig kauft, kauft doppelt. Ein weiser Spruch von Andreas Hau (Soundandrecording). Gerade in der Einstiegsklasse ist man bei 100 Euro mehr dann doch woanders.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.220
Punkte Reaktionen
2.798
Punkte
20.186
Du würdest bei der Nachbearbeitung der Sybilanten viel mehr Arbeit haben.
Nein. Nicht mit der neuen jüngsten Version des Rhode NT1A. Denn dieses Mikro haben sie überarbeitet. @Laber Rhabarber hat völlig reicht... Gibt kein Höhenproblem da mehr. Und klingt auch nicht so langweilig wie ein 2035... ;)
Laber Rhabarber schreibt vom NT1 und nicht vom NT1-A. Beide habe ich allerdings zum Test da gehabt. Von einer neueren überarbeiteten Version des NT1-A ist mir nichts bekannt. Von daher bleibe ich beim AT 2035, das (bei Sprache) gar nicht langweilig ist. Es ist halt ein preisewertes Mikro. Für das Sprecher:innenmikro schlechthin, das U 87 bezahlt man:frau ungefähr das 15-fache. Das klingt auch nicht langweilig ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.236
Punkte Reaktionen
11.965
Punkte
56.693
schreibt vom NT1 und nicht vom NT1-A. Beide habe ich aller
Verständlich. Ich komme mir den Typenschildern auch immer durcheinander. ;)
Es dürfte das neue in schwarz sein, welches als Kit verkauft wird. Aber gut, das liegt bei 260,- Euro.

Schau mal:
frequenz-vergleich-nt1.jpg

Das untere ist das neue.

Edit, es soll sogar schon die vierte Generation sein.
Ist dir das bekannt @Astronautenkost ?
NT1000 gabs da ja auch noch. Mit Nervchinahöhen. ^^
Das 2035 fand ich für Sprecher langweilig. Auch wenn es gut auflöst - es fehlt Fundament und Mittenfleisch.

Das hier kann ich hingegen nicht lesen:
Sprecher:innenmikro
Es gibt keine gesetzliche Regelung für diesen trendy gefühlten Genderwahnsinn. Ich bitte daher darum in Foren wie diesem klar und verständlich zu schreiben, so, dass es jeder versteht. Sonst ist es ja Diskriminierung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lessismore
Lessismore
Registriert
16.01.20
Beiträge
973
Punkte Reaktionen
656
Ort
München
Punkte
2.972
Im gesteckten Preisrahmen ist das AT2025 immer noch eine sehr gute Wahl.
Bei mir verrichtet es im Bedroomstudio tadellose Dienste.
Das schwarze NT1 ist auch gut, aber eben außerhalb des Budgets.
Vom NT1-A kann ich nur nachdrücklich abraten! Es erfordert zu viel Nachbearbeitung um gute Resultate zu erzielen.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.236
Punkte Reaktionen
11.965
Punkte
56.693
Habe das Mikro selbst noch nicht angetestet, habe selbst das Aston Origin und bin sehr zufrieden
Das löst zwar obenrum nicht ganz so gut auf, aber es definitiv ein Mikro was Spass macht! Und es sitzt sofort im Mix, ohne dass man per EQ gross rumschrauben muss. Zumal es äußerst robust ist und sogar ohne Spinne und mal ohne Popschutz auskommt. Für den niedrigeren Preissektor ein super Mikro.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.220
Punkte Reaktionen
2.798
Punkte
20.186
schreibt vom NT1 und nicht vom NT1-A. Beide habe ich aller
Verständlich. Ich komme mir den Typenschildern auch immer durcheinander. ;)
Es dürfte das neue in schwarz sein, welches als Kit verkauft wird. Aber gut, das liegt bei 260,- Euro.

Schau mal:
frequenz-vergleich-nt1.jpg

Das untere ist das neue.

Edit, es soll sogar schon die vierte Generation sein.
Ist dir das bekannt @Astronautenkost ?
NT1000 gabs da ja auch noch. Mit Nervchinahöhen. ^^
Das 2035 fand ich für Sprecher langweilig. Auch wenn es gut auflöst - es fehlt Fundament und Mittenfleisch.

Das hier kann ich hingegen nicht lesen:
Sprecher:innenmikro
Es gibt keine gesetzliche Regelung für diesen trendy gefühlten Genderwahnsinn. Ich bitte daher darum in Foren wie diesem klar und verständlich zu schreiben, so, dass es jeder versteht. Sonst ist es ja Diskriminierung.

Vielleicht solltest Du dich klarer ausdrücken. Verschiedene Mikrofontypen sind nicht verschiedene Generationen eines Mikrofons. Villeicht klappt das dann auch mit gendergerechter Sprache. Du musst Dich nur ein bisschen bemühen ;-)
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer TD-3
Antworten
5
Aufrufe
17K
SOS
SOS
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Korg Prologue 8
Antworten
6
Aufrufe
14K
NorthernDecay
NorthernDecay
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
47K
OoO
O
twinnpeaks
  • Artikel
Antworten
10
Aufrufe
71K
twinnpeaks
twinnpeaks
M
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
16K
M
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben