Information ausblenden

Grundlegende Fragen zu Feedback

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von pornofred, 24.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. pornofred

    pornofred Themenersteller

    Registriert seit:
    08.04.05
    Punkte:
    557
    557
    Hallo zusammen. Wir haben in unserer Band einige Probleme mit dem Feedback unserer Gesangsanlage. Daher habe ich mal einige grundlegende Fragen dazu:
    Wie entsteht eigentlich ein Feedback? Ich habe mir das bildlich immer so vorgestellt, dass der Sound, den man in die Gesangsanlage reinpustet, aus den Boxen wieder rauskommt, wieder ins Mikro geht und sich das ganze dann "hochschaukelt"...
    Das hieße ja, dass man ein Feedback z.B. durch umpositionierung der Lautsprecher (wir haben 2 normale PA-Boxen und eine Monitorbox) vermindern könnte. Gibt es eine bestimmte Positionierung der Boxen, die besser ist als andere?
    Eine weitere Möglichkeit dürfte dann ja auch ein Mikrofon mit einem geringen Eingangsbereich (Kegel o.ä.) sein. Was für Mikros sind denn da empfehlenswert? (Art)
    Spielt die Gesangsanlage auch eine Rolle?

    Ich würde mich sehr freuen, wenn man uns da ein paar Tipps geben könnte.
     
    pornofred, 24.03.06
    #1
  2. dokta_ALK

    dokta_ALK

    Registriert seit:
    29.04.04
    Punkte:
    494
    494
    Wie ein Feedback entsteht, hast du dir eh schon selbst erklärt. ;)

    Abhilfen:

    1. leiserdrehen
    2. Position ändern
    3. Richtcharakteristik der Mikrofone kennen und ausnutzen (Niere od. Hyperniere)
    4. Feedback Destroyer anschaffen
     
    dokta_ALK, 24.03.06
    #2
  3. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    naja eigentlich reicht niere/superniere/hyperniere völlig aus...
    ...je nachdem was du hast solltest du eben euren bühnenmonitor platzieren
    (ich nehme mal an ihr steht hinter der PA und nicht die PA hinter euch ;) )...

    ...stell den monitor so auf, dass er bei "normaler" position des sängers vor dem publikum, auf die "off-axis" des mikrofons zeigt...also die achse bei der das mirkofon am meisten dämpft...
    (siehe hierzu das jeweilige richtcharakteristikdiagramm des mikros)
    ...haltet das mikro nicht mit der geschlossenen faust um dem korb...ihr erzeugt eine kugelähnliche charakteristik...dass erhöht die feedback gefahr...

    ...eine anlage sollte "eingepfiffen" werden...hierbei kann man zB mit einem 30band eq alle frequenzen durchgehen und schauen bei welchen frequenzen die feedbackanfälligkeit am höchsten ist (je nach equipment & location) und diese dann geziehlt absenken...
     
    ReinerReibach, 24.03.06
    #3
  4. Peppersmusic

    Peppersmusic

    Registriert seit:
    07.06.04
    Punkte:
    629
    629
    dito!

    Einen EQ nehmen und die Frequenzen die schnell zum Pfeiffen neigen ein wenig rausziehen - aber mit Bedacht! Wenn Du Dir im Bereich in dem die Stimmen liegen zuviel rausnimmst dann schiebst Du unweigerlich Lautstärke nach und das Pfeiffkonzert beginnt von neuem.

    Es ist auch echt hilfreich mit dem EQ ein Weilchen "übtechnisch" zu arbeiten. CD-Player - EQ - Amp - Kopfhörer. Leg Dir eine oder mehrere Referenzsongs ein und spiel mit den Reglern - so kannst Du sehr schnell erkennen wie der EQ wirkt und wo die Frequenzbänder liegen! Das wird Dir in livesituationen helfen gekonnt "hinzulangen"
     
    Peppersmusic, 25.03.06
    #4
  5. Studentin

    Studentin

    Registriert seit:
    22.09.05
    Punkte:
    2.154
    2154
    Ja, und zwar wenn der Sänger mit seinem Mikrofon hinter den PA-Boxen steht. Aber das wurde ja bereits erwähnt. Absolut empfehlen kann ich Dir ein In-Ear-Systen für den Sänger - erstens hört er sich damit viel besser und zweitens kannst Du dann die Monitorbox ans andere Ende des Proberaums stellen - oder drüber nachdenken, diese nicht mehr zu verwenden - je nachdem, worüber sich deine Bandkollegen mehr freuen werden ;)

    Das hier zum Beispiel: Audix OM7

    Gruss,
    Die Studentin

    P.S.: Gibt es zufällig jemanden, bei dem der FB-destroyer tatsächlich funktioniert? Ich habe ihn selber nicht, wohl aber schon des öfteren ein wenig Kritik gehört...
     
    Studentin, 06.04.06
    #5
  6. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    das om7 hab ich jez schon oft empfohlen bekommen wenns um feedbackfestigkeit geht - in wien habens nur das om5 :(

    bei uns im proberaum funktioniert der behringer shark mit gate und fix eingestellten cutfrequenzen relativ gut, ohne ist in dem kleinen raum leider ohne FB-Destroyer nix möglich.

    lg
    flox
     
    floxe, 06.04.06
    #6
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.519
    17519
    Wir haben den Peavey Feedback Ferret im Einsatz und sind damit sehr zufrieden. Allerdings haben wir FÖÖN-Monitore die schon recht Feedbackrestitent sind und Crownmikros wie das CM-310 bzw. 311. Wenn alle Komponenten zusammenkommen gibt es praktisch kein Feedback mehr.
     
    Astronautenkost, 09.04.06
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.