Grundfrage bezüglich Rechte im Musikbusiness

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von hazakua, 15.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. hazakua

    hazakua Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.03
    Punkte:
    654
    654
    Hi ich kenn mich mit Rechten gar nicht aus und es gibt (leider ;) ) auch noch keinen Grund warum ich mich in nächster Zeit dafür interresieren sollte :) .
    Trotzdem bin ich neulich auf was gestoßen wo ich gern eure Meinung dazu wissen würde, weil es mich eventuell auch mal betreffen könnte.
    Ich hab gestern auf MTV die neuste Gwen Stefani Single gesehen, Luxurious. Und irgendwie kahm mir das Lied verdammt bekannt vor, obwohl ich es davor noch nie gehört hatte. Hab dann heut auch mal meine mp3 Sammlung durchgeschaut und hab im Homerecording-Folder (extra ein eigener Ordner ;) ) das Lied gefunden was ich gesucht hab. Vor ca. 2 Jahren hat hier nämlich einer ein Lied reingestellt das exact gleich klingt. Hab mir heute bei nem Kumpel das neuste Album von gwen Stefani, Love Angel Music Baby, dann nochmal angehört, besonders natürlich Luxurious, Akkorde rausgeschrieben und nochmal verglichen mit denen von dem Homerecording-Lied und es hat sich herausgestellt das es genau die gleichen Changes sind.
    Ich weiß, wenn jemand ne I-IV-V oder ne II-V-I verbindung nimmt kann man ihm nichts anhaben, weil ca. 70 % (vielleicht auch deutlich weniger/mehr , aber darum gehts hier nicht ;) ) der westlichen Lieder so aufgebaut sind. Aber hier ist es schon ein bisschen einzigartig, das Lied lag mir richtig lang im Ohr, deswegen wurde ich auch sofort aufmerksam als ich das Gwen Stefani Lied gehört hab. Hätte dieser Homerecordler EVENTUELL Klage (wiegesagt ich hab keine Ahnung von Rechten in der Musikbranche ;) ) einreichen können, wenn er sein Lied "patentiert" hätte?
    Wenn in der Melodie viele gemeinsamkeiten sind weiß ich, dass das Original gute Chancen hat, aber wie siehts hier aus. Allein die Tatsache das es mir direkt so bekammt vor kahm soll ja schon was heißen :p , hab heute z.B. shcon wieder ein Lied analysiert was ne II-V-I Verbindung hatte, wo ich mich gewundert hab, obwohl ich das shcon zum Tausendsten mal mache.

    Vielen dank, das ihr den langen Text gelesen habt ;)

    Aber das interesiert mich wirklich.

    Bei bedarf kann ich den Song auch mal posten, weiß leider nicht mehr den Interpreten

    Achso, zufällig sind beide Stücke noch in der gleichen Tonart :D
     
  2. D-STaaR

    D-STaaR

    Registriert seit:
    07.07.05
    Punkte:
    545
    545
    Hallo Hazakua

    Der Homerecordler hätte bei der Klage keine Chance, da das Sample von Luxirous schon z.B. bei Notorious BIG verwendet wurde (ich glaube bei Big Poppa), das Original stammt von einem Track aus dem 70ern. Also hätte hier wohl der Homerecordler schlechte Karten *leider*

    Dennis
     
  3. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ach wäre das schön, wenn mich das neue Gwen Stefani Video mal persönlich betreffen würde! *lechtz* :D

    - - - - - - - - - - - - -
    Also gleich vorweg: Hast Du ein Problem damit, dass ich meinen Song, den ich hier mal auf HR.de gepostet habe, an Gwen Stefani verkauft habe?!? Kann ich doch machen, wie ich will!!! :)
    - - - - - - - - - - - - -

    So, genug der Scherze. Rechtlich sieht das folgendermaßen aus: Ein RICHTER (jawohl, ein musikalisch nicht sonderlich geschulter Richter) entscheidet, ob die Anmutung des Musikstückes so ähnlich ist, dass man davon ausgehen kann, dass ein bewusster Diebstahl vorgenommen wurde. Es geht - entgegen der Annahme vieler Musiker - nicht darum, ob das Stück die gleichen Akkorde enthält oder andere musiktheoretisch untersuchbare Sachen. Es geht darum ob "der normale Konsument" dieses Musikstück verwechseln könnte bzw. ob eine - für normale Menschen - ganz deutliche Ähnlichkeit im Gesamt-Höreindruck des Stückes erkennbar ist.

    Ich hab das Stück jetzt nicht genau im Ohr, aber die Musik von Gwen Stefani basiert üblicherweise auf jeder Menge Beeeeeeaaaaat, dann eine ganz laute Stiiiiiimmme, und - ja - irgendwo finden da auch Akkorde statt. Die sind aber für den Höreindruck des Stückes meistens nicht so entscheidend. Wesentlich wichtiger ist der Flow der Stimme und das Zusammenwirken mit dem Beat. - Mal die gleichen Akkorde wie die Produzenten von Gwen Stefani gefunden zu haben ist zwar nett für's Tagebuch, aber vor Gericht wird das wahrscheinlich mit einem müden Lächeln abgewiesen. Egal wie gut man beweisen kann, dass man die Akkordfolge vorher schonmal hatte.

    Anders sieht es aus, wenn die komplette Anmutung der Musik, oder "Hookline-Themen/Melodien/Gesang/längere Textpassagen" exakt übernommen wurden. Sprich, wenn die Anmutung der Musik(!) auf solchen, für den Zuhörer relevanten, Leitmotiven aufgebaut ist.

    Sind damit alle Unklarheiten beseitigt? Genug der Information?

    => Poste mal das Stück, wenn Du bock hast. Würde mich interessieren, wie ähnlich das ist.

    Grüße
    Nils
     
  4. olly03

    olly03

    Registriert seit:
    07.12.03
    Punkte:
    141
    141
    wenns exakt dasselbe wäre, und er sein original per,...
    - kopie vom master an sich selbst per einschreiben und ungeöffnet lagern...
    - kopie in einem bankschließfach mit einlieferungsbeleg lagern...
    - kopie beim notar hinterlegen...
    auch als original beweisen kann, dann hätte er vllt. gute karten.
    aber wie schon gesagt wurde, wird das bei dem titel wohl eher nebensächlich sein.
    zumal madame stefani, bzw. ihre produzenten wohl eh leichteres spiel vor gericht hätten gegen einen homerecordler... leider,ja.
    würde den song aber auch gerne mal hören :)
     
  5. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Übrigens, ein ziemlich lustiger Zusammenhang: In folgendem Thread hat ein Homerecordler angeblich alle musikalischen Elemente geklaut, um zu gucken, wie die anderen Homerecordler dann auf dieses "Meisterwerk" (nach dem Motto: "sind ja alles erfolgreiche Musik-Elemente") reagieren.

    Kleines Problemchen bei der Sache: Man erkennt weder die Elemente, noch ist die Zusammenstellung bzw. der Höreindruck auch nur annähernd vergleichbar mit den (sehr gut klingenden) Originale. Musik-Klau ist also nicht gleich Musik-Klau. Sondern nur dann, wenn man es auch wirklich erkennt ;)

    Thread von der "HipHop"-Ballade die angeblich auf geklauten Profi-Elementen basiert, aber nicht so klingt

    Grüße
    Nils
     
  6. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Das ist richtig. Allerdings kannst Du auch davon ausgehen, dass die Produzenten von Gwen Stefani niemals die Dummheit begehen würden und einen bisher kommerziell völlig erfolglosen Titel eines deutschen Hobbymusikers zu klauen! Egal, wie gut der Titel ist.

    ENTWEDER würde ein Produzent, der es in diese Liga geschafft hat, versuchen einen Kontakt zu dem (genialen) Hobbymusiker aufzunehmen und gemeinsame Sache machen bzw. auf weitere Genie-streiche des Musikers hoffen.

    ODER er würde die Finger davon lassen und lieber was eigenes komponieren. (Ihr könnt davon ausgehen, dass die Produzenten von Gwen Stefani das wirklich können und es nicht nötig haben irgendwas (erfolgloses) zu klauen).

    Alles andere sind Musiker-Märchen oder theoretisch erdachte Fälle. - Was natürlich passieren kann, ist, dass Musik mal durch Zufall ähnlich wird. Das ist allerdings sehr unwahrscheinlich. Sollte das passieren und die Anmutung des Songs wirklich extrem ähnlich sein, sollte sich der Hobbymusiker überlegen, ob er diesen Song - oder andere von ihm - mal im großen Stil bei Majorlabels anbietet. Denn dann ist er wahrscheinlich ein ziemlich geiler Hund. ;)

    Grüße
    Nils
     
  7. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Also, wenn das diese gemäßgte RnB-Nummer sein soll:
    Die Akkordfolgen erinnern stark an Bill Withers ''Just the two of us''.
    Auch der Umstand, daß es mit so einem Rhodes und Phaser gespielt wird.
     
  8. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Nein, diese "RnB-Ballade" hat natürlich nichts mit Gwen Stefani zu tun! Ich wollte nur verdeutlichen, dass "Musik-Klau" nicht gleich "Musik-Klau" ist. - Im Falle der o.g. "Ballade" wurden zwar Musik-Elemente geklaut (angeblich) aber dann so seltsam zusammengestellt, dass es sich nicht um Musik-Klau im rechtlichen Sinne handelt. Weil man die Elemente nicht wiedererkennt.
     
  9. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Ich spreche aber von der Gwen Stefani Single ''Luxurious''.
    Und ich hätte gerne gewuß, ob das ein eher langsamen Stück im RnB-Stil ist.
    Am Anfang singt irgendwie noch ein Mann auf Französisch.

    Da ich nicht ständig MTV höre wollte ich mich nur vergewissern, ob ich
    den richtigen Titel gehört habe oder nur einen Remix oder sonst irgendeine
    ''Dj Trallala Featuring vs. Xy Schlagmichtot'' Version.
     
  10. hazakua

    hazakua Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.03
    Punkte:
    654
    654
    jo genau, ein Mann singt/spricht französisch am Anfang, das stimmt.

    Vielen dank für eure Antworten, hab leider grad gar keine Zeit, deswegen äußer ich mich später nochmal dazu.

    Bis dansky
    ciao
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.