Information ausblenden

Gitarrenwand Metal

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von mikel79, 11.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mikel79

    mikel79 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.08.07
    Punkte:
    63
    63
    Hello!
    Wenn ich mir Alben von "The Haunted", "Mnemic", "HSB" etc. anhöre, frage ich mich immer wieder wie der verdammte Tue Madsen solch fette Gitarrenwände zusammenbringt. Die sind ganz weit vorne, haben aber nen Room.Ich panne meine Gitarren extrem links/rechts, arbeite auch mit Stereobreite und trotzdem kommt nicht solch eine Breite zusammen. Noch dazu, kann man diese CD´s auch mono gut hören. Das ist mir ein Rätsel.
    Gebt ihr den Gitarren Raum/Hall? Wiviel Gitarrenspuren verwendet ihr für ein fettes Brett? Inwiefern kann Eqing die Stereobasis beeinflussen?
    ...würd mich malinteressieren...
    cheers
    Mikel
     
    mikel79, 11.12.08
    #1
  2. felix_93

    felix_93

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Hmm....

    Naja erstmal musst du mitbedenken, dass alle diese Metalbands wahrschienlich Gitarren und Verstärker und Mikrofone und überhaupt Geräte verwenden, die jeweils so teuer sind wie das durchschnittliche Home-Recording-Studio :-D

    Dann muss man noch mitbedenken, dass die Gitarristen, die die Schei*e einspielen, schon viel erfahrung mit Studio-Aufnahmen haben, also dass es für die kein Problem ist, Gitarren zweimal so einzuspielen, dass du nicht mitbekommst, dass es zwei sind :-D

    Aber zu deiner eigentlichen Frage: Wahrscheinlich nimmt der Toni von diesen Bands jede Gitarren-spur einfach ca. 5 mal auf, pickt sich dann die besten 2 schätz ich mal raus, pannt diese ganz nach links/rechts, bearbeitet sie schön mit EQ, so dass z.B. bei der Lead-Gitarre eher die höhen präsenter sind und bei der Rythmus Gitarre eher die Tiefen. Somit hört man dann schon beide sehe gut, und sie stören sich gegenseitig nicht. Und dann hat der Toni von solchen Bands sicher noch einen haufen Tricks/teure Effekte auf lagen, mit denen er den Rest erledigt :-D
    Kompressor kommt da wahrscheinlich auch noch hart dazu, ev. irgendwelche speziellen Verbreiterungs-Effekte............
     
    felix_93, 11.12.08
    #2
  3. kiro

    kiro

    Registriert seit:
    18.04.05
    Punkte:
    430
    430
    Also das ist natürlich eine der Fragen, die du hier im Forum noch in 10 Jahren diskutieren kannst. Vielleicht sammeln wir nochmal, wobei es schon einige Sachen hier gibt.

    Mein Beitrag:

    - gute Gitarre, guter Amp, gute Box, gute Kabel, guter Pegel bei der Aufnahme, gute Mikrofone (SM57, Großmembran für Raum)
    - Amp bei der Aufnahme möglichst laut fahren, da besserer Sound
    - Anzahl Spuren für "Brett": Mindestens 6 eher mehr
    - aber: alle möglichst sauber gedoppelt, sonst --> Matsch
    - Gitarren in Frequenzen (Bässe, Mitten, Höhen) staffeln
    - Gitarren in Panorama verteilen, aber nicht zu weit nach außen, da sonst Druck verloren geht
    - 50 (oder wieviel auch immer) Prozent des Gitarrensounds im GEsamtmix wird durch den Bass bestimmt
    - Gleiches gilt übrigens für die Becken der Drums
    - Gitarren nur einen leichten Raum geben, um sie anzudicken
    - wenn Du denkst du hättest Deinen Gitarrensound für den Gesamtmix optimiert (so dass er im Gesamtmix klingt und nicht solo SUPERfett klingt) nimm nochmal ein paar tiefe Frequenzen raus oder setze den LowCur höher an
    - nicht zuviel Gain, sonst --> Matsch
    - sinnvoll arrangieren
    - Kompression in Gruppen

    und so weiter und sofort, waren jetzt mal meine spontanen Einfälle
     
    kiro, 11.12.08
    #3
  4. goldendawn

    goldendawn

    Registriert seit:
    10.02.04
    Punkte:
    673
    673
    ... noch'n Thema: Nicht immer identisch doppeln: Man kann einen C-Powerchord ja unterschiedlich greifen (8. Bund E-Saite oder 3. Bund A-Saite), man kann ein Mal Drop Stimmung nehmen und ein Mal nicht etc. etc. - die Kombination macht's dann. Clean Signal mitaufnehmen und nachträglich mit anderen Amps/Topteilen reampen ist auch fast schon "must have"
     
    goldendawn, 11.12.08
    #4
  5. cort1983

    cort1983

    Registriert seit:
    28.03.06
    Punkte:
    677
    677
    Was auch ziemlich wichtig ist: Die Gitarre muss "richtig" sauber gestimmt sein! Tagwohl hatte hier mal ein Stimmgerät genannt, dessen Preis so hoch ist wie Gitarre, Amp und Mikrofon(e) zusammen. Ich hab nur leider den Namen vergessen ...
     
    cort1983, 11.12.08
    #5
  6. brucie

    brucie

    Registriert seit:
    31.08.06
    Punkte:
    1.554
    1554
    brucie, 11.12.08
    #6
  7. Norz

    Norz

    Registriert seit:
    05.12.04
    Punkte:
    2.231
    2231
    hast du auch wirklich wirklich alle seiten aller thread zud em thema des letzten jahres gelesen ? ;)
     
    Norz, 11.12.08
    #7
  8. mikel79

    mikel79 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.08.07
    Punkte:
    63
    63
     
    mikel79, 12.12.08
    #8
  9. nurmaso

    nurmaso

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    586
    586
    Wie wärs denn damit...

    (Wundert mich eigentlich, dass ich davon noch nichts gelesen habe, aber warscheinlich, weils nix bringt... ;) )

    ...wenn man eh über ne 4x12er Box spielt, alle 4 Lautsprecher einzeln aufzunehmen. Da man mit dem Mikro dicht dran geht, sollte man keine Probleme mit Übersprechungen haben, und die 4 Lautsprecher klingen mitunter sehr verschieden. Deshalb denke ich, dass es nicht vergleichbar damit ist, einfach eine Spur zu kopieren und z.B. unterschiedlich zu EQen, auch wenn alles genau gleich gespielt ist. Was ja sogar ein Vorteil wäre (Stichwort verwaschener Klang).

    Oder bringt das nix?
     
    nurmaso, 12.12.08
    #9
  10. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Doch und wird auch gerne gemacht.
    Allerdings bei den zwei besten Speakern: bei 4 x 12 ist es eher unwahrscheinlich, vier gleich gute drin zu haben ;-)


    Frank
     
    He-vey, 12.12.08
    #10
  11. Norz

    Norz

    Registriert seit:
    05.12.04
    Punkte:
    2.231
    2231
    mein ohrenarzt verbietet es mir glaube ich, mich vor meine 4x12er zu stellen und so lange zu spielen bis ich weiss welcherspeaker der beste ist ;)

    alternativ auch ganz cool: unverzerrt direkt das cleane gitarrensignal aufnehmen, 4 mal kopieren und jede spur mit 4 ampsimulationen (oder varianten von einer)
    belegen.
     
    Norz, 12.12.08
    #11
  12. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Macht auch niemand: dafür gibt es Assis ... ;-)

    Im Ernst: Assi – mit Gehörschutz, am besten total dichter Kopfhörer – fummelt mit dem Mik vor der Box rum und im Regieraum hört man ganz entspannt, wo es gut klingt.
    Nach 1 Minute ungeschützt vor einer 4x12 ist der Arbeitstag für Mischpultpersonal – und vermutlich auch der folgende – beendet.


    Frank
     
    He-vey, 12.12.08
    #12
  13. felix_93

    felix_93

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Man kann auch in ne DI-Box direkt reinfahren, von dort mal das cleane Signal aufnehmen, dann von der DI-Box bei Direkt-Out wieder raus, in den Amp und von dort nochmal abnehmen.

    Natürlich geht trotzdem nichts übers doppeln, damit erzielt man immer noch die besten Ergebnisse! (Vorrausgesetzt der Gittarrist schafft es :-D )
     
    felix_93, 12.12.08
    #13
  14. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.918
    8918
    Nicht einfach blind so laut wie möglich machen, sondern nach dem Punkt suchen, wo Endstufe/Speaker/Raum/Mic am besten interagieren. Das ist aber i.d.R. schon *anständig laut*

    Da bin ich schon viel optimistischer. Es geht auch schon ab drei Spuren. Ich schau immer, dass ich die Gitarre für die Wand immer drei mal eingespielt da habe. Mehr ist meist nicht notwendig, aber ggf. kommen durch Multi-Miking noch weitere Spuren dazu...

    Kann man so stehen lassen. Mit Nachbearbeitung ist aber noch viel möglich, auch bei nicht perfekten Takes. Und auch bei total tight eingespielten Gitarren aligne ich die Attacks - je nach Soundvorstellung...

    Passiert meist automatisch durch Multi-Miking...

    Druck geht nur verloren, wenn mit den Phasen was nicht stimmt. Wenn die Attacks aligned sind gibt es damit keine Probleme und man kann soweit pannen wie man will. Allerdings klingen perfekt alignte Spuren nicht mehr so breit, auch wenn sie bis zum Anschlag auseinander liegen.

    Ist alles oft nicht verkehrt, würde ich aber nicht in das *Goldene Regelbuch* aufnehmen - im Gegensatz zur Findung der optimalen Mic-Positionen... das ist wirklich essentiell.
     
    NiCKEL, 12.12.08
    #14
  15. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.918
    8918
    Auch wenn man Reampt und multi-mict... das ersetzt nicht das Doppeln, da ja immer nur die selbe Spur mit der selben Phasenlage verwurstet wird...
     
    NiCKEL, 12.12.08
    #15
  16. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Ich denke, daß dann On Top auch noch folgendes kommt:

    - Die einzelnen Spuren werden wahrscheinlich nicht am Stück aufgenommen, sondern massiv geschnitten und aneinander kopiert.

    - Möglicherweise werden die so gewonnenen Spuren auch dann noch mehrfach kopiert, leicht versetzt angeordnet (zB. 1-3 ms verschoben) und ggf. um ein paar Cents leicht gegeneinander verstimmt. Jedenfalls macht man das bei analogen Synths fürn derben Techno Lead.

    - Ggf. stammen Teile des Klampfensounds aus dem Sampler / Synth. Gerade bei Bands wie Hypocrisy, die ja auch ne amtliche Wand haben, verschmelzen Keys und Gitarren zu einem Gebräu, wo man kaum weiss, wo das eine anfängt und das andere aufhört.

    Es ist schon interessant, daß ausgerechnet im Metalbereich, wo ja noch viele Leute der verklärten Ansicht sind, ihre lieblingsmucke sei - im Gegensatz zu den Elektrocheatern - ehrlich und (aaaah) "hangemacht", mittlerweile mit am derbsten der Sound "aus dem Studio" kommt und nich mehr sooo von den Musikern.

    Die Mucker sind ja nur noch Loop-Schleudern ;-)


    Aber - und damit gibts die ausgleichende Gerechtigkeit - die echte Bewährungsprobe findet Live statt und wer da auch ohne Tue Madsen besteht, hat wohl einiges richtig gemacht...
     
    SunSpire, 12.12.08
    #16
  17. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.918
    8918
    jeder wie er kann und mag...

    eher nicht, da so Phasenschweinereien vorprogrammiert sind.

    je nach Sound durchaus...

    Entweder man setzt die die Studiotechnik so ein, dass sie den Sound der Musiker so gut wie möglich transportiert... oder man trifft alle Entscheidungen nur für das Gesamtkunstwerk, den Song, und entscheidet so, wie die einzelnen Sounds zu klingen haben und tut alles, was dazu nötig ist.

    Yess... da trennt sich die Spreu vom Weizen... wenn keine Playbacks benutzt werden ;)
     
    NiCKEL, 12.12.08
    #17
  18. CaptainCook

    CaptainCook

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Wie verteilst du die denn im Panorama? Das wird doch eigentlich entweder unsymmetrisch oder du stellst eine Spur in die Mitte, wo sie mit den Vocals kollidiert.
     
    CaptainCook, 12.12.08
    #18
  19. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.918
    8918
    Da hat mich unser Wolfgang drauf gebracht.

    Bei der *Gitarrenwand* aus drei Spuren wird (bis zu) 100% L, 100% R und mittig gepannt. Die Spur im Center wird nicht anders EQed als der Rest (die komplette Wand wird zusammen im Bus EQed), bekommt aber nicht den vollen Pegel der aussen liegenden Spuren - wird also dosiert. Hat den Vorteil, dass an den Stellen, wo die äußeren Spuren *verschiedener* klingen als an anderen Stellen, die Spur im Center den Sound gewissermaßen *kittet* und zusammenhält.

    Mit den Frequenzen muss halt sehen... Wenn man eh viel in mono vormischt, bekommt man die Frequenzen i.d.R. in den Griff. Ist halt - wie immer - ein Kompromiss, funktioniert aber gut :)
     
    NiCKEL, 12.12.08
    #19
  20. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Da ist Wolfgang (wo isser eigentlich in letzter Zeit? - ich vermisse seine charmant-bärbeissige Ader^^) in guter Gesellschaft mit Rick Rubin, der neulich im Rock Hard 5 Recording Tipps (für Einsteiger) gegeben hat. Dieser war ebenfalls dabei.

    Den Gesangskabinen- / Absorberfetischsten nimmt er mit folgenden Trick den Wind aus den Segeln: beim Kleiderschrank die Tür öffnen, Mikro ca. 1 Meter davor stellen und "in den Schrank singen". :)



    PS: Noch ne Frage -> was ist den von folgendem zu halten


    2 Spuren identische Gitarren L33 - R33 mit mittigem Soundund furztrocken

    2 Spuren identische Gitarren L60 - R 60 mit basslastigerem Sound und relativ stark verhallt, dafür relativ weit hinten im Mix.
     
    SunSpire, 12.12.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.