Information ausblenden

(Gitarre) Timing nach einspielen nachbessern

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von begbie, 29.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. begbie

    begbie Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.02
    Punkte:
    499
    499
    Hi und Hallo,
    ich habe schon viel gegoogelt, komme aber auf keine Seite, die mir wirklich Antworten geben kann.
    Also versuch ichs, nach langer Zeit, mal wieder hier.

    Ich nutze Reaper und spiele also meine Gitarre ein.
    Mein Timing ist zwar gut, aber nicht perfekt.
    An manchen Stellen möchte ich das Aufgenommene nachbessern.

    Wenn ich einen Ton ein bisschen zu spät angeschlagen habe, ist das in den meisten Fällen kein Problem, denn dann kann ich einen Teil der WAV-Spur einfach rausschneiden.

    Schwierig wird es, wenn ich einen Ton zu früh anschlage. Denn ich kann ja nicht einfach irgendetwas hinzufügen um die Aufnahme zu strecken. Das hört sich meist schrecklich an.

    Gibt es da irgendwelche Tools oder Einstellungen oder Helfer, die mir Helfen im nachhinein das Timing der Aufnahmen (auch z.B. bei Gesang) zu verbessern?

    Ich erinnere mich einmal einen Studiobericht über Scooter gesehen zu haben. Da hat der Techniker dann auch wunderbar nachgebessert. Timing, Tonhöhe usw. des "Sängers" konnte er mit ein bisschen Aufwand perfektionieren.

    Ich wäre dankbar über jeden Ansatz. Eine Antwort muss nicht unbedingt Reaper bezogen sein - auch Logic oder Cubase tut es vorerst einmal fürs Verständnis.

    Vielen Dank und viele Grüße,
    begs
     
  2. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Cubase hat was das nennt sich glaub ich Warp, PT hat Elastic Audio, Logic weiss ich nicht und dann gibt´s noch Melodyne.
     
  3. NichtBernd

    NichtBernd

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    30
    30
    mit Melodyne gehts.
    Ansonsten: mehr üben (ich hör dich schon schreien;-) )
     
  4. -eric-

    -eric-

    Registriert seit:
    13.04.05
    Punkte:
    571
    571
    Ja.

    Die Schere, und den Crossfade. Geduld braucht man übrigens auch dazu :)
     
  5. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.767
    8767
    Du machst in Reaper einen Schnitt vor der entsprechenden Note und schiebst sie nach hinten, an die richtige Position. Dann machst Du einen Schnitt vor oder nach dem Attack (ausprobieren) der vorherigen Note. Diesen Schnippel kannst Du jetzt langziehen, bis zur nach hinten gerückten Note. Wenn's komisch klingt, es gibt im Reaper verschiedene Elastique-Logarithmen. Einfach durchprobieren. Einer davon wird auf Deinem Material schon passabel klingen :)

    Üben ist zwar ein guter Tipp... letzendlich wird heute aber trotzdem fast überall noch geschnibbelt...
     
  6. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
    begbie aus magdeburg? ;)
    schlagzeugteile nach vorne schneiden sollte eigentlich kein problem sein, wenn deine toms nicht zu extrem schwingen
    schneiden, nach vorne schieben, den urpsrungstrack "ausziehen" und auf die stelle, wo der tom-schlag jetzt wieder kommen würde per automation ausfaden
    zusammen mit - zumindest normalerweise - noch vorhandenen instrumenten sollte das absolut sauber klingen
    in reaper hab ich sowas wie die warp-funktion zumindest noch nicht gefunden

    mfg
    drai

    edit: verlesen *grins* mit gitarre aber das gleiche prinzip, wie die schnelleren schon sagten - da wo was fehlt eben was dranschneiden ;)
     
  7. begbie

    begbie Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.02
    Punkte:
    499
    499
    Oh wow! Das ging ja mal wieder fix!
    Ihr seid echt klasse.

    Vielen Dank! Ich schau mir das Alles genauer an und dann gehts an schnibbeln ;)
    Ähhhh...Und üben natürlich^^

    Danke Danke,
    der begbie (Nicht aus Magdeburg ;)
     
  8. begbie

    begbie Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.02
    Punkte:
    499
    499
    @NiCKEL

    Wenn's komisch klingt, es gibt im Reaper verschiedene Elastique-Logarithmen


    Ich hab jetzt mal noch intensiv recherchiert, sowohl im Reaper Forum, als auch bei zplane/Elastique Hersteller.
    Aber irgendwie krieg ichs noch nicht so ganz gebacken.

    Wenn ich nach dem von Dir beschriebenen Muster (Cut, Verschieben, Cut, nachziehen) arbeite, geht das ganz gut.
    Aber da ich ja, wenn ich das "Abgeschnibbelte" weiter aufziehe, nur wieder das, was ich vorher abgeschnitten und nach hintenverschoben habe hervorhole, kommt es bei "derben" Versätzen ja zu Wiederholungen, was schrecklich klingt.

    Dazu 2 Fragen

    1. Wo genau sind denn die Elastique Logarithmen zu finden?
    2. Ich habe auf Youtube genau das gefunden, was ich bräuchte (Von Pro Tools)



    Da werden dann die Lücken "richtig gefüllt", also nicht einfach nur der ursprüngliche Track verdoppelt.
    Gibt es so etwas in Reaper auch?

    Das wäre zu genial!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  9. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.767
    8767
    Sorry, hab' Deinen Post erstz jetzt gesehen...

    Wenn Du eine Spur geschnitten hast, gehst Du mit der Maus auf das Ende eines Items, so, dass der waagrechte Pfeil mit zwei Spitzen erscheint. Mit diesem clickst Du auf das Ende des Items, das Du ziehen möchtest, drückst und hältst Alt und Shift und kannst das Item dann dehnen.

    Die verschiedenen Algorithmen wählst Du in den Projekt-Einstellungen aus, unter "Default Pitch Shift Mode".
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.