Information ausblenden

Gesang EQ

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Nutellasemmel, 03.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Nutellasemmel

    Nutellasemmel Themenersteller

    Registriert seit:
    09.05.03
    Punkte:
    46
    46
    Hallo,
    könnt ihr mir vielleicht eure Vorgehensweise beim Gesang-EQing verraten? Ich bin einfach nie zufrieden mit dem Sound der Stimme. Ich möchte einfach nur den natürlichen Sound beibehalten. Schiebt ihr das Frequenzband mit hoher Anhebung durch das Sprektrum und hört, welche Frequenz störend ist oder gibt es schon erfahrungsgemäße Frequenzen, die beim Gesang immer rein oder raus sollten?
     
  2. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Hi,

    Bei Männern öfter mal um die 3 KHz raus (eher ein Tick niedriger).
    Ansonsten unter 140 Cut (+/- nach Geschmack).
    Alles andere verfälscht und war dann das falsche Mikro oder der falsche Raum.
    Echt jetzt: EQ bei Stimmen ist eher Effekt als Klangbearbeitung. Wenn's sein muss: Vorsichtig!

    Im Moment ist irgendwie "rein bei 2,5" modern. :eek:


    Frank
     
  3. jdahme

    jdahme

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    1.635
    1635
    beim gesang wenig EQn.. Lowcut bei 75-100hz ansonsten mach ich da recht wenig!
     
  4. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Bei Vocalaufnahmen sollte man nur sehr sparsam mit dem EQ umgehen.
    Die sehr tiefen Frequenzen unterhalb100Hz blendet man mit einem
    Hochpassfilter (LOWCUT) aus.
    Um etwas mehr Glanz zu bekommen kann man die Höhen anheben.
    Das sollte aber möglichst breitbandig geschehen, sonst klingt es schnell verfärbt.
    Für bessere Sprachverständlichkeit gibt man um 3,5 kHz was dazu,
    aber nur wenn es nötig ist.

    Im Bereich von 7-8 kHz liegen die unangenehmen S-Laute.
    Wenn es nötig ist bearbeitet man diese mit einem Deesser.
    In Cubase SX ist der SPL-Deesser enthalten.
    Einen besseren gibt es kaum.

    Beim EQ-Einsatz gilt : Weniger ist mehr.

    Die EQ-Einstellungen für die Vocals sind außerdem sehr stark davon abhängig, was sonst noch so im Song passiert.
    Die Stimme muß vor allem im Gesamtzusammenhang mit den Instrumenten gut klingen.
     
  5. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    hi,
    ich mach generell einen lowcut bei den bass frequenzen, unter anderem für die sprachverständlichkeit.
    sonst generell 2000-4000hz(grobe schätzung) etwas breitbändig hoch drehen auch für die sprachverständlichkeit. sonst die störenden frequenzen runterdrehen und wenn nötig würde ich die frequenzen etwas pushen die die stimme prägen(z.b. bei ner rauhen, rauchigen stimme) bringt manchmal auch viel.

    peace,
    Just_Chill
     
  6. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN Gainstager

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    7.585
    7585
    Hi
    Ich benutze fast immer nur den Low-Cut.Welches Mikro hast Du denn?
    Passt das vieleicht nicht zu Deiner Stimme? Ich würde erst mit dem Mikro und Mikro-Positionen experimentieren bevor ich einen EQ benutze. Entscheidend ist natürlich auch der Raum (es gibt nicht umsonst Gesangskabinen etc.).Probiere erst mal in diese Richtung.


    Gruß

    BLUE-S-MAN
     
  7. Buchholz

    Buchholz

    Registriert seit:
    10.01.06
    Punkte:
    98
    98
    ich benutze das AKG p200, welches einen netten Low-Cut Schalter hat.
    Dieser senkt ab 300 Hz ab.

    Ist das auch für 'Gesangsaufnahmen daheim' empfehelnswert oder eher bei Liveeinsätzen?

    Habe bisher die Finger davon gelassen und am PC bearbeitet.

    Grüße

    Buchholz
     
  8. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Hallo,
    wie die anderen nutze ich auch fast ausschliesslich einen Low Pass Filter, den ich allerdings abhängig von der vorhandenen Instrumentierung recht hoch ansetze. In meinem derzeit im Feedback befindlichen Song (siehe Signatur) habe ich den Lead- Gesang bei 340 Hz geschnitten, im Akkapella- Part jedoch deutlich tiefer, etwa bei 120 Hz. Die Low-Pass-Filter-Frequenz der Background- Vocals sind -je nach Stimmlage- sogar zwischen 600 und 1000 Hz eingestellt (je höher die Stimme, desto höher der Cut), um nicht alles plattzumachen. Im Akkapellateil siehts dann schon wieder anders aus, da ja keine anderen Instrumente da sind, die vom Gesang weggedrückt würden.

    Gruß stevo
     
  9. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN Gainstager

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    7.585
    7585
    Kenne ich jetzt nicht, scheint aber nicht schlecht zu sein.Soll für Studio und Live gut sein,Allrounder halt.
    Poste doch mal ein Beispiel,vieleicht ist das gar nicht so übel und Du machst im Mix vieleicht was falsch.


    [​IMG]







    Gruß
    BLUE-S-MAN
     
  10. Nutellasemmel

    Nutellasemmel Themenersteller

    Registriert seit:
    09.05.03
    Punkte:
    46
    46
    Vielen lieben Dank für eure Hilfe. Einfach mal alle Bänder auf Flat gesetzt, Low-Cut rein und dann ganz dezente Anwendung des EQs. Das magische Wort ist wirklich "DEZENT". Jetzt tut es so, wie ich mir das vorgestellt habe. Man meint immer, wunder was man da reindrehen muss.
     
  11. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Das ist sicher wieder dieses altbekannte Phänomen des zwanghaften "Knöpfe-Drehens und Schiebens" :D

    Man meint, man müsse unbedingt, weil EQ X oder Hall Y so viel Geld gekostet haben und einen in verlockender Weise vom Bildschirm aus verführen wollen, nun unbedingt dran schrauben und das Signal da durchjagen, in der Hoffnung, dass das Signal von einer Bearbeitung profitiert. Und im Endeffekt kommt man vielleicht zu der Einsicht, dass es ohne Bearbeitung wohl am besten klang (neben den obligatorischen Lowcut-Geschichten, Highshelf auf den oberen Höhen und ein paar Singformanten bzw. Resonanzen leicht abschwächen)
     
  12. Nutellasemmel

    Nutellasemmel Themenersteller

    Registriert seit:
    09.05.03
    Punkte:
    46
    46
    Trotzdem würde ich gerne mal das Pferd von Hinten aufsatteln. Wann sind den starke EQ-Eingriffe von Nöten?
     
  13. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    z.b. wenn du vocals samplen möchtest die schlechte qualität haben.
     
  14. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    wenn bei der aufnahme und mikrofonierung fehler gemacht wurden ;) bei störfrequenzen (meist schmalbandig rausgefiltert) oder andrigen resonanzen. wenns z.b. matschig klingt, kann entweder der bassbereich zu heftig sein oder in den unteren mitten etwas herumresonieren, etwas breitbandiger bei 300-500hz rausziehen und schön ists.

    früher hab ich immer am eq herumgedreht wie blöde - sicher auch weil ich viele fehler bei der aufnahme selbst begangen habe. heutzutage beschränkt sichs gottseidank auf hie und da was rausziehen, da einen minimalen boost oder eben um für andere instrumente platz zu schaffen.

    starke eq-veränderungen wenns effektsounds werden sollen.

    lg
    flox
     
  15. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Für Effekte!
    Schneid dir ein Wort raus, mach GLEICHZEITIG einen sweep (Bereich ad lib) mit gegenläufigen Hi- und Lo-Cuts - Voila. Da glaubst du, Madonna steht neben dir.


    Frank
     
  16. oBEATz

    oBEATz

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    2.318
    2318
    Hi,

    ist jetzt ein wenig OT, aber kann es sein, dass verschiedene Software EQs in neutraler Stellung unterschiedlich klingen? Manche scheinen wirklich selbst dann eine eigene Charakteristik zu haben. Den Unterschied meine ich immer dann zu hören, wenn ich den EQ auf Bypass stelle.

    Stefan
     
  17. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Yo.
    Wie im wirklichen Leben.


    Frank
     
  18. mulli81

    mulli81

    Registriert seit:
    16.02.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    hi,

    ich würde auf jeden fall auf solchen spass wie den cubase internen eq verzichten,wenns schon eq sein muss sondern lieber n plugin,etwa den q von waves verwenden.das merkt man am schluss eklatant im mix.

    gruss
    marco
     
  19. capricorn

    capricorn

    Registriert seit:
    04.04.06
    Punkte:
    75
    75
    kann mich insgesamt meinen vorrednern nur anschliessen!
    natürlich ist der nachbearbeitungsbedarf stark von dem
    verwendeten mikro und dem abstand bei der aufnahme dazu
    abhängig! zur besseren sprachverständlichkeit benutze ich
    übrigens gerne den cubase q-filter (presence), der eine leichte
    breitbandige anhebung bewirkt! und den low-cut natürlich... ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.