News Drawmer - 1971

Drawmer veröffentlicht 1971 4-Band 2-Kanal-Equalizer.

Der britische Traditionshersteller Drawmer veröffentlichte seinen Stereo-Equalizer 1971. Der 1971 ist das jüngste Mitglied der 1970er Serie an analogen FET-Geräten und bietet zwei Kanäle mit einem voll ausgestatteten parametrischen 4-Band-EQ sowie der CRUSH-Funktion. Mit seiner Ausstattung bietet das Gerät vielfältige Möglichkeiten zur Bearbeitung von Audiosignalen – angefangen von subtilen Optimierungen im Mastering bis hin zur umfassenden Klangformung mit analoger Wärme und Charakter.

Drawmer 1971 Front.png


Variable Low-Cut- und High-Cut-Filter im 1971 sorgen dafür, dass unerwünschte Frequenzen perfekt herausgefiltert werden. Eine einstellbare Flankensteilheit in den Low- und High-Band-Filtern gestattet es außerdem, den Fokus auf den oberen und unteren Frequenzen zu verändern. Darüber hinaus steht eine Low-Peak-Einstellung zur Verstärkung der unteren Frequenzen zur Verfügung.

Alle vier Bänder besitzen vollständig variable Frequenzregler und gestatten eine Absenkung und Anhebung von +/-12 dB. Die beiden Mittenbänder besitzen zusätzlich vollständig variable Filterbandbreitenregler. Dies ermöglicht eine breite Palette an Bearbeitungsoptionen von der gezielten Bearbeitung sehr schmaler Frequenzbereiche bis hin zur Anwendung eines breiten, natürlich klingenden Filters.

Drawmer 1971 Back.jpeg


Was den 1971 von anderen parametrischen EQs abhebt, ist der einzigartige CRUSH-Button. Dieser fügt einen Makeup-Kompressor mit fester Zeitkonstante und automatischer Verstärkung hinzu und sorgt für eine breitere, rundere Filterkurve. Außerdem werden einige musikalisch angenehme Obertöne hinzugefügt. Die CRUSH-Funktion ist auf allen 4 Bändern zuschaltbar. In den tiefen Frequenzen erhalten Drums, Bassgitarre und andere Instrumente der Rhythmusgruppe mehr Fundament. In den mittleren Frequenzen verleiht die CRUSH-Funktion mehr Wärme und verbessert die Präsenz. Gitarren und Drums bekommen mehr Punch, der Anschlag von Pianos wird deutlicher und die Rauheit einer Stimme wird betont. Bei den hohen Frequenzen wiederum bringt sie den Glanz von Becken hervor und hellt Streichinstrumente angenehm auf. Bei aktivierter CRUSH-Funktion kann der Boost-Regler verwendet werden, um die harmonische Verzerrung zu verstärken. Der Effekt ist progressiv. Je mehr das Frequenzband angehoben wird, desto deutlicher tritt der CRUSH-Effekt hervor.

Für eine schnelle und einfache Reproduktion von vorherigen Einstellungen ist der Drawmer 1971 mit Präzisions-Rasterpotentiometern ausgestattet.

Preis und Verfügbarkeit
Der Drawmer 1971 wird in Großbritannien entwickelt und handgefertigt. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Gerät beträgt 2.021,81 €. Der Drawmer 1971 ist ab sofort erhältlich.

Quelle: Drawmer | SEA Distribution
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
558
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Interessant
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
997
lovemakemusic
lovemakemusic
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
1K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: UFX Reverb ujam
Antworten
2
Aufrufe
2K
tim_heinrich
tim_heinrich
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Eventide H9 Max
Antworten
2
Aufrufe
1K
BassExplorer
B

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben