Information ausblenden

Gesang aufnehmen - Anleitung

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von Noisefield, 11.04.16.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Noisefield

    Noisefield Themenersteller

    Registriert seit:
    10.08.14
    Punkte:
    21
    21
    Hi Leute,


    ich habe mir die Mühe gemacht ein Tutorial zu schreiben, wie man zu Hause Gesang aufnimmt. Gebündelte Informationen aus dem Web, die dem Leser einiges an Mehrwert bieten. Es ist absichtlich für Anfänger geschrieben, da die Schritt für Schritt vorgehen wollen.

    Da hier auch einige Profis am Werk sind, ist meine Frage was ich noch alles verbessern könnte. Anregungen und Kritik sind gern gesehene Gäste. Wofür würdet ihr evtl. noch ein Video Tutorial vorschlagen? Wie gesagt ist die Anleitung ein weiterführender Prozess und soll stetig wachsen.


    Hier der Link zur Anleitung:

    Gesang aufnehmen - Anleitung


    Anbei eine kleine Infografik zur Einstimmung.


    PS: Das ist mein erster Beitrag hier im Forum, bitte zerreist mich nicht direkt in der Luft [​IMG]

    Christian
    [​IMG]
     
    MamaMuuht, Balunsy und hedelund bedanken sich.
  2. Violinist

    Violinist

    Registriert seit:
    14.12.14
    Punkte:
    3.313
    3313
    Hi Christian, gleich mal was Nebensächliches: Du verwendest in deiner Infografik dunkelgelb auf grau. Ist sehr anstrengend zu lesen. Errinnert ein bisschen an HOFA. Viel Erfolg mit deiner Webseite und deinem Shop. Und guten Einstand im Forum! :)
     
    Noisefield bedankt sich.
  3. SeelenFresser

    SeelenFresser

    Registriert seit:
    10.07.15
    Punkte:
    952
    952
    Ich finds cool gemacht. Aber trotzdem werden anfänger immer etwas nicht verstehen.
     
    Noisefield bedankt sich.
  4. Noisefield

    Noisefield Themenersteller

    Registriert seit:
    10.08.14
    Punkte:
    21
    21
    Ich danke dir Oliver, ich werde es noch umändern und bei den nächsten Grafiken beachten. Die Seite befindet sich noch im Aufbau und wirkt noch ein wenig unaufgeräumt.[​IMG]

    @seelenfresser

    Danke! ich versuche es so einfach wie möglich zu halten. Natürlich ist jeder da auf auf einem anderen Wissensstand. Ich bin schon froh wenn hier mal ein paar Leute gegenlesen können.
     
  5. Noisefield

    Noisefield Themenersteller

    Registriert seit:
    10.08.14
    Punkte:
    21
    21
    Noch jemand Anregungen, Ideen?
     
  6. hedelund

    hedelund Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.01.16
    Punkte:
    4.633
    4633
    Hi, ich habe mal drüber geschaut, und mit meinem Wissensstand verglichen. Da sind durchaus auch Sachen bei, die man schon wieder außer acht gelassen hat, oder nicht wußte.

    Neulich hatte ich auch eine Diskussion über einen Noise Gater im Chanalstrip bei Vocalaufnahmen gelesen.
    Da wurde ganz klar die Meinung vertreten, das man diese Verfahrensweise nicht machen sollte, weil man den Gater nie so genau eingestellt bekommt, dass er nicht negativ auffällt. Angelöschte Wortsilben, ohne Atmer hört sich steril an usw waren da die Argumente.
    Du empfiehlst in deiner Kette so ein Teil.
    Ich weiß jetzt nicht so recht. Ich selber halte davon auch nicht viel.
    Nur mal so als Anregung vielleicht nochmal zum recherchieren ???
    Ansonsten finde ich Dein Tutorial einfach Spitzenmäßig.


    Liebe Grüße HL
     
    Noisefield und Saurus bedanken sich.
  7. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.673
    39673
    Hab ich zwar auf die Schnelle nicht gefunden mit dem Gate, aber ja, in die Vocal-Aufnahmekette muss oder sollte so etwas nicht rein. Notfalls kann man das immer noch im Anschluss ans Recording machen und man hat dann eh einen besseren Rahmen, um das Gate exakt einzustellen.
    Aber selbst dann ist gegebenenfalls Freischneiden oft die bessere Methode.


    "Der Konsonant “S” erzeugt bei vielen Sängern ungewollte Sibilanzen, die man später mit einem EQ oder De-Esser entfernen muss. Eine einfache Möglichkeit, diesen Sibilanzen schon bei der Aufnahme zu entgehen,..."

    Hier ist ein Schreibfehler drin: Zischlaute sind Sibilanten.
     
    Noisefield und hedelund bedanken sich.
  8. Lobotomeandyou

    Lobotomeandyou

    Registriert seit:
    15.01.15
    Punkte:
    10.056
    10056
    Scheint sich zum "Modewort" des Frühjahrs in diesem Forum zu entwickeln.
     
  9. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.673
    39673
    Sibirische Asylanten? :-D
     
    Lobotomeandyou bedankt sich.
  10. Lobotomeandyou

    Lobotomeandyou

    Registriert seit:
    15.01.15
    Punkte:
    10.056
    10056
    Ja, nee.... war jetzt gar nicht mal quergedacht... wobei das Wortspiel gut ist.... dieses Wörtchen lief mir in den letzten Wochen hier mehrfach über'n Weg.
     
    Saurus bedankt sich.
  11. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.673
    39673
    Ich hab noch ein "Schlimmeres" gefunden:

    Frikative

    besonders die uvularen oder alveolaren Frikadellentive

    :-D



    Oh Mann! Wenn man hier tiefer eintaucht, offenbaren sich noch mehr tolle Wortkombinationen:

    labio-velarer Appoximant
    velare-uvulare Affrikate
    stimmloser uvularer frikativischer Trill
    .
    .
    .
     
    Beatback und Lobotomeandyou bedanken sich.
  12. Lobotomeandyou

    Lobotomeandyou

    Registriert seit:
    15.01.15
    Punkte:
    10.056
    10056
    Ah, oder war es das?

    Könnte auch sein....


    Das hört sich wiederum nach Verhütungsmitteln an.

    Nach dem Motto:
    Ich zieh mir mal ein Uvular über...
     
    Saurus bedankt sich.
  13. Lobotomeandyou

    Lobotomeandyou

    Registriert seit:
    15.01.15
    Punkte:
    10.056
    10056
    :LOL:


    hahaha!!!!



    Hammer!

    Da triller ich mir vor Lachen glatt uvular ins velare Beinkleid, aber so richtig heftig und frikativ ... in Strömen!
     
    Saurus bedankt sich.
  14. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    22.199
    22199
    Es ist nicht bloß ein Schreibfehler, sondern inhaltlicher Unsinn, der entsteht, wenn man einen einfachen Sachverhalt ("es ist doof, wenn es zu doll zischt") möglichst bedeutungsvoll ausdrücken möchte.

    "Sibilanz" gibt es nicht. Es gibt nur Sibilanten als Lautklasse. Der Begriff bezeichnet die Artikulationsart, nicht das Geräusch. S-Laute erzeugen deshalb keine "Sibilanzen", sondern sie gehören zur Lautklasse der Sibilanten (ob nun "gewollt" oder nicht - es ist einfach eine phonetische Klassifikation). Man könnte noch hinzufügen, dass es den Konsonanten "S" nicht gibt. Es gibt allerdings Konsonanten, die orthographisch durch den Buchstaben "S" repräsentiert werden. Aber das führt zu weit.
     
    Noisefield, Beatback und Lobotomeandyou bedanken sich.
  15. Lobotomeandyou

    Lobotomeandyou

    Registriert seit:
    15.01.15
    Punkte:
    10.056
    10056
    Moment mal.... wir wissen ja nicht, was der TE damit aussagen will. Vielleicht entstehen beim Sänger ja Arten von Sibilanten-Flatulenzen... wenn man das dann zusammensetzt.....
     
    Saurus bedankt sich.
  16. Noisefield

    Noisefield Themenersteller

    Registriert seit:
    10.08.14
    Punkte:
    21
    21
    Leute Leute brrr brrr :D

    Das "Z" liegt nunmal neben dem "T"... wie würdet Ihr es denn jetzt richtig ausdrücken?

    @ Hedelund Danke für den Hinweis, ich verwende auch kein Gate im Vocal Channelstrip. Ich hatte es nur einige male gelesen und die Reihenfolge steht ja nur als Vorschlag da. Ich werde es raus nehmen, da sich meiner Meinung nach, das Signal nur negativ beeinflusst wird.
     
    hedelund bedankt sich.
  17. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    22.199
    22199
    Ich würde schätzen, dass allein die Einleitung ein Dutzend Rechtschreib- und Kommafehler enthält. Wahrscheinlich setzt sich diese Quote im weiteren Verlauf des Textes fort.

    Es mag ja sein, dass viele Leser so etwas nicht stört oder sie es gar nicht bemerken. Ich meine aber, dass man an einen Text, der sich als Lehrtext (nichts anderes ist ein "Tutorial") präsentiert, einen höheren Anspruch anlegen sollte und solche Dinge zunächst einmal behebt oder von anderen beheben lässt, bevor man es veröffentlicht. Erst recht, wenn man es etwas großspurig als "Recording-Bibel" bezeichnet (das schreibt man übrigens mit Bindestrich oder aber zusammen in einem Wort, aber nicht so, wie Du es schreibst). Das wirkt sehr nachlässig auf mich und beeinflusst schon gleich zu Beginn meine Erwartungshaltung bezüglich des Inhalts.
     
    Noisefield und MountainKing bedanken sich.
  18. Noisefield

    Noisefield Themenersteller

    Registriert seit:
    10.08.14
    Punkte:
    21
    21
    Danke dir Sts.
    Der Rest des Textes ist 2 Mal Korrektur gelesen worden. Die Einleitung war da noch nicht fertig. Ich arbeite an meiner Rechtschreibung :D Natürlich kann es sein, dass im Text noch ein paar Rechtschreibfehler sind. Es ist wie gesagt ein stetiger Prozess.

    Mich interessiert noch was du zum Thema Sibilanten sagst. Hast du eine einfachere Erklärung ?
     
  19. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    6.764
    6764
    Noise Gate auf dem Gesang ist wirklich mit Vorsicht zu genießen. Schneiden macht sich definitiv immer besser.

    Was fehlt ist eine klare Ansage bzgl. des Monitoring Kopfhörers. Der sollte nämlich geschlossen sein, und am besten sogar zusätzlich gedämpft.

    Die Empfehlung, überlaute Zischlaute durch die Mikrofonposition zu umgehen, ist IMO völliger Schwachsinn. Das wichtigste ist, dass die Stimme nach dem Mikrofon gut klingt und man danach Abstand, Position im Raum usw. richtet.
    Sie mit dem EQ zu zügeln ist noch größerer Schwachsinn.

    Auch wenn die S-Laute auf der Aufnahme nicht übermäßig laut sind, werden sie es spätestens nach der Kompression. Vor allem stimmlose Zischlaute werden nach dem Kompressor oft viel zu laut, weil sie schlichtweg gar nicht komprimiert werden.
    Im Umkehrschluss muss man fast immer de-essen.

    Es ist auch nicht zwingend nötig, erstmal extreme Pegelspitzen abzufangen. Denn es gibt auch rohe Gesangsspuren, die recht undynamisch daher kommen.
    Manchmal reicht sogar nur ein bisschen Parallelkompression.

    Ich will jetzt hier nicht alles schlecht reden. Aber ich muss leider sagen, dass sich im Internet mittlerweile immer mehr Halbwissen findet, das Anfänger teilweise mehr in die Irre führt, als dass es hilft. Vor ein paar Jahren hatte ich mich auch mit solchen gut gemeinten Tutorials rumgeschlagen. Aber spätestens nach dem ich ein paar Bücher zum Thema gelesen habe, und dann sogar feststellte, dass dort auch nicht alles 100% für Bare Münze zu nehmen ist, bin ich sehr kritisch geworden.
     
    hedelund bedankt sich.
  20. Noisefield

    Noisefield Themenersteller

    Registriert seit:
    10.08.14
    Punkte:
    21
    21


    Zu den S- Lauten, steht weiter unten noch was zur Kompression.

    Dass es nicht zwingend nötig ist, ist klar. Um darauf genauer eingehen zu können müsste ich ein Bild mit der Wellenform einbinden und evtl. sogar ein Hörbeispiel bringen.




    Dafür wird hier ja grade diskutiert. Dass es keine 100% Regel für das Mixing gibt ist auch bekannt. Die Frage ist, wie gibt man Anfängern eine Basis, woran Sie sich am Anfang orientieren können.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.