Information ausblenden

Genre-spezifisch Mischen: Jazz/Swing etc.

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von JakobRosemann, 06.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. JakobRosemann

    JakobRosemann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.04
    Punkte:
    1.568
    1568
    Hi, wie seht ihr das:

    Inwiefern gibt es genre-spezifisches Mischen wirklich?

    Gehen manche Dinge/Effekte in dem einen Genre, aber nicht in dem anderen?

    Wird Jazz z.B. immer noch eher trocken und natürlich gemischt und sind das Verstecken von Vocal-Lücken durch deutliche Delays und lange Hallfahnen bei Gitarren und/oder Klavier immer noch No Go's in einigen Genres (wie z.B. Jazz)?

    Wie haben sich solche genre-spezifischen Mischarten entwickelt?

    Sind die Grenzen noch so hart wie früher oder lösen sich die Grenzen auf?


    Ich freue mich auf eure Meinungen :)
     
    JakobRosemann, 06.09.12
    #1
  2. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Jute Frage!
    Würde ich z.B. mehr Musik machen, die auf rein akustischer Instrumentierung basiert (Orchestrales, Jazz, Blues auch 100 %igen Handmade Rock), dann würde ich im Studio mehr mit Faltungshallen, also quasi natürlichen Hallen rumhantieren als mit "künstlichen" Reverbs.
    In der elektronischen Musik nimmt man es nicht so genau damit.
     
    kenfjohnnydee, 06.09.12
    #2
  3. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Ich denke in Zeiten der Subsubgenres verwischen da immer stärker die Grenzen. Die Abgrenzungen von anno dazumal findest Du nur noch in gaaanz puristischen Musikstilen.
     
    kenfjohnnydee, 06.09.12
    #3
  4. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.061
    36061
    Ich würde das nicht als "Grenzen" bezeichnen, aber wer einen Song mischt, wird doch immer versuchen, das, was an Material vorhanden ist, zu unterstützen und damit die gewollte künstlerische Aussage zu stärken.
    Wenn Du aber ein extrem dynamisch gespieltes Solo, egal ob Jazz oder aus einer anderen Musikrichtung zu stark komprimierst (nur mal als Beispiel) ist die Dynamik weg. In anderen Musikrichtungen ist Dynamik nicht so sehr gefragt -> es gibt als einfach Unterschiede.

    Clemens
     
    clemenserwe, 06.09.12
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.