Information ausblenden

generelle Frage zu DAW Studio routing

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von knightonabicycle, 07.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. knightonabicycle

    knightonabicycle Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.07
    Punkte:
    388
    388
    Hier mal eine grobe Frage:

    Ist es Möglich sich eine DAW so aufzubauen, dass ich man zum Beispiel ein Fireface UFX mit einem LYNX STUDIO AURORA oder Neve channelstrip verbindet um spezifische Klangliche Vorteile der jeweiligen Wandler zu nutzen? Ich blicke da irgendwie nicht mehr ganz durch, wie man was mit wem routen kann. gibts da ein Toturial oder irgendwas im Netzt wo ich da nachlesen kann?

    Danke im Voraus!
     
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Hallo,

    eigentlich ist es relativ einfach.
    Du hast in deinem Interface bestimmte Sorten von Inputs.
    Diese bedienst du mit anderen Geräten, die den jeweilig gleichen Output haben.

    Analog zu Analog.
    Spdif zu Spdif
    Adat zu Adat
    AES/EBU zu ......bla
    MADI zu ... undsoweiter.......


    Mit einem Neve Channelstrip zb gehst du dort analog raus, dann in die UFX rein und diese ist dann dein Wandler. Man kauft sich ja weniger einen Neve Channel, um den Wandler "zu hören", sondern es geht da eher um die Verstärkung und/oder Bearbeitung.

    Wenn du die speziellen Wandler "hören" willst, dann brauchst du eine Soundkarte, die möglichst viele versch. digitale Inputs hat. Oder du brauchst Formatwandler, die aus einem Protokoll ein anderes machen, und dannach wiederum in die Soundkarte gehen, in den digitalen Input, der dort vorhanden ist.

    Ari
     
  3. knightonabicycle

    knightonabicycle Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.07
    Punkte:
    388
    388
    Dank erstamsl Das heisst, dass alle Hersteller ein universelles AES/EBU usw. Format verwenden, das jedes Interface eindeutig interpretieren kann. Das find ich schonmal gut, weil man ja dann, wenn man will also schon ein anderes interface die AD Wandlung machen lassen kann! Ich glaube nämlich schon, dass eine unterschiedliche Wandlung bei untersschiedlichen Geräten klangspezifisch eingesetzt werden kann....aber das ist ja jetzt ein anderes Thema. Dann kommt ja noch das Wordclocken dazu um eine Synchronisation der verschiedenen Signale zu haben... Muss in diesem Fall des "Haupt" Interface das übernehmen oder wie funktioniert das in etwa?
     
  4. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.320
    8320
    Normalerweise nimmt man das Interface als Master und die digital angeschlossenen Wandler preamps als slave. Andere Möglichkeit ist eine externe clock die per wordclock anschluss mit den anderen Modulen verbunden wird und in dem fall den Master darstellt.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.