Information ausblenden

Geldfluss bei Leistungsschutzrechten

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von CharlyBeck, 08.01.20.

  1. CharlyBeck

    CharlyBeck Themenersteller Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    4.482
    4482
    Hallo,

    hauptsächlich rein aus Interesse:

    Ich bin bei Feyir und die bieten neuerdings auch an, Leistungsschutzrechte "einzusammeln" mir ist aber nicht ganz klar wie das abläuft - würde mich mal interessieren.

    kann mir mal jemand aufzeigen, in welchen Stationen/Reihenfolge das Geld über die Leistugsschutzrechte vom Musikkonsumenten in Richtung Artist fliesst?

    Ich stelle mir das irgendwie so vor:

    1. Konsument kauft Eintrittskarten vom Konzert/Discobetreiber
    2. Konzert/Discobetreiber führt Lizenzen für gespielte Titel an ?GVL?
    3. GVL zahlt an GEMA/sonstigen Mittelsmann
    4. GEMA/Sonstiger Mittelsmann zahlt an Artist

    Statt 1. kann es auch sein, dass ein Werbender Gebühren für seine Werbung an den Radiosender zahlt.

    Ist es so wie oben skizziert? Oder anders?

    Wie sind hier die Begrifflichkeiten?

    Klar ist mir nicht ganz der Unterschied zwischen GEMA und GVL....

    Zusätzlich dazu bin ich für Italien auch bei Soundreef. Bei Soundreef gibt es eine Liste aus ca. 50-100 Institutionen, von denen Leistungsschutzrechte ausbezahlt bzw. verwaltet werden. Wie stelle ich mir das als Sender vor, der einen Titel spielen will... Da bin ich (der Sender/Lizenznehmer) ja erst mal gut damit beschäftigt, herauszufinden, von wem ich mir das Lizenzieren lassen muss... (?)

    Und dann noch die wichtigste Frage: Wird das pro Titel genau abgerechnet oder zahlt da jeder eine Pauschalgebühr pro gespieltem Titel. Konkrete Frage: Wenn ich meinen Titel über GVL abrechnen lasse, macht das für denjenigen, der ihn spielt einen Unterschied, ob ich das gemacht habe oder nicht?

    Dann noch die Sache, dass die GEMA ?Bis zu 6 Monate? Tantiemen im Nachhinein ausbezahlt. Lässt sich dieses Vorgehen auf andere Unternehmen übertragen, wie in meinem Falle Feiyr?
     
  2. Hitman

    Hitman

    Registriert seit:
    16.07.05
    Punkte:
    1.862
    1862
    Hey,

    also... die GEMA und die GVL sind nicht grundsaetzlich das Gleiche. Als Producer verdient man bei der GVL nur etwas, wenn das angebotene Produkt irgendwo gespielt wurde, also sprich, im Radio oder Fernsehen, Fahrstuhl, Club etc. Der Betrag, den man erhaelt, richtet sich nach dem verhandelten Preis, den du z.B. im Studio erwirtschaftet hast. Die GEMA hingegen verwaltet deine Musik und du musst die Titel dort gegen eine Gebuehr melden.

    1. Vom Veranstalter ja.
    2. Fuehrt hoffentlich :cool: Gebuehren an die GEMA ab
    3. Nur im Falle einer oeffentlichen Verwendung an den Kuenstler, also Radio TV usw.
    4. Bei oeffentlichen Veranstaltungen, wenn die Leute diesem zustimmen und die Werke bei der GEMA gemeldet sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.20
    CharlyBeck bedankt sich.
  3. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    646
    646
    Gema kümmert sich um komponisten und texter.
    Gvl kümmert sich um ausübende musiker.
    Schreibst du einen Hit, musik und text von dir, kriegst du 100% des geldes, was gemäß gema verteilungsschlüssel für dich abfällt. Oder du beantragst einzelabrechnung. Geld gibts im april des folgejahres.
    Hast du auch noch selber gesungen und gitarre gespielt sammelt die gvl für dich geld für die zweitverwertungen ein. Erstverwertung wäre zb der verkauf deiner cd, zweitverwertung wenn sie dann im radio abgespielt wird. Bei der gvl gibt es eine meldefrist von max vier jahren, innerhalb derer geklärt sein soll, wer an einer produktion mitgewirkt hat und entsprechende anteilige rechte hat. Dann wird nach verteilerschlüssel der gvl ausgeschüttet.
     
    CharlyBeck bedankt sich.
  4. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    14.426
    14426
    Hab mal gehört (= weiss net ob´s stimmt) daß Veranstalter ne Titel-Liste an die Gema schicken können. Meistens sindse zu faul dazu. Ohne Titel-Liste kann die Knete nicht an die Künstler gehen deren Titel gespielt wurden sondern kommt in den großen Pott, und der wird anteilig an Bohlen und Konsorten verteilt.
     
  5. CharlyBeck

    CharlyBeck Themenersteller Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    4.482
    4482
    Das ist dann wohl das Dillema, dass gerade da wo kleine Künstler gespielt werden, die Reporting-Moral besonders niedrig ist....