Information ausblenden

Geige, Cello und Flügel abnehmen

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von ehfi_records, 28.01.10.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ehfi_records

    ehfi_records Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    129
    129
    Hallo
    ich wurde kurzfristig von meiner Cousine gebeten für ein Filmprojekt ihr mit der Vertonung zu helfen.
    Sie will mit einer Geige einem Cello und einem Flügel zusammen mehr oder weniger Impromäßig den Film vertonen ( sprich ich muss alle drei gleichzeitig abnehmen).

    hab dafür zum aufnehmen eine kleine Bühne (5x8m oder so) die halt komplett mit Molton an den Seiten und nen fetten Vorhang vorne hat zur Verfügung ( bzw muss da aufnehmen weil da der Flügel steht. kann aber auch vorhang zwischen flügel und streicher ziehn.

    So wollte nun wissen wie ich des am besten mach mit der mikrofonierung.
    hab 2 großmembran mikros ( t.bone sc600 und sc 450) ein AGK C 1000 S Kleinmembrabkondenser und noch n paar andere kleinmembran kondenser.
    wie setz ich die am besten ein bzw mit welcher charakteristik usw...

    mics ausleihen kommt aus budget und zeitgründen leider nicht in frage

    hoffe mir kann jemand helfen..danke schonma
     
  2. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Sind die anderen Kleinmembraner auch aus dem Billig-Segment (t.bone...)?

    Wenn du zwei gleiche Kleinmembraner hast, wuerde ich diese fuer den Fluegel verwenden, zur Mikrofonierung kannst du hier mal durchschauen und auch vor der Aufnahme durchprobieren.

    Geige wuerde ich eher ein Kleinmembraner (das AKG wird wohl das beste sein), Cello auch ein Grossmembraner nehmen.
    Geige nimmt man grob in 1m Abstand (probieren) von eher oben ab (Bild, Bild, darf imho aber auch deutlich weniger schraeg oben sein).
    Cello auch Abstand grob 1m, aber von vorne (Bild, Bild).


    Wenn noch zwei gleiche Mikros ueberig sind, kannst du damit noch eine Hauptmikrofonierung machen, also etwas weiter weg (Abstand etwa Hallradius, kommt aber auf den Raum an) und den Rest dann nur als Stuetzen zumischen. Ansonsten mal ausprobieren den Fluegel von etwas weiter weg abzunehmen, und diese Mikros dann auch als Hauptmikrofonierung benutzen.


    gruss, Chris
     
    ehfi_records bedankt sich.
  3. ehfi_records

    ehfi_records Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    129
    129
    danke erstmal chris
    ja die andern mics sind leider auch eher billig.
    ich schau mal ob ich noch ein akg bekomm und probier des ma mit dem flügel.
     
  4. ehfi_records

    ehfi_records Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    129
    129
    ach ja und wenn ich die geige mit dem akg abnehm und des cello daneben mit dem großmembraner meinst du des geht oder soll ich da lieber was dazwischen bauen zwischen geige und cello??
     
  5. ehfi_records

    ehfi_records Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    129
    129
    keiner sonst nen plan?
     
  6. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    15.744
    15744
    akustische instrumente abzunehmen ist nicht einfach und geht auch nie nach schema-f.

    garant für eine gute aufnahme ist daher immer:

    erfahrener ton-mann, gutes equipment und vor allem zeit um verschiedene optionen und positionen auszuprobieren. der chris hat dir ja schon ein paar möglichkeiten aufgezeigt. viel mehr gibts dazu erstmal auch nicht zu sagen, sorry.
     
  7. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    Wie ist denn die Raumakustik?

    Wenn die Instrumente auf der Bühne einen natürlichen und schönen Klang haben, dann sind die Großmembraner - obwohl sie nun nicht unbedingt qualitativ sind - ok.
    Ansonsten solltest du Kleinmembraner nehmen.

    Nächste wichtige Frage: Spielen die Instrumente gleichzeitig?
     
  8. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.661
    1661
    Hallo,

    zur Mikrofonierung der (Streich-) Instrumente für ne Aufnahme kann ich Dir nicht viel sagen, aber:

    Ich gehe mal davon aus (eigene Erfahrung) das der Molton in Deiner Bühne ne Menge schlucken wird- es wird wohl ziemlich trocken klingen.

    Gibts in dem Haus, in dem Ihr aufnehmt nicht evtl. noch n paar schöne Mikros?

    Gutes Gelingen!

    Matthias
     
  9. ehfi_records

    ehfi_records Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    129
    129
    ne gibt leider keine weiteren mikros...
    des is auch alles ziemlich kurzfristig deswegen kann ich auch keine ausleihen und so..
    also ja ich hätte halt dann die aufnahmen(trockenen) von der bühne dann halt noch weng hall/ room draufgelegt

    @oldwise

    ja ich muss die gleichzeitig abnehmen weil die zusammen improvisieren wollen

    gruß
     
  10. Fluffi_III

    Fluffi_III

    Registriert seit:
    07.10.09
    Punkte:
    1.386
    1386
    Welche Musikrichtung wirds denn werden?
    Für klassischere Sachen würde ich längst nicht so nah mikrofonieren wie für Jazz.
    Wann ist denn die Aufnahme?
     
  11. ehfi_records

    ehfi_records Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    129
    129
    ja also die hat nen Stummfilm gemacht und will eben jetzt die Vertonung mit den Instrumenten machen. Aber so im großen und ganzen eher klassisch.

    Ja Aufnahme is wahrscheinlich Montag oder Dienstag...
     
  12. Fluffi_III

    Fluffi_III

    Registriert seit:
    07.10.09
    Punkte:
    1.386
    1386
    Bei Klassik würde ich nicht zu nah mit den Mikrofonen an die Saiten des Flügels, sondern versuchen, noch etwas Raum zu lassen.
    Hör dir im Schoerps-Showroom mal die verschiedenen Mikrofonpositionen am Flügel an mit den verschiedenen Stereoverfahren. Das kann schon sehr aufschlussreich sein:
    http://www.schoeps.de/showroom/
    Einen anderen Raum nachher über eine nahmikrofonierte Aufnahme legen geht zwar, ist aber meist nicht ganz so authentisch.
    Sieh auf jeden Fall zu, dass du eine Abhöre mitnimmst, die du gut kennst, damit du vor Ort entscheiden kannst, welches Großmembraner eher für Geige oder zu Cello passt.
     
  13. Hausi

    Hausi

    Registriert seit:
    29.01.10
    Punkte:
    84
    84
  14. ehfi_records

    ehfi_records Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    129
    129
    komm aus dem kleinen beschaulichen Coburg in Oberfranken....

    grüße
     
  15. ehfi_records

    ehfi_records Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    129
    129
    @fluffi

    danke erstma

    ja hatte vor meine AGK K240 MKII Kopfhörer mitzunehmen mit denen ich eig so gut wie alles mal abhöre.
     
  16. Fluffi_III

    Fluffi_III

    Registriert seit:
    07.10.09
    Punkte:
    1.386
    1386
    Hm ja. Also ich würde dazu raten in einem Nebenraum richtige Lautsprecher aufzustellen. Für eine solche Produktion kann man es sich m.E. nicht leisten,
    Schwächen bei der Aufnahme zuzulassen, weil man keine echten Lautsprecher aufstellen wollte [​IMG]
     
    ehfi_records bedankt sich.
  17. Hausi

    Hausi

    Registriert seit:
    29.01.10
    Punkte:
    84
    84


    Ich komme aus München, schade a bisserl weit....

    Trotzdem viel Erfolg !!!

    Grüße
    Hausi
     
  18. ehfi_records

    ehfi_records Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    129
    129
    danke an alle für die vielen tips
    tja jetzt gehts ans ausprobieren und hoffen dass alles gut geht[​IMG]
     
  19. ebs

    ebs

    Registriert seit:
    28.09.09
    Punkte:
    91
    91
    Wenn ich dieses Posting lese, dann denke ich bei dem hier verwendeten "Jargon" eines jüngeren Menschen, indem man akustische Musikinstrumente abnehmen möchte, dass es sich hier nur um eine PA-Lautsprecher-Beschallung handeln kann. Dazu wird der Raum völlig ausgeblendet und man geht mit den Mikrofonen weniger als 10 cm an die Schallquellen ran, weil man beim Verstärken Rückkopplungspfeifen zwischen Mikrofonen und Lautsprechern vermeiden möchte. Das ist eben ganz klar abnehmen. Der natürliche Klang der Instrumente ist dabei nicht vordringlich - er kann es auch nicht aus der Nähe sein.

    Es scheint sich aber eher um eine Tonaufnahme zu handeln. Eine Tonaufnahme wird eigentlich nur aufgenommen (wobei Lautsprecher möglichst abwesend sind) und die Akustik des Raums für den Klang der akustischen Musikinstrumente eine große Bedeutung hat, auch ist der Abstand der einzelnen Mikrofone (Stützen) größer als ein Meter und man verwendet üblicherweise auch ein Stereo-Hauptmikrofonsystem. Die Mikrofone sollen dabei den Klang der akustischen Instrumente sehr natürlich klingend aufnehmen.

    Den Unterschied zwischen einer Abnahme und einer Aufnahme durch Mikrofone halte ich für ziemlich groß.
    Liege ich mit meiner Meinung richtig, oder hat das Moderwort "abnehmen" generell Einzug gehalten und es wird nicht mehr zwischen naher Mikrofonierung zur zweckmäßigen Lautsprecher-Beschallung und der ferneren Mikrofonierung mit Raumanteil zur natürlich-klingenden Tonaufnahme unterschieden?

    Viele Grüße ebs
     
    bukka bedankt sich.
  20. ehfi_records

    ehfi_records Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    129
    129
    naja so lang, wenn überhaupt bin ich nich im geschäft....
    deswegen bin ich ja hier im (ehemaligen) Homerecording Forum.

    naja auf jeden fall wussten bisher alle was ich mein....

    aber danke trotzdem für die info über den unterschied...man lernt ja nie aus


    gruß
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.