Information ausblenden

Gehörbildungsprogramm

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von Doctor_Tone, 23.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Doctor_Tone

    Doctor_Tone Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.04
    Punkte:
    361
    361
    Hallo Leute !

    Ich bin auf der Suche nach einem guten Gehörbildungsprogramm, dass ich als Vorbereitung zum Bild- und Ton Studiengang in Düsseldorf nutzen möchte. Hat jemand irgendein Programm, was er empfehlen kann.

    Vielen Dank im Voraus

    Regards

    Stefan
     
    Doctor_Tone, 23.02.06
    #1
  2. Nudel

    Nudel

    Registriert seit:
    21.02.06
    Punkte:
    87
    87
    Hi,

    Guckst du hier...

    Ear Trainer

    Hoffe es hilft dir weiter.

    Cheers.
     
    Nudel, 23.02.06
    #2
  3. Maestro

    Maestro

    Registriert seit:
    21.02.05
    Punkte:
    43
    43
    ich hab das audite von der firma die auch capella herstellt, kanns aber eigentlich nicht wirklich weiterempfehlen. besser soll angeblich das earmaster von klemm music sein. das problem bei allen programmen sind halt die diktate. intervalle kann man glaub ich mit jeder software ganz gut üben, akkorde gehen manchmal auch noch einigermaßen, aber die diktate sind ein absoluter schmarrn, weil da irgendein zufallsgenerator töne zusammenwürfelt, die in keinem tonalen zusammenhang stehen. für sowas kommt man wohl um einen lehrer nicht herum...
     
    Maestro, 23.02.06
    #3
  4. lordbuggy

    lordbuggy

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    326
    326
    Earmaster Pro 4
    Rhythmustraining und Intervalltraining klappen gut!
    Auch Skalen heraushören kann man gut lernen!
    Diktat finde ich gar nicht so schlimm - jedoch könnte es besser sein!


    Auralia
    Ist zu teuer - für das Geld lieber ein Stunde bei einem Lehrer nehmen und dazu noch Earmaster kaufen.

    Gruß
    Christoph
     
    lordbuggy, 23.02.06
    #4
  5. SummernightChild

    SummernightChild

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    138
    138
    Folgendes hat mir sehr gute Dienste erwiesen :

    Computerkolleg Musik Gehörbildung mit CD-Rom, erschienen bei Schott, Mainz

    Produktbeschreibung des Herstellers :
    Diese CD-ROM für Windows enthält alle erforderlichen Gehörbildungskurse zum Erwerb oder zur Perfektionierung der Fähigkeit, Intervalle, Skalen, Rhythmen, Akkorde, Kadenzen und Melodien hörend zu erkennen. Das CKM bietet eine reichhaltige Lernumgebung mit sehr einfacher Bedienung. Die methodisch durchdachten und dialogorientierten Übungen enthalten praxisgerechte Beispiele. Außer elementaren Notenkenntnissen sind keine Vorkenntnisse nötig. Die Übungen sind interaktiv und dynamisch, d.h. sie stellen sich automatisch auf den Wissensstand des Lernenden ein. Der Level steigert sich bis auf Hochschulniveau. Als Leistungsnachweis können die Lernergebnisse der einzelnen Kurse sowie das Gesamtergebnis in Zertifikaten ausgedruckt werden.
    Die CD-ROM Computerkolleg Musik - Gehörbildung hat im Jahre 2000 die COMENIUS-Medaille als ein exemplarisches Bildungsmedium von der Gesellschaft für Pädagogik und Information (GPI) e.V. verliehen bekommen.
     
    SummernightChild, 23.02.06
    #5
  6. Doctor_Tone

    Doctor_Tone Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.04
    Punkte:
    361
    361
    Hallo Leute !

    Ja, stimmt. Computerkolleg Musik Gehörbildung habe ich mir vor einiger Zeit auch mal von einem Kumpel ausgeliehen für ein paar Wochen. Das war eigentlich auch ganz in Ordnung, aber ich dachte es gäbe vielleicht noch ein Programm was ein bisschen besser ist.
    Z.B. Earmaster Pro 5.0. Hatte mir von diesem Programm mal die Bewertungen bei Amazon angeguckt. War zwar nur eine, aber der Kunde vergab dem Programm 5 Punkte. Allerdings fand ich dann bei anderen Seiten genau den gleichen Kommentar und immer die höchste Bewertung...vermute mal, dass das nicht ein Kunde, sondern ein angestellter der Firma war. Naja, deswegen bin ich ein bisschen am Zweifeln, was die Qualität dieses Produkts angeht.


    Schöne Grüße

    Stefan
     
    Doctor_Tone, 23.02.06
    #6
  7. Trini

    Trini

    Registriert seit:
    10.05.03
    Punkte:
    243
    243
    Hi ihrs,


    ich habe Erfahrung mit ComputerKolleg Musik und dem Ear Master 4 Pro.

    Das perfekte Programm wäre eine Mischung aus beidem.

    Bei Earmaster kann man sich wunderbar seine eigenen Tutorials basteln.
    Bei CKM ist die Bewertung strenger. Beim EarMaster muss man immer selbst auf "Antwort" klicken, und kann sich somit selbst betrügen.

    Die Diktate sind bei beiden recht gut, mich stört eher das MIDI-Gedöns. (Hab nur ein soundmäßig ebenso schlechtes Keyboard als Alternative...)

    Die Akkorddiktate stehen auch sowieso nicht in irgendeinem tonalen Zusammenhang! Mann/Frau soll einfach nur das Geschlecht, die Lage und die Stellung hören. Dafür braucht man keinen Zusammenhang.

    Glaubt mir, ich hab bereits eine Aufnahmeprüfung und ein Semester Gehörbildung inkl. Klausur hinter mir.

    Tipp: bleib bei sowas dran. Jeden Tag am besten ne Stunde einplanen. Musikalisches Gehör is ne Sache, die man trainieren muss und man muss immer am Ball bleiben. (leider)

    Die Intervalle kannste ja auch auf nem Tasteninstrument mit geschlossenen Augen wahlweise selbst eingeben. Kein Witz, mach ich so. (da gehts allerdings auch um Intervalle jenseits der zwei Oktaven Abstand ;) )

    Liebe Grüße
    TRINI
     
    Trini, 23.02.06
    #7
  8. dter

    dter

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    1.342
    1342
    Hi!

    Ich hab da Teoria benutzt. Das war mal Freeware, jetzt muss man wohl einen kleinen Betrag löhnen. Allerdings sind alle Übungen scheinbar auch online kostenlos verfügbar, müsstest du dir mal ansehen. Das Programm an sich ist englisch, geht aber, wenn man weiß, was halb-vermindert etc. heißt. :D

    War eine sehr gute Vorbereitung für mich. Zum Thema Melodie-Diktate: Es werden dir da tatsächlich 12-Ton-Melodie-Diktate vorgegeben. Genau sowas kommt z.B. zur Aufnahmeprüfung für Tonmeister in Berlin dran.
     
    dter, 23.02.06
    #8
  9. Maestro

    Maestro

    Registriert seit:
    21.02.05
    Punkte:
    43
    43
    tut mir leid, aber das ist schmarrn. wie soll man denn bitte akkordfolgen ohne tonalen zusammenhang erkennen? ein quartsextakkord muss nunmal richtig aufgelöst werden, und wenn er das nicht wird, dann macht die ganze übung keinen sinn.
    das selbe gilt für melodiediktate. ohne ein gefühl für leittöne und dergleichen wird man immer nur tonhöhen in bezug auf einen referenzton aufschreiben können, aber nie in einer tonart denken können (und der großteil der musik ist eben tonal und keine zufällige abfolge von tönen)
     
    Maestro, 01.03.06
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.