Gebühren beim mp3-Verkauf über itunes

  • Ersteller gigaphon
  • Erstellt am

G
gigaphon
Registriert
05.07.10
Beiträge
60
Reaktionen
22
Punkte
138
Hallo,

ich überlege gerade, mein Zeug (Hörspiele) einer Vertriebsfirma anzuvertrauen, die auf mein Betätigungsfeld spezialisiert ist und hauptsächlich im digitalen Vertrieb arbeitet.
In einer Beispielabrechnung von denen steht bei den I-tunes Downloads zb. Retail-Price 6,99 Euro, Share (also das, was die Vertriebsfirma von itunes für den Download bekommt, davon ich wiederum einen Anteil) 3,36 Euro.
Ist das normal, dass die Portale mehr als die Hälfte des Verkaufspreises als Provision einbehalten? Bei Downloads?
Oder hat der Vertrieb hier ein besonders ungünstiges Modell für seine Verkäufe gewählt?
Sind die Provisionen bei anderen Portalen (Amazon usw.) auch so hoch?
Sind die Konditionen bei physikalischem Vertrieb (wo ja die CD noch verpackt und geliefert werden muß) noch ungünstiger?

Vielleicht verkauft ja jemand von euch seine Musik über diese Anbieter und kann mir sagen, wieviel Prozent vom Endpreis bei ihm ankommen.

Grüße
 
Ari
Ari
Gesperrter User
Registriert
24.06.04
Beiträge
13.487
Reaktionen
1.823
Punkte
141.847
Fakt ist, iTunes ist der größte populärste Künstlerabzocker. (Verhältnis 60/40)
Bei denen bleibt extrem viel hängen. Trotzdem gehen alle dahin, bzw müssen. Weil wer nicht in iTunes ist, hat quasi überhaupt keinen Marktwert.
 
G
gigaphon
Registriert
05.07.10
Beiträge
60
Reaktionen
22
Punkte
138
Dann sind die Beträge auf der Abrechung also durchaus nachvollziehbar. Hab ich fast befürchtet.
Alles Halsabschneider im Musikbiz .:)
 
Ari
Ari
Gesperrter User
Registriert
24.06.04
Beiträge
13.487
Reaktionen
1.823
Punkte
141.847
Dat sach ich dir!
 
Ari
Ari
Gesperrter User
Registriert
24.06.04
Beiträge
13.487
Reaktionen
1.823
Punkte
141.847
Naja, nicht die alten, klassischen Wege mit den neuen vermischen.
Früher gab es auch noch richtige Produzenten. Heute ist das der "Musiker" meist selbst. Ebenso wie Tontechniker und Marketingmanager und Designausstatter und Grafikentwerfer.

Wo es dann auch 5-6stellige Erstauflagen von Alben gab.
Da ist dann 1€ gar nich so übel.

Das ist heute alles etwas anders.
 
zettberlin
zettberlin
Registriert
24.03.08
Beiträge
1.346
Reaktionen
276
Punkte
2.202
Naja, nicht die alten, klassischen Wege mit den neuen vermischen.
Früher gab es auch noch richtige Produzenten. Heute ist das der "Musiker" meist selbst. Ebenso wie Tontechniker und Marketingmanager und Designausstatter und Grafikentwerfer.

Wo es dann auch 5-6stellige Erstauflagen von Alben gab.
Da ist dann 1€ gar nich so übel.

Das ist heute alles etwas anders.

Obwohl Du im Grunde Recht hast, würde ich die alten Zeiten dennoch nicht zu rosig darstellen. Ich hatte Ende der 1990er mal einen Vertrag vor der Nase, in dem eine mittlere Indie-Firma ein Budget von 20.000 DM für eine LP-Produktion angeboten hat. Im Kleingedruckten stand dann, dass die Zahlung der vereinbarten Tantiemen erst beginnt, wenn dieses Budget komplett eingespielt ist.

Aber stimmt schon: früher haben die Labels ihr Kostenrisiko auf die Künstler abgewälzt. Heute kassiert ITunes praktisch ohne irgendwelche Kosten vorstrecken zu müssen.

Soviel ich weiß, geht es bei Bandcamp fairer zu. Aber Bandcamp ist eben auch ein sehr winziger Laden verglichen mit ITunes...
 
H
Hitman
Flötenspieler
Registriert
16.07.05
Beiträge
1.217
Reaktionen
188
Ort
Hamburg
Punkte
2.039
bzw müssen. Weil wer nicht in iTunes ist, hat quasi überhaupt keinen Marktwert.

Das sehe ich etwas anders,denn Künstler nur darüber zu definieren, dass sie in Itunes sind macht überhaupt keinen Sinn, denn wenn alle so denken würden, gäbe es bald keine gute Musik mehr. Zimbalam oder Audiomagnet sind für Newcomer Meiner Meinung nach die bessere Lösung, außerdem auch ehrlich anstatt irgendwelche Youtube-Likes zu kaufen lol
Hier nochmal wat auf deutsch:

http://www.delamar.de/allgemein/musikbiz-was-musiker-so-an-einer-cd-verdienen-1926/
 
G
gigaphon
Registriert
05.07.10
Beiträge
60
Reaktionen
22
Punkte
138
Ein bißchen stimmt die Aussage aber schon. Wenn die Leute eben hauptsächlich bei itunes und amazon kaufen wollen, kann man als Anbieter schlecht auf ein faireres Portal ausweichen, auch wenn man gerne möchte. An itunes führt momentan kein Weg vorbei und das nutzen die gnadenlos aus. Wie gern würd ich mein Zeug einfach im eigenen Shop anbieten und 100% des Verkaufspreises einsacken. Aber die Masse der Kunden geht da aus diversen Gründen nicht drauf, zb. weil sie nicht überall ihre Kundendaten hinterlassen wollen.
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
0
Aufrufe
25K
Advertorial
A
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben