*freu* zeux da, noch kleine feine fragen :)


floxe
floxe
Registriert
29.11.02
Beiträge
16.359
Punkte Reaktionen
3
Ort
Wien
Punkte
16.706
hallo! nach freundlicher beratung eurerseits (DANKE!) hab ich mir den SM Pro Audio PR 8 PreAmp und den Hoontech Wandler ADAM24 gekauft... heut incl. 2 t.bone sc1100 großmembran mics angekommen (zu mehr hats finanziell nicht mehr gereicht, ich hoff die klingen anständig).

In den Weihnachtsfeiertagen wird dann eine kleine 3 Track Demo aufgenommen und hierbei hab ich noch ein paar Fragen.

die mics haben Nieren-, Achter- und Kugelcharakteristik. anwendungsbereich für niere ist mir klar, aber wofür empfehlen sich die anderen beiden richtcharakteristika?

und wenn wir schon bei den mics sind => wenn ich sie als overheads nutze sollt ich wohl den 100hz cut reingeben oder?

ich möchte die mics auch neben einem dynamischen mikro (sm57 oder sennheiser)für die amp-abnahme (raum) benutzen zum dazumischen, wie soll da ca. der abstand sein oder sollt man da eher experimentieren?

letzte frage, arbeite auf einem mac und hab cubase vst 5.0, könnt mir auch logic 4.8 von einem freund ausborgen. weiß jez nicht was ich verwenden soll aber cubase wär intelligenter denk ich mal, da ich auch ein paar vst plugs hab.

nun denn, viele fragen und hoff ich bekomm auch ein paar antworten :)

liebe grüsse aus ö-land
flox
 
Stimpf
Stimpf
Registriert
05.05.02
Beiträge
227
Punkte Reaktionen
0
Punkte
233
Mit der Kugelcharakteristik kannst du, wenn du das willst, viel vom Raumklang aufnehmen, oder wenn du Aufnahmen machen willst, bei denen 4 Leute zusammen singen kannst du sie alle um das Mikro herumstellen.
Ja, zu dem Lo-cut rate ich. Ich würde beim probieren mit dem Abstand von 2m ausgehen. (amp nicht in ne Ecke stellen)
 
N
NULL
Guest
Wenn wir schon bei dem Thema sind. Mich würde auh mal interessieren ws der Unterschied zwischen Niere und Hyperniere ist. Hat zwar jetzt damit nichts zu tun aber wie gesagt...
iergendwie doch zum thema
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
HI

anbei hast Du ein paar Polar Pattern..diese stellen dar, aus welcher Richtung ein Mikrofon bei welcher Frequenz wie empfinldich ist. Referenz ist aber aber wie meistens auch 1kHz..

hier ein Bild dazu
polar_pat.gif


Superniere und Hyperniere unterscheiden sich nur ein bischen....

Ach ja zur Erklärung des Bildes......die Polar Pattern zeigen oben den Einsprechwinkel von 0° (also von vorne) und unten von 180° (also hinten)

omnidirectional -> Kugelcharakteristik
cardioid --> Niere
bidirectional oder 8 figure --> Achtercharakteristik
 
N
NULL
Guest
Danke für die Aufklärung.

Allerdings fällt mir beim Besten Willen nicht ein
wozu man eine hyperniere brauchen sollte???
 
jms
jms
Registriert
13.12.02
Beiträge
254
Punkte Reaktionen
0
Punkte
279
Bei hynerniere ist der Aufnahmebereich vor dem Mikro schmäler und weiter als bei niere

was denn nun - schmäler oder weiter?

Der Aufnahmewinkel bei der Niere (cardioid) ist etwa 130°, bei einer Superniere 115°. Damit ist die Superniere selektiever als die Niere und damit auch Rückkopplungsfester (was speziell für Life-Anwendungen wichtig ist). Als kleiner Nebeneffekt tritt bei der Superniere der Zipfel bei 180° auf. Das sollte man wissem beim Platzieren der Monitorboxen. Bei einer Superniere sollte der Monitor bei ca. 125° sein (die unempfindlichste Stelle einer Superniere.

Des Weiteren ist der Unterschied einer Niere zur Superniere noch der Nahbesprechungseffekt. Dies bedeutet, dass je näher ich an das Mikrofon ran gehe, desto mehr werden die tiefen Frquenzen angehoben. Dieser Effekt tritt bei einer Kugel NICHT auf. Wohl aber bei einer Niere und noch stärker bei einer Superniere.

Damit stellt sich auch wieder die Frage was hat die Kugel für Vorteile gegenüber der Niere. Die Kugel klingt grundsätzlich am neutralsten. Deswegen würde ich Instrumente mit einer Kugel aufnehmen (vorrausgesetzt der Raum lässt es zu).

Gefühlsmäßig würde ich den Gesang wiederum mit einer Niere aufnehmen. Da profitiere ich vom Nahbesprechungseffekt. Die Stimme wird dadurch wärmer. Den Hall dann mit einem PlugIn dazumischen. Wenn natürlich der Aufnahmeraum einen sehr schönen Hall hat, dann kann man die Kugel verwenden. Aber einmal aufgenommener Hall bekommt man nicht wieder weg (und gaten würde ich bei Stimme auch nicht!).

Für die Amp-Abnahme ist das SM57 natürlich ein Klassiker. Da solltest Du aber Dir Zeit nehmen und ausprobieren. Platzierst Du das Mikro am Rand der Membran, so wirst Du einen tieffrequenteren Klang bekommen wir in der Mitte der Membran.

Generell gibt es aber bei der Mikrofonierung nichts RICHTIGES und FALSCHES - da gibt es nur DAS GEFÄLLT MIR und DAS GEFÄLLT MIR NICHT.

Viel Spass beim experimentieren - jms
 
jms
jms
Registriert
13.12.02
Beiträge
254
Punkte Reaktionen
0
Punkte
279
Ach so - noch ein Wort zur 8.

Diese Charakteristik wird eigentlich nur zur Stereo-Aufnahme verwendet - der sogenannten MS-Stereofonie. Da wird eine Kugel oder Niere als Mittensignal und eine 8 als Seitensignal verwendet. Dieses MS-Signal muss jedoch noch matriziert werden um auf ein R und L Signal zu kommen.

Grüßle
 

Oft gelesene Themen

Oben