Information ausblenden

Frequenzverteilung ala Tischmeyer

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Foria, 19.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Foria

    Foria Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    514
    514
    Hallo,

    arbeite mich gerade durch "Internal Mixing" *schwitz*

    Kann mir jemand diese Regel vielleicht genauer erklären?

    Panningstrategie ist klar, aber wie soll das Frequenzverteilungskonzept mit L-C-R funktionieren? Das ist doch dann wieder nur Panning oder etwa nicht?
     
    Foria, 19.09.12
    #1
  2. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.929
    4929
    Mixing is like Tetris!

    Du hast ein Panorama (L-C-R) und einen Frequenzbereich, den des idealen menschliches Ohres.
    Nutze die zur Verfügung stehenden Spuren, um damit möglichst alles auszufüllen. ;-)

    X-Achse = L-C-R
    Y-Achse = Frequenzen

    Got it? Good! :)
     
    Steffi_Weigelt, 19.09.12
    #2
  3. Foria

    Foria Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    514
    514
    Soweit klar, nur die Aussage ist sehr verwirrend.

    Chapter 3: Basic EQ Rules

    Aussage 1:

    [​IMG]

    Ich soll die Frequenzen also auf L-C-R "verteilen" - wieso ist dann nicht gleich die Rede von Panning? Wie sonst soll man die Frequenzen auf L-C-R verteilen?

    Aussage 2:

    [​IMG]

    Hier wird's noch konfuser...
     
    Foria, 19.09.12
    #3
  4. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Ich würde annehmen, daß es hierbei um ein grobes Konzept geht, welches vor dem eigentlichen Mischen stattfindet.

    Du sollst dir überlegen, wie du die einzelnen Elemente im Panorama verteilst, und dabei mindestens 3 verschiedene Positionen verwenden. Das heißt natürlich nicht, daß du später alles hart nach links/rechts pannen sollst.

    Das Gleiche sollst du für die Frequenzbereiche machen.
    Dir grob überlegen, welche Bereiche die einzelnen Elemente einnehmen (bzw. einnehmen sollen), bevor du planlos drauf los filterst.
     
    Kuno, 19.09.12
    #4
  5. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Ich verstehe es so, dass L-C-R jeweils komplett im Frequenspektrum ausgefuellt werden koennen/muessen.

    Tischmeyer hat btw nicht unbedingt Recht in dem was er sagt.
    Mixing ist eine Mixtur aus Geschmack und Technik. D.h. jeder hat auch ein anderes Ziel welches er erreichen will.

    Der Herr von The Recording Revolution ist ser Ansicht man solle immer Mono mischen, da das Panning die Frequenwahrnehmung beeinflusst, und außerdem ein Song in Stereo gemischt im Falle von Mono zusammenfaelt.

    Tischmeyer geht in seinem Lehrwerk sehr strukturiert vor.
    Seine Regeln sind dabei aber nur allgemeine Regeln die von Fall zu Fall angrpasst werden muessen. Man kann im Audiobereich keine Doktrine aufstellen....
     
    m4d3raIn, 19.09.12
    #5
  6. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    Kenne das Konzept nicht aber vllt meint er etwas in der Art:

    Bass, Kick, Vox = C => Low end und Midrange sind mittig
    Hihat, Cymbals = L+R => Hi-end ist an den Rändern
    Gitarren, Piano etc. => L+R => Midrange an den Seiten
    etc.
    vllt. soll man so erkennen wo noch Frequenzlöcher sind. Was anderes kann ich mir nicht vorstellen.

    Gruß

    bbb
     
    BasementBluesBoy, 19.09.12
    #6
  7. Foria

    Foria Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    514
    514
    Das passiert doch aber nicht bei reinem Panning, sondern nur bei Sachen wie Chorus, Phaser, Unisono und Stereo Enhancern?!?
     
    Foria, 19.09.12
    #7
  8. Foria

    Foria Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    514
    514
    Ja vermutlich meinte er "nach oben hin" verteilen.
     
    Foria, 19.09.12
    #8
  9. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Man muß halt total aufpassen, dass man links und rechts die gleiche Energieverteilung hat. Mischt man z.B. zuviele hohe Sounds auf eine Seite wirkt der Mix verschoben.
     
    human_ray, 19.09.12
    #9
  10. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.355
    51355
    genau. das ist naemlich, was Meister Tischmeyer eigentlich meint.
     
    synthpark, 19.09.12
    #10
  11. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.794
    8794
     
    suboptional, 19.09.12
    #11
  12. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    "Das passiert doch aber nicht bei reinem
    Panning, sondern nur bei Sachen wie Chorus,
    Phaser, Unisono und Stereo Enhancern?!?"

    Noeps. Ganz typisch fuer mehrfach eingespielte Instrumente.
    Oder Pads...
     
    m4d3raIn, 19.09.12
    #12
  13. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Das kann auch bei Stereo-Mikrofonierung passieren.
     
    dryman, 19.09.12
    #13
  14. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Meint er wirklich in Mono abhören wenn man Mischt oder dass alle Spuren in Mono vorliegen (also Pads dann auf 2 Kanälen L/R)?
    Einen Stereo-Mix komplett in Mono mischen halte ich nicht für sinnvoll. Fürs Leveling und zur Kontrolle kann Mono eine Wunderwaffe sein.

    Meine Mackie Monitore haben z.b. keine perfekte Phantom-Mitte da ist man dann immer in Versuchung alles was in der Mitte ist wie z.B. Stimmen lauter zu drehen obwohl sie schon laut genug sind. Und man hört natürlich in Mono ob ein Mix gut gelevelt ist oder ob er in sich zusammenfällt.

    Bei Bob Oswinski hab ich mal gelesen, dass einer in Mono das Panning kontrolliert - oder besser gesagt. ob sich bei dem gewählten Panning eben sachen überlagern und der Mix unklar wird.
    Hab das mal ausprobiert und konnte nix damit anfangen.
     
    human_ray, 19.09.12
    #14
  15. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Passiert eigentlich immer bei einer Laufzeitstereofonie :)
     
    m4d3raIn, 19.09.12
    #15
  16. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    31.740
    31740
    Ich glaube ja, hier ist etwas Simples gemeint, das nur durch die seltsame Formulierung kompliziert wirkt. Wenn man Elemente (Spuren, Instrumente) des Mixes im Panorama verteilt, dann verteilt man ja zwangsläufig auch immer irgendwelche Frequenzen im Panorama. Und da jedes Element des Mixes seinen Schwerpunkt meist in einem bestimmten Frequenzbereich hat, trifft man mit der Entscheidung über dessen Position im Panorama auch eine Entscheidung darüber, wo dieser Frequenzbereich im Panorama liegen wird. Insofern "frequency distribution" *.

    Weil die Formulierung im Buch missverständlich ist. Die Tatsache, dass der Autor "respectively" schreibt, kann man als Hinweis verstehen, dass im Grunde wirklich dasselbe gemeint ist. Man könnte es aber auch so verstehen, dass das gleiche Konzept, das man beim Panning anwenden soll, dann auch noch mal zusätzlich bei der "Verteilung von Frequenzen" angewendet werden soll. Aber das wäre dann wirklich etwas schwierig nachzuvollziehen.

    Vielleicht ist es aber auch eine geheime Botschaft, die man rückwärts lesen muss :).

    * Wobei der Begriff "frequency distribution" sowieso meist auf einer völlig anderen Baustelle vorkommt, nämlich als "Häufigkeitsverteilung" in der Statistik.
     
    sts, 19.09.12
    #16
  17. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Gitarre Doppeln, wenn du nur eine Rhythmus-Gitarre hast und l/r pannen. Klingt fast zu simpel, ist aber m. E. üblich.
     
    DerGipfel, 19.09.12
    #17
  18. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Live oder Studio?

    Live kann man ohne weiteres auch Mono fahren...muss man eben schauen, dass die Gitarre nicht den Gesang verdeckt, oder ein Keyboard o.ä. dagegen mischen...

    Im Studio wird immer gedoppelt.
    Wenn ich Mixing Aufträge bekomme und die Gitarren nicht gedoppelt sind gehen die Spuren gleich zurück mit der Bitte um Dopplungen... da unmischbar!
     
    m4d3raIn, 19.09.12
    #18
  19. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Der Tischmeyer ist für mich ein Analphabet, sonst würde er seine Zettelchen auch richtig lesen, oder der hat es einfach nicht geprallt sich richtig auszudrücken.

    L,C,R sollte klar sein, die Verteilung bzw, Antortnung der Instrumente im Panorama verteilen und möglichst so, das die Mischung keine Schlagseite bekommt und das ein oder andere Instrumt mit einem Gegenpol versehen wird, zb, C-Hihat mit O-Hihat, so lässt sich planen, wie man sich das ganze vorstellt.

    Wie BasementBluesBoy es schon sagt, die Frequenzen werden in
    Low, Mid, Hi aufgeteilt.

    Das alleine wirkt sich schon positiv auf die spätere Tiefenstaffelung im Mix aus, die mittleren Instrumente stehen weiter vorne, erstrecht wenn sie Mono abgehört werden, höhenarme Instrumemte werden weiter hinten wargenommen, so kann man alleine schon durch den Eq bei der Trockenmischung eine gewisse Räumlichkeit bekommen.

    Uuuha, dieser Tischmeyer, allein dem Typen zuhören zu müssen ist Folter.

    Ps: Foria, wieso haust du dir den Kram in Englisch rein, das gibt es auch in Deutsch.
     
    Marc1610, 19.09.12
    #19
  20. Foria

    Foria Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    514
    514
    Deswegen:

    :)
     
    Foria, 19.09.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.