Information ausblenden

Frequenzbild invertieren?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Lucky, 03.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Gibt es eigentlich ein Tool oder Plugin, welches das Frequenzbild sozusagen "invertieren" kann, also quasi das "Negativ" des eigentlichen Audiomaterials hervorbringt, so als Differenz von weißem Rauschen und dem eigenen Material?
     
    Lucky, 03.03.06
    #1
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    fmo, 03.03.06
    #2
  3. jdahme

    jdahme

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    1.635
    1635
    Gibt es eigentlich ein Tool oder Plugin, welches das Frequenzbild sozusagen "invertieren" kann, also quasi das "Negativ" des eigentlichen Audiomaterials hervorbringt, so als Differenz von weißem Rauschen und dem eigenen Material?


    was soll das bringen?
     
    jdahme, 03.03.06
    #3
  4. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Was soll Musik bringen?

    Gruß stevo
     
    stevo, 03.03.06
    #4
  5. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    L'art pour l'art?
    Vergnügen?
    Trost?
    Freude?
    Euphorie?
    Freunde?
    Frauen?

    ;)

    Gruss
    Mad
     
    mad, 03.03.06
    #5
  6. Blablub

    Blablub

    Registriert seit:
    02.08.05
    Punkte:
    474
    474
    Na Groupies ...!


    Sorry das war ein Zwang der über mich kam, ich musste meinen ersten sinnlosen
    Beitrag schreiben...
     
    Blablub, 03.03.06
    #6
  7. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Na, willkommen im Club ;)

    Ernsthaft, ich hab mal ne Nacht drüber geschlafen. Was es bringen soll: Naja, mich würde einfach mal interessieren, wie es dann klingen würde. Mag das hier jemand voraussagen? Hört man dann tatsächlich GANZ was anderes (bis auf den Rhythmus, der gleichbleibt)? Oder würde das wohl nur nach ziemlich seltsamen EQing klingen?

    Nächste Frage: Angenommen, wir haben einen sehr schnellen Analyser mit sehr vielen Bändern - sind da genügend musikalische Informationen drin, um einen Song (halbwegs wiedererkennbar) zu rekonstruieren?

    Wenn ja, was hieltet ihr von der Alternativen Idee, das Frequenzbild nicht "vertikal" (wie ich es zunächst vorgeschlagen hatte), sondern "horinzontol" zu invertieren, will sagen, dass man (um Dröhnen zu vermeiden) zunächst Lo- und Hi-Cut macht, so dass ein Band von z.B. 100 Hz bis 10 KHz übrigbleibt, dann legt mal bei halblogarithmischer Auftragung einen Spiegel senkrecht zu Frequenz-Achse in Höhe von 5050 Hz - und, tja, spiegelt halt.

    Dann wären Basstöne also hohe Töne und umgekehrt ein Splash-Becken ein Donnerschlag. Solch ein Tool auf ein Summensignal angewendet, würde sicher zu wildem Getöse führen :D aber auf einem einzelnen Sample bzw. einer Solo-Melodie hätte es doch sicher interessante Resultate: Die ganze Klangcharakteristik würd ja schon dadurch verbogen, dass anstelle von Obertönen nun "Untertöne" erzeugt würden... Oder kriegt das gerade jemand im Kopf fouriertransformiert, ob die Wellenformen doch "im Prinzip" gleichblieben, nur zu einem anderen Grundton: z.B. ein Sägezahn ist ja durch sehr viele Obertöne gekennzeichnet - die Abstände der resultierenden "Untertöne", würden die sich mathematisch zufällig auch so verhalten, dass wieder ein Sägezahn rauskommt, oder wäre es was anderes... Anwendung: Jemand singt eine Melodie auf "Aaah", wär doch mal spannend zu hören, was das hinterher für ein Vokal ist...

    So, genug gesponnen...
     
    Lucky, 03.03.06
    #7
  8. ECM

    ECM

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    416
    416
    Hab auch schon überlegt, ie das klingen würde...
    Bin zu folgendem Schluss gekommen: Kommt drauf an :D
    und zwar darauf, wei du das weiße Rauschen oder was auch immer definierst. von dem du dein signal abziehst. Wahrscheilich hast du aber ein so fettes Hintergrundrauschen auch nach der Subtraktion, dass du wahrscheinlich nicht mehr viel raushörst (wie bei schlechtem Radioempfang)...
    wahrscheinlich ist auch deswegen noch keiner auf so ne idee gekommen. Sinn macht es nut, wenn du einzelne Töne voneinander abziehst (siehe subtraktive Synthese)

    Gruß
     
    ECM, 03.03.06
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.