Frequenzbereiche kennen lernen, oder: Was macht eigentlich der Sub-Bass?

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von songwriter-online, 21.07.17.

  1. songwriter-online

    songwriter-online Themenersteller

    Registriert seit:
    27.03.17
    Punkte:
    110
    110
    In diesem Tutorial erläutere ich die einzelnen Frequenzbereiche wie z.B. Hochmitten, Bässe und Präsenzen anhand eines grafischen Equalizers und erkläre welche Frequenzen für welchen "Effekt" zuständig sind.

    Wenn wir Gozilla durch den Urwald stapfen hören und uns jeder Schritt von ihm in die Magengrube fährt und uns den Angstschweiß auf die Stirn treibt, haben wir es höchstwahrscheinlich mit Sub-Bässen zu tun...

     
    DonPedro, dhinda, KoolKolle und 4 andere bedanken sich.
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    19.238
    19238
    Du machst das aber auch noch nicht so lange, oder?

     
    alex-reed bedankt sich.
  3. songwriter-online

    songwriter-online Themenersteller

    Registriert seit:
    27.03.17
    Punkte:
    110
    110
    Was mach ich noch nicht so lange?
     
  4. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    19.238
    19238
    Dich mit Equalizern und Kompressoren beschäftigen, allgemein mit Mixing.
     
  5. songwriter-online

    songwriter-online Themenersteller

    Registriert seit:
    27.03.17
    Punkte:
    110
    110
    Doch, seit vielen Jahren schon. Ich verstehe nicht ganz was deine Fragen mit meinem Post zu tun haben?
     
  6. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    19.238
    19238
    Du vermittelst da teils ziemlichen Quark.

    Stichworte

    "Hüllkurve" beim Equalizer

    "Ratio" beim Kompressor (in dem Video hat mir der Satz von wegen "Leuten die ihr Geld damit verdienen, aber nicht wissen was sie tun" besonders gut gefallen :D)

    "breitere Vocals" beim Video zu R'n'B-Background-Vocals
     
    MrBongo bedankt sich.
  7. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    42.136
    42136
    nur mal als Tip:

    das Nasale sind NICHT die oberen Mitten 1-4 kHz, sondern der Bereich um 800 Hz bis vielleicht 1.5 kHz. 3 kHz hat nichts mit Nasal zu tun. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.07.17
    Ultraphon und Signalschwarz bedanken sich.
  8. songwriter-online

    songwriter-online Themenersteller

    Registriert seit:
    27.03.17
    Punkte:
    110
    110
    @Signalschwarz: Aufgrund deiner Wortwahl gehe ich davon aus, dass es nicht dein primäres Ziel ist konstruktive Kritik zu üben. Ich finde es in Foren jedenfalls immer gut, wenn man versucht neutral zu bleiben.

    - Hüllkurve wird in Verbindung mit dem EQ nicht grundsätzlich benutzt, findet sich aber doch in einigen Handbüchern, Blogs und Tutorials für Tontechnik und ist somit nicht per se falsch:


    http://www.directupload.net/file/d/4790/by2qf28d_png.htm

    - Über Ratio in Verbindung mit dem Kompressor muss ich mit dir als Tontechniker hoffentlich nicht diskutieren?

    Was mit "breiten Vocals" gemeint ist kann glaube ich in dem Zusammenhang jeder nachvollziehen

    Was ich bei Kommentatoren wie dir interessant finde, ist dass du reichlich und viel kommentierst, offensichtlich ganz viel Kritik an der Arbeit anderer hast, aber selbst keinen einzigen Link zu Arbeiten und Produktionen von dir hast (Korrigier mich wenn ich da was übersehen habe). Mich würde sehr interessieren mal einen Mix oder ein tolles Tutorial von dir zu sehen, ich lerne gerne von besseren Leuten dazu:)
     
    JoeMeek7 und Frumpi bedanken sich.
  9. Manoloco

    Manoloco

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    10.923
    10923
    Hier, damit wir alle vernünftig miteinander über dasselbe reden können ^^

    [​IMG]
     
  10. songwriter-online

    songwriter-online Themenersteller

    Registriert seit:
    27.03.17
    Punkte:
    110
    110
    @synthpark: Das ist so nicht ganz richtig: Einen nasalen (manchmal auch "trötenden" oder "telefonmäßigen") kann man im Bereich von 630Hz bis tatsächlich 1,4 kHZ finden (ist in dem Videobeispiel doch auch gut zu hören, finde ich), das kommt auf die Instrumentierung an. Aber auch das ist eine Thema über das man sich sicherlich stundenlang streiten kann. Es ist ja auch immer ein subjektives Empfinden dabei, wie man einen bestimmten Sound charakterisiert.
     
  11. Miss-Terry-Land

    Miss-Terry-Land

    Registriert seit:
    26.12.09
    Punkte:
    649
    649
    schon mal allen Alles Gute wünsch!
     
  12. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    19.238
    19238
    Es gibt ja verschiedene Verständnisse über das was eine konstruktive Kritik ausmacht. Ansonsten empfinde ich meine Formulierung als nicht wirklich offensiv.



    Das verlinkte Bild kann ich gerade nicht anschauen, der von dir genutzte Hoster platziert ein Ad fast so groß wie der Bildschirm meines Smartphones ohne ersichtliche Möglichkeit es zu schließen. Mir ist in zwei Jahrzehnten der Begriff in diesem Zusammenhang aber noch nie untergekommen.


    Nö, ich sehe auch keinen Grund zu diskutieren, deine Erklärung ist schlichtweg falsch.


    Ja, nachvollziehen sicherlich, die von dir demonstrierte Technik um dies zu erreichen halte ich, und man verzeihe mir die Formulierung, gelinde gesagt für Quatsch.


    Interpretationssache. :)
    Du bist dann einer, der nur etwas glaubt, wenn man etwas vor sich herträgt.
     
  13. AndiPaulo

    AndiPaulo

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    10.129
    10129
    Davon daß es andere auch so machen wird´s nicht richtiger.
    Ich zieh es weiterhin vor unter Hüllkurve nen Lautstärkenverlauf oder nen ADSR zu verstehen um Verwechslungen aus dem Weg zu gehen. Dazu sind Fachbegriffe da.
     
    KoolKolle, Schlumpfpeter und Signalschwarz bedanken sich.
  14. songwriter-online

    songwriter-online Themenersteller

    Registriert seit:
    27.03.17
    Punkte:
    110
    110
    @Manloco: Super, Danke, da haben wir`s doch schon: "Tinny" bzw "honky" sind in ungefähr das englische Synonym für unseren nasalen Sound. Dann passt doch alles....
     
  15. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    42.136
    42136
    naja, aber eben nicht bei 1-4 kHz, wo du die Hochmitten so überschlagsweise als "nasal" bezeichnest. Hab mir das Video doch grad angeschaut. 3 kHz ist in your face.

    http://www.delamar.de/mixing/gesang...elementaren-frequenzen-fuer-gute-vocals-4330/
     
    Signalschwarz bedankt sich.
  16. songwriter-online

    songwriter-online Themenersteller

    Registriert seit:
    27.03.17
    Punkte:
    110
    110
    @AndiPaulo: Du hast mit Sicherheit Recht, der Begriff Hüllkurve wird fachlich komplett richtig in dem von dir beschriebenen Zusammenhang verwendet.
     
  17. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    36.113
    36113
    Für mich ist der Begriff im Zusammenhang mit einem zeitlichen Verlauf reserviert.
    Ich finde da sollte er, einer klaren technischen Sprache zur Liebe, auch bleiben.
     
    KoolKolle, AndiPaulo und Signalschwarz bedanken sich.
  18. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    36.113
    36113
    +++ Nasal +++
    Ex Wikipedia:
    "
    Akustische Nasalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
    Akustische Nasalität charakterisiert jene Signaleigenschaften, die auf Nasalschall zurückzuführen sind. Dazu gehören bei den Vokalen eine größere Bandbreite des ersten Formanten, das Ansteigen der Intensität bzw. das Erscheinen von Energiekonzentrationen um 200–250 Hz, 500 Hz und 1000–1200 Hz auftritt. Die akustische Nasalität der Konsonanten zeichnet sich durch einen abrupten Energieabfall und den Wechsel der Formantstruktur im Vergleich zu den angrenzenden Vokalen sehr deutlich im Sonagramm ab. Nasale weisen weiterhin einen Nasalformanten FN1 um 250 Hz auf. Manche Sprecher besitzen in ihren Nasalen sogar noch einen meist schwachen zweiten Formanten, der aber auch ausgelöscht sein kann."

    In meiner akustischen Welt habe ich die imponierendste Wahrnehmung für Nasalität, in Bezug auf musikalischen Klang, um 1 kHz herum.
     
    Signalschwarz und songwriter-online bedanken sich.
  19. songwriter-online

    songwriter-online Themenersteller

    Registriert seit:
    27.03.17
    Punkte:
    110
    110
    @Signalschwarz: Ich glaube nicht nur denen "die was vor sich hertragen", aber wenn jemand wie du, sehr viel Kritik an der Arbeit anderer übt und erklärt was diejenigen falsch machen, wäre es natürlich interessant was der betreffende Kritiker, in diesem Fall denn selbst so für Arbeit abliefert.

    Weil jemanden anderes Arbeit als "Quatsch" oder "Quark" (deine Worte) zu diskreditieren, ohne selbst ein Werk von sich in Rennen zu werfen, das auch von anderen kritisiert werden kann finde ich etwas schmal. Wir sind ja hier um uns gegenseitig zu helfen und nicht um uns gegenseitig zu dissen, oder?
     
  20. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    19.238
    19238