Frequenzbereiche Bässe, Mitten, Höhen undefiniert - Ärgernis

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Heiner66, 09.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.061
    1061
    Liebe Leute,

    schon öfter bin ich darüber gestolpert, dass die Bereiche von Bässen, Mitten und Tiefen gemeinhin unterschiedlich abgegrenzt werden - jetzt habe ich mal genauer verglichen, und war doch überrascht, wie extrem die Abweichungen schon bei fünf Google-Treffern waren (führe hier nur die Mitten auf, da sich der Rest daraus ergibt):

    Mitten 150 - 2.000 Hz
    Mitten 250 - 6.000 Hz
    Mitten 120 - 8.000 Hz
    Mitten 250 - 5.000 Hz
    Mitten 400 - 3.000 Hz

    Jo, das macht ja mal richtig Sinn, wenn jeder etwas anderes darunter versteht!

    Insbesondere dann noch die Abgrenzungen innerhalb der Frequenzbereiche, bei denen sich der Wildwuchs fortsetzt.

    Ich finde: entweder man normiert eine solche technische Begrifflichkeit - oder lässt sie fallen. Denn sonst stiftet sie mehr Unheil, als dass sie Nutzen bringt.

    Oder weiß einer von Euch etwas über eine Normierung?

    Gruuuß,
    Heiner
     
  2. SirShagalot

    SirShagalot

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    369
    369
    Nein, es gibt da keine Normung und es würde auch keinen Sinn machen.
     
  3. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.061
    1061
    Und weshalb würde das keinen Sinn machen?
     
  4. JakobRosemann

    JakobRosemann

    Registriert seit:
    18.09.04
    Punkte:
    1.568
    1568
    Sehe ich ähnlich - eine feste Regelung gibt es nicht.
    Aber ich weiß gar nicht, ob es nicht vielleicht gar nicht so dumm wäre, eine zu haben.
    Dann könnte man mit recht direkten Anweisungen Feedback geben wie DA SIND IN MEINEN OHREN ZU VIELE MITTEN.

    Aber gerade das Mittenband ist ja seeehr weit. Zu viel bei 500 Hertz soll dann ja nicht bedeuten, dass auch die 3.000 Hz über repräsentiert sind.
    Solche Probleme dürften eine Normung schwer machen.

    Ansonten:
    Ich würde mir einfach einprägen, dass es Tiefmitten und Hochmitten gibt (um den Bereich schon mal zu unterteilen). Und dass die vielleicht einfach irgendwo bei 250-1.500 und 2.000 bis 6.000 Hz liegen. Aber wie gesagt, das kann dir jeder Beliebige ganz andere Zahlen/Abschnitte nennen ;)
     
    Heiner66 bedankt sich.
  5. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    19.384
    19384
    dann ist es doch wesentlich direkter und vor allem auch konkreter, wenn man gleich über das Spektrum in Zahlen spricht, in dem etwas nicht so recht will: "zw. 170 und 240Hz fehlt noch etwas"
    damit ist einem doch mehr geholfen, als wenn ich jemandem sage in den Mitten fehlt noch etwas und meine damit dann ein Spektrum zwischen 500 und 3000Hz .

    Ich sehe ehrlich gesagt darin keinen Sinn für etwas eine Norm einzuführen, was doch ohnehin schon, zugegeben im weitesten Sinne, durch Normen deffiniert ist (Hertz; Schallwellen; Oktaven).
     
  6. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.061
    1061
    darauf läuft es wohl hinaus...

    Gruuuß,

    Heiner
     
  7. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    37.363
    37363
    Terzbänder?
     
  8. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    19.384
    19384
    ich kann Deine "Frage" nicht so recht einordnen.
     
  9. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    37.363
    37363
    Ich wollte den "normierten" Begriffen wie Oktaven und so fort, noch die Terzbänder hinzufügen :)

    Also ein bischen Fachsprache ist schon da, um Frequenzbereiche zu benennen, so man das will.

    Der Forderung von Heiner66 Begriffe wie Bässe oder Mitten etc. aufzugeben, wenn man sie nicht in festgelegte Bänder einsortieren mag, ist wie auf die Himmelsrichtungen zu verzichten wenn man nicht sofort die nötige Postleitzahl einer großen Stadt in der Region nennt.

    Ich werde seiner Meinung nicht folgen können :)
     
    ElectricSheep bedankt sich.
  10. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    19.384
    19384
  11. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.507
    10507
    naja, man kann sich behelfen, wenn man von "Mitten" spricht, wenn man Attribute wie

    "Tiefmitten", "Grundtonbereich", "Nasal", "Telefon" oder "Präsenzbereiche" und "Hochmitten" benutzt.

    Wie weit dann die Hochmitten gehen und wo die Höhen anfangen, das dürfte wirklich Jedermanns persönliche Auslegungssache sein, aber den Rest kann man schon mal halbwegs einordnen und in etwa auch halbwegs einem Frequenzbereich zuordnen weil wenn Du mit einem EQ Band durchsweepst, dann wirst Du automatisch halbwegs diese Assoziationen haben, während die Grenzen natürlich auch irgendwo überlappen bzw. nahtlos ineinander übergehen.
     
  12. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    39.742
    39742
    ich wuerde sagen, 200-3000 Hz :)
     
  13. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.061
    1061
    Der Unterschied besteht vielleicht darin, dass Himmelsrichtungen definiert sind...

    [​IMG]
     

    Anhänge:

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.