Information ausblenden

Frequenzanalyse - Wavelab?!

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Bremshebel, 14.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Bremshebel

    Bremshebel Themenersteller

    Registriert seit:
    14.02.06
    Punkte:
    532
    532
    Hallo zusammen,

    unsere Band ist nun nach einem halben Jahr fleißigem Song schreiben soweit, dass wir einen Demosong (vielleicht auch mehrere...) im Studio (leider ohne Techniker, sonst wirds zuteuer) aufnehmen wollen, welcher dann mit auf einen Newcomer-Sampler kommen wird.
    Ich setze mich in meiner freien Zeit intensiv mit der Thematik auseinander, damit das Ergebnis auch einigermaßen hörbar wird.

    Die Sache ist: Ich habe sowohl hier und in anderen Foren, als auch in den mir zugelegten Büchern (Homerecording Handbuch, Tonstudiohandbuch,..) von der Frequenzanalyse gelesen, aber genauer eingegangen wurde dort (noch?!) nicht...

    Wäre toll, wenn mir einer genauer erklären könnte, was ich da genau machen kann:
    Eben wie man die Frequenzen analysiert bzw. "verbessert" und vielleicht wie es sich anschließend anhören sollte (vorher/nachher Beispiel?!).

    Gibt es neben "Wavelab" auch noch andere Software?

    Unsere Band gehört auf dem Gebiet Aufnehmen und Produzieren noch zu den blutigen Anfängern, haben schon einmal ein Demo im Proberaum aufgenommen (mit 2 Micros, 2 Kanalmischpult und Laptop), damit konnte man schon hören in welche Richtung unsere Musik geht, aber nun soll es doch auch gut klingen!

    Ansonsten fühle ich mich schon ganz fit, was die Theorie ums Aufnehmen betrifft (auch dank dieser Internetpräsenz!), so dass die Produktion bald hoffentlich starten kann.

    gruß
    Bremshebel
     
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Frequenzanalyse

    Steig bitte nicht gleich am Anfang schon auf das falsche Pferd.
    Diese Frequenzanalysen brauchst Du nicht unbedingt.
    Damit erreichst Du auch nichts und es verändert auch nichts.
    Da wird Dir nur angezeigt, welche Frquenzen vorhanden sind und mehr nicht.
    Es gibt kein Plugin, das Dir die Freqs. geraderückt oder so.

    Kümmere Dich lieber um die wichtigen 3 Dinge, die Du dringend lernen mußt :
    1. Kompression
    2. Kompression
    3. Kompression

    Das ist das Thema, was am schwierigsten zu verstehen ist.
    Man kann das auch nicht soeinfach auf einem Forum erklären.

    Du mußt Dir das eigentlich komplett selbst raufziehen.

    Mach Deine Experimente mit Kompressoren.
    Der gekonnte Einsatz von Dynamic-Tools - das unterscheidet den Laien vom Profi.
    Wenn Du das nicht beherrschst, werden Deine Aufnahmen immer Scheiße klingen und Du wirst auch niemals erfahren warum.

    Noch ein Tip :
    Einen EQ kann man auch andersherum drehen !

    Noch ein Tip
    Man kann Hall auch dezent einsetzen.
    Es gibt auch kurzen Hall.

    Noch ein Tip
    Die Stimme ist immer das zentrale Element eines Songs.
     
  3. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Frequenzanalyse - Ohr.
    Vor allem schon beim Arrangement beachten, dass die Kollegen jeweils ihre eigene "Frequenznische" finden.

    Gruß stevo
     
  4. Kay_S

    Kay_S

    Registriert seit:
    30.08.03
    Punkte:
    573
    573
    Erstmal willkommen im Forum! :)

    Für euer vorhaben braucht ihr nicht WaveLab, sondern eher ne Software wie Cubase und eventuell noch ein gutes PlugIn-Pack von Drittanbietern wie Voxengo, Kjaerhus oder PSP Audioware.

    Ein Frequenzanalyzer (natürlich auch bei Cubase dabei) ist ne feine Sache, und dient dazu, sich das gehörte visuell bestätigen zu lassen. Der Analyzer kann ne große Hilfe beim EQen sein, wenn's z.B. darum geht schnell und einfach störende überbetonte Frequenzen auf der Fequenzskala an Hand der Frequenzkurve zu sehen.
    Entscheidungen (wo und um wieviel man etwas absenkt oder anhebt) sollten aber letzten Endes hauptsächlich mit den Ohren getroffen werden und nicht mit den Augen!

    :)
    Kay
     
  5. Bremshebel

    Bremshebel Themenersteller

    Registriert seit:
    14.02.06
    Punkte:
    532
    532
    erstmal vielen Dank für die Antworten!

    Vielleicht ist in meinem Thread einiges nicht genau dargestellt - das wir Cubase, Logik, Sonar oder so brauchen ist mir schon klar - habe ich auch mit gearbeitet (s.u.). Meine Frage stellte sich halt direkt an Wavelab - in wie weit man damit Soundkorrekturen vornehmen kann (ist auch klar - das es keine scheiß Aufnahme wett macht!)

    @fmo das mit der Kompression, etc. ist klar - was die Theorie angeht habe ich mir alles durchgelesen und verstanden, so dass ich es eben "nur noch" in die Praxis umsetzen muss und schauen was dabei rauskommt.

    In vielen Foren steht geschrieben, dass die Leute viel damit arbeiten und ich wissen wollte in wie weit man Hilfe zur Soundverbesserung erwarten kann, also ob es sich lohnt 120€ zu investieren - falls das "Tonstudio" das nicht hat (ist soweit ich bisher erfahren habe in einem Keller eines Jugendzentrums)

    aber so wie es aussieht geht der Ton hier wohl in die Richtung: "Mach erstmal die anderen Sachen richtig!!!" ;) und das versuche ich ja schließlich und möchte halt nur vorab jede Möglichkeit kennen, die mir zur Verfügung steht. Und nicht erst im Studio sitzen und drüber grübeln muss wie das Zeug vor mir mit den vielen Rädchen und Einstellungsmöglichkeiten, die hübsch blinken und funkeln, funktioniert. :eek:

    Ich habe mir selbst vor ein paar Monaten ein kleines Audiointerface (Edirol UA25) + Kond.Mic. zugelegt, um selber ein paar Sachen aufzunehmen und erfahren das Hardware alleine nicht ausschlaggebent ist und man vieeeeel herumprobieren muss.
     
  6. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    "Meine Frage stellte sich halt direkt an Wavelab - in wie weit man damit Soundkorrekturen vornehmen kann "

    Damit kann man keine Korrekturen vornehmen - Und das habe ich auch schon gesagt.

    "In vielen Foren steht geschrieben, dass die Leute viel damit arbeiten und ich wissen wollte in wie weit man Hilfe zur Soundverbesserung erwarten kann, also ob es sich lohnt 120€ zu investieren - falls das "Tonstudio" das nicht hat "

    120€ ? Wavelab ? Frequenzanalyse ist erst im "großen" WaveLab dabei.
    Das kostet 700 €.

    "und möchte halt nur vorab jede Möglichkeit kennen, die mir zur Verfügung steht. Und nicht erst im Studio sitzen und drüber grübeln muss wie das Zeug vor mir mit den vielen Rädchen und Einstellungsmöglichkeiten, die hübsch blinken und funkeln, funktioniert. "

    Dann kauf Dir mal hübsch ein Buch und lies das .
     
  7. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Wenn du sowieso schon Cubase hast brauchst du nicht unbedingt noch Wavelab. Plugins für Frequenzanalyse gibts auch. z.B. der kostenlose Inspector von Elemental Audio oder wenns richtig gut sein soll Inspector XL von der gleichen Firma, der letztere aber nicht umsonst.

    Analysetools sind sicherlich gute Werkzeuge und können einem manchmal helfen. Aber das wichtigste sind immer noch die Ohren und ein wenig Hintergrundwissen was man bei verschiedenen Sounds/Instrumenten idealerwiese wo und wie verändert.
     
  8. Bremshebel

    Bremshebel Themenersteller

    Registriert seit:
    14.02.06
    Punkte:
    532
    532
    "Und das habe ich auch schon gesagt."

    ich habe im Präteritum geschrieben, um es nochmal richtig zustellen - nicht um die Frage erneut zustellen!

    "Dann kauf Dir mal hübsch ein Buch und lies das" :nonono:

    Vielen Dank für diese ausgesprochen freundlich formulierte Aufforderung, aber wie ich ebenfalls bereits geschrieben hatte, habe ich mir entsprechende Fachlektüre zugelegt, welche hier auch unter Buch-Tipps zufinden ist, und entsprechend durchgearbeitet, wobei sich mir aber obengeschriebene Frage stellTE.

    "Wenn du sowieso schon Cubase hast brauchst du nicht unbedingt noch Wavelab. Plugins für Frequenzanalyse gibts auch. z.B. der kostenlose Inspector von Elemental Audio ...

    ...Analysetools sind sicherlich gute Werkzeuge und können einem manchmal helfen. Aber das wichtigste sind immer noch die Ohren und ein wenig Hintergrundwissen was man bei verschiedenen Sounds/Instrumenten idealerwiese wo und wie verändert."


    cool, danke 4damind! Das wollte ich wissen, ich werde gleich mal losgoogeln.
     
  9. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Du hast ganz normale Fragen gestellt und auch ganz normale Antworten bekommen.

    Deine Frage ist beantwortet, es gibt also keinen Grund für Dich, hier irgendwie rumzumotzen.
    Wenn Du es konkreter willst, dann mußt Du auch konkreter fragen.
    Wie z.B. :

    Welche Alternativen zur Frequenzanalyse in Wavelab gibt es ?
    Stattdessen erklärst Du aber erstmal was für ein toller Typ Du bist.



    Vom miraus kannst Du auch im Plusquamperfekt schreiben !
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.