Information ausblenden

Fragen zur Dachbodenakustik - 132Hz Senke, Tiefbass & Genelec-Filter

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Siddi74, 02.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Siddi74

    Siddi74 Themenersteller

    Registriert seit:
    05.04.06
    Punkte:
    7
    7
    Liebes Forum!
    Vielleicht hat der ein oder andere von Euch eine Idee bzw. einen Ratschlag bzgl. der Beantwortung meiner offenen Fragen, die sich im Laufe der akustischen Behandlung meines Dachbodens bisher ergeben haben!

    Um zunächst eine Vorstellung vom Raum zu bekommen, hier eine Skizze (ging mal an GIK, daher auch in feet) sowie ein paar Fotos:

    [​IMG]



    [​IMG]


    Der Raum unter dem Dach - inzwischen im Bereich der Rückwand mit vollen Bücherregalen, die vordere Hälfte nun mit OSB-Platten anstatt hochflorigem Teppich, zudem wurde die Cloud abgehängt - ist ein klassischer Rigips-Ausbau mit Glaswolldämmung. Letztlich habe ich mich nach einigen DIY-Absorber und PS-Experimenten dazu entschlossen, die komplette Frontwand in Dämmwollplattenbreite (62,5cm) bis zur Decke mit Sonorock (hatte ich noch) und TP1 zu verkleiden, die zudem an den Seitenwänden bis zum Ende der beiden Drempel spitz zulaufen:

    [​IMG]


    Das Ergebnis der Messung, die mit den Eigenschaften a) direkt vor Wand (5cm), b) mit Tisch und c) ohne die Optionen Bass-Roll-Off und Bass-Tilt der Genelec 8040 durchgeführt worden sind, zeigen im Vorher-Nachher-Vergleich folgendes Bild:

    Vorher:

    [​IMG]

    Nachher:

    [​IMG]


    Insgesamt lassen sich einerseits m.E. deutliche Verbesserungen im dargestellten Bereich erkennen. Andererseits nervt die Tal- und Bergfahrt um 132Hz, diverse Änderungen der Schenkellängen (Stereodreieck) als auch unterschiedliche Positionierungen von der Frontwand ausgehend, hatten bislang nur marginale Verschiebungen dieses Problems zur Folge (z.B. verschob sich bei einem Abstand von 50cm der Boxen zur Wand dieser Effekt um ca. 8Hz nach unten - SBIR kommt hier m.E. demnach nicht zum Tragen, zumindest sagt mir mein Genelec Acoustitape, dass diese Frequenzverschiebung umgerechnet weniger als 7cm wären...). Vielleicht habt Ihr eine Idee, wo ich nun weiterhin ansetzen könnte, um hier den Frequenzganz etwas zu glätten!

    Weiterhin frage ich mich, woher die ungeheure Nachhallzeit im Tiefbass herrührt - schließlich gehen die 8040 ja gar nicht so weit runter!
    Und letztlich hätte ich gerne Eure Einschätzung bzgl. des Einsatzes der Bass-Roll-Off und der Tilt-Funktion an den 8040 (zumindest vom Hören her finde ich bei Einsatz dieser die Musik doch sehr dünn). Doch was sagen die Grafiken? Zum Vergleich mit diesen Filtern im Einsatz hier noch ein Wasserfall-Diagramm:

    [​IMG]


    und ein Spectrogramm ohne Filter:

    [​IMG]

    als auch ein Spectrogramm mit Roll-Off und Bass-Tilt (empfohlene Genelec-Einstellung für Ecken):

    [​IMG]



    Im Übrigen habe ich anhand weiterer Messungen festgestellt, dass mein kleiner IKEA-Tisch ("Micke") eine "beruhigende" Wirkung im Bereich von 277Hz hat, so dass das messtechnische Ausprobieren ohne ihn in diesem Frequenzbereich sofort mit einer derben Erhöhung quittiert wurde. Bei näherem Interesse findet Ihr die .mdat-Datei hier bei sendspace.
    Zunächst wäre ich Euch sehr dankbar, wenn Ihr ein paar Ideen zu den oben angesprochenen Fragestellungen habt...

    Lieber Gruß,
    Siddi
     
    Siddi74, 02.07.12
    #1
  2. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Alle relevanten Reflektionsflächen in Betracht gezogen, also auch Boden, Decke/Seitenwände und Rückwand? Die Frontwand ist ja nur einer unter mehreren Faktoren.

    Bodenreflektionen minimiert. Dafür neue durch die nahe Tischfläche. Hier muss man dann das kleinere Übel abwägen.
     
    Akai31, 03.07.12
    #2
  3. Siddi74

    Siddi74 Themenersteller

    Registriert seit:
    05.04.06
    Punkte:
    7
    7
    Guten Abend und vielen Dank für den wertvollen Hinweis!
    Werde diesen, sobald ich Zeit habe, auch mittels dieser Formeln (ganz unten) aufgreifen! Ich vermute allerdings den Bereich zwischen Boxen und dahinterliegender Ecke, dort zeigt sich bei 132Hz eine starke db-Eröhung.


    Lieber Gruß,

    Siddi
     
    Siddi74, 03.07.12
    #3
  4. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Eine Formel bringt dich da nur wenig weiter, gerade in deinem Raum. Da hilft nur schieben und messen.
     
    Akai31, 04.07.12
    #4
  5. housemusicmaker

    housemusicmaker

    Registriert seit:
    05.02.11
    Punkte:
    98
    98
    Ich bin zwar Leihe in dem Gebiet, aber habe folgendes hier schon des öfteren gelesen (und bei mir selbst auch mit Erfolg ausprobiert): Spiele die Frequenz bei 132 Hz mal mit dem Sinusgenerator von REW ab, laufe durch den Raum und höre mal in welchen Ecken bzw. an welchen Wänden die Frequenz lauter wird. Dort dann Absorber (Sonnorock, Isover) platzieren und messen.

    Mir hat diese Methode gut geholfen.
     
    housemusicmaker, 04.07.12
    #5
  6. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    SBIR ist aber u.a. abhörpositionsbezogen. Da bringt dein Vorgehen nix.

    Erstmal muss ein Problem klassifiziert werden, bevor man sich weitere Gedanken machen kann. Dh. du mußt rausfinden, was genau die Ursache ist. Erst dann kann man über Maßnahmen nachdenken.
    Moden sind raumbezogen.
    Sbir ist LS-aufstellungsbezogen.

    PS: heißt übrigens Laie. Leihe kommt von ausleihen... :)
     
    Akai31, 04.07.12
    #6
  7. housemusicmaker

    housemusicmaker

    Registriert seit:
    05.02.11
    Punkte:
    98
    98
    Danke Akai für den Tip, dann habe ich heute wieder was gelernt. Ich dachte gegen SBIR können Absorber auch helfen. Ist das echt rein abhörpositionsbezogen? Wie gesagt, ich bin da Leihe... Verzeihung, ich meinte Laie ;-)
     
    housemusicmaker, 04.07.12
    #7
  8. Siddi74

    Siddi74 Themenersteller

    Registriert seit:
    05.04.06
    Punkte:
    7
    7
    Guten Morgen!
    Was mich an dieser Stelle grundsätzlich interessiert, ist die Frage, wie ich SBIR von Moden unterscheiden kann (z.B. mit Hilfe des Wasserfalldiagrammes) - lässt sich das optisch erkennen? Die mathematische Berechnung scheint - zumindest bei meinen Raumverhältnissen mit Schrägen - wohl ausgewiesenen Ingenieuren vorbehalten zu sein...

    LG,
    Siddi
     
    Siddi74, 05.07.12
    #8
  9. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Natürlich helfen gg SBIR auch absorber. Stickys lesen.

    Raummoden sind ein "Aufschwingen" von Schallwellen im Raum. Die äußern sich durch recht langen nachhall.
    SBIR sind reflektionsbedingte Einbrüche und Anhebungen (Kammfilter), die sich nicht durch längeres Ausschwingen bemerkbar machen.

    Moden sind raumabhängig. Die Frequenzen bleiben immer gleich.
    SBIR ist LS-aufstellungsbedingt. Die Frequenz ändert sich also mit einer Umpositionierung.
     
    Akai31, 05.07.12
    #9
    Lucky bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.