Information ausblenden

Frage an die analog arbeitenden Mastering-Engineers

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von JackInTheBox, 27.01.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. JackInTheBox

    JackInTheBox Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    1.628
    1628
    Hi,
    mich würde interessieren wie ihr das Folgende handhabt:
    Wenn ihr ein komplettes Album analog mastert, dann müsst ihr ja die Tracks einen nach dem anderen abschließen weil ihr eure Geräte jedes Mal neu einstellen müsst.
    Wie stellt ihr da einen konsistenten Gesamtklang her?
    Und was macht ihr, wenn ihr am Ende feststellt, dass dieser Track doch etwas heller ist oder jener bassiger?
    Macht ihr dann nen digitalen Eingirff mit Direkt-Berechnung ins File? Das wäre für weitere Revisionen natürlich auch wieder zu notieren.
    Würde mich sehr über eure Tips hierbei freuen!
     
    JackInTheBox, 27.01.19
    #1
  2. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.506
    19506
    früher hat man das gerne nochmal neu geprintet. in den zeiten, wo man für ne edle analog-mastersession ein vermögen bezahlt hat, war das dann auch mehr oder weniger pflicht. da wurde halt nach jedem print minutiös aufgeschrieben, was eingestellt war, und dann bei eventuellen nachbesserungen nochmal neu geprintet.

    heutzutage dürfte es üblicher sein, im zweifel am schluss die feinanpassung auf digitaler ebene zu machen. das ist einerseits kostengünstiger, andererseits ehrlich gesagt aber auch effektiver und führt in der regel zu präziserem matching. weil man dann nämlich lustig durch die files hüpfen kann, hier noch ein halbes db höhen, da nochmal ein halbes db pegel abgesenkt, usw.

    so flexibel ist man mit printen nie und nimmer. insofern ist das nicht alles nur traurige kostenersparnis sondern schon auch bisschen fortschritt.

    insofern empfiehlt es sich, das schluss-limiting nicht zu printen. wenn man nämlich die nachbesserungen am limitierten file macht und dann nochmal nach-limitieren muss, da wirds dann cheesy, das sollte man vermeiden. aber heutige rechner haben natürlich keinerlei problem, für sämtliche tracks eines albums den zugehörigen limiter (oder auch die zugehörigen 3 limiter) live am laufen zu haben.
     
    Nachtschicht, 27.01.19
    #2
    JackInTheBox bedankt sich.
  3. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    26.236
    26236
    Wenn die Tracks schon gemsastert sind, dann alle in einem Projekt öffnen und angleichen. Wenn nicht, dann aus einem Track einen Referenztrack machen, der für alle dient. Anschließend schauen, ob fürs gesamte Album noch Angleichungen notwendig sind, die eine maßgebliche Verbesserung durch outboard erzielen würden.
    Ich fotografiere meist die Einstellungen und füge sie mit Notiz dem Track hinzu (geht mit reaper sehr komfortabel).
    Ansonsten auch wie Nachtschicht sagt, manchmal ist es einfach schneller und nicht schlechter, kleinere Eingriffe mit plugs zu machen.
     
    ElectricSheep, 28.01.19
    #3
    JackInTheBox bedankt sich.
  4. JackInTheBox

    JackInTheBox Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    1.628
    1628
    Danke für eure Posts!
    Ja, stimmt, einen ersten Song analog zu mastern und diesen dann als klangliche (und auch als Lautheits-) Referenz für die weiteren zu nehmen, könnte schon mal zu einem deutlich homogeneren Gesamtbild führen, als wenn jeder Track für sich gemastert werden würde.
     
    JackInTheBox, 29.01.19
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.