Information ausblenden

Focusrite Scarlett 2i2 3rd Gen

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von J-Soundation, 13.10.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. J-Soundation

    J-Soundation Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.07
    Punkte:
    4.497
    4497
    Hallo!

    Viele bekannte Interface Hersteller bieten ja wieder neue Auflagen ihrer
    Geräte an, alle mit USB C.
    Focusrite, NI,Presonus, Steinberg...
    Zum Beispiel:

    https://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_2i2_3rd_gen.htm

    Sind die Teile wirklich besser als ihre Vorgänger?
    Bessere, stabilere Latenzzeiten?
     
    J-Soundation, 13.10.19
    #1
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  2. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    14.610
    14610
    Bestimmt. :oops:
    Schick sind sie allemal. Würde aber mindestens einen 4i4 nehmen.
     
    Glutamatjunkie, 13.10.19
    #2
    J-Soundation bedankt sich.
  3. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    EDIT: das 4i4 unterstützt dann auch loopback recording.
    8i6 kann auch stand-alone operation.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.10.19
    akl, 13.10.19
    #3
    J-Soundation bedankt sich.
  4. J-Soundation

    J-Soundation Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.07
    Punkte:
    4.497
    4497
    Lese gerade in der neuen BEAT, dass Focusrite unter den Geräten mit
    4 Audioeingängen bei der Qualität der Mikrovorverstärker wohl das Feld anführt.
    Auch bei den Latenzwerten?
    Ich musste beim Wechsel von Windows 7 auf 10 mich ja von meiner M Audio 24/96
    trennen. Die nachfolgende Audiobox von Presonus ist bei den Latenzen schlechter.
    Würde ich mich mit einer jetzt günstigen Focusrite verbessern?
     
    J-Soundation, 18.10.19
    #4
  5. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Ich meine mich zu erinnern, daß schon das UR22 damals besser als meine M-Audio 24/96 war.
    Hab das jetzt beim Scarlett Solo 3rd Gen noch gar nicht getestet, da das für mich grad nicht so wichtig ist.
    Könnte ich aber morgen mal machen.
     
    Kuno, 19.10.19
    #5
    J-Soundation bedankt sich.
  6. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    9.792
    9792
    Habe auch die Scarlet 4i4 3rd Generation weil ich wenigstens die Option haben wollte mal auf der Summe evtl. HW einzuschleifen. Bei der 3rd Generation gehen die Line Eingänge direkt an die Wandler und nicht erst über die Mikrofonvorverstärke wie beim Vorgänger. Wenn ich über sehr gute Micpres aufnehmen möchte, dann will ich ja nicht das das Signal nochmal über den internen Micpre geht.
     
    andy_g, 19.10.19
    #6
    J-Soundation bedankt sich.
  7. J-Soundation

    J-Soundation Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.07
    Punkte:
    4.497
    4497
    @ Kuno

    Das fände ich sehr nett.
    Kannst Du Dich noch ungefähr an die Latenzwerte erinnern, mit denen Du mit dem UR22 ( MK2 ? )
    gut arbeiten konntest?
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.10.19
    J-Soundation, 20.10.19
    #7
  8. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Ouff ne ... keine Ahnung.
    Ich meine, ich hätte das damals sogar mit dem 2i2 2nd Gen verglichen und es sei ungefähr auf's Gleiche raus gekommen.

    Bin grad mal am Testen.
    Klingt sogar mit 16 Samples Puffer (kleinste Einstellung) noch sehr gut. Gibt hin und wieder Underruns, die aber nur sehr leise klicken (kaum wahrnehmbar z.T.).
    128 Samples laufen clean. Roundtrip habe ich jetzt aber nicht gemessen.

    Hatte beim Umschalten der Puffer-Größe 2 mal nen Bluescreen. Unschön.
    (Hab deshalb jetzt auch nicht mehr alles dazwischen getestet.)
    Hatte leider heute auch Verzerrungen in Discord. Noch unschöner.

    Es kann halt auch sein, daß mein Board nicht das beste für Audio ist.
    Aber bombenstabil scheinen die Focusrite Treiber dann leider doch nicht zu sein.
     
    Kuno, 20.10.19
    #8
    J-Soundation bedankt sich.
  9. J-Soundation

    J-Soundation Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.07
    Punkte:
    4.497
    4497
    Naja, ich habe im Augenblick die Audiobox von Presonus.
    Muss diese sich, was Latenzwerte angeht, hinten anstellen?
    Ich habe den Eindruck...
     
    J-Soundation, 20.10.19
    #9
  10. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Das weiß ich nicht.
    Stört dich das bei der Audiobox denn?
     
    Kuno, 21.10.19
    #10
    J-Soundation bedankt sich.
  11. J-Soundation

    J-Soundation Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.07
    Punkte:
    4.497
    4497
    Ja, die Audiobox erreicht nicht die Werte meiner M Audio 24/96.
    Bevor ich mir jetzt wieder ein Interface kaufe, dass keine echte Verbesserung ist, versuche
    ich mich ausgiebig zu informieren.
    Die Meinungen gehen da ja echt auseinander.
     
    J-Soundation, 22.10.19
    #11
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.409
    41409
    Nun, obwohl USB 3.0 eine höhere Bandbreite bietet, gibt es hinsichtlich der Round Trip Latency (RTL) keine nennenswerten Vorteile gegenüber dem USB 2.0-Protokoll.
    Dies soll nicht bedeuten, dass die höhere Bandbreite von USB 3.0 in bestimmten Situationen keine Vorteile mit sich bringt, jedoch bietet eine USB 2.0-Schnittstelle für ein USB 2.0-Interface, z.B. einer RME UC oder einer Scarlett 18i20, mehr als genug Kapazität, um gleichzeitig 20 Kanäle Audio aufzunehmen und 24 Kanäle Audio auszugeben.
    Da USB 3.0 auf USB 2.0 abwärts kompatibel ist, lassen sich USB 2.0-Geräte problemlos an USB 3.0-Ports betreiben. Wobei man dies nicht von USB 3.0-Geräten behaupten kann, die an USB 2.0-Ports genutzt werden sollen.
    man sollte bedenken, dass viele aktuelle Computer nach wie vor überwiegend über USB 2.0-Ports verfügen . Mit einem USB 2 Wandler ist somit auch Abwärtskompatibilität und Plattformunabhängigkeit gewährleistet.
    Zusammenfassend lässt sich daher sagen, dass das USB 2.0-Protokoll derzeit weiterhin die effizienteste Technologie für professionelle Multikanal-Aufzeichnungen ist - und ganz bestimmt nicht zum alten Eisen gehört.
     
    rkdk, 22.10.19
    #12
    J-Soundation bedankt sich.
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.409
    41409
    Alle Focusrite Wandler sind wirklich sehr zu empfehlen. Gute Latenzen, stabile Treiber, neutrale PreAmps, was will man mehr. Die Dinger machen Spass.
     
    rkdk, 22.10.19
    #13
    J-Soundation bedankt sich.
  14. J-Soundation

    J-Soundation Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.07
    Punkte:
    4.497
    4497
    @ rkdk

    Besten Dank für die Auskunft!
    Dann werde ich mir eine 2.0 er bestellen.
    30 Testtage gibt es ja sowieso.
     
    J-Soundation, 22.10.19
    #14
    rkdk bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.