Information ausblenden

Flex Time oder destruktive Änderung Songtempo?

Dieses Thema im Forum "Logic" wurde erstellt von Hitman, 23.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Hitman

    Hitman Themenersteller

    Registriert seit:
    16.07.05
    Punkte:
    1.955
    1955
    Hallo,

    ich möchte gerne ein paar Vocalspuren von 98 auf 110 Bpm bringen im ganzen.
    Das ganze soll in Logic 9 Studio passieren. Dennoch wollte ich es so verlustfrei wie nur möglich machen.

    Welche Art von Zeitveränderung soll ich dafür benutzen? Flex Time, oder desktruktive Veränderung über die Time and Pitch Machine?

    Ich weis halt nicht welche Art von beiden mehr qualitätsverlust bringt.

    beste Grüße
     
    Hitman, 23.06.12
    #1
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    37.022
    37022
    Flextime hat die besseren Algorithmen - vor allem kannst Du die pro Spur indiviuell auswählen.

    Welcher Algo genau?

    Ich würde es bei Vocalspuren mit Monophon probieren - vor Allem gilt aber probieren und hören.

    Clemens
     
    clemenserwe, 23.06.12
    #2
    Hitman bedankt sich.
  3. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Den Umweg, das über die Flex- Bearbeitung und irgendwelchen individuellen Pitching Algorithmen zu machen, muss man vermutlich nicht machen.

    Ich hab´s bisher wirklich selten gebraucht und kann es nicht bis in´s allerletzte Detail schildern, aber das kann man ganz schnell alles nachschlagen.

    Also wenn du mit Time and Pitch Machine das Dingen irgendwo versteckt im Sample Editor meinst, ich glaube das wird nur für spezielle Sachen oder aus Kompatibilitätsgründen zu alten Logic Versionen mit geschleppt, denn das entspricht eigentlich ziemlich 0,0 den heutigen Möglichkeiten.

    Eine interessante Möglichkeit ist es, das Schnippsel in einen Apple Loop umzuformen im Originaltempo. Du kannst es dann einfach in ein 110 bpm Projekt über den Loop Browser rein ziehen und es wird der Algorithmus verwendet, den Du als Standard ausgewählt hast.

    Wenn das Schnippsel aber eine exakt bekannte Länge hat, kannst Du es genau so gut einfach anfassen und auf die passende Länge ziehen, Du weisst, es sind 4 Takte, also ziehst Du einfach die Enden zurecht damit kannst Du dehnen und Stauchen wie Du lustig bist. Auch da greift dann der bevorzugt eingestellte Algorithmus für das Time Stretching.

    Du kannst aber auch genauso gut Variaudio im Transportfeld aktivieren und Dein Projekt so auf die 110 bpm hoch schrauben arbeitest Du einfach in 98 bpm und stellst dann hinterher die Geschwindigkeit exakt nach Deinen Wünschen ein ohne dass sich dadurch die Tonhöhe ändert und man kann dann auch sehr subtil probieren ob es nicht doch besser 108,2 oder 110,4 sind .... , alles Audio wird dann automatisch angepasst und Non- Destruktiv und Software- Instrumente ändern dadurch ihre Qualität nicht, spielen einfach entsprechend schneller ab.
     
    zehnvorsechs, 28.06.12
    #3
    Hitman bedankt sich.
  4. greenman

    greenman

    Registriert seit:
    07.12.10
    Artikel:
    17
    Punkte:
    72
    72
    Flextime ist völlig in Ordnung und viel flexibler. Was dort nicht geht sind Tonhöhenkorrekturen, dafür braucht man Melodyne oder Autotune. Alternativ geht das timestretchen auch bei Pro Tools ganz gut
     
    greenman, 10.09.12
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.