Information ausblenden

Festplatten (Partetion)

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von GK, 14.09.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. GK

    GK Themenersteller

    Registriert seit:
    14.08.02
    Punkte:
    44
    44
    hi,

    ich hab eine Festplatte die in 3 Zeile (C:,D:,E:) aufgeteilt ist auf C: passt etwa 3 GB auf D: 14 und auf E:17 ! Auf welche Platte würdert ihr Windows (XP) insatllieren und mit welcher würdert ihr Audio machen ?

    habe im mom auf C: Windows und die ganzen Standard sachen auf d: ein paar spiele und videos und auf e: ist voll und ganz musik.. das eigentlich problem ist aber wenn ich zb in logic oder nuendo ein video laden hängt der sich beim laden oft (fast immer auf) bzw kommt die XP Meldung und ich könnte mir vorstellen das das vieleicht was mit der Partition zu tuen hatt...

    gruss
     
    GK, 14.09.02
    #1
  2. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Partitionierung kann auch Sinn machen, ohne das man mehrere Betriebssysteme verwenden möchte. Hab' mal ein paar Gedanken aufgeschrieben:

    <ul>
    <li>Früher hatte man nie genug Speicher, deshalb hat man die Festplatte partitioniert, um die Blockgrößen möglichst klein zu halten. (wegen der festen Anzahl an möglich Adressen) Das ist heute allerdings nicht mehr wirklich wichtig. (Ein Block gilt als komplett belegt, wenn ein File auch nur einen Teil belegt.)
    <li>Durch temporäre Files oder ständiges Installieren und Löschen von Files fragmentiert die Partition. Wenn man eine Aufnahme durchführt, dann benötigt man eine große Menge an zusammenhängenden Speicher auf der Platte. Ist die Partition allerdings so heftig fragmentiert, daß das OS ständig wieder neue freie zusammenhängende Blöcke zu finden, dann fragmentiert die Partition weiter und es kostet auch Zeit die Zugriffe auf die Platte durchzuführen. Allerdings sind heutige Platten schon sehr schnell und man bekommt als Benutzer sowas nicht mehr mit.
    <li>Partitionen bedeuten kein Geschwindigkeitsgewinn, weil es dieselbe Festplatte bleibt. Ganz im Gegenteil, man teilt den Speicherbereich physikalisch auf. Die Lese-/Schreibköpfe müssen immer zwischen den Partitionen hin- und herbewegt werden. (Das ist vor allem der Fall, wenn man z.B. auf e: aufnimmt und auf c: das OS andauernd irgendwelche dll nachlädt oder temporere Daten abspeichert/auslagert)
    <li>Für Windows2000/WinXP sollte man ca. 3-4GB einplanen. Nachträglich die Partitionsgrenzen zu ändern ist fast unmöglich. Es gibt zwar ein Programm PartitionMagic, aber dazu müssen die Daten umorganisiert werden.
    <li>Sinnvoller wäre ein 2. Platte für die Audioaufnahmen und jede Platte nur als eine Partition zu unterteilen. Dann hat man für die Audioaufnahmen einen Geschwindigkeitsvorteil.
    <li>Funktionieren tut es aber so oder so. Also Deine Partitionierung ist in Ordnung, muß aber nicht sein, bzw. wird Dir nicht viel helfen.
    <li>Partitionen (auch von anderen Laufwerken) können wie unter UNIX in das Filesystem als ordner gemountet werden.
    <li>Es passiert selten, aber wenn die NTFS oder FAT partition kaputt geht, dann ist nur die Partition davon betroffen und nicht gleich die ganze Platte.
    </ul>

    Die Fehlermeldung hat bestimmt nix mit der Partitionierung zu tun. Ist es eine normale Fehlermeldung oder ein Bluescreen?
     
    HaSBACHMeSBACH, 14.09.02
    #2
  3. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.607
    25607
    Hi Hasmesbach!

    Desch versteh ich nich. Da sachste, daß Partitionierung auch Sinn machen kann, aber deine eigenen Argumente sprechen dagegen :)

    Oder hattest du dich oben versproch...äh...verschrieben?

    gruß,
    MK
     
    birdseedmusic, 14.09.02
    #3
  4. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Naja, die Pro sind die bessere Speicherauslastung, die verteilte Fragmentierung und die Datensicherung gegen Totalausfall. Ich hab' allerdings die Pro's abgeschwächt in meiner Argumentation. Die bessere Speicherauslastung bringt kaum Vorteile, weil man für wenig Geld eine Menge Speicher bekommt. Die Fragmentierung ist nur dann von Nachteil, wenn sehr viel (vor allem kleine Dateien) auf die Platte geschrieben werden. Und der Totalausfall ist sehr sehr selten (hatte aber schon einen!).
    Man könnte sich auch überlegen und eine Swap-Partition anzulegen (so wie es bei Linux vorgeschrieben ist) und dort die temporären Dateien von Windows lagern lassen.

    Andere Beispiele: (zwar ein wenig weit hergeholt, aber damit ich die Pro's noch ein wenig unterstütze *g*)
    <ul>
    <li>Man baut eine Partition von 700MB Volumen und kopiert seine Downloads aus dem Internet auf diese Partition. Wenn die Partition randvoll ist, dann kann man den Inhalt auf einen Rohling brennen. Der Trick dabei ist, daß man nicht über die Rohlinggröße hinwegkommt und gezwungen ist, den ganzen Kram zu brennen.
    <li>Gericom Notebooks mit eingebauten MP3-Player lesen die MP3s aus dem Root der zweiten Partition. (Das ist durch spezielle Hardware realisiert)
    <li>Viele Laufwerksbuchstaben sind gut zum Angeben auf Netzwerk-Sessions. (Dieser Vorteil gefällt mir vor allem persönlich ;-))
    </ul>

    Den Einleitungssatzes meines Postes hätte ich mir aber tatsächlich sparen können, da ich eigentlich eine neutrale Darstellung beabsichtig hatte zu schreiben. Also alle wichtigen (vor allem für Streaming) Pro's und Contra's zusammenzufassen.
     
    HaSBACHMeSBACH, 14.09.02
    #4
  5. Froschbrocken

    Froschbrocken

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Moinsen!

    Auch, wenn das eigentliche oben erwähnte Problem hier irgendwie außer Acht gelassen wird, will ich auch was dazu sagen:
    Meiner Meinung nach hat die Unterteilungen in zwei (oder auch mehrere Partitionen) einen riesigen Vorteil, ich könnte mit einer einzigen Partition nicht mehr leben. Und zwar habe ich auf meiner C-Partition, welche 3 GB groß ist, mein Betriebssystem, sowie alle wichtigen Dinge, die zur Grundausstattung meines PCs gehören (MS Office, WinAmp, WinZip, RealPlayer, Acrobat Reader etc.). Was anderes kommt mir auf die Partition dann auch nicht rauf. Der Vorteil daran: Man kann sich seine gesamte System-Partition mit dem wunderbaren Programm Norton Ghost in eine Datei auf eine andere Partition sichern und jederzeit wiederherstellen, falls mal das Betriebssystem nach irgendeiner Treiberinstallation oder derartigem nicht mehr funktioniert. Oder falls man nicht mit Norton Ghost arbeitet, kann man wunderbar die C-Partition formatieren, ohne sich um die restlichen Dateien auf den anderen Partitionen Gedanken zu machen. Ich persönlich habe einmal nach einer kompletten Neuinstallation inklusive sämtlicher Standard-Programme so eine Norton-Ghost-Sicherung gemacht, sodass ich mir jederzeit innerhalb von 5 Minuten ein komplett neu-installiertes System schaffen kann, wenn ich mal wieder das System derart zugemüllt habe, dass es vor Langsamkeit einschläft.
    Das ist für mich der unschätzbare Vorteil von zwei Partitionen, und ich persönlich würde mich auf einem System mit nur einer Partition einfach nicht sicher fühlen! ;-)

    Gruß,
    Froschbrocken
     
    Froschbrocken, 14.09.02
    #5
  6. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Jo. Stimmt! Hab' ich gar nicht dran gedacht. Das mach' ich nämlich auch. Allerdings hab' ich eine ganze Systemfestplatte von 20Gig. Aber ich speicher' kein Image von der Platte, sondern installiere alle halbes Jahr neu. Das hat nämlich dann auch den Vorteil, daß ich dann immer die neusten Programme drauf hab', sowie die neusten Treiber. Zwischendurch update ich zwar hin- und wieder, aber die zeit des Versionsjunkies sein ist bei mir vorbei. *g*
     
    HaSBACHMeSBACH, 14.09.02
    #6
  7. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hallöchen...

    Ich würde mal sagen, das hier UNBEDINGT eine größere Festplatte her muss..
    Eine 40-60 GB Platte kostet (fast) nichts mehr...

    Danach solltest Du mindestens 6-8GB für XP partitionieren, da LEIDER die Tempoäre Datei auch noch drauf passen muss...

    So habe ich es jedenfalls mit meiner 60GB Platte gemacht -> Bei mir gibt´s nie Probleme mit div. Programmen...

    MFG, DjMythex

    World of DjMythex
     
    NULL, 15.09.02
    #7
  8. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    8.323
    8323
    Hallo,

    ich mache es genauso wie Froschbrocken. Habe ne 30GB Festplatte mit einer 4GB und einer 26GB-Partition. Die große Partition defragmentiere ich regelmäßig (so alle 3-4 Wochen). Die kleine (meine System-Partition) formatiere ich, wenn mein System anfängt mucken zu machen. Dort habe ich nur WinXP und Cubase inkl. aller Plugins drauf.
    Auf der Großen befinden sich sämtliche Songs und andere wichtige Daten.
    Klar wären 2 Platten noch besser, aber ich denke, es geht auch so.

    mfg
    Jeff
     
    Jeff, 15.09.02
    #8
  9. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    4.055
    4055
    Hi,
    ich hab mir da auch schon oft den Kopf drüber zerbrochen und habe nach einigen Überlegungen folgende Lösung gewählt:

    Ich hab` meine Festplatte in zwei gleich große Teile zerlegt, weil ich gemerkt habe, daß Speicherplatz verloren geht, wenn man falsch trennt(Keine Ahnung warum das so ist).
    Auf Partition C: ist das Betriebsystem und alle Programme(aus Platzgründen leider nicht nur, aber das ist der Grundgedanke meiner Überlegungen).
    So muß das Betribsystem nicht zwischen den Partitionen hin und her Springen, um einen Befehl auszuführen.
    Auf Partition D: habe ich alle Daten. Das sind Setups, falls mal ein Programm streikt,...., und meine kompletten Audioaufnahmen.
    Wenn man Aufnahmen macht, ist es ja nicht so toll wenn man zwischen zwei Partitionen hin und her springt, aber das tut es ja auch nicht, denn die Daten werden ja in den Arbeitspeicher geladen bzw. in den Virtuellen Arbeitspeicher und der ist bei mir auf C:. :-D
    Falls man jetzt eine neu Installation machen muß, kann man C: formatieren und ziemlich schnell sein System wieder auf forderman bringen, weil die ganzen Setups auf d: sind und die Daten sind auch gerettet. :p
    Gruß,
    Randy
     
    Ran, 15.09.02
    #9
  10. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    <hr>
    > muß ich lediglich diesen (25 GB großen) Ordner sichern (auf CD, per
    > Netzwerk, externer Festplatte oder was-auch-immer).
    <hr>
    Sind ja auch nur 36 CDs bei optimaler Speichplatzausnutzung von 700MB Rohlingen. (Kostenpunkt: min. 36€ bei Aldi-Rohlingen) (Rechnung: 25GB*1000=25000MB 25000MB/700MB=35,7)
    Nee, ganz mal im ernst. Wenn Du die 25 GB sowieso auf eine andere Platte auslagern willst auf eine andere Festplatte für solche Fälle, dann kannst Du sie doch gleich auf diese Festplatte schieben. Du hast doch nicht eine Festplatte in irgendeinem Rechner eingebaut, damit sie frei bleibt für den Fall der Fälle.
    Wenn Du 2 Partitionen nach dem Schema kann-gelöscht-werden und sollte-nicht-gelöscht werden sauber trennst, dann kann man die kann-gelöscht-werden Partition doch ohne aufpassen killen und Windows neu installieren und muß die anderen Daten nicht zwischenspeichern oder rumschieben. Und ab Win2000 besteht auch die Möglichkeit ein Laufwerk als Verzeichnis in das c: Laufwerk einzuhängen.
    Bei mir sind das leider schon mehr als 25GB, bestimmt schon an die 40GB. Da kann ich wirklich nicht anders.
     
    HaSBACHMeSBACH, 15.09.02
    #10
  11. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.607
    25607
    Hi Hasmesbach!

    Also ganz klar ist mir nicht geworden, was du meinst, nur soviel:

    Da ich auf einem Notebook arbeite, kann ich keine 2. Festplatte einbauen. Deshalb habe ich einen 2. PC (älteres Modell) mit Netzwerkkarte + 60 GB Platte ausgestattet. Die ist wirklich nur Backup-Medium. Denn Festplatten können ja auch kaputt gehen, dann nützt ein Backup auf die Platte derselben Partition doch recht wenig. Die Chance daß 2 Festplatten gleichzeitig kaputt gehen, ist eher gering (mir ist es aber echt mal passiert, kein Witz!)

    Aber zu deiner Argumentation: Wenn man in der Lage ist, zwischen 2 Partitionen zu unterscheiden, dann kann man das doch auch mit 2 Ordnern machen, oder?

    Außerdem muß man doch nicht die Festplatte neu formatieren, um ein Betriebssystem neu zu installieren. Das geht doch auch unter MS DOS mit deltree..obwohl...unter xp...sch***...geht ja gar nicht..grübel.

    Aber zu den 25 GB: Das ist mein Arbeitsordner, da ist alles wichtige drin: Samples, Treiber, Cubase Projekte, Fruityloops songs, Word Dateien, Quellcode, Bilder/Photos, MP3s - alles. Den behalte ich immer auf meinem Notebook und mache von diesem Ordner ein Backup auf die 60 GB Platte über Netzwerk. Alternativ wäre auch eine Firewire-Festplatte mit 80 GB sinnvoll gewesen. Du hast schon richtig gerechnet: Das mit den CDs brennen ist eigentlich Irrtum als Backup-Medium. :)

    gruß,
    mk
     
    birdseedmusic, 16.09.02
    #11
  12. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    <hr>
    > Denn Festplatten können ja auch kaputt gehen, dann nützt ein Backup
    > auf die Platte derselben Partition doch recht wenig. Die Chance daß 2
    > Festplatten gleichzeitig kaputt gehen, ist eher gering (mir ist es aber echt
    > mal passiert, kein Witz!)
    <hr>
    Klar, aber es kann auch einfach nur die Zuordnungstabellen flöten gehen. Dann ist aber auch nur eine Partition betroffen. Das 2. Festplatten kaputt gehen, könnte ich mir vorstellen, wenn z.B. der Kontroller(bei einer Fehlfunktion) beide Festplatten gleichzeitig einen Stromstoß verteilt oder das Netzgerät beide Platten wegsemmelt. Daß beide Platten zeitgleich einen Headcrash haben, ist dann wieder eher unwahrscheinlich (Außer Du läßt sie zeitgleich auf den Boden fallen ;-)).

    <hr>
    > Aber zu deiner Argumentation: Wenn man in der Lage ist, zwischen 2
    > Partitionen zu unterscheiden, dann kann man das doch auch mit 2
    > Ordnern machen, oder?
    <hr>
    Für Linux und Unix sind es auf logischer Sicht immer zwei Ordner. Bei Win2000/XP können es zwei Ordner sein, aber auch zwei Laufwerksbuchstaben. Aus technischer Sicht besteht aber ein Unterschied. Die Datenhaltung und physikalische Trennung sind ausschlaggebend.

    <hr>
    > Außerdem muß man doch nicht die Festplatte neu formatieren, um ein
    > Betriebssystem neu zu installieren. Das geht doch auch unter MS DOS mit
    > deltree..obwohl...unter xp...sch***...geht ja gar nicht..grübel
    <hr>
    Die Installer aktueller Betriebssystem haben meist eine Unterstützung mit eingebaut, mit dessen Hilfe man Partitionieren und formatieren kann. Wenn man alle Daten während des Laufs des OS löschen möchte, dann sägt man am eigenen Ast. Du kannst ein Laufendes Betriebssystem nicht aus sich heraus löschen. Das ging schon mit DOS nicht, da konnte man die command.com nicht killen, wenn man die grad benutzt. Win2000/XP verweigern deshalb die Formatierung der Systempartition.
    Früher gab' es den Trick eine Diskette ins Diskettenlaufwerk reinzuschieben. DOS zu booten und von dort aus zu formatieren, bzw. die Verzeichnisse und Dateien einzeln zu löschen. Das Progrämmchen deltree lag immer im command-Verzeichnis und war dafür ein nettes Tool. Aber unter Win2000/XP geht das nur, wenn man FAT benutzt. Empfehlenswert ist aber eher NTFS, weil es Sicherheits und Performanz-Features verspricht. Dann kann man aber von DOS nicht mehr auf eine NTFS-Partition zugreifen. Und dann funkt deltree auch nicht mehr.

    Das Du die Sachen auf einem Notebook hast, habe ich nicht gewußt. Ich hab' verwende mein Notebook selbst nur zum Programmieren, Surfen usw. Musikmachen überlasse ich meinen "Großen". Ich lager' auch die meisten Dateien auf den "Großen" ab, wenn ich sie unterwegs nicht brauch'. Ansonsten ist das ganze Haus per Netzwerk verkabelt. Eine Firewire Festplatte würd' mich dagegen auch nerven. Ein Notebook soll ja handlich und klein bleiben. Für mein Notebook verwende ich übrigens auch eher Deine Strategie und kopiere für eine Neuinstallation alle Dateien auf den "Großen". Für den "Großen" Rechner kann ich das nicht machen, weil es kein Rechner sonst bei mir gibt, die die komplette Datenmenge aufnehmen könnte.
     
    HaSBACHMeSBACH, 16.09.02
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.