Information ausblenden

Fertig für Release oder professionell mixen/mastern lassen?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von MaxBr, 19.02.21.

  1. MaxBr

    MaxBr Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    18.02.21
    Punkte:
    6
    6
    Hey!

    Ich hadere seit einiger Zeit, ob ich meinen Track so releasen soll oder ob ich eventuell doch noch einen Profi drüber schauen lassen sollte.



    Ich bin eigentlich das erste mal relativ zufrieden mit meiner Arbeit, wüsste aber gerne, wie viel man da noch herausholen kann.
    Und wenn noch Raum nach oben ist, wie viel sollte ich dann ausgeben und bei wem sollte ich das am besten machen?

    Oder könntet ihr mir Tipps geben, was ich noch besser machen könnte? Oooooder hier eventuell jemand? :D

    Danke schon mal!


    edit: Habe es nochmal geändert, weil der Bass viel zu laut war.

    Beste Grüße, Max
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.02.21
    MaxBr, 19.02.21
    #1
  2. MaxBr

    MaxBr Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    18.02.21
    Punkte:
    6
    6
    Okay im direkten Vergleich mit professionellen Künstlern stinkt es leider doch ab, merke ich gerade...:(
    Hat hier jemand vielleicht eine Empfehlung für so einen Stil?
     
    MaxBr, 19.02.21
    #2
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    25.172
    25172
    Ich würde.
     
    SilentWarrior, 19.02.21
    #3
  4. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    53.757
    53757
    Mix -> Neustart...
     
    LM18, 19.02.21
    #4
  5. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    55.065
    55065
    ich bin kein Genre-Kenner, ich schreibe mal was ich als neutraler Hörer so über deinen Song denke.

    Zunächst; ich höre über Kopfhörer.

    Der Bass drückt unter meinen KH gewaltig, ich fürchte, das wäre über meine Studiomonitore nicht zu ertragen. Die Lautstärkenverhältnisse untereinander sind nicht ganz ausgewogen, der Song selber gefällt mir wirklich gut, er ist halt nicht ganz so angenehm zu hören, da muss dir ein Elektro-Spezi Tipps geben zum Mix, fürchte ich bin da nicht der richtige :)
     
    holgi, 19.02.21
    #5
  6. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    25.172
    25172
    Also ich habe jetzt reinhören können und so verkehrt ist das nicht.

    Die Kick geht halt recht weit runter, aber "Faxing Berlin" ist ähnlich tief, also von dem her.

    Dein Mix ist etwas auf der harschen Seite, also der Bereich um 2-4kHz.
    Da bei manchen Spuren mal schauen ob man das bisschen was rausdrehen kann mit EQ.

    Dann hast du eine ziemliche Separation zwischen Mitte und Seiten (links/rechts).
    Entweder kommt es aus der Mitte oder aus den Seiten. Macht zwar einen aufgeräumten Eindruck, aber
    lässt den Mix irgendwie "dünn" wirken.

    Und noch etwas: Kick ist King. Mach lieber lauter, aber nicht mit Lautstärke, sondern Layer der Kick noch ein Sample mit Punch hinzu.
    Oder nimm einen Multiband Transient Shaper und gibt im oberem Bassbereich etwas dazu.
    Hier fehlt etwas Punch/Druck.

    Und schaue auch das nicht jede Spur bis 20kHz spielt. Beschneide ruhig eine Clap mit einem Hicut bei 14kHz oder so.
    Der obere Bereich ist für Becken wichtiger.

    Es sind im Prinzip nur Feinheiten.
     
    SilentWarrior, 19.02.21
    #6
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  7. MaxBr

    MaxBr Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    18.02.21
    Punkte:
    6
    6
    Danke @SilentWarrior !
    War auf jeden Fall schon mal hilfreich. Werde mich nochmal hinsetzen und es versuchen auszubessern.

    Ich merke aber auch einen relativ krassen Lautstärkeunterschied zwischen meinem Track und den von Profis.
    Liegt das daran, dass einige Elemente zu laut sind (also bei knapp 0db), ich die anderen Elemente dann nicht lauter machen kann (also "weit" unterhalb von 0db) und mein Track deswegen im Vergleich zu anderen Tracks insgesamt leiser ist? Macht das Sinn? :D
     
    MaxBr, 20.02.21
    #7
  8. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    1.879
    1879
    Was ja durchaus positiv sein könnte..

    Das klingt so relativ dünn wie es ist, aber auch nicht wirklich schlimm, als Genre noob würd ich es ev. als chilly house bezeichnen. D.h. man kann es auch relaxter hören. Ev. aber 3-4 BPM weniger. .macht das Sinn ? :D
    Oder machst ne andere fettere lautere Version für´n club...

    Naja die Percs sind irgendwie zu zischelig, Bass könnte mehr

    Der Vox Effekt ist jedenfalls nice und wie erwähnt es läuft auch so ganz fluffig dahin, was nicht immer negativ sein muss.

    Edit, gute Nachrichten, hab mal die Anlage angeworfen und darüber macht es sich besser als über KH. Und ja ich hab alles auf neutral und kein Loudness angestellt :p Edit2 der Sound ca.1:20-1.30 = zu harsch
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.21
    Underground Sounds, 20.02.21
    #8
  9. MaxBr

    MaxBr Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    18.02.21
    Punkte:
    6
    6
    @Underground Sounds
    Danke für's Feedback. Also aber dünn finde ich jetzt nicht so gut :D Und allgemein ist es eher schlecht, wenn ein Track bei Spotify leiser ist als die anderen.
    Du meinst mehr Bass? @holgi meint viiiel zu viel Bass. hmmm

    das ab 1:20 werde ich noch ändern.

    Oh man, es ist so schwierig :( :D
     
    MaxBr, 20.02.21
    #9
  10. Ungifted

    Ungifted

    Registriert seit:
    13.06.16
    Punkte:
    284
    284
    Ich finde den Track musikalisch und soundtechnisch Sahneschnitte. Ich liebe den Brass-Synth mit dem Stutter-Effekt im letzten Part! In den ersten 30 Sekunden sind einige Klicks und Popps, die wirken etwas verstörend. wenn es nach der zweiten Ruhepassage wieder voll losgeht, schaukeln sich Synth, Bass und Kick etwas sehr auf, das ist die empfindlichste Stelle um auf eine konkurrenzfähige Lautstärke zu kommen.

    Lauteres Mastering geht aber schon noch *find*, ich habe - und das sollte man wirklich NICHT tun - die Soundcloud-Datei übern Browser als MP3 gerippt die nach meinem Geschmack zum Herumtesten "gemastert" (mitten in der Nacht, nur Kopfhörer). Liegt jetzt bei -13 LUFS, trotz der langen, ruhigen Passagen.

    https://www.dropbox.com/s/3y78pcj75xc3tga/Youre_My_Reason_To_Smile_Ungifted-Testmaster.wav?dl=0
     
    Ungifted, 21.02.21
    #10
  11. wertzer

    wertzer

    Registriert seit:
    01.01.21
    Punkte:
    543
    543
    Ich würde auch. "Online mixing" oder "online mastering" in einer Suchmaschine eingeben und ein paar Mischer ausprobieren. Idealerweise ist der Mischer nicht der Masterer.
     
    wertzer, 21.02.21
    #11
  12. MaxBr

    MaxBr Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    18.02.21
    Punkte:
    6
    6
    @Ungifted
    Danke für das Lob :D
    Die Klicks und Pops könnten die "basslose" Kick sein, die ich am Anfang als Tom-Ersatz ab und zu reingebaut habe. Weil übersteuert hat glaube ich eigentlich nichts :confused:
    Ah, also sollte ich nach der zweiten Ruhepassage die ein oder andere Spur leiser machen, damit der gesamte Track lauter werden kann?

    Nice! So ist der Song auf jeden Fall schon mal lauter. Wieso schaffe ich das nicht? Tutorials ziehe ich mir ja eigentlich auch viele rein :rolleyes:

    @wertzer
    Habe mich auch schon umgesehen. Allerdings gibt mein Kontostand leider nicht so viel her, dass ich mehrere Mischer á 150€ ausprobieren könnte :(. Und stelle mich deswegen umso mehr an, "den Richtigen" auszusuchen :D


    Aber okay, also gibt es noch eine Chance, dass ich das irgendwie selber hinbekomme oder wäre es am besten, mich doch einfach für einen professionellen Mixer zu entscheiden und ihn die Arbeit machen lassen? :D
     
    MaxBr, 21.02.21
    #12
  13. Ungifted

    Ungifted

    Registriert seit:
    13.06.16
    Punkte:
    284
    284
    @MaxBr

    Hier ist ein interessantes Video mit Tricks zum Thema Lautmachen (auch wenn der Typ sehr besessen vom Thema ist):


    Eine kostengünstigere Alternative zum Newfangled Elevate Bundle ist:
    erst einige db mit recht hartem Knie mit einem Clipper, z.B. Newfangled Audio Saturate oder Kazrog KClip3 (ca. 40-50 Euro) und dann erst in Tonboosters Barricade 4 (40 Euro) den Rest rauskitzeln. In Barricade eigentlich nur dem Limiter und True-Peak nutzen, ohne den eingebauten Clipper und Kompressor. Nur meine Meinung...
     
    Ungifted, 21.02.21
    #13
  14. wertzer

    wertzer

    Registriert seit:
    01.01.21
    Punkte:
    543
    543
    Was soll ich schreiben. Ja, kostet was. Aber man hörts dann eben auch gleich, dass es ein Profi gemischt hat. Und im Bereich online Mixing gibts echt viele schlechte Anbieter, manche bieten sowas auch für 70 Euro an (...man hörts dann auch...). Kenne mich leider mit elektronischer Musik nicht aus, kann da niemanden Elektromusik-spezifisch empfehlen. Ich weiß jetzt nicht wieviele Spuren du hast in diesem Song, aber 150 Euro wäre dann schon ein sehr günstiger Preis.

    Könntest mal bei Online Mastering in Berlin fragen, ob ein Testmix gemacht werden könnte? Da könnte man dir mal 30 Sekunden rausexportieren als Probe. Manche machen solche Testmixes.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.02.21
    wertzer, 21.02.21
    #14