Information ausblenden

Feedback Indie / Palmer Speaker Simulator (remixed)

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von voodoochile, 25.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. voodoochile

    voodoochile Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.04
    Punkte:
    1.116
    1116
    Hallo Leute,

    habe aus älterem Material mal wieder was gebastelt, auch als Spielwiese für Gitarren-Sounds (s.u.):

    Relief
    EDIT: remixed

    Gruß
    Stefan

    ---
    Aufnahme, Equipment und Mix:

    Für die Gitarren wurde ein Röhrenamp (Fender Concert 60 W) über eine passive DI-Box PGA04 von Palmer abgenommen.
    Das Gerät hat eine eingebaute Loadbox, was bedeutet, daß es anstelle des Lautsprechers (8 Ohm) angeschlossen wird und so ein lautloses Spielen ermöglicht.
    Die Dynamik eines Lautsprechers wird durch eingebaute Halogen-Lampen nachgebildet. Wahrscheinlich sind es auch diese Lampen, die sich beim Spiel je nach Eingangssignal durch ein Surren bemerkbar machen, bei dieser Aufnahme sehr stark bei Einsatz des Octave/Fuzz-Pedals. Ob das Einfluss auf die Lebensdauer hat, wird sich zeigen...
    Bis zu 120W sollen vertragen werden, ich würde aber auch bei 100W Input eher vorsichtig sein. Da die Leistung in Wärme gewandelt wird, muß eine ausreichende Wärmeabfuhr gewährleistet sein.

    Der Sound kann auf verschiedene Weise variiert werden:
    - der Boxentyp von 2x10'' offen bis 4x12'' geschlossen
    - der Klang von Mellow bis Bright
    - als Grundrichtung "näselnd" oder offen
    - ein weiterer Regler für die Lautstärke der ungefilterten Frequenzen, IMHO völlig unbrauchbar

    Dabei gibt es im Gegensatz zu Modelern keine Palette konkreter Boxen, vielmehr kann die Charakteristik stufenlos verändert werden. Gute Ergebnisse sind mit cleanem Sound leicht zu erzielen, ebenso Lead-Sounds mit moderatem Gain. Eine dunklere Klangeinstellung (Tendenz 4x12 Box) führt zu einem eher undifferenziertem Gesamtbild.

    Wer bereits einen guten Amp hat, keinen Krach machen kann, könnte in einem Speaker Simulator eine Lösung finden. Ein Garant für perfekten Sound ist die Box aber nicht.

    ---
    Mit Hilfe einer UAD gemixt.

    Drums: Jamstix, Output bis auf einige gesetzte Becken-Akzente unverändert, dann Midi an BFD, dort gemixt und über die Stereo-Outputs integriert, SIR-Hall
    Bass: Sansamp Bass Driver, 1176 Kompressor, Cambridge EQ
    Gitarren: Strat -> Effektpedale -> Amp -> PGA04 -> Goldmike
    Lead: Crybaby, Octave/Fuzz, 1176, Pultec, Plate 140 Reverb
    Rhythmus 1: LA2, Pultec Pro, SIR
    Rhythmus 2 und 3: 1176, Cambridge, SIR
    Vocals: Spitfish, 1176, Cambridge, Plate 140
    Summe: Fairchild, [p=598]Voxengo Elephant[/p]
     
  2. Wishbone

    Wishbone Gruftie

    Registriert seit:
    22.05.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Hi Stefan,

    Hast Dein China-Mikro ja nun doch zum Mitmachen überreden können, prima! ;)
    Song gefällt mir ganz gut.
    Irgendwie früher Bob Dylan mit Mike Oldfield an der Sologitarre :p

    Aber vor allem Danke für Deine ausführliche Beschreibung des eingesetzten Equipments, der Aufnahme-Technik und v.a. der Palmer DI-Box-Möglichkeiten.
    Den Git-Sound finde etwas „indirekt“ aber echt nicht schlecht.

    Servus,
    Stefan
     
  3. voodoochile

    voodoochile Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.04
    Punkte:
    1.116
    1116
    Danke für's Reinhören.
    Mike Oldfield sagt mir eigentlich wenig.
    Was genau meinst Du mit "indirekt" ?
     
  4. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.731
    21731
    :eek:

    Sachen gips...

    Ciao,
    Steffen (hört gleich mal 'rein)
     
  5. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.731
    21731
    So, hab' mal 'reingehört.

    Musikalisch finde ich das gar nicht übel. Aber die Stimme... die ist mir irgendwie zu abgedreht. Klingt wie auf Drogen. ;)

    Zum Mix mag ich mich mangels vernünftiger PC-Hardware vorerst nicht äußern.

    Ciao,
    Steffen
     
  6. Wishbone

    Wishbone Gruftie

    Registriert seit:
    22.05.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Akustische Eindrücke sind immer schwer in Worte zu fassen, ich versuch es mal:
    ich meine die Rhythmusgitarre - schöner Grundsound, schönes Thema - plätschert aber so vor sich hin, versteckt sich im Mix irgendwie.
    Vielleicht etwas mehr Brillianz (Höhen)?
    Härterer Anschlag?

    Ansonsten ist so was natürlich immer Geschmackssache… :p

    Servus,
    Stefan
     
  7. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.651
    8651
    laufen denn hier nur noch steffans rum ? :D:D

    der gitarrensound gefällt mir auch - das intro ist nur viel zu lange (daher kommt glaube ich auch der plätscher eindruck) - der gesang ist auch ok - nur ein wenig lustlos :) (intonation sollte auch verbessert werden)

    insgesammt fehlt ein weiterer part - der harmonisch in eine andere richtung geht - sonst geht das sehr in richtung lou reed - aber das ist ja eher ein kompliment :)

    grüße

    mark
     
  8. voodoochile

    voodoochile Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.04
    Punkte:
    1.116
    1116
    @stoman
    :eek:
    Ja was ? Ich rauche nicht mal mehr Nikotin. Kann doch nichts dafür, daß ich so klinge :cry:.
    :D

    @Wishbone
    Verstehe. Die beiden äußeren Gitarren sind in der Tat in den Präsenzen heruntergedreht, weil sie mir sonst zu schneidend schienen. Muß ich mich nochmal dran versuchen.

    @Hintermann
    Wir sind die Mäxe und Florians der 60er und 70er...
    Zu langes Intro - bemängle ich selbst gerne bei anderen.
    Vielleicht singe ich lustlos, weil ich 100 Versuche brauchte, eine leidliche Intonation hinzubekommen :D.
     
  9. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    590
    590
    Hi Stefan,

    finde ich erstmal klasse, dass Du hier Recording-Tips inkl. Hörbeispielen reinstellst. So etwas liebe ich besonders an diesem Forum und man lernt jedes Mal dazu. Mit so einer Palmer Box, die hinter dem Speaker-Out sitzt, habe ich auch noch nicht experimentiert.

    Den Song finde ich cool. Die Stimme auch. Lou Reed wurde ja schon gesagt, an einer Stelle erinnert das mich auch etwas an alte Mark Knopfler Sachen.

    Gitarrensound ist klasse und man hört die Röhre ;), nur insgesamt finde ich den ganzen Mix etwas verwaschen und irgendwie weit hinten. Schlagzeug und Bass fehlt der Druck. Die Gitarren wie schon gesagt, gerne etwas präsenter. Vielleicht etwas längeres Pre-Delay im Hall für die Gitarren holt sie auch näher ran.

    Da ich lustigerweise eine ganz ähnliche Recording-Situation habe wie Du, poste ich auch mal ein Beispiel zu der Vorgehensweise, die ich für mich entdeckt habe.

    (BFD Standard (hier der Einfachheit halber das BFD Stereo Plug ohne Einzelbearbeitung mit Lucite Kit, HiHat aus dem Slingerland Kit und Ludwig BlackBeauty Snare Snare), jamstix und groovemonkee-MIDI-Beats, Fender Super 210 60 Vollröhrencombo, Terratec Phase X24 und Mackie Tracktion als Sequenzer. Dazu ein Freeware EQ (poshifopit von Christian Budde), Dominion Transienten Designer von den Digitalfishphones und die Voxengo Anaflux Suite (TapeBus und Impuls hier im Beispiel verwendet). Am Ende noch den [p=598]Voxengo Elephant[/p] als Limiter und zum Dithern auf 16bit. Der Bass ist ein einfache Höfner Acoustic Bass für 250 EUR mit Piezo-Pickup, den ich mit etwas EQ durch eine ebenfalls bei noisvault.com gefundene Impulsantwort einer Ampeg 8x10er Box :D. gejagt habe

    Mein Signalweg geht aus dem Preamp-Out des Fenders DIREKT in den Line-In der Soundkarte (Achtung: vorher alles runter drehen und langsam hoch!).
    Dann habe ich mir bei www.noisevault.com Impulsantworten von Gitarrenspeakern gesucht und in das Convolution Plugin "Impulse" geladen. Hier hat sich einer die Mühe gemacht, von 5 Speakern in allen Abnahmepositionen (Cone, Edge, Center,On Axis, Off Axis ... ) jeweils 15 Impulsantworten zu erstellen. (js_speakers heißt das Paket soweit ich weiß).

    hörbeispiel: BFD Stereo + Fender Super 210 Vollröhrencombo über Preampout in IR basierte Speakersim

    Feedback auch zu diesem Sound ist willkommen, ist allerdings kein ganzer Song sondern nur ein kurzer Loop zur Sounddemonstration...

    Grüße
    naturestoned :)
     
  10. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    11.848
    11848
    Hallo Stefan,

    WOW, das gefällt mir sehr sowohl musikalisch
    als auch vom Sound her.
    Deine Stimme ist wieder einmal spitze:)
    Der Song hat für mich wieder einmal Soundtrack Charakter,
    also bei dem Film würde ich mir auf jeden Fall den Abspann antun:D
    Das einzige was etwas schwach klingt sind die Drums,
    die klingen irgendwie bearbeitet, als ob ein Filter drauf wäre...:|

    mfg
    Torn
     
  11. voodoochile

    voodoochile Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.04
    Punkte:
    1.116
    1116
    @naturestoned
    Hatte diese Impulsgeschichte immer nur mit Reverb in Verbindung gebracht, aber nicht als Speaker Simulation, ist mir völlig neu. Funktioniert aber ganz gut, wie man hört. Vielleicht etwas schwach im unteren Frequenzbereich ?
    Mein Bass hat keinen Druck ? Ja, damit tue ich mich immer schwer, da ich befürchte, zu viel zu geben.

    @TheOutlawTorn
    Danke auch. Filter auf den Drums ? Hmm.. laufen nur durch den SIR-Hall. Vielleicht ingesamt zu viel Hall.


    Grüße
    Stefan
     
  12. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    590
    590
    funktioniert auch für Preamps oder anderen Gerätschaften. Allerdings wird bei normaler Faltung/Convolution nur ein relativ statisches, lineares Bild, also z.B. der Frequenzgang sozusagen "abfotografiert". Wenn man vorne in den Preamp oder Speaker einen Impuls reinsteckt, was kommt dann hinten aus dem Out? Also das ganze Gerät oder den Speaker als Blackbox begreifen und die Impulsantwort dann mit jedem Stückchen des Zielsignals falten. So etwas ist übrigens in vielen Plugins hinter der bunten Oberfläche.

    Ist natürlich nur ein Teil der Wahrheit und bei dynamischer Signalbeeinflussung z.B. bei Compressoren, Distortion tut sich auf diese Weise natürlich nichts. Aber es gibt ja den Fortschritt und der arbeitet auch schon an dynamischen Verfahren...


    Hatte hier Lowcuts ab 170 Hz gesetzt, um dem Bass etwas mehr Luft zu geben und auch den Bassregler am Amp relativ niedrig. Muß nochmal schauen, ob da mehr kommt, wenn ich die etwas löse ;)
    Der Bass ging ja auch über den Fender in den Rechner und er brummt ja auch ;)

    Die komplette Endstufe des Fender wird halt hier übergangen...
     
  13. voodoochile

    voodoochile Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.04
    Punkte:
    1.116
    1116
    Remixed:

    Drums nach vorne, Hall runter, Bass lauter, transparenter, matschende Powerchord-Gitarre leiser, EQs, Panorama leicht geändert - vielleicht auch kaputt gedreht. :|
     
  14. oBEATz

    oBEATz

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    2.318
    2318
    Hi Stefan,

    schlabberig wie immer, derb!
    Die Drums finde ich ein wenig hektisch, ich würd's straighter mit weniger Breaks machen. Und was die Drums mit den Gitarren gemein haben, ist der Mittelwellensound. Finde ich aber immer noch besser als Dauerwelle :D.
    Der unauffällige Basssound gefällt mir, die Gitarren klingen schön kaputt.
    Mein Spiel das Ding.

    Gruss, Stefan
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.