Information ausblenden

Feedback für Song

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Cablebob, 30.12.05.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Cablebob

    Cablebob Themenersteller

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    Ich bin noch recht unerfahren auf dem Gebiet Mixing und so.
    bisher alles nur durch querhören und rumprobieren
    gelernt, da hab ich mal folgendes zum Hören reingesetzt...

    Emptiness
     
  2. Memi

    Memi

    Registriert seit:
    17.07.05
    Punkte:
    1.113
    1113
    moin moin,

    jo das klingt doch ziemlich ordentlich!
    Wirkliche tips zum mixing könnt ich dir jetzt auch nicht geben.
    Die Gitarren sind wirklich megafett...vor allem beim anfangsriff. Wie haste die denn aufgenommen?
    Ich steh zwar nicht auf die art von vocals (das ist mir alles ein wenig zu theatralisch), aber vom sound her klingt das doch alles ziemlich ausgewogen!
    Die Vocals sind gut verständlich und schön gedoppelt...also ich würd sagen, du bewegst dich schon auf einem ziemlich hohen niveau!
    Verdammt ich versuche die ganze Zeit Schwächen zu finden...aber da is nix....!
    Erzähl mal was zur Produktion!

    schönen gruss
     
  3. Cablebob

    Cablebob Themenersteller

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    800mhz Athlon und ne Soundblaster Audigy Player
    Fruityloops und Adobe Audition

    Drums sind programmiert mit Breaks, velocity-Crap
    und abwechslungsreichen arrangements
    Gitarren mit Amplitube
    viel Doppelei
    und immer wieder mal
    ne dreiviertelstunde EQ-session

    im großen und ganzen immer wieder mit Rammstein
    verglichen und beim querhören immer wieder geärgert,
    dass ein echter Rectifier und ein Engl Gitarrenamp
    von ner schönen großen 412box abmikrofoniert
    als Gitarrenbrett immernoch besser klingt, als
    ein digital-Sound, der mal ein Metalbrett werden möchte.

    Mein Tipp für Gitarrenmodeling:
    interne Lautsprechersimulation aus,
    Faltungshallplugin dahinter
    und Impulsantworten von richtigen
    Lautsprecherboxen hineingeladen. das klingt
    schön transparent und auf jeden Fall
    sehr viel eher nach richtigem Verstärker
    als die standard-Speakersimulation sounds
    mit ihren noisigen Höhen

    synthis muss man lange schrauben
    viel weglassen
    und möglichst viel verschiedenes,
    aber so, dass es fließt.

    Was mir noch Kopfzerbrechen bereitet,
    sind die Vocals.
    System of a Down oder
    Knorkator - ich hasse Musik(album)
    sind jetzt so die beiden ersten Referenzen
    für nen knalligen Vokalsound.
    die Art zu singen is ja erstma egal,
    aber die Explosivlaute haben richtig punch
    ohne zu nerven, die Höhen kommen satt rübet,
    ohne wehzutun.
    kommt Zeit, kommt Rat
     
  4. Superstar

    Superstar

    Registriert seit:
    10.06.05
    Punkte:
    791
    791
    Selten hier sowas geiles gehört.

    Gruß
    Superstar
     
  5. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    die zischlaute sind noch ein wenig unangenehm (die "s" und "f" laute vor allem). die gitarren klingen irgendwie noch nicht so "richtig fett" wie mans gewohnt ist... noch nicht ganz "dick vorne brettig" wie man sichs wünscht, klingt für mich so, wie wenn man nen korn song auf 64kb mp3 komprimierung anhört...weisst was ich mein? kanns net anders ausdrücken, sorry:)
    du bist auf jeden fall auf nem guten weg, keine frage.
     
  6. lebasti

    lebasti Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    3.393
    3393
    Sorry das ich mir das Lied noch garnich angehört habe, aber die Aussage find ich schon sehr interessant :) - ich war immer der Meinung, das Faltungshall nur mit linearen Systemn (wie eben Räumen) funktioniert, jedoch nicht mit unlinearen Systemen (wie Compressor, Verzerrer, Amps etc.) ... aber ehrlich gesagt, hab ich das auch noch nie probiert. Feedback zum Lied folgt :)

    greetings

    lebasti


    EDIT :

    Also es ist zwar gleich garnicht (mehr!) meine Musik, aber für so einen Gitarrensound hätte ich vor fünf Jahren diverse Familienmitglieder verkauft :D ... und das hast du mit dieser Faltungshallsache gemacht?
    :bigup:

    Das ganze Lied ist auch schön + albumtauglich. Aber eben nicht mehr meins...

    Immer weiter so :D
     
  7. Cablebob

    Cablebob Themenersteller

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    ich weiß, was du meinst.
    Vielleicht krieg ichs noch EQ-ed.
    wenn ich dir ne Aufnahme von vor
    einem Jahr schicken würde, würde
    ich wohl aus dem Forum fliegen.
    Ist alles eine Sache der persönlichen
    Sound-Evolution.

    hab leider nur ne 99€ Mediamarkt-Heimstereoanlage
    aus Kunststoff als Abhöre.
    ich brauch ne gute Fee, die den Krempel
    in eine Endstufen/Yamaha ns10m-Kombi verwandelt.
    aber das mit der Kohle ist eine andere Geschichte
    und soll ein anderes mal erzählt werden
     
  8. Cablebob

    Cablebob Themenersteller

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    Du hast Recht, Faltung funktioniert nicht mit Compressor
    und Distortion.
    Es lassen sich nur die Informationen Frequenzgang und Zeitverlauf
    festhalten, aber genau die braucht man,
    wenn es um den sound der LAUTSPRECHERBOX geht.
    die Zerre macht man mit seinem Pod, Amplitube oder
    sogar mit dem Topteil, das man per DI abnimmt.
    das Schwierige war immer,
    den Sound von Lautsprecherboxen nachzumachen.
    der vorhandene Track Emptiness arbeitet noch nicht mit Impulsantworten
     
  9. lebasti

    lebasti Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    3.393
    3393
    Ok, dann ists klar... ich dachte du wolltest auch noch die Verzerrung (bzw. den "Röhrensound") vom Amp wiederherstellen...
     
  10. Cablebob

    Cablebob Themenersteller

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    Über die Faltung von dynamischen Effekten (Amps, Distortion, Compr...)
    hab ich mir gestern vorm Einschlafen mal nen Kopf gemacht.
    Was wäre, wenn man sowas wie "Impulse Response Maps"
    entwickeln würde. So eine Art dynamische Multisample/Library für Faltungimpulse.
    da würden mir auf Anhieb gleich Begriffe wie
    dynamic impulse response morphing einfallen.
    Das wär im Moment rechenleistungstechnisch etwas doof,
    aber wenn sich da mal n paar schlaue Leute nen Kopf machen,
    kann man vielleicht bald tatsächlich
    für eine Stunde ein teures Studio mieten
    und ein bisschen Outboard "absampeln"
    das wär eine geile Vorstellung.

    Die Frage ist, ob das in der Theorie auch außerhalb
    von meinem Horizont logisch durchdacht immernoch
    so machbar klingt
    und die andere Frage ist dann wie immer
    die praktische Umsetzung.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.