Information ausblenden

Farewell (Orchestral)

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Florian_W, 11.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Florian_W

    Florian_W Themenersteller

    Registriert seit:
    02.07.10
    Punkte:
    4.669
    4669
    Florian_W, 11.07.12
    #1
  2. Ishido

    Ishido

    Registriert seit:
    01.05.10
    Punkte:
    8.608
    8608
    schlagzeuger sind ja doch musiker ;)


    sehr schöne atmosphäre, schöne sounds....vielleicht hätte ich im arrangement ab und zu mal ein wenig luft gelassen, sprich nicht immer alle 180 mann auf einmal.....aber das ist meckern auf hohem niveau und ich hab eh keine ahnung

    i like
     
    Ishido, 11.07.12
    #2
  3. magnazeon

    magnazeon

    Registriert seit:
    07.10.08
    Punkte:
    56.165
    56165
    Halöchen,

    auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, sollst Du meine Eindrücke erfahren.

    Das Stückchen ist ganz nett. Mehr leider nicht.
    Die Akkorde sind mir zu langweilig, wiederholen sich andauernd.
    Alles spielt nur laut, keine Gegensätze.
    An einigen Stellen spielt zu viel das Gleiche.

    Die Melodie ist ja nicht schlecht, könnte sich aber im Verlaufe des Stückes etwas ausbauen, größer werden.

    Des weiteren klingt es mir zu gedrungen, nicht luftig genug. Man bekommt den Eindruck, dass jedes Instrument so laut spielt, wie es nur kann, um alle anderen übertönen zu können.

    Mach das Ding mal länger und entwickle (auch mit leisen und ruhigen Passagen) die Idee weiter.
    :)
     
    magnazeon, 11.07.12
    #3
    Ishido bedankt sich.
  4. avebury

    avebury

    Registriert seit:
    18.03.12
    Punkte:
    234
    234
    Ich glaube, eine bessere Differenzierung von laut und leise, eine dynamischere Gestaltung, die Spannung erzeugt, würde das Stück erheblich aufwerten.
     
    avebury, 12.07.12
    #4
  5. Florian_W

    Florian_W Themenersteller

    Registriert seit:
    02.07.10
    Punkte:
    4.669
    4669
    das stück ist so kurz, das ich gar nicht so sehr daran gedacht habe dynamik durch laute und leisere parts zu erzielen. Was meint ihr denn, wo ich in der Lautstärke zurück gehen müsste? Ich habe heute angefangen weiter zu schreiben und möchte gerne das Stück noch ausbauen. Eine kleine Geschichte fällt mir ein wenn ich es mir anhöre... das Stück heißt ja "Farewell". Ich höre das jemand schwermütig aufbricht in eine ungewisse zukunft die am Ende doch gut wird. Das müsste eigentlich noch ausgeschmückt werden. z.B warum der jenige aufbricht... möglicherweise, sowas wie, das er zurück kommt (von was auch immer) und sein dorf in der Ferne brennend wieder findet... jetzt wird nicht so deutlich warum er einfach so gleichgültig aufbricht und es auf einmal gut wird... aber sowas in der Art habe ich mir bei dem Stück gedacht ^^ - das bild erzählt diese geschichte übrigens nicht so sehr, aber ich verbinde mit dem bild diese aufbruch und abschieds-stimmung

    ich muss dazu sagen das ich orchestrale Musikstücke erst seit Anfang des Jahres schreibe... also was das arrangement angeht und orchestrierung .. und dynamik innerhalb des stückes.. da gibts noch einiges zu lernen
     
    Florian_W, 13.07.12
    #5
  6. Ishido

    Ishido

    Registriert seit:
    01.05.10
    Punkte:
    8.608
    8608
    na eigentlich hast du die "musikalische fahrtrichtung" ja schon direkt vor dir liegen, jetzt nur noch umsetzen.

    vielleicht so:

    1. dein protagonist steht am hafen, die entscheidung aufzubrechen fällt ihm schwer, aber er läßt erst einmal die atmospäre des morgendlichen hafens auf sich wirken

    hier würde ich eben diese morgen atmosphäre sehr ruhig und positiv anlegen. vielleicht weist du deinem hauptdarsteller ja auch ein spezifisches instrument zu, mit dem du seinen emotionen ausdruck verleihen kannst.

    2. dann sieht er zum ersten mal das mächtige schiff, das ihn hinaus in die welt bringen wird

    jetzt kannst du langsam anziehen ohne zu bombastisch zu werden. stimmung euphorisch/ergreifend

    3. dann wäre ein schöner zeitpunkt, das gefühlschaos des mannes darzustellen (soll ich fahren, soll ich nicht fahren?)

    würde ich gegenüber dem zweiten part wieder leiser/zerbrechlicher anlegen...nicht aber so ruhig wie den anfang

    4. naja...und dann geht er an bord/bricht auf

    epic tataaaaa...jetzt kannst du die dicke keule rausholen und vom leder ziehen

    vielleicht noch ein kleines outro, das die "ungewißheit" wiederspiegelt.




    ....ich glaub, ich sollte vor 17:00 uhr nichts trinken
     
    Ishido, 13.07.12
    #6
  7. Florian_W

    Florian_W Themenersteller

    Registriert seit:
    02.07.10
    Punkte:
    4.669
    4669
    haha Wenn du mal auf die Uhrzeit von meinem letzten post guckst dann weißt du bescheid ;-)

    aber ich finde deine Idee gut. Hört sich nach einem umsetzbaren Leitfaden an!
     
    Florian_W, 13.07.12
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.