Information ausblenden

faires Verhältnis Urheberrechts- zu Leistungsrechtsansprüchen?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von karaokenico, 19.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. karaokenico

    karaokenico Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.08
    Punkte:
    654
    654
    was ist ein faires Verhältnis der Tantiemenaufteilung zwischen
    Urheberrechtsbesitzern und den Besitzern von Leistungsrechten?

    Mal folgenden Fall angenommen: Texter schreibt Text, Musiker
    komponiert und produziert die Aufnahme. Beim Urheberrecht
    vereinbart man, daß Melodie und Text eine Einheit bilden, also
    sich 50/50 teilen. Aber es ist ja noch des Leistungsrecht des Musikers
    vorhanden. Wie teilt sich dann insgesamt der prozentuale
    Anteil zwischen Texter und Musiker auf? Wäre 40/60 da fair, oder
    wie seht Ihr das? Oder bekommen Leistungsrechtbesitzer eine
    einmalige Vergütung und Tantiemen entfallen dann grundsätzlich
    auf die Urheber?
     
    karaokenico, 19.10.08
    #1
  2. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Der Texter erhält wie der Komponist 50%. (Recht an der Komposition)
    Das wird i.d Regel durche die GEMA wahrgenommen.

    Die Leistungsschutzrechte liegen alleine beim Musiker, er hat ja die Darbietung der Komposition erbracht. Der Komponist hat keinerlei Ansprüche darauf. (Recht an der Darbietung).
    Die Leistungsschutzerechte werden i.d. Regel durch die GVL wahrgenommen.
     
    gslam, 19.10.08
    #2
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.