Information ausblenden

Extremrock-Nummer nach 15 Jahren Arbeit

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von zettberlin, 21.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. zettberlin

    zettberlin Themenersteller

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    Hallo Leute,

    Ich habe an wenigstens 100 Tagen an dem Stück gearbeitet, manchmal 6 Stunden, manchmal 10 Minuten, meist 1-2 Stunden.

    Die komplette Story mit Songtext ist hier:

    http://lapoc.de/zblog/display.php?nid=100

    Das Stück gibt es lizenziert unter Creative Commons SABYNC als MP3:



    oder FLAC:

    http://lapoc.de/demos/the_sos-how_weary_iam-21122011.flac

    Auf jede im Projekt verarbeitete Minute Material kommen 5, die ich wieder gelöscht habe. Von einigen 5 Minuten langen Takes sind nur 3 Sekunden zu hören, andere Elemente(wie der Gesang am Anfang) sind erste Takes unverändert. Mit der Entwicklung des Stücks entwickelte sich auch die Audiosoftware für Linux. Ich habe für How weary I am alle in diesem Zeitraum erschienenen Versionen von Ardour2 benutzt und getestet. Außerdem Guitarix, AMS und diverse Plugins/Synths/Sampler/Sequencer.
     
    FrankWumms bedankt sich.
  2. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.268
    10268
    Wenn das stimmen sollte, was Du da schreibst, ist das ein klassischer Fall von Betriebsblindheit gepaart mit zu vielen Joints. Der Sound ist eine Katastrophe, vollkommen unkoordiniert in den Raum hineingeworfene, schlimm gespielte Instrumente, brachiales Timing. Die Stimme kann ich gar nicht so schlecht machen, wie sie ist. Das Ding ist kaputt. Nochmal ran und richtig machen.

    Entschuldige diese klaren Worte, ist nicht persönlich gemeint, ich kenne Dich ja nicht und Du bist sicher ein total netter Mensch, aber Deine Mucke ist nicht wirklich ein großer Wurf.
     
  3. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Das nenne ich mal Durchhaltevermögen und langen Atem. Aber leider hört man auch raus, dass dieser Song Stückwerk ist.

    Nun ja, wie soll ichs formulieren...

    Positiv betrachtet und mit gutem Willen könnte man sagen, dass es an frühe Krautrocksachen a la Faust erinnert. Da sind durchaus fetzenweise gute Ansätze drin mit ordentlichem Experimentalcharakter.
    Die Stimmfärbung an sich finde ich interessant, allerdings ist der Gesang ordentlich versemmelt. Der Mix klingt nach Industriehalle und die Instrumentalperformance ist auch nicht der Burner.

    Mein Tipp:
    Leg das Dingen ad acta, schließe es hiermit ab und wage Dich an was neues!
     
  4. zettberlin

    zettberlin Themenersteller

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  5. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.524
    50524
    Sunno)))) :)

    Extrem.

    Drone, damit hat dein Stück nix am Hut, du möchtest den DroneSound? Dann weg mit den Songstrukturen und ran an den Speck!

    DroneSound UND konventionelle Struktur ist wohl unmöglich anzuhören, nicht zu spielen...

    Dein Song klingt derbe brav, trotz der Disharmonien, die kommen nicht als Stilmittel sondern hinterlassen eher den Eindruck von Unabsichtlichkeit, gleiches gilt fürs Timing.

    Deine Stimme nun wieder finde ich klasse, grundsätzlich, jedoch hast du hier ein paar heftige Patzer drinnen.

    Gruss Holgi
     
  6. froschhund

    froschhund

    Registriert seit:
    07.07.07
    Punkte:
    328
    328
    Hallo!

    Ich hab mir dein Stück ebenfalls angehört und wollte eigtl. nichts dazu schreiben, bis von dir der Vergleich mit Sunn O))) genannt worden ist.

    Also es ist so: Wenn du den Anspruch hast, etwas in diese tatsächlich extreme Richtung machen zu wollen, dann musst du das auch konsequent durchziehen.
    Dein Stück kommt nämlich wie ein (sehr) schlecht eingespielter Krautrock-Song rüber, mit Lou Reed ähnlichem "Gesang", der - zumindest anfänglich - einem blues-ähnlichen Songschema folgt (sogar mit recht "poppigem" Schlagzeug).

    Das ist nichts halbes und nichts ganzes.

    Die Dissonanzen "bringen" auch nichts. Das hat keine Energie, nicht dieses überwältigende Repetitive wie etwa bei Sunn, das gibt einem einfach nix.

    Und diese ganzen Synths (z.Bsp. nach dem "...werde ich dich fressen!"-Teil) zieh'n das ganze Stück dann noch zusätzlich in die Spacerock-Schmuddelecke. Achja, hat da jemand die Otherland-Bücher gelesen? Das scheint mir doch ein Zitat daraus zu sein, kann mich aber nicht mehr genau erinnern.

    Soundmäßig wurde ja bereits das Wort "Industriehalle" genannt und das trifft's in der Tat.

    Hm, also irgendwie tut's mir schon leid dass ich nichts Positives für dein Stück übrig habe, aber ich denke mit einer ehrlichen Meinung bist du schlussendlich dennoch besser dran.

    Leg das Stück zu den Akten und ran an was Neues!
     
  7. zettberlin

    zettberlin Themenersteller

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    @holgi

    Aua! Au ! Au!uuu!! Es ist doch bald Wiehnachten :-( ;-)

    OK: die brave Struktur ist eben so gewachsen. Es ist ja auch ein bisschen einfach, den Leuten gleich in den ersten 10 Sekunden klar zu machen, dass es hier dröhnt und nur dröhnt. Findest Du die Dissonanzen und das Gedröhne im Zusammenhang mit normalen Rockstrukturen nicht wenigstens ein bisschen befremdlich?
    Wie soll ich denn jemanden erschrecken, wenn er schon nach 10 Sekunden weiß, dass er/sie besser weglaufen sollte?

    Wer sagt das? ;-)

    Ich finde es eigentlich immer wieder schade, dass Bands einen Sound-Stil haben, dem sie folgen. Das einzige, was ich an einem SunO)))-Album bemängle, ist der Umstand, dass so wenig Akustische Balladen drauf sind und dass *alle* Stücke so verdammt langsam sind. Dadurch wirken die Sachen nach 20-30 Minuten gar nicht mehr so langsam, wie sie könnten, wenn zwischendurch mal ein 2-Minuten Melodic-Punk Song auf 140BPM drauf wäre.

    Das mit der Industriehalle IST was positives :)

    Wie sollte es denn klingen? Wie Abbey Road?

    Ja, bin ich. Ich finde es gut, dass Ihr hier offen Eure Meinung sagt.

    Allerdings ist das Teil 8 Minuten lang und einigermassen divers -- also wenn jemand zu einer bestimmten Stelle konkret was sagen möchte, wäre ich besonders dankbar.

    Zu Otherland:

    Ja, das ist ein Zitat von Mullet, allerdings Inhaltlich einmal um 180Grad gedreht.
    Der Text ist zur Hälfte von Nietzsche zitiert.
    Steht im Detail in der Story :

    http://lapoc.de/zblog/display.php?nid=100
     
  8. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Wenn ich mir die Posts vom TE so durchlese, beschleicht mich das Gefühl, dass er eigentlich nur hören will: "Großes Kino, große Kunst!"

    @ zettberlin

    Wenn die Zielgruppe dieses Songs nur Dich beinhaltet und Du mit dem Dingen so zufrieden bist, wie es ist, dann ist es doch okay.

    Ich kan nur noch einmal wiederholen: Da ist 'ne Menge im Arrangement untight. In Sachen Tiefenstaffelung passt nicht viel zusammen usw. Aber das jetzt bei diesem Song, der eine Gesamtlänge von über 8 Minuten hat, tiefer zu analysieren macht für mich z.B. keinen Sinn. Das ist mir der Song nicht wert.
    Aber vielleicht findet sich noch jemand, der da in die tiefen, abgründigen Strukturen des Werkes hineintauchen will (und kann).
     
  9. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.524
    50524
    Ne, ich bin hart im nehmen :)

    Ich höre extreme Musik seit Jahrzehnten, Freejazz-Grindcore (John Zorn zB) findest du bei mir wie ElektroNoise, kein Problem.

    Dein Song transportiert die Disharmonien als vermeintliche Verspieler, wenn ich mit Disharmonien arbeite mache ich es immer so, dass ich einen Part normal einklöppel und einen zweite disharmonisch, dadurch habe ich noch akustische Anhaltspunkte und obenauf sozusagen die Disharmonie, klappt auch nicht immer :)


    Dein Timing ist trotz alledem schlecht im Song, da beisst die Maus keinen Faden ab. Egal ob Stilmittel oder nicht, Timingschwäche kann ich nur bei Nick Cave akzeptieren :)
     
  10. iPaul

    iPaul

    Registriert seit:
    08.09.08
    Punkte:
    829
    829
    Der Teil von 7:46 bis 7:56 etwa erinnert mich sehr an das Hendrix Konzert auf der Isle of Wight. Ich glaube jedenfalls, daß es dieses Konzert war. Andere Teile wirken wie eine Hommage an Peter Green, The End of The Game. Dürfte auch so Ende der 60er gewesen sein. Ich seh gerade, ist von 1970. Mit Krautrock kenne ich mich nicht aus. Also, sehr breites Spektrum.

    Der Groove am Anfang ist sehr konventionell. Die ersten paar Takte klingen interessant. Ich würde jedoch die Stimme dort weglassen. Dann kommen die Drums und schießen alles ab. Du bist auch nicht im Timing, im zweiten/dritten Takt der Drums bist Du zu früh (0:13/0:14).
    Im folgenden Gesang schwimmst Du ständig in der Tonhöhe. Die Rhythmusgitarren sind von Timing/Phrasierung und Druck her auch keine Offenbarung. Da paßt so Einiges nicht. Bis 2:58. Von der Idee her finde ich es gar nicht so übel, aber die Umsetzung kann so nicht überzeugen. Da wäre es sinnvoller, komplett neu einzuspielen. Ab 3:23 ist es besser, aber auch da dürfte noch mehr zu holen sein, spieltechnisch/timingmäßig.

    So ab 5:13 gefällt mir die Komposition richtig gut. Aber eben nur die. Lassen wirs dabei.

    Über alles finde ich die Idee gut, die Umsetzung macht mir erhebliches Kopfzerbrechen.

    LG

    iPaul
     
  11. zettberlin

    zettberlin Themenersteller

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    Gut beobachtet ;-)


    Im Prinzip kann man es so sagen. Wenn es außer mir keine Zielgruppe gibt, habe ich halt Pech...
    Dann bin ich wenigstens einer, der das einzige Mitglied einer ganzen Zielgruppe ist -- wie Gott eben ;-)

    Trotzdem freue ich mich über Hinweise auf konkrete Probleme im Stück.

    Der Hinweis zur Tiefenstaffelung zum Beispiel. Das werde ich mir noch mal genauer ansehen. Frage tight oder nicht tight : du meinst, das Stück hat keinen konsistenten Sound? Ja, richtig, das ist wirklich im Laufe der Jahre verloren gegangen. Irgendwann war mir das aber auch nicht mehr so wichtig.

    Zum Timing: iPaul hat das Problem erschreckend genau erkannt. Unser Drummer war nicht gerade ein Uhrwerk und ich habe auch einige Male versucht, die alte Aufnahme etwas gerade zu ziehen. Andererseits sind das Stolpern und die Geschwindigkeitsschwankungen auch irgendwie angemessen für eine Alptraumszene.
    Vielleicht könnte ich das noch deutlicher/kontrollierter erscheinen lassen, indem ich aus der schwankenden Drumspur was rausschneide aber ich denke, es wird wohl erst mal so bleiben...

    Irgendwie bekomme ich den Eindruck, dass der erste Teil für einen Vorspann irgendwie zu lang ist?

    Wenn ich Holgi richtig verstehe, ist das Timing-Problem vor allem im ersten Teil auffällig oder hörst Du danach auch Probleme bei Einsätzen etc?
     
  12. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    richtig schlecht finde ich eigentlich nur den Drumsound bis 2:57. Die Timing-Probleme sind bis dahin auch eher ärgerlich als "Kunst". Irgendwie ist Drummer der Einzige, der in den Breaks "shuffelt". Wenn's auch Mainstream klingt, der gesamte Bassbereich ist schwierig - eine Bassgitarre würde dem Song gut tun. Die Stimme spricht mich sehr an - erinnert mich an Peter Murphy und der ist einer meiner ewigen Favoriten.
    Insgesamt gefällt mir das Stück um Längen besser als Vieles hier, das sich an gängigen Hörgewohnheiten orientiert (meine Ergüsse inklusive). Eine schöne Portion Krach hier und da reinigt die Seele!
     
  13. Insomnianer

    Insomnianer

    Registriert seit:
    07.01.05
    Punkte:
    671
    671
    100 Tage? müssen 100 Tage Depression oder ein ganz böser Trip gewesen sein :)

    Ich fühle mich wie ein Zigarette die gerade ausgedämpft wird, wenn ich mir das anhöre,.. Falls das gewollter Effekt ist: gut gemacht :)

    aber ernsthaft:
    Die Drums finde ich auch etwas zu dumpf,.. Die Timing-Geschichten sind v.a. anfangs eher nervig als künstlerisch wertvoll. Die diversen Disharmonien finde ich aber wieder ganz geil, und je länger der Track läuft umso mehr kommt man rein.

    unterm Stich: crazy, aber schwer in Ordnung :)
     
  14. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    4.031
    4031
    "Kunst kommt von Können...
    Wenn es von Wollen kommen würde, hieße es Wunst."

    Dieses Zitat meines ehemaligen Kunstlehrers fiel mir gerade ein, als ich die Nummer gehört habe.

    Für mich klingt das Werk nicht, als ob da eine Menge Arbeit drin steckt, ganz im Gegenteil...
    Und genau diese Tatsache sört mich am meisten.
    Es gibt Musikrichtungen, in denen bin ich nicht so zu hause, wie in anderen, doch gerne höre ich einen Song, der mir zeigt, wie viel Liebe und Ideen dahinter stehen.

    So wie ich die Erklärungen von zettberlin bisher interpretiere, ist das alles wirklich so gewollt.
    Disharmonie ist erwünscht, ebenso Temposchwankungen und überhaupt der Ausbruch aus Konventionen.
    Das kann auch durchaus interessant sein, aber nur vor dem Hintergrund, dass die Konventionen bekannt sind, will heißen: Solange keine Struktur vorhanden ist, kann man auch keine brechen.

    Weiterhin wird das musikalische Element der Entsprechung hier kaum genutzt und sowas geht meistens nach hinten los, vor allem wenn es neben der nicht vorhandenen Struktur nichts gibt, woran man sich als Hörer hängen kann.

    So viel erstmal von mir.

    Grüße
    Markus
     
  15. buffi

    buffi

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    zettberlin hör die mal danzig - satans child an
    das geht in die richtung die du machst
    das hört sich aber im gegensatz zu deinem versuch "anhörbar" an obwohl es "schief" klingt.. das ist ne hohe kunst
     
  16. korgli

    korgli

    Registriert seit:
    30.07.04
    Punkte:
    1.292
    1292
    hi

    Endlich auch angehört.
    Und - naja - mir kommt es halt manchmal vor, wie ob es falsch wäre.
    Und ich mein nicht die Passagen, wo man das bewusst möchte.

    Ansätze erkenne ich schon ein paar.
    aber das "künstliche" verschieben von Sachen die eigentlich stimmen müssten - find ich auch nicht gut.
    Die Disharmonien stören mich nicht mal - aber meine Welt ist es weniger.

    Da du betonst , dass du es so magst - ist es ok.

    fredy
     
  17. zettberlin

    zettberlin Themenersteller

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    Kam schon mal vor, dass ich nicht die frohsinnigste Laune hatte, wenn ich das Projekt geladen habe. Aber bei der Arbeit daran und speziell, wenn etwas geklappt hatte oder so aussah, als könnte es was werden, war ich jeweils ganz glänzend gelaunt.

    Ich bin der Typ, der bei Entspannungsmusik Totenköpfe in den Augen bekommt, wenn die Laune übel ist und der sich gut mit Neurosis oder Celtic Frost aufheitern lässt ;-)
     
  18. razzzoredge

    razzzoredge

    Registriert seit:
    12.09.10
    Punkte:
    22
    22
    Ich schätze, ich bin zu prä-senil für das hier....

    Deinen Referenz-Clip verstehe ich überhaupt nicht. Hilf mir mal auf die Sprünge: Ist das ein Song gewesen, oder war das zum testen, ob die Anlage noch funktioniert? Ganz ehrlich, das ist ne erst gemeinte Frage!!!!

    Vielleicht bin ich den meisten hier viel zu konservativ. Für mich bedeutet ein Instrument spielen zu können, ein gewisses Mass an "handwerklichem Geschick oder Talent" dazu. Musik soll Emotionen freisetzten, und einen nicht an den nächsten Zahnarzttermin erinnern. Btw das schafft auch ne Küchenmaschine auf Dauerbetrieb, und die ist günstiger als ne Gitarrenanlage...:)

    Zu Deinem Song:
    Ich war Ende der 80er für längere Zeit in einem renomierten Studio in NRW. Dort habe ich ne Band gesehen, die haben auch ziemlich "schräg" gespielt. War so n Mix aus Punk und Industrial. Bei denen hat sich das teilweise echt gut angehört, muss ich sagen. Der Unterschied zu Deinem Track war allerdings, dass Du das provozierst, während diese Band schlichtweg ihre Instrumente nicht stimmen konnte. Nachdem wir ihnen die Instrumente dann vor den Aufnahmen getuned hatten, sind die damit nicht mehr klargekommen, und wir haben viel Zeit investitert, um sie wieder einigermassen so "schräg" hinzubekommen wie am Anfang der Session. Erst dann wurde aufgenommen..:)))

    Der Track hört sich für mich genau so an wie Du geschrieben hast: Erzwungen kaputt!!

    Nicht sauer sein, aber ich seh das so!

    Gruss
    Razzzor
     
  19. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.524
    50524
    Das ist ein Songfragment, die Songs an sich klingen aber genau so :)



    Letzteres wäre auch eine Emotion :)
     
  20. MelvinWish

    MelvinWish

    Registriert seit:
    20.05.11
    Punkte:
    10.794
    10794
    Nabend,
    also ich muss mit Kritik zu unseren Songs leben, dann musst Du wohl auch mit unserer Kritik leben, naja oder ehr mit der Frage , was is das denn???
    Also ich mag ja Gothic und solche Mucke , aber das klingt völlig Wirr, also Proberaum nach einer geilen durchzechten und durchrauchten Nacht??



    Da findet man ja nicht mal mehr das Dixi Klo...;-)

    Sorry ich kann mit dem Song so garnüscht anfangen...

    Todd...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.